Verletzungen häufen sich.. Überraschungen auch

Wir blicken auf Woche 7 und so manche vergessen die Woche 6 besser.

News/ Player of the Week

Never draft a running back early. Keine Firstround Running Backs helfen deiner Franchise weiter, ein Running Back kann nie Herzstück eines Teams sein, Running Backs haben eine kurze Lebensdauer in der NFL... Aber es gibt eine Ausnahme. Derrick Henry, Running Back der Tenneessee Titans, ist Herz, Niere, Leber und Augen der Titans Offense. Er wirkt unverletzbar, undaufhaltsam und sein gnadenloser Stiffarm hat schon einigen Safetys den Spielspass verdorben. Auch diese Woche lieferte er wieder enorm ab und tratt die bis anhin starke Bills Defense in Grund und Boden. 143 Yards und 3 Touchdowns erlief er und führte die Titans zum Sieg. Um seine Dominanz in den letzten Jahren aufzuzeigen: Henry hat die meisten Rushing Yards seit Woche 14 2018 (4934 Yards, 1550 Yards (!!!) mehr als Nick Chubb auf Rang 2) erzielt und auch bei den Touchdowns liegt er meilenweit voraus (50 TDs, Platz 2 Dalvin Cook, 33 TDs). Knien wir also nieder vor King Henry.


Spiel der Woche

In dieser Woche gibt es ehrlich gesagt nur zwei Spiele die mich wirklich reizen würden. Beim ersten bin ich als Fan der Bengals voreingenommen, denn die Bengals versuchen in Baltimore den Ravens die Spitze der AFC North streitig zu machen. Zu sehen ist das ab 19:00 Uhr auf dem Gamepass. Bei den Bengals ist Joe Burrow nach seiner Verletzung am Ende seiner Rookie-Saison und etwas Rost zu Beginn dieser Saison wieder erstaunlich gut unterwegs, zudem überzeugt RB Joe Mixon sowohl im Running als auch im Passing Game. Mit Ja’Marr Chase hat man obendrein den spektakulärsten Receiver der diesjährigen Klasse, der als Deep Threat für Burrow das Spielfeld öffnet und Woche für Woche Yards produziert. Zudem zeigt sich die Defense stark verbessert, hier spielen neben den Safetys Vonn Bell und Jessie Bates auch gerade Defensive End Trey Hendrickson, der von den Saints kam, und Linebacker Logan Wilson in seinem zweiten Jahr einen großen Sprung gemacht hat. Auf der anderen Seite greifen die Ravens mit QB Lamar Jackson erneut Richtung Superbowl an und versuchen sich erneut an der schwierigen Balance aus Läufen ihres Superstar-Quarterbacks und dem Einsatz von Runningbacks, was jedes Mal wieder eine schwierige Aufgabe für die Coaches ist, auch abhängig davon wer verfügbar ist, nachdem die ersten beiden Runningbacks ausgefallen sind, bisher aber zu einer 5-1 Bilanz geführt hat. Diese Offense und das Laufspiel zu stoppen wird die große Herausforderung für die Bengals, wenn sie das Schicksal der Chargers nicht teilen wollen.

Im Free TV ist das Spiel der Kansas City Chiefs bei den Tennessee Titans ab 19:00 Uhr bei Pro7Maxx definitiv sehenswert. Die Chiefs versuchen immer noch in der Season ankommen und stehen bei 3-3 nach dem Sieg gegen das Wahington Football Team. Die Offense läuft und gehört zu den besten der Liga, auch wenn QB Patrick Mahomes diese Saison noch von seiner Bestform entfernt ist und ungewöhnlich viele Interceptions zu buche stehen hat. Die Defense dagegen ist eine absolute Katastrophe und lädt die Gegner zu vielen Punkten ein. Ein Phänomen, dass auch die Titans kennen, deren Defense aktuell ebenfalls nicht gerade zum besten der Liga gehört. Getragen wird das Team definitiv von der Offense, die diese Saison auf WR Julio Jones als Pendant von AJ Brown baut und RB Derrick Henry hat, der nach 6 Spielen schon fast 800 Rushing Yards und 10 Touchdowns verbucht hat. Das Spiel kann aufgrund der Unmöglichkeit mit der eigenen Defense die gegnerische Offense zu stoppen ein hochklassiger Shutout werden. Anschauen wird empfohlen.


Fantasy Football

Week 7 ist vielleicht die gefürchtetste Woche bisher…Mit DAL/LAC/BUF/MIN/JAX/PIT on Bye fehlen unzählige Fantasy Studs!

Wichtiger denn je sich die „guten“ Matchups zu suchen da man nicht automatisch 20 pkte von Najee oder Zeke einplanen kann!

Wo fehlen wichtige Leute, welches Team trifft auf eine starke Defense, sind in einem Spiel richtig viele Punkte zu erwarten?

All das kann den Ausschlag geben und eich das „W“ einbringen!

Atlanta-Miami, schaut grausig aus…im Fantasy Football spielen wir alles was wir haben! Ridley, Pitts, Patterson sowieso..aber auch Ryan, Mike Davis!

Indianapolis - San Francisco detto…Wentz, Taylor, Pittman sowie TY wenn fit sind diese woche gute Optionen! Alie-Cox wohl wenige tgts generell für die RZ ein netter Streamer! Bei SF natürlich Deebo Samuel aber auch Aiyuk gg diese Secondary und natürlich Mitchell! 

Wer Sorgen hat, den ein oder anderen Tipp braucht darf am Samstag ab 10:00uhr unser weekly video „Fantasy SOS - Streamers oder Sleepers“ auf YouTube nicht verpassen!

Good Lack


AFC EAST


Buffalo Bills

Rückschau: Was für ein unterhaltsames und spannendes Spiel in Nashville. Die Tennessee Titans bezwingen die Buffalo Bills mit 34:31 vor heimischem Publikum, wobei die Hälfte der Zuschauer der Bills Mafia angehörten. Ständige Führungswechsel, zwei funktionierende Offenses und ein mögliches Sekunden Finish hielten auch den Fans hier vor Ort die Augen auf in der Nacht von Montag auf Dienstag. Am Ende war es die Bills Offense um Josh Allen, die den Sieg in der Hand hatte. Bei 4th&1 drei Yards vor der Endzone, einem Timout und noch 22 Sekunden zu spielen, misslang ein QB Sneak von Josh Allen. Bis dato hatte Allen 13 von 14 QB Sneaks in seiner Karriere positiv gestaltet. An dieser Stelle der absolut richtige Call der Coaches. Ein Field Goal hätte die Overtime bedeutet. Aber ganz ehrlich, diese Aggressivität möchte ich in der NFL sehen. Nicht nur, dass es die Siegchancen erhöht, sondern auch, weil es das Spiel um einiges attraktiver macht. Für mich gibt es hier nichts zu diskutieren.

Buffalo hatte seine Chancen zuvor gehabt, konnte allerdings aus fünf Redzone Möglichkeiten nur zweimal einen Touchdown erzielen, die Titans waren hier bei 3 aus 3. In der jetzt kommenden Bye Week wird sicherlich die Redzone Effizienz ein Thema sein.

News der Woche: Tight End Dawson Knox erlitt eine Handfraktur im Spiel gegen die Titans und fällt nach der OP für einige Wochen aus.

Vorschau: Bye Week. In Woche 8 lautet das Motto dann wieder "Squish the Fish"


Miami Dolphins

Rückschau: Das hier entpuppt sich so langsam zu dem frustrierendsten Hobby, welches ich jemals hatte. Und ich habe mal Fußball in einem Team gespielt, in dem wir jede Woche zweistellig verloren haben. Die Dolphins verlieren in London gegen die Jaguars mit 20 zu 23. Dabei sah das Comeback von Tua echt gut aus. 33 von 47 Pässen kamen an. 329 Yards und zwei Touchdowns. Okay. Eine echt miese Interception war auch dabei. Aber bis auf diesen einen Pass machte er ein richtig gutes, vielleicht sogar das beste Spiel in seiner Karriere. Die O-Line scheint sich gefunden zu haben. Zwar wurden einige Pressures auf Tua Tagovailoa zugelassen, dafür kassierte das Team aber zum ersten Mal in dieser Saison keinen Sack. Die Defense musste auf die beiden Star Cornerbacks Xavien Howard auf Byron Jones verzichten. Dennoch zeigten sie eine gute Leistung. Mmmhh? Defense okay? O-Line okay? Quaterbackplay gut? Woran hat es denn dann gelegen? An DEM größten Problem, was das Team diese Saison hat. Offensives Playcalling und damit letztendlich auch am Coaching. Zum dritten Mal in dieser Saison gehen die Dolphins deutlich in Führung und die Offense verfällt daraufhin in einen einfallslosen Haufen Sch*, der fast zwei Viertel lang nichts mehr zustande bekommt. Plötzlich, wenn man wieder muss, dreht sie wieder auf. Warum zieht man nicht durch? So langsam sollte man gemerkt haben, dass die Defense das Team nicht tragen kann. Dazu kommen mehr als fragwürdige Einzelentscheidungen vom Coaching Staff. Kurz vor Spielende, beim Stand von 20 zu 20 entscheidet man sich an der Mittellinie den vierten Versuch auszuspielen und scheitert dabei, die wenigen benötigten Inches Raumgewinn zu erzielen. Nein. Das war noch nicht die Kritik. Die Entscheidung, den Versuch auszuspielen, war richtig. Aber die Entscheidung, mit welchem Spielzug das passiert, war eine Katastrophe. Das ganze Spiel über hatten Tua, Rookie Receiver Jaylen Waddle und Tight End Mike Gesicki mit kurzen Run-Pass-Options Erfolg. Aber anstatt den Ball in dieser spielentscheidenden Situation den Playmakern zu geben, entscheidet man sich für einen Laufspielzug durch die Mitte… aus der Shotgun Formation… mit Ballübergabe 5 Yards hinter der Line of Scrimmage…an den drittbesten Runningback des Teams… … … AAAAHHHHHHHH!!!!!

Die Jaguars bekommen den Ball mit einem kurzen Feld, machen das Field Goal in letzter Sekunde und beenden damit ihre 20 Niederlagenserie. Ich könnte noch erwähnen, dass die Referees mal wieder eine mehr als fragwürdige Entscheidung gegen uns gepfiffen haben (der Finger hat den Ball berührt. Jaguarsfans wissen wovon ich sprechen). Es ist schon das zweite Mal in dieser Saison (nicht gegebene Pass Interference in der Endzone in der Verlängerung gegen die Raiders), dass spielentscheidend gegen uns gepfiffen wird. Reicht es nicht, dass wir schon genug mit uns selber zu kämpfen haben? Müssen wir auch noch gegen die Schiedsrichter spielen?

Man bin ich froh, dass ich mich aus Liebe zu meiner hochschwangeren Frau gegen eine Reise nach London entschieden habe. Am Ende des Tages ist Football eben auch nur eine Nebensache.

News der Woche: Die größte News ist, dass der Coaching Staff und General Manager Chris Grier noch im Amt sind. Bitte nicht falsch verstehen. Ich war bisher immer begeistert von Headcoach Brian Flores. Aber wer auch immer dieser Headcoach war, der es letzte Saison geschafft hat, dass das Team deutlich über ihrer Qualität gespielt hat, ist nicht derselbe Headcoach wie diese Saison. Irgendetwas läuft gerade gewaltig schief. Und die Verantwortung hierfür hat letztendlich der Head Coach und der General Manager.

Eine weitere Nachricht, die ich aber noch hoffnungsvoll unter die Kategorie „Gerüchteküche“ verbuche, sind die erneuten Berichte, dass Miami Quaterback Deshaun Watson traden will. Der Transfer könnte angeblich schon diese Woche erfolgen. Ich schreibe an dieser Stelle meine Meinung dazu, die überwiegend der Meinung meiner Dolphins-Twitter-Bubble entspricht. Deshaun Watson ist ein großartiger Quaterback. Vom Talent her ein Top 5 Quaterback der NFL. Trotzdem begeistern mich diese Gerüchte überhaupt nicht. Der Grund ist ganz einfach. Der Quaterback ist DIE Identifikationsfigur eines NFL Teams. Wir haben mit Tua einen jungen Mann, dessen Charakter auch außerhalb des Feldes eine nahezu mitreißende und beeindruckende Wirkung hat. Er konnte bisher nicht beweisen, was er kann. Und von seiner Leistung in dieser Saison habe ich bisher nicht den Eindruck, dass wir ein Quaterbackproblem haben, sondern ein Coachingproblem. Wir würden diesen Sympathieträger für einen Quaterback weggeben, gegen den aktuell von 22 (Zweiundzwanzig!!!) Frauen sexuelle Nötigung und Übergriffe vorgeworfen werden. Gegen den im Moment strafrechtlich ermittelt wird. Menschlich ist das nicht die Identifikationsfigur, die ich für mein Team haben will. Wenn man so abgebrüht ist und das für sich ausblenden will, weil ja „nur die sportlichen Leistungen zählen“, dann habe ich ebenfalls meine Einwände. Aktuell ist Watson jede Woche für die Texans inaktiv. Daher ist die NFL nicht gezwungen auf die Vorwürfe direkt zu reagieren. Wenn aber die Dolphins ihn aufstellen wollen, gehe ich davon aus, dass er auf die „Commissioner´s Exempt List“ gesetzt wird. So lange er darauf steht, darf er nicht spielen. Und wenn Spieler schon wegen Cannabiskonsums, der in den USA erlaubt ist, daraufgesetzt werden, dann wäre es schon ein Skandal, wenn Watson dem entgehen würde. Er bleibt wahrscheinlich so lange drauf, bis die Vorwürfe geklärt sind. So ein Gerichtsverfahren kann bis Ende des nächsten Jahres dauern. Selbst wenn er dann freigesprochen wird, droht ihm trotzdem noch eine Sperre der NFL. Wir müssten also unseren aktuellen Quaterback abgeben, plus drei Erstrundenpicks, die Houston angeblich verlangt um eine Quaterback zu bekommen, der diese, die nächste und vielleicht die übernächste Saison nicht spielen darf. Also sportlich und menschlich ein echter Gewinn für uns. Um es kurz zu machen. Watson zu den Dolphins? Nein danke.

Vorschau: Als einziges Team, welches diese Saison in London spielt, entschieden sich die Dolphins gegen eine Bye Week in der darauffolgenden Woche. Also heißt es Heimspiel gegen die Atlanta Falcons. Da die Saison quasi gelaufen ist, geht es jetzt nur noch darum herauszufinden, welche Spieler zukünftige Säulen des Teams sein sollen. Allen voran Quaterback Tua Tagovailoa. Kickoff ist am Sonntag um 19 Uhr.


New York Jets

Rückschau: Bye Week

News der Woche: Allzu viel neues gibt es aktuell nicht über die Jets zu berichten. Möglicherweise gibt es positives von der Verletztenfront. Safety Marcus Maye und Linebacker Jarrad Davis könnten gegen die Patriots eventuell im Kader stehen und der Defense helfen.

Vorschau: Gegner am Sonntag 19.00 Uhr sind die New England Patriots. Das Team aus Boston ist hier Favorit und konnte bereits das erste Aufeinandertreffen für sich entscheiden.


New England Patriots

Rückschau: Letzte Woche hatte ich hier geschrieben, dass es schon ein kleines Wunder benötige, um gegen die Cowboys zu bestehen. Geschafft hat man es dann trotzdem irgendwie und es obendrauf sogar noch geschafft sich einmal mehr selbst zu schlagen. 35-29 lautet das Endergebnis nach Overtime. Die vierte Heimniederlage im vierten Spiel diese Saison. Dabei war es diesmal vor allem die Defense, die mit fast 560 zugelassenen Yards maßgeblich zu dieser Niederlage beitrug und das obwohl man Dallas in der Redzone zwei Mal den Ball abluchsen konnte. Die Offense zeigte sich verbessert und scheint immer mehr in einen Rhythmus zu kommen, man scheiterte aber letztendlich am deutlich zu konservativen Coaching. Mehr zum Spiel gibt es in meinem Podcast:

News der Woche: Am Mittwoch war nicht viel los auf dem Trainingsplatz, da gleich 13 Spieler auf dem Injury Report auftauchten. Gar nicht dabei waren LB Dont’a Hightower (Elbow/Ankle), DT Davon Godchaux (Finger), CB Jon Jones (Ankle), CB Shaun Wade (Concussion) und DE Deatrich Wise (Knee). Und auch nur eingeschränkt mittrainieren konnte einige Stammspieler so bspw die Defensive Backs Dugger, Philips und Mills so wie einige andere Spieler aus der Defense.

DE Chase Winovich wurde derweil mit einer Hamstring Injury auf IR gesetzt und wird somit für mindestens drei Spiele fehlen. Als Ersatz für ihn wurde DB Myles Bryant auf den 53-Mann Roster gesigned. Neu auf dem Practice Squad ist Kicker Riley Patterson, da Nick Folk aktuell ebenfalls auf dem Injury Report zu finden ist und Quinn Nordin nach wie vor auf der IR-Liste steht. Der neue Kicker sorgte dann gleich mal für Aufsehen, da er die Nummer 11, die in den letzten Jahren WR Julian Edelman gehörte, als Trikotnummer zugewiesen bekam.

Vorschau: Am Sonntag sind die Jets zu Gast in Foxborough. Eine gute Chance also, endlich den ersten Heimsieg einzufahren, vor allem wenn man an den ersten Auftritt gegen die Gang Green am zweiten Spieltag denkt. Doch verfrühter Optimismus wäre angesichts der aktuellen Situation wohl nicht zuträglich. Wenn man Davis Mills aussehen lässt wie Aaron Rodgers, dann kann auch ein Zach Wilson dieser defense an einem guten Tag äußerst gefährlich werden.


AFC North


Baltimore Ravens

Rückschau: Das nächste Spiel, der nächste Sieg. Langsam gehen mir echt die Superlative aus… 6-34 gewinnen wir das Spiel gegen die Los Angeles Chargers. 4 TD’s + Extrapunkt, 2 FG´s, 1 INT und 187 Rushing Yards und 167 Recieving Yards sind eine sehr überzeugende Leistung. Besonders die Defense zeigte, was in ihr steckt: Tackling? Sehr solide. Pass rush? Chargers QB Justin Herbert hat quasi durchgehend konstanten Druck der Defense gespürt Pass coverage? Die `Big-Play´ Spieler der Chargers wurden konsequent aus dem Spiel genommen.

Es wäre (und ist) ein Fehler, hier lediglich ein Highlight-Play zu nennen. Dennoch: Es war vor allem S DeShon Elliott, der nach seiner Verletzungspause zurück im Spiel war, der der Defense einen ordentlichen Schub verliehen hat. Drei Solo Tackles, ein Sack, eine Interception und zwei QB Hits sind schon eine beeindruckende Statistik.

Auch in der Offensive gab es einige Highlights zu sehen. Welchen der 4 TD´s ich hier meine, überlass ich mal eurer Fantasie…

QB Lamar Jackson warf leider auch zwei Interceptions. Positiv: Rookie-WR Rashod Bateman zeigte in seinem ersten Game (we remember: Leistenoperation kurz vor der Preseason) zwar keine überragenden Stats (4 Catches für 29 Yards), aber einige sehr überzeugende Plays.

News der Woche: Das schlechte zuerst: Ronnie Stanley muss sich aufgrund seiner Knöchel-Verletzung nun doch einer Operation unterziehen und wird den Rest der Saison ausfallen.

Als Reaktion darauf wurden OT James Carpenter und OT Brandon Knight im Practice Squad verpflichtet. Des Weiteren wurde ILB Joe Thomas im Practice Squad verpflichtet und OLB Chris Smith freigestellt.

Le´Veon Bell wurde in den 53-Man Roster aufgenommen.

Ein neues Spiel, ein neuer Rekord. Und für die meisten Siege eines QB´s unter 25 geht er an…

Vorschau: Nächsten Sonntag um 19.00 Uhr deutscher Zeit erwarten wir die Division Rivals Cincinnati Bengals. Die Bengals stehen momentan 4-2 und damit hinter uns an Platz 2 in der Tabelle. Die Stats sagen, dass beide Teams ungefähr auf Augenhöhe spielen. Es wird also definitiv ein spannendes Spiel… mit hoffentlich dem beesseren Ende für uns.


Cincinnati Bengals

Rückschau: Am Wochenende haben die Bengals die Detroit Lions fachgerecht mit 34-11 zerlegt. Nach einer zwischenzeitlichen 27-0 Führung mit Touchdownpässen von QB Joe Burrow auf die RB’s Chris Evans und Joe Mixon und TE CJ Uzomah durften die Lions auch Punkten und auf Seiten der Bengals der Backup-QB Brandon Allen auch einen Touchdownpass auf Auden Tate verbuchen. Bei Burrow steht noch eine Interception zu buche, die aber WR Ja’Marr Chase zuzuschreiben ist. Chase hatte ansonsten mit 97 Yards bei 4 Catches einen weiteren guten Tag und dürfte mittlerweile der heisste Anwärter auf den Titel Rookie of the Year sein, zumal sich kein Quarterback aufdrängt. In der Defense sammelte Trey Hendrickson einen weiteren Sack und Logan Wilson eine weitere Interception.

News der Woche: Bereits am Samstag wurde Rookie Guard D’Ante Smith mit einer Knieverletzung auf die Injured Reserve List gepackt.

Vorschau: An diesem Sonntag spielen die Bengals um 19 Uhr beim Tabellenführer der AFC North, den Baltimore Ravens, die bei 5-1 stehen und vergangene Woche mit 34-6 über die Chargers hinweg gerollt sind. Der Schlüssel für die Bengals wird es bekanntlich sein, dass die Ravens nicht ins Laufen kommen und QB Lamar Jackson das Spiel mit seinem Arm gewinnen muss. Die Favoritenrollen sind aber klar verteilt und die Bengals werden einen sehr guten Tag brauchen.


Cleveland Browns

Rückschau: Die Browns gehe diese Woche zu Hause gegen die Cardinals Baden und liegen am Boden und aufstehen wird jetzt verdammt schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Die Browns Defense funktionieren nicht, sie können die Cardinals fast nicht stoppen und machen es Mayfield somit immer schwere, ich gebe dem Defense Coordinator der Browns nur noch bis zum ende der Saison. Dann wieder mal viel zu viele Strafen und davon mindestens die Hälfte wieder unberechtigt. Mayfield bekommt bis auf die Hail Mary zum Ende der ersten Hälfte fast nix auf die Kette und verletzt sich wieder genauso wie Hunt, OBJ usw… . Die Browns, die vom Pech verfolgt scheinen bekommen immer mehr einen drauf und leider wird es dir nächsten Wochen nicht einfacher, hoffentlich trifft Stefanski die richtigen Entscheidung. Hier das einzig gute am Spiel.

News der Woche: Hunt wurde zusammen mit den Rookie Jeremiah Owusu-Koramoah auf IR gesetzt, dazu gibt es viele weitere Verletzungen und zum allen übel Chubb fällt auch wieder aus.

Vorschau: Die Browns empfangen zum Thursday-Night Game die Broncos, die wie die Browns auch 3-3 stehen, doch nicht von so vielen Verletzungen geplagt sind. Mayfield wird gegen die Broncos nicht starten, somit erhält Keenum die Chance, die Browns wieder in die Spur zu bekommen und alles vorzubereiten für Mayfield wenn er wieder zurück kommt. Ich würde sagen mit Keenum haben die Browns bessere Chancen zu gewinnen und Mayfield kann sich wirklich erholen, den wenn er fit ist ist er auch besser.


Pittsburgh Steelers

nächste Woche gibt es wieder News der Steelers


AFC South


Houston Texans

Rückschau: Das war nichts. Punt, Punt, Punt, Fieldgoal, Punt, Halbzeit, Interception, Punt, Turnover on Downs, Fumble, Interception und Ende. Allgemein war es ein verdammt komisches Spiel. Spieler welche extrem gut waren wurden auf der Bank gelassen und Spieler die 2 Tage nach dem Spiel gecuttet wurden spielt fast 50% der Snaps. Aber hey wenigstens haben die Jaguars auch gewonnen. Road to Pick 1. 

News der Woche: WR Nico Collins konnte im Spiel gegen die Colts auflaufen. 

LB Joa Thomas wurde entlassen. Ebenso wie KR/WR Andre Roberts und OLB Whitney Mercilus. Bei letzterem soll es in gegenseitigem Einverständnis gewesen sein. Schwierige Nummer. Er war seit 2012 im Team. Brandin Cooks scheint momentan auch sehr unzufrieden zu sein. Der nächste 1st Round Pick der das Team verlässt. Man hat ihn 2019 erst für 54 Mio und 4 Jahre verpflichtet. 

Marcus Cannon hat eine Rückenop und wird den Rest der Saison ausfallen.

S Terrance Brooks zieht sich eine Lungenquetschung zu

T Laremy Tunsil wird 4-6 Wochen wegen der Verletzung am Daumen fehlen. Cole Toner und Lane Taylor wurden dafür ins Roster geholt. 

Vorschau: 6-0 gegen 1-5. Es wird ein hartes Spiel. Gegen Watt und Hopkins. Es tut sehr weh, auch wenn ich es ihnen gönne. Vor der Saison wunderten wir uns noch das Watt ausgerechnet zu den Cardinals geht… Es hieß doch er wollte zu nem Superbowlanwärter… nun ja. Man hat sich geirrt und momentan hat das Team den aktuