Wir küren unsere MVP's und die Hälfte der Teams bekommt ihren Saison-Rückblick!

Wer wohl der Gesamt-MVP wurde? Die Überraschung dürfte klein sein.

NFL News

Mit dem Abschluss der Regular Season haben diese Woche keinen Weekly MVP sondern unsere eigenen Jahresawards!

MVP: Aaron Rodgers

Der grosse Favorit auf den NFL-MVP-Titel ist auch unser MVP der Saison. Er war einer der konstantesten Spieler über die ganze Saison hinweg, hatte eine unglaublich hohe Completion-Percentage und mit einer 48:5 TD:INT Rate die Saison zu beenden ist unglaublich stark. Rodgers hat es seinen Kritikern gezeigt und das war genau die Antwort die man erwarten konnte, als die Packers seinen vermeintlichen Ersatz in QB Jordan Love gedraftet haben anstatt Rodgers eine weitere Waffe zu picken.

OPOY: Davante Adams

Der Grund, wieso Rodgers auch ohne andere Waffen dominieren konnte? Wide Reiceiver Davante Adams. Mit 115 Receptions für 1374 Yards und 18 Touchdowns war er Dreh- und Angelpunkt dieser Packers Offense. Davante Adams war diese Saison der stärkste Wide Receiver der Liga und konnte sich in unserer Abstimmung hauchdünn durchsetzten.

Zu erwähnen: 1. Travis Kelce. Eine Saison für die Geschichtsbücher lieferte der Tight End der Kansas City Chiefs. Mit 105 Receptions für 1416 Yards und 11 Touchdowns stellt er den neuen Rekord für die meisten Yards einen TEs in einer NFL-Saison - und das in 15 Spielen. Mit dem Spiel in Woche 17 hätte vielleicht sogar der Receptionrekord von TE Zach Ertz (113 Receptions, 2018) gewackelt. Aber als TE die zweitmeisten receiving Yards der NFL zu haben - noch vor unserem MVP Davante Adams - ist eine grossartige Leistung.

2. Derrick Henry: Mit 2027 Yards und 17 Touchdowns hat Henry dieses Jahr seine Gegner in Grund und Boden gestampft und hat die fünft meisten Rushing Yards in einer Saison erlaufen seit es die NFL gibt. Er ist der Grund, wieso die Titans Offense läuft und er ist kaum zu stoppen.

DPOY: TJ Watt.

TJ spielt in einer der besten Defenses der Liga und hat durch das viele Blitzing der Steelers viele Möglichkeiten. Zudem treffen ihn deutlich weniger double Teams als andere grosse Namen. Wenn man sich aber seine Statistiken anschaut, dann weiss man, warum wir ihn gewählt haben: 15.0 Sacks und 41 QB-Hits. Dazu 23 Tackles for loss, sieben deflected passes an der Line of Scrimage und eine Interception - und auch er hat nur in 15 Spielen mitgewirkt. Eine Mostersaison!

Zu erwähnen: 1. Aaron Donald. Er ist und bleibt einer der dominantesten, wenn nicht gar der dominanteste, Defender der Liga. Er sammelte trotz sehr vielen Double Teams 13.5 Sacks und gehört jedes Jahr in die engste Auswahl der Kandidaten des DPOYs.

2. Xavien Howard. Er steht für den Umschwung in der Miami Defense. Die ganze Defense steigerte sich aber Howard ist und bleibt der dominante Nummer eins Cornerback. Mit zehn Interceptions brachte er gegnerische Quarterbacks zum verzweifeln.

OROY: Justin Herbert.

Durch die Verletzung von Burrow (gute Besserung noch einmal!) ist das Rennen hier ein Zweikampf zwischen Justin Herbert und Justin Jefferson. Mit 31 Touchdowns zu nur 10 Interceptions und 4336 erworfenen Yards hat sich Herbert hier aber klar durchgesetzt. Den Rookie Passing Touchdown Rekord hat sich Herbert geschnappt, für den Passing Yards Rekord fehlten ihm gerade einmal 38 yards (Andrew Luck, 4374 Yards in 2012). Eine grandiose Saison und viel Hoffnung für die Chargers für die Zukunft.

DROY: Chase Young.

Er brachte den Impact, den man sich von ihm erhofft und versprochen hatte. Young dominierte die verschiedenen NFL Offensive Lines, sammelte 7.5 Sacks, 12 QB-Hits und hatte vier Forced Fumbles. Eine starke Saison des 21-jährigen.

Coach: Kevin Stefanski.

In seiner ersten Saison als Head Coach fürte Stefanski die Browns nach 17 Saisons wieder in die Playoffs. Er hat seine Identität, an der er festhält und dafür wurden in der Offseason auch die richtigen Moves gemacht um das Run Game und die Offensive Line zu stärken. Durch sein Scheme wirkte Baker Mayfield auch wieder wie ein Starting Quarterback. Sehr starke Saison der Browns und super Coaching von Kevin Stefanski.

Comback Player of the Year: Alex Smith.

Keine Überraschung bei unserem Pick, aber eine umso grössere Überraschung, dass es Alex Smith überhaupt zurück auf das Football Feld geschafft hat. Wir hatten in Woche fünf bereits über das Holywood-reife Comeback des 36-jährigen berichtet, aber es ist einfach absolut unglaublich, dass Smith nach seiner Horrorverletzung überhaupt noch lebt. 18 Operationen musste er über sich ergehen lassen. Zeitweise wollte man sein Bein amputieren um sein Leben zu retten. Und jetzt ist er zurück auf dem Football Feld. Als Starting Quarterback des Washington Football Teams. Und spielt nächste Woche in den Playoffs! Schon beim Schreiben führt der Gedanke an die Story von Alex Smith wieder zu Gänsehaut. Bereits als Alex Smith das erste Mal zurückkam und trainierte war er unser Comeback Player of the Year. Damals hätte niemand gedacht, dass er ein Spiel starten wird - oder gar sein Team in die Playoffs führen kann. Eine wahnsinns Geschichte von einem unfassbar sympathischen Typen, der den Award mehr als nur verdient hat!


Spiel der Woche

Spiel 1: Im ersten Slot Samstag Abend um 19:05 kommt im FreeTV die Wildcard Begegnung Indianapolis Colts gegen die Buffalo Bills.

Die Colts sicherten sich das Ticket für die Playoffs mit einem Sieg gegen die Jaguars und der Schützenhilfe der Bills, welche gg die Dolphins gewonnen haben. Mit ihrer 11:5 Bilanz ist es erst die zweite Playoff Teilnahme in den letzten sieben Jahren. Die sehr hohe Qualtität der Defense, angeführt von DeForest Buckner, kann jeder Offense erhebliche Probleme bereiten. Die Offense der Colts hatten einige eindrucksvolle Spiele, vorallem Rookie Jonathan Taylor mit 1000 Rushing Yards. Allerdings ist die Offense unter Druck der gegnerischen Defense vorallem im Passspiel oftmals ungenau.

Die Bills haben das letzte mal vor 25 Jahren den Titel der AFC East gewonnen und dürfen für das Spiel gegen die Colts aktuell auf die Unterstützung von 6700 Fans bauen. Die Bills dürften die zweitbeste Offense der NFL haben, wenn es darum geht Match-ups zu entwickeln, wo die gegnerische Defense keine Zugriffe bekommen, unter anderem mit dem Duo Josh Allen und Stefon Diggs, welches Franchise Rekorde aufgestellt haben. Die Defense hat sich

Spiel 2: Am kommenden Sonntag begibt sich Drew Brees mit seinen New Orleans Saints ab 22:40 Uhr  deutscher Zeit (ProSieben überträgt live) auf seine voraussichtlich letzte Jagd nach einem zweiten Ring. Die Legende der Saints,  die im Jahr nach dem Hurrikan Katrina nach New Orleans kam und in den letzten Jahren zunehmend Verletzungsprobleme hatte, wird wahrscheinlich seine Karriere beenden. Erster Gegner sind die Chicago Bears in der Wildcard Round. Bei den Bears macht Quarterback Mitchell Trubisky sein vielleicht letztes Spiel. Die Bears hatten vor der Saison beim No.2-Pick von 2017 ihre Option nicht gezogen, sodass er nach der Saison Free Agent wird. Zwischenzeitlich von Nick Foles verdrängt ist er seit dessen Verletzung wieder Starter und hat die Bears noch gerade eben in die Playoffs geführt. In der Bears Offensive sind die Waffen bekannt, so hat WR Allen Robinson II mit 102 Receptions für 1250 Yards und 6 Touchdowns ein ebenso starkes Jahr wie Runningback David Montgomery der bei 247 Versuchen 1.070 Yards erlaufen hat und zudem noch 54 Pässe für 438 Yards gefangen hat. So kamen bei ihm 8Touchdowns am Boden und 2 durch die Luft zusammen. Eine weitere wichtige Stütze neben WR Darnell Mooney (61Rec – 631 Yds – 4 TDs) war Tight End Jimmy Graham, der 8 Touchdowns gefangen hat – so viele wie seit 2017 in Seattle nicht mehr. Insgesamt war die Offense jedoch nur auf Platz 26in der Regular Season. In der Defense sah es mit dem 11.Platz im Ranking und unter anderem 35 Sacks und 10 Interceptions besser aus. Für Sorgenfalten sorgt jedoch der Gesundheitszustand von Linebacker Roquan Smith der ein absoluter Leistungsträger des Team ist, aber wenn er spielen kann angeschlagen in die Partie geht.

Die Werte der Saints sehen da doch deutlich besser aus. Trotz der Verletzung von Brees und einigen Spielen mit Taysom Hill under Center war man auf Platz 11 der Offenses, wobei die Stärke deutlich im Laufspiel liegt. Hier gibt es eine Schwächung, da Alvin Kamara sich nach einem Verstoß gegen die Corona-Regeln in Quarantäne befindet und wie der Rest des Runningbacks-Lockerroom das letzte Saisonspiel verpasst hatte. In jedem Fall wird man nicht nochmal nur mit Ty Montgomery und Taysom Hill als Runningbacks agieren müssen – das Duo hat trotzdem in 25 Versuchen 145 Yards und einen Touchdown produziert, was auch für die Offensive Line und das Coaching spricht. Alvin Kamara und Latavius Murray sind dennoch ein anderes Kaliber, was den Bears einige Kopfschmerzen machen wird. Kamara ist zudem auch in Passspiel wichtig, sodass bei ihm fast 1.700 Total Yards und 21 Touchdowns stehen. Dazu kehrt WR Michael Thomas von der Injured Reseve List zurück und ist voraussichtlich einsatzfähig. Seine Ausfallserie hat gezeigt wie richtig die Verpflichtung von WR Emmanuel Sanders war. Zudem hat sich TE Jared Cook mit 7 Touchdowns und 500 Yards erneut als verlässliche Anspielstation erwiesen. Getragen werden die Saints jedoch, so aberwitzig es in einem Team mit  Drew Brees, Alvin Kamara und Michael Thomas klingen mag, von der Defense. Platz Vier im Ranking spricht eine deutliche Sprache. In der Front haben Trey Hendrickson, Cam Jordan und David Onymata zusammen 27,5 der 45 Sacks der Saints erzielt. In der Secondary haben Malcom und Janoris Jenkins, sowie Marus Williams jeweils drei Interceptions gefangen. Die Saints als ganze haben 18 Interceptions.

Die Bears erwartet hier eine sehr schwere Aufgabe, wenn sie die Saints im Superdome in New Orleans schlagen wollen, weswegen alles andere als ein Sieg der Hausherren und eine Verlängerung von Brees Karriere um mindestens ein Spiel doch eine größere Überraschung wäre.


AFC


AFC East


Buffalo Bills

Rückschau: Divison-Sweep für die Bills durch den 56:26 Blowout-Sieg gegen die Miami Dolphins. Buffalo ließ Spieler wie Cornerback Tre'davious White oder Defensive End Jerry Hughes erst gar nicht umziehen, um sie für die Play-Offs zu schonen. Ende des ersten Viertels führten die Dolphins noch mit 3:0, doch dann kam Buffalos Offense ins Rollen. Und wie. 28 Punkte im zweiten Viertel stellten die Weichen auf Sieg. In der zweiten Halbzeit wurden dann Josh Allen und einige andere Starter geschont. Punkte wurden trotzdem weiter fleißig erzielt, vor allem Backup Running Back Antonio Williams tat sich dabei mit 2 Touchdowns hervor. Die Bills sicherten sich mit dem Sieg den 2nd Seed in der AFC, die Miami Dolphins hingegen verpassten durch Niederlage die Play-Offs.

News der Woche: Beim Wildcard-Spiel gegen die Indianapolis Colts sind, erstmals in dieser Saison, circa 6700 Zuschauer zugelassen. Die Bills verpflichten die Wide Receiver Kenny Stills und Tanner Gentry. Letzteren kennt Josh Allen noch aus dem College in Wyoming.

Vorschau: Am Samstag um 19.05 starten die Play-Offs mit dem Spiel Buffalo Bills gegen Indianapolis Colts. Aktuell stellt sich die berechtigte Frage, wer die Bills-Offense stoppen kann und könnten es eventuell die Colts an diesem Wochenende sein. Deren Defense ist nach DVOA ( https://sturzflug.blog/2020/12/31/epa-analytics-wie-bitte/ ) siebte gegen den Pass und elfte gegen den Run und gehört demnach zu den Top 10 Defenses der Liga. Doch gegen das Passspiel und die Play Designs der Bills sahen schon die meisten anderen Defenses schlecht aus und im Moment deutet nichts daraufhin, dass sich das ändern sollte.

Auch ohne Slot Wide Receiver Cole Beasley konnte Buffalo den Ball gegen die Dolphins nach Belieben bewegen und neben dem ständig freien Stefon Diggs kristallisiert sich Rookie Wide Receiver Gabriel Davis (7 Touchdowns in der Regular Season) immer mehr als kleiner Steal mit Big Play Potenzial heraus. Auf der anderen Seite des Balls sticht natürlich das Run Game der Colts um die Running Backs Jonathan Taylor und Nyheim Hines heraus. Dieses gilt es für Buffalo zu stoppen und gleichzeitig das solide bis gute Passspiel von Philip Rivers und seiner Offense zu unterbinden. Mit einem ausgeruhten Cornerback Tre'davious White und dem Rest der Secondary sollte dies vermutlich gut möglich sein, so dass eventuell der ein oder andere Spieler mehr den Weg in die Box finden sollte, um dann das Run Game mit zu eliminieren. Die Namen der Linebacker Tremaine Edmunds und Matt Milano könnte man sich in diesem Zusammenhang schon mal für Samstag merken.


Miami Dolphins

Rückschau: Die Dolphins müssen in Woche 17 eine heftige Niederlage gegen die Buffalo Bills verkraften. Mit einem Sieg wäre das Team in den Playoffs gewesen. Was folgte, war allerdings eine 56 zu 26 Niederlage und die schlechteste Leistung der Saison. Die Defense und das Special Team, die die gesamte Saison über gezeigt hatten, dass sie zu den Besten der Liga gehören, brach nach dem ersten Viertel komplett ein und ließen allein im zweiten Viertel 28 Punkte zu. Hinzu kamen weitere 28 Punkte in der zweiten Halbzeit, wovon man 21 im letzten Viertel kassierte. Die Offense zeigte zu Beginn weiter die Schwächen aus den vergangenen Wochen. Rookie Quaterback Tua Tagovailoa schaffte es über weite Teile des Spiels nicht, die Offense zu bewegen. Lediglich zwei Field Goals in der ersten Halbzeit sind zu wenig, wenn man Playoffambitionen hat. In der zweiten Halbzeit kam das Passspiel besser durch, was aber auch daran lag, dass die Bills anfingen, diverse Starter zu schonen. Die Offense schaffte es dennoch nicht ansatzweise an die Bills ran zu kommen, was unter anderem an den vielen Drops der Receiver und den insgesamt drei Interceptions von Tua lag.

News der Woche: Der Vertrag von Offensive Coordinator Chan Gailey wurde verlängert. Das gab das Team am Mittwoch bekannt.
Head Coach Brian Flores und General Manager Chris Grier haben am Dienstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz erneut betont, dass sie weiterhin mit Quaterback Tua Tagovailoa als Starter in der kommenden Saison planen. Durch die schlechten Leistungen der Offense und den Top 3 Pick, den das Team im nächsten Draft von den Texans hat, ist unter Fans und Experten eine Quaterbackdiskussion entstanden. Warum dies eine übertriebene Forderung ist, wird in unserem Saisonreview in einigen Wochen genauer betrachtet. Bis dahin sollten sich die Emotionen über das enttäuschende Saisonfinale auch beruhigt haben und die Diskussionen eine mehr sachliche Form angenommen haben.


New York Jets

Rückschau: Auch das letzte Spiel konnte nicht gewonnen werden. 14:28 hieß es am Ende gegen die Patriots und auch Sam Darnold konnte mit 2 geworfenen Interceptions kein Empfehlungsschreiben für die kommende Saison abgeben. Damit geht die Saison für die Jets mit der ernüchternden Bilanz von 2:14 zu Ende.

News der Woche: Da ist endlich die erlösende Nachricht. Adam Gase ist nicht mehr Headcoach der New York Jets. Bereits am Montag wurde Gase nun endlich entlassen, mit ihm musste auch Offensive Coordinator Dowell Loggains das Feld räumen und einer besseren Zukunft steht nichts mehr im Weg. Die ersten Interviews mit möglichen Kandidaten wurden bereits geführt. Hier noch mal der genaue Wortlaut zur Entlassung von Adam Gase:

Vorschau: Saisonende.


AFC North


Baltimore Ravens

Rückschau: PLAYOFFS, BABY!!! Mit 38-3 gewinnen wir gegen die Cincinnati Bengals und sichern uns so die Wildcard. Dabei zeigte die Offense wieder einmal, was man als ihr „Markenzeichen“ bezeichnen könnte: ein schneller Start mit einem FG und zwei TD, bevor die Bengals Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit die ersten (und letzten) drei Punkte aufs Scoreboard bringen konnten. Dabei war der Man of the Match (auch mal wieder^^) Rookie RB J.K. Dobbins mit 160 Yards bei 13 carries, davon zwei TD-Läufe. Ebenfalls ein sehr gutes Spiel zeigte WR Marquise Brown mit fünf Catches für 41 Yard, davon zwei TD. Der erste TD war ein 43-Yard-Catch von WR Miles Boykin. Die Defense zeigte auch wieder eine solide Leistung, das Big Play war eine INT in der Endzone durch CB Marcus Peters kurz vor Ende des dritten Quarters. Die zweite INT folgte durch S Chuck Clark knapp drei Minuten vor Ende.

News der Woche: Zunächst möchte ich hier einen Spieler besonders hervorheben: Rookie RB J.K Dobbins. Dobbins wurde im vergangenen Draft in der zweiten Runde an Position 55 ausgewählt, mit insgesamt 9 TD´s (most by a rookie in franchise history), in den letzten 6 Spielen 50+ rushing Yards und mind. ein TD (tied longest rookie streak since 1970 (Eric Dickerson, Franco Harris)) und insgesamt 805 rushing Yards war das wirklich eine herausragende Rookie-Saison. Wir dürfen gespannt sein, was er uns in den Playoffs und in den nächsten Jahren noch zeigt.

"I've been dreaming about the Super Bowl and the NFL playoffs since I was a little kid. And now, it's finally here," Dobbins said with a wide smile. "I want to play in the big games, always. They say big-time players make big-time plays in big-time games – and I want to see if I'm a big-time player."

Gesund zur richtigen Zeit. DE Yannick Ngakoue (thigh) und CB Jimmy Smith (ribs/shoulder) werden voraussichtlich gegen die Titans wieder spielen können, auch WR Willie Snead (ankle) und QB Robert Griffin (harmstring) kehren voraussichtlich ins Lineup zurück. Auch P Sam Koch ist gegen die Titans wohl wieder einsatzbereit. CB Terell Bonds wurde vergangenen Montag im Practice Squad (wieder) unter Vertrag genommen.

Vorschau: Am Wild Card Weekend treffen wir um 19.05 Uhr deutscher Zeit auf die Tennessee Titans. Mit RB Derrick Henry haben die Titans eine starke Waffe im Laufspiel und auch QB Ryan Tannehill hatte bisher eine starke Saison. Schwachstelle der Titans ist die Defense (Platz 29 der NFL). In dieser Saison verloren wir am 11. Spieltag 30-24 in Overtime gegen die Tennessee Titans. Zudem warfen die Titans uns letzte Saison aus den Playoffs. Damit wird das kommende Spiel ein echtes Revenge-Game für uns. Wie in den News bereits angesprochen, ist unsere Defense in sehr viel besserer Form als beim letzten Treffen. Entscheidend wird sein, ob und wie unsere Defense in der Lage ist, Henry zu stoppen. Und welche Offensiv-Waffen wir haben… nun, ich denke, das fasst dieser Tweet der NFL ganz gut zusammen

Die Strategie lautet also: Henry stoppen, früh so viele Punkte wie möglich sammeln und dann auf Richtung Super Bowl.


Cincinnati Bengals

Rückschau: Vergangenen Sonntag gab es gegen die Baltimore Ravens nach zwei Siegen in Folgen mit 38:3 eine harte Niederlage, bei der das Laufspiel zwar einigermaßen funktionierte, aber durch die Luft nichts ging und QB Brandon Allen mit 6/21 für 48 Yards und 2 Interceptions einen grausamen Tag erlebte.

News der Woche: Nach einer Saison die nach einer vorzeitigen Verletzung von Rookie-QB Joe Burrow mit 4-11-1 endet wurde verkündet, dass Head Coach Zac Taylor weitermachen darf. Dennoch gibt es erste Änderungen im Staff: Offensive Line Coach Jim Turner, Defensive Line Coach Nick Eason und Defensive Assistant Gerald Chatman werden die Franchise verlassen.


Cleveland Browns

Rückschau: Die Browns haben die Steelers mit 24-22 geschlagen und stehen damit erstmals seit 2002 wieder in den Playoffs. RB Nick Chubb glänzte mit einem Touchdown und 108 Yards sowie 7,7 Yards pro Lauf. QB Baker Mayfield zeigte mit 17 angebrachten Pässen bei 27 Versuchen und einem Touchdown eine solide Leistung. Einen Sack erzielen konnte DE Olivier Vernon, der jedoch später das Spielfeld verletzt verlassen musste.

News der Woche: Wie sich herausgestellt hat zog sich Vernon einen Riss der Achillessehne zu, wodurch er die Playoffs verpassen wird. Vor dem ersten Playoff-Spiel seit 18 Jahren haben die Browns große Probleme mit COVID-19. HC Kevin Stefanski wurde positiv auf das Virus getestet und wird das Spiel gegen die Steelers verpassen, außerdem kann er das Training der Browns nicht vor Ort leiten. Auch TE Coach Drew Petzing und DB Coach Jeff Howard wurden positiv getestet, genauso wie RG Joel Bitonio und WR KhaDarel Hodge. Sie werden das Spiel gegen die Steelers ebenfalls verpassen, vor allem der Verlust von Bitonio, dem dienstältesten Browns-Spieler, schmerzt. ST Coordinator Mike Priefer wird interimsweise als Head Coach fungieren und Offensive Coordinator wird für das offensive Playcalling verantwortlich sein.

Vorschau: Wie in Woche 17 der Regular Season spielen die Browns auch in der Wildcard Round gegen die Steelers, diesmal ist man jedoch in Pittsburgh zu Gast. Das Spiel dürfte dennoch ein gänzlich anderes werden. Bei den Steelers kehren die geschonten Starter zurück, während die Browns aufgrund der positiven COVID-19-Tests auf HC Kevin Stefanski und mehrere Starter verzichten müssen. So sind die Browns natürlich klarer Außenseiter, zumal Pittsburgh auch bei Bestbesetzung der Browns in der Favoritenrolle wäre. Das Spiel wird die erste Playoff-Runde abschließen und startet in der Nacht zum Montag um 02:15 Uhr deutscher Zeit. Es läuft im deutschsprachigen Raum sowohl auf ProSieben, als auch bei DAZN.


Pittsburgh Steelers

Rückschau: Die Pittsburgh Steelers verlieren ihr letztes Saisonspiel gegen die Cleveland Browns mit 22-24 und beenden die Saison mit 12-4. Wie angekündigt dürfte der Back Up QB Mason Rudolph spielen außerdem wurden einige Starter wie u. A. T.J. Watt geschont. Am Ende entschied eine gescheiterte 2 Point Conversion die Partie zugunsten der Cleveland Browns die damit das erste Mal seit 2002 wieder in den Play Offs stehen. Glückwunsch!

News der Woche: Am Ende der Saison landen die Steelers auf #3 Seed hinter Kansas City und Buffalo Bills und darf als Divisionsieger ein Heimspiel ausrichten.

Vorschau: Welches in der Nacht von Sonntag auf Montag um 02:15 Uhr stattfindet. Dabei trifft Mike Tomlin ind Co. wie letzte Woche auf die Cleveland Browns. Die knappe Niederlage sollte die Franchise aus Pennsylvania motivieren, da man wie bereits erwähnt auf einige Starter verzichtet hatte. Mit Big Ben als QB und T. J. Watt als Pass Rusher sollte mehr als eine knappe Niederlage herausspringen. Die Browns dagegen müssen coronabedingt auf ihren starting LG Bitonio sowie Head Coach Stefanski verzichten. Auf ein spannendes Spiel!


AFC South


Houston Texans

Rückschau: Das letzte Spiel ist in den Büchern. Zumindest gingen wir nicht komplett unter. 41:38 verloren wir das Spiel. Es war wieder ein Abbild der gesamten Saison. Passspiel sehr solide. Laufspiel unterdurchschnittlich und die Defensive wieder grauenhaft. 288 Rushing Yards kassierten wir und damit knackte Henry die 2000+ Yards rushing in einer Saison. 462 Yards davon kamen allein durch die beiden Spiele gegen uns.

Man blieb dran und schaffte mit 18 Sekunden Restzeit den Ausgleich durch ein 51 Yard Field Goal. 38:38. Das reichte aber einen vermeidbaren 52 Yardpass zu kassieren. Das reichte um durch ein 37 Yard Field Goal zum Sieg zuzulassen.

Somit schenkt man den Dolphins den 3. Pick in Runde 1&2 im kommenden Darft. Das positive daran ist, dass man selber sehr früh ab Runde 3 picken darf und eventuell noch ein Vorrundentalent was fällt bekommen kann.

News: Joar. Ich weiß nicht genau wo ich anfangen soll. Es ist soviel passiert.

Unser ehemaliger QB Matt Schaub retired nach 16 Saisons NFL. Von 2007-2013 war er bei uns Quarterback und löste David Carr als Starter ab. Er war der zweite Starter der jemals für die Texans gespielt hat. Nach und nach pulverisiert Watson seine Rekorde. Diese Saison hat er die beste eines Texans QBs All Time aufgestellt. Es fehlen noch knapp 900 Yards und 20 TD’s um bei den Karrierestats aller Texans QBs auf 1 zu rutschen.

Auf Schaub folgten Matt Leinhart und T.J. Yates. Den größten Teil seiner Stats in der NFL holte er bei uns. Er startete 88 Spiele für Houston. Er warf für 23221 Yards, 124 TDs und 78 Interceptions. Er trug die Nummer 8 bei all seinen Stationen. Danke für alles Matt.

Nun zum Elefanten im Raum. Wir haben einen GM. Die Wahl ist aber anders ausgefallen als gedacht und vor allem ging es sehr schnell. Nick Caserio ist der neue Mann. Ja gut. Er sollte schon vor über einem Jahr zu uns kommen.

Kleiner Disclaimer. Es folgt viel eigene Meinung.

Es wurde ein Komitee gegründet um einen neuen GM und HC zu finden. Es gab eine finale Liste mit knapp 10 Leuten wo Caserio nicht mit drauf stand. Dann wird Interim GM Jack Easterby seinen alten Patriots Kumpel zu uns geholt haben. Easterby hat seit der Entlassung von O Brien die Macht als GM. Er ist seit 2019 im Team und seit dem geht es bergab. Die Fans und einige Spieler ließen ihrem Unmut über die Verpflichtung schon freien Lauf.

Er wurde sofort einen Tag nach dem Interview verpflichtet. Neben ihm wurden 5 andere GM Kandidaten zum Gespräch gebeten.

Das wird natürlich Einfluss auf die HC Suche haben. Es würde mich nicht wundern einen Ex Patriot begrüßen zu dürfen. Was noch aktuell verwundert ist das Chiefs OC bisher nicht zum Interview gebeten wurde. Es war bisher bei allen offenen Positionen außer bei uns zur Vorstellung.

Caserio verdient seinen Versuch aber mit Easterby im Rücken hat es einen faden Beigeschmack. Easterby soll auch große Anteile am Hopkins Trade haben.


Indianapolis Colts

Rückschau: Mit 28 - 14 konnten sich die Colts gegen die Jaguars durchsetzen und damit den 7th Seed der AFC sichern. Am beeindruckendsten war dabei wohl die Leistung von RB Rookie Jonathan Taylor, der für 253 Yards (Franchise Rekord) lief und dabei 2 TDs erzielen konnte. Dabei hat sich vor allem die Defense streckenweise gehen lassen und es den Jaguars sehr einfach gemacht.

News der Woche: Playoffs, Baby. Obwohl es nochmal spannend wurde, konnten sich die Colts für die Playoffs qualifizieren und müssen am Samstag beim 2nd AFC Seed Buffalo Bills aka dem einzigen Team in New York, antreten.

Vorschau: Die Bills sind in diesem Jahr eine Bank. Gutes Coaching, stabile Defense, junger Franchise QB, der sich astronomisch steigern konnte zum Vorjahr und mit Diggs auch seinen verlässlichen Elite WR zur Verfügung hat. Nicht ohne Grund gehen die Colts als absoluter Underdog ins Match (+6,5), aber die Playoffs haben Ihre eigenen Regeln und der Druck wiegt schwerer in Buffalo.


Jacksonville Jaguars

Rückschau: Die Saison endet typisch: eine völlig überforderte, aber tapfer kämpfende Mannschaft unterliegt am Ende deutlich mit 14-28 gegen die Colts. Was für ein Jahr. Viele werfen den Jaguars vor, absichtlich verloren zu haben (Tank for Trevor). Falsch! Die Jaguars waren (zum Ende sogar mit einigem Abstand) das schwächste Team der Saison. Eine Mischung aus Pech im Spiel (gegen die Vikings und Browns), Verletzungspech (Josh Allen, Brandon Linder, CJ Henderson), Unerfahrenheit und mangelndem Talent führt eben zwangsläufig zu einem 1-15 record.

News der Woche: Neben der Ankündigung des designierten No.1 Picks, Trevor Lawrence, tatsächlich in den Draft einzutreten, sorgte vor allem Owner Shad Khan für Aufsehen: er werde in der kommenden Saison stärkere Kontrolle über den Kader ausüben. Was klingt wie eine Jerry Jones'sche Einmischung, ist tatsächlich nicht mehr als die Feststellung des Selbstverständlichen: ein erfahrener Owner muss sein Placet geben, bevor wichtige Spieler entlassen oder unter Vertrag genommen werden. Khan ist offensichtlich der Meinung, dass er den Verlust von Jalen Ramsey und Yannick Ngakoue hätte verhindern können.

Vorschau: Who is the man? Diese und nächste Woche wird durch die Trainer- und GM-Sucje geprägt sein. Favorit: Urban Meyer, ehemaliger Championship Coach der Florida Gators. Auch heiß im Rennen: Brian Daboll von den Buffalo Bills. Die meisten Experten bevorzugen einen 'Programm-Builder', also einen Kandidaten, der Team und Philosophie rundum erneuert. Nächste Woche wissen wir mehr.


AFC West


Kansas City Chiefs

Rückschau: Mit 21:38 verloren die Chiefs gegen die Los Angeles Chargers. Da der First Seed in der AFC aber bereits sicher war, spielten die Chiefs mit einigen Backups und konnten so unter anderem Spieler wie Mahomes, Kelce, Tyreek Hill, Chris Jones und Co. schonen. Backup QB Chad Henne machte ein gutes Spiel und besonders hervorzuheben waren Rookie Cornerback L'Jarius Sneed und auch Wide Receiver Byron Pringle, der ein ordentliches Spiel machte und sich für weitere Aufgaben im nächsten Jahr empfahl, falls weder Sammy Watkins noch Demarcus Robinson ihre Verträge verlängern sollten.

News der Woche: Leider gab es auch diese Woche wieder zwei neue Verletzungen. Cornerback DeAndre Baker den Oberschenkelknochen. Er hatte aber direkt eine Operation, die gut verlaufen sein. Natürlich wird Baker dadurch die Playoffs verpassen. Ebenfalls erwischt hat es Rookie Linebacker Willie Gay jr. Er hat sich eine Verstauchung am Knöchel zugezogen. Dadurch wird er zwei bis vier Wochen fehlen. Falls die Chiefs den Super Bowl verpassen sollten, ist auch für ihn die Saison wohl gelaufen. Willie Gay hatte in dieser Saison viele Special Teams Snaps und kam in den letzten Spieler immer öfter in der Linebacker-Rotation zum Zuge.

Vorschau: Durch den Nummer eins Seed haben sich die Chiefs eine BYE Week verdient. Wir werden unser Team diese Woche also nicht in Aktion sehen.


NFC


NFC East


Dallas Cowboys

Rückschau: Die Cowboys haben im letzten Saisonspiel gegen die New York Giants mit 19-23 verloren. Dabei haben sie es nicht geschafft, eine Leistung zu zeigen, die nahe legen würde, dass man noch Chancen auf eine Playoff-Teilnahme hatte. Das Spiel war geprägt von Undiszipliniertheiten und schlechten Entscheidungen auf Seiten der Coaches. Beispielhaft hierfür war unter anderem die ausbleibende Challenge eines zweifelhaften Catches, der es den Giants erlaubte mit einem langen Field Goal eine Einpunkteführung auf vier Punkte auszubauen.

News der Woche: Offensive Coordinator Kellen Moore, der mit der offenen Stelle als Head Coach bei den Boise State Broncos in Verbindung gebracht wurde, hat einen neuen Vertrag bei den Cowboys unterschrieben und wird somit für die nächsten Jahre der Playcaller von America’s Team bleiben.  

Zu einer möglichen Trennung von dem in der Kritik stehenden Defensive Coordinator Mike Nolan halten sich alle Parteien bedeckt. Man sprach von einer nun stattfindenden Analyse, an deren Ende eine Antwort zu einer möglichen Entlassung stehen soll. 

Nachdem die Saison der Cowboys beendet ist, wird das vorherrschende Thema der letzten Offseason auch das allgegenwärtige Thema der diesjährigen Offseason sein: Schaffen es die Cowboys einen langjährigen Vertrag mit Quarterback Dak Prescott auszuhandeln oder spielt er nächste Saison in einer anderen Uniform. Ein Szenario, das man sich momentan als Cowboysfan nicht vorstellen möchte.  

Vorschau: Die Saison ist vorbei, Zeit entspannt die Playoffs zu schauen und guten Football zu genießen. Etwas, das man in den Spielen der Cowboys nur sehr selten zu Gesicht bekam.


New York Giants

Rückschau: Auf einem Hoch enden

Sonntag war das letzte Saisonspiel für die New York Giants. Dafür waren die Divisonsrivalen aus Dallas zu Gast. Das Spiel wurde 19-23 gewonnen und die Defense hatte den größten Anteil daran. Leonard Williams dominiert das Duell an der Line of Scrimmage und konnte so drei Sack abkassieren. Das bringt ihn auf 11.5 Sacks für die Saison und auf einen weiteren NFC Defensive Player of the Week Titel. Die Offense spielte solide. Die Line hielt, Quarterback Daniel Jones spielte ein gutes Spiel, verteilte den Ball gut und leistete sich keine großen Fehler (Augenmerk Richtung Tight End Evan Engram). Besonders Wide Revier Sterling Shepard mit 135 total Yards und zwei Touchdowns sei hier hervorzuheben.

News der Woche: Kurze Aufregung und Fokus Draft

Nach dem Spiel gegen Dallas stand eins fest, die Playoff Hoffnungen sind noch nicht gestorben. Alle Augen schauten auf das Spiel Eagles-Washington. Was man da jedoch im vierten Viertel bestaunen konnte war dann alles andere als schön und die Playoff Hoffnungen starben. Naja Mund abwischen und nächste Saison mehr als sich Spiele gewinnen.

Jetzt heißt es Fokus Richtung Draft, wo man denn elften Pick hat, und auf die kommende Free Agency richten!

Vorschau: -Spielfrei die nächsten Monate-


NFC North


Chicago Bears

Rückschau: Um in die Playoffs einzuziehen mussten die Chicago Bears entweder gegen die Green Bay Packers gewinnen, Oder auf die Schützenhilfe der LA Rams hoffen. So kam es dann auch. Packers gewannen 35:16 und die Rams schlugen die Cardinals 18:7. Somit ziehen die Bears jetzt mit einem 8-8 Record in die Playoffs ein. Mitchell Trubisky brachte  33 seiner 42 Pässe für 252 Yards mit einer Interception an. Rookie Receiver Darnell Mooney absolvierte sein bestes Spiel diese Saison, mit elf Catches für 93 Yards, musste allerdings zu Beginn des letzten Viertels verletzungsbedingt raus. 

News der Woche: Die Gegner der Bears für die nächste Saison wurden bekannt gegeben. Neben den üblichen Division Gegnern aus Green Bay, Detroit und Minnesota spielen die Bears noch gegen die Cardinals, Browns, Ravens, Rams, Bengals, Steelers, Giants, Seahawks, 49ers und Buccaneers. Sieben dieser Gegner sind in den diesjährigen Playoffs. 

Vorschau: Am Sonntag spielen die Bears in New Orleans gegen die Saints ihr Wild Card Game. Alvin Kamara, war auf der COVID-19 Liste, und Michael Thomas, war verletzt, werden wohl beide spielen können. Somit bekommt Drew Brees zwei seiner besten Waffen wieder zur Seite gestellt. Die Teams spielten zu Anfang der Saison schon gegen einander. Die Bears verloren knapp 26:23 in der Overtime. Um eine Chance aufs Weiterkommen zu haben, müssen die Bears ihr bestes Spiel der Saison spielen. 


Detroit Lions

Rückschau: Endlich! Mit der 37 - 35 Niederlage endet die qualvolle Saison der Detroit Lions. Die Vikings konnten von der schlechten Defense der Lions sowie katastrophalen Schiedsrichter-Entscheidungen profitieren und knapp gewinnen. Positiv zu erwähnen war wieder einmal die Offense um Matthew Stafford sowie der kommende Free Agent Marvin Jones, welcher in seinem vermeintlich letzten Spiel für die Lions für 180 Yards und 2 TD-Pässe gefangen hat.

News der Woche: Die Lions treiben die Suche nach HC und GM individuell voneinander voran. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ein HC gar vor dem GM ernannt wird. Team President Rod Wood gab an, er wolle nicht zwingend ein „Tandem“ aus den beiden Positionen einstellen, sondern wolle Personalien die auch unabhängig vom Anderen funktionieren können. Eine Lehre aus vergangenen Tagen mit Bob Quinn und Matt Patricia.

Vorschau: Die Saison ist vorbei, in Detroit ist man zum wiederholten Male gespannt, wer die herausfordernde Aufgabe bekommt das Schiff in die richtige Richtung zu lenken. In Sachen Personalien darf man gespannt auf WR Kenny Golladay und QB Matthew Stafford blicken. Golladay ist Free Agent und würde gerne in Detroit bleiben, fraglich ob man sich finanziell einig wird. Stafford hat noch 2 Jahre Vertrag, das wird vermutlich nicht für einen Umschwung reichen. Es wäre möglich, dass der künftige GM zusätzliche Draft-Assets für Stafford bekommen möchte.


Green Bay Packers

Rückschau: Am letzten Spieltag der Regular-Season durften sich die Packers mit dem Rivalen aus Chicago messen und schlug diesen mit 35-16. Das Spiel stellte insgesamt die Packers-Saison in a Nutshell dar: Die Offense wusste erneut durch sehr gut geplante und ausgeführte Spielzüge zu überzeugen, ein bisschen Rodgers Magic (s.u. Video-Analyse zum TD von Valdes-Scantling), kurze Downphase der Offense nach der Halbzeit, Defense solide und fehleranfällige Special-Teams. All diese Phänomene zeigten sich mal mehr und mal weniger prominent über den gesamten Saison-Verlauf. Am Ende steht der erste Platz in der NFC, das 1st-Round-Bye und die Aussicht auf Playoffs in Lambeau Field.  

News der Woche: Eine bittere Nachricht erreichte alle Anhänger*innen der Packers bereits vor dem Spiel gegen die Bears: Star-LT David Bakhtiari zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu und fiel somit nicht nur gegen Bears aus, sondern wird auch die Playoffs verpassen.

Ansonsten bleibt für diese Woche nur zu hoffen, dass keine weiteren Verletzungen auftreten und alle Spieler sowie Coaches von Corona verschont bleiben.

Vorschau: Bye-Week


NFC South


Carolina Panthers

Rückschau: Die Panthers haben ihre Saison mit einer deutlichen Niederlage von 33 - 7 gegen die Saints beendet. Die Panthers fanden, sowohl auf der offensiven als auch auf der defensiven Seite, keine Antwort gegen die überlegenen Gäste aus New Orleans. Da auch McCaffrey-Backup RB Mike Davis verletzungsbedingt nicht spielen konnte, brachte RB Rodney Smith den einzigen Touchdown auf Seiten der Panthers auf das Scoreboard. Neben Teddy Bridgewater kamen auch die Backup QBs P.J Walker und Tommy Stevens zum Einsatz - allerdings hatte keiner der Quaterbacks ein besonders tolles Spiel. Zusammen kamen die Quaterbacks auf insgesamt fünf Interceptions.

News der Woche: Die Panthers sind nachwievor auf der Suche nach einem neuen General Manager. In den kommenden Tagen werden weitere Gespräche stattfinden um den Posten bald besetzten zu können. Trotzdem wurde bereits Kicker Joey Slye für die Saison 2021 verlängert.

Vorschau: Die erste Saison des Panthers unter Matt Rhule ging nun mit einem Record von 5 - 11 zu Ende. Insgesamt lässt die junge Defense einiges an Vorfreude auf die kommenden Jahre zu. Allerdings wird der Umbruch auch nächste Saison weiter gehen. Insgseamt werden nun 17 Spieler als Free Agents auf den Spieler Markt kommen und auch die Offense zeigte innerhalb dieser Saison auf, dass noch ein gutes Stück Wegstrecke vor den Panthers liegt um wieder ganz oben in der NFL mitspielen zu können. Man kann also gespannt auf den Beginn der Free Agency sein - und natürlich auch auf den kommenden Draft.


New Orleans Saints

Rückschau: Mit einem dominanten 33-7 Sieg gegen die Carolina Panthers verabschieden sich die Saints aus der Regular Season. Gegen jeden der Divisional Rivals konnte man beide Spiele gewinnen und nicht zuletzt dadurch mit dem zweitbesten Seed in die Playoffs einziehen. Drew Brees sah leider trotzdem die vergangenen Wochen etwas wackelig aus und hatte oft Glück bei potentiellen Interceptions.

News der Woche: Bereits letzten Samstag wurde klar, dass der gesamte Running Back Room aufgrund der Covid-19-Erkrankung von Alvin Kamara erstmal nicht auflaufen werden kann. Der Status für die Wildcard Round ist unsicher.

Vorschau:


Tampa Bay Buccaneers

Rückschau: Die Bucs gewinnen zum Abschluss der Regular Season 44-27 gegen die Falcons. Allerdings verlieren sie wohl Mike Evans für die Post Season. Tom Brady präsentierte sich am Sonntag wieder von seiner besten Seite. Mut macht auch die neu gewonnene Harmonie mit Antonio Brown. Brown könnte die Rolle von Evans einnehmen, sollte dieser nicht rechtzeitig fit werden. 

News der Woche: Mike Evans Verletzung ist glücklicherweise weniger schlimm als es am Sonntag den Anschein hatte. Das MRT hat gezeigt, dass nichts gebrochen sondern überdehnt ist. Somit könnte Evans tatsächlich zum Wild Card Game fit werden, sofern er am Donnerstag trainieren kann. Arians listet Mike Evans als Day-to-Day. 

Vorschau: Zum ersten Mal seit 2007 stehen die Tampa Bay Buccaneers wieder in den Playoffs! Zum Saturday-Night-Game (Sonntag um 02:15 Uhr live auf Pro7) reisen die Bucs in die Hauptstadt und versuchen das FedEx Field zu meutern. Wenn da nicht die chronische Schwäche bei Prime-Time-Spielen wäre... Lediglich das Spiel in New York gegen die Giants konnten die Buccaneers knapp für sich entscheiden. Alle anderen gingen verloren. Können die Bucs jetzt endlich den Bock umstoßen? 


NFC West


Arizona Cardinals

Rückschau: Schluss, Aus, Ende. Die Cardinals unterliegen den Los Angeles Rams. Kyler Murray kommt verletzungsbedingt nur auf 11 Passversuche, es entsteht im gesamten Spiel nie ein richtiger offensiver Spielfluss. Am Ende unterliegt man mit 18 zu 7 und steht damit bei einer Bilanz von 8-8.

News der Woche: Also 8-8 am Ende der Regular Season. Aus der Traum von einer Playoffteilnahme. Zwar keine negative Bilanz in diesem Jahr, und doch bleibt am Ende dieser Saison ein fader Beigeschmack. Nach den ersten 9 Spielen stand man 6-3 und es gab berechtigte Hoffnungen auf eine deutlich erfolgreichere Gestaltung der Saison als das, was jetzt nach 17 Wochen da steht. Daraus wird man lernen müssen. Insbesondere in der Offense und im Coaching war im Endspurt der Saison zu oft das Gefühl, dass da doch deutlich Luft nach oben ist. Das Potential im Team ist vorhanden, ein Grundgerüst an Spielern steht. Die Cardinals stehen in vielerlei Hinsicht vor einer wegweisenden Offseason im Hinblick darauf, wieviel Ertrag man aus dem eignen Potential schöpfen kann. Über die kommenden Wochen und Monate werden einige wichtige Personalien in Sachen Free Agency geklärt werden müssen? CB Patrick Peterson und LB Haason Reddick haben neben einigen weiteren Spielern auslaufende Verträge. Kehrt WR Larry „Legend“ Fitzgerald für ein weiteres Jahr zurück oder endet seine Hall of Fame Karriere nach dieser Saison? Was bringt die Vertragssituation von OLB Chandler Jones? Wieviel Risiko ist die Franchise gewillt zu gehen um mit QB Kyler Murray und Headcoach Kliff Kingsbury offensiv die nächsten Schritte zu machen?
Die Cardinals haben in der kommenden Draft den 16. Pick. Welche Spieler aus dem College kommen in Frage um den Roster der Cardinals zu verjüngen und zu verbessern?
Auf welche Positionsgruppen General Manager in Free Agency und Draft seinen Fokus legen wird, wird maßgeblich über die Entwicklung der Franchise entscheiden.
Viele offene Fragen! Es bleibt auch in dieser Offseason sehr spannend in der Wüste.


Los Angeles Rams

Rückschau: Die Rams haben ihr letztes Saison Spiel gegen die Arizona Cardinals mit 18:7 gewonnen. Mit diesem Sieg haben sie die Playoffs.

News der Woche: Nachdem QB John Wolford im Spiel gegen die Cardinals den verletzten Jared Goff ersetzt hat und dort ein durchaus gutes Spiel gemacht hat ist eine heiße Diskusson entbrannt wer denn nun am Samstag im Playoff Spiel gegen die Seahawks spielen soll. Es hängt vorallem viel davon ab wie sich der operierte Daumen von Jared Goff entwickelt. Wir denken er sollte spielen wenn er wirklich zu 100% fit ist. Aber Ende entscheidet das natürlich Head Coach Sean McVay. Positive Nachrichten gibt es von Andrew Whitworth der sich am Kreuzband verletzt hat, das er am Samstag spielen kann. Auch mit einer Rückkehr von Wide Receiver Cooper Kupp und Defensive End Michael Brockers die sich beide noch auf der Covid19/Reserve Liste sind, wird gerechnet.

Vorschau: Das Playoff Spiel gegen die Seattle Seahawks findet am Samstag um 22:40 deutscher Zeit statt. Die Rams haben in der Saison einmal verloren und einmal gewonnen gegen die Seahawks. Wenn sie so spielen wie in dem Spiel als gegen die Seahawks gewonnen wurde dann steht der nächsten Playoff Runde nichts im Weg.

Wenn du Lust hast dich mit anderen Rams Fans auszutauschen dann komm doch auf den Rams-Germany Discord Server. Hier wird an Spieltagen zusammen gesessen und über das Spiel gequatscht oder wird sofort über Neuigkeiten rund um die LA Rams informiert. Wir freuen uns auf dich. Einfach den Link anklicken und schon seid ihr auf dem Server -> https://discord.gg/5ZbenumKub WHOSE HOUSE? RAMS HOUSE!


San Francisco 49ers

Rückschau:

Die San Francisco 49ers beenden ihre Saison mit einer 23:26-Niederlage gegen die Seattle Seahawks. Lange Zeit machte man den Mannen von Pete Carroll das Leben unerwartet schwer, letztendlich fanden die Seahawks jedoch einen Weg, sich gegen das stark ersatzgeschwächte Team der Niners durchzusetzen. Erneut überzeugend bei den 49ers: Die Cornerbacks Jason Verrett und Ahkello Witherspoon, dessen Verträge auslaufen.

News der Woche:

Die Saison der Niners ist beendet und im NFL Draft wird man an 12. Position picken dürfen. Ein Spot, der wohl nicht reichen wird, um einen der Top-Quarterbacks der Klasse ergattern zu können. Die Gedankenspiele eines Trades für Justin Fields oder Zach Wilson reißen nicht ab - es ist spürbar, dass die Off-Season beginnt.

Aufgrund der hohen Anzahl der Free Agents, die die 49ers nach dieser Saison zu vermelden haben, ist es nahezu ausgeschlossen, dass man all diese Spieler auch in der nächsten Spielzeit im rot-goldenen Dress sehen wird. Es stehen wichtige Entscheidungen an, denn unter den Vertragslosen befinden sich u.a. LT Trent Williams, die oben genannten Verrett und Witherspoon, aber auch FB Kyle Juszczyk, S Jaquiski Tartt, NCB K’Waun Williams, WR Kendrick Bourne - und noch viele mehr. Einige dieser Spieler wurden emotional, als sie über ihre Zukunft ausgefragt wurden…

Defensive Coordinator Robert Saleh ist derzeit ein gefragter Mann. Für ihn stehen Interviews bei nahezu allen Teams an, die derzeit einen neuen Headcoach suchen. Es ist demnach davon auszugehen, dass er einen Spot als HC erhalten wird. Das könnte für die Niners weitreichende Folgen haben, denn es gibt Gerüchte darüber, dass auch die Offensive Assistants Mike McDaniel (Run Game Coordinator) und Mike LaFleur (Passing Game Coordinator) Saleh begleiten könnten und als Coordinator bei anderen Teams im Gespräch sind. In den letzten beiden Saisons hatten die Niners McDaniels und LaFleur für etwaige Gespräche geblockt.

Doch damit nicht genug: Auch VP of Player Personell Adam Peters, dessen Hauptaufgabe im Scoutingbereich liegt, darf sich für höhere Aufgaben empfehlen. Er ist ein Kandidat für den offenen Spot als GM der Carolina Panthers und hat dort ein Vorstellungsinterview. Peters galt zuvor als Kandidat auf den GM-Posten, falls man John Lynch ein “höheres” Amt im Front Office anvertraut.

Vorschau:


Seattle Seahawks

Rückschau: Ich weiß, ich weiß, ich wiederhole mich, aber das war auch wieder ein Spiel zum vergessen, jedenfalls Offensiv. Bis zum letzten Viertel war Seattles Offense komplett machtlos gegen die B-Truppe der 49ers Defense. Ein Trauerspiel vor dem Herrn, wenn man sich den Offensiven Behemoth der ersten Wochen vor Augen führt. Dafür ist die Defense mal wieder ganz nett anzuschauen gewesen, doch der Rasen des State-Farm Stadiums nagte schon wieder an der Substanz der Seahawks-Stars. SS Jamal Adams und DT Jarran Reed mussten verletzt vom Platz und RB Rashaad Penny hatte Krämpfe die ihn sichtlich limitierten.

News der Woche: Nachdem klar war, dass die Seahawks den dritten Seed der NFC in den Playoffs 2020 haben werden und erneut gegen die Rams ran müssen, war für uns klar, das wird alles andere als einfach und bestimmt nicht schön. Aber hey: Playoffs-Baby! Jetzt da die Zitterpartie um Jamal Adams' Gesundheitszustand vorbei ist, sehen wir dem Spiel ein klein wenig entspannter entgegen. Wenn Play-Off Russ uns jetzt noch zuhilfe eilt, dann geht was! Ganz allgemein gesehen sind die Seahawks noch immer eines der Pass-Heavy Teams, es geht dieses Jahr also wirklich über Wilsons arm und nicht über die Beine eines Runningbacks. Fühlte sich in den letzten Wochen zwar nicht so an, aber ist tatsächlich so, Seattle ist und bleibt ein aggressives Passing Team.

Achja, Werbung in eigener Sache: Die German Sea Hawkers haben die 10.000 Follower Marke bei Instagram geknackt, wir sind jetzt offiziell Mikro-Influenzer😎

A post shared by German Sea Hawkers (@germanseahawkers)

Vorschau: Ich schreibe diese Worte mit den Bildern vom Capitol aus Washington DC im Kopf, und ich kann schon jetzt Prophezeien, diese Playoffs werden politischer denn je. Wir werden Zeichen des Zusammenhalts, der Demokratie und der Toleranz sehen. Viele Spieler der Seahawks haben sich schon zu den verabscheuungswürdigen Vorkommnissen auf dem Capitol-Hill geäußert, die Liga wird dies hoffentlich auch tun. Wir werden sehen wie sich die USA bis zum Wochenende entwickelt, hoffentlich beeinträchtigt dieser Müll nicht die Spiele am Wochenende, wenn doch, dann ist das so.

Kein Platz den Rassisten!✊🏿✊🏾✊🏽✊🏼✊🏻

Egal wann, wo und wie die Partie der Seahawks gegen die Rams ausgetragen wird, es wird sicherlich eine Defenseschlacht.


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!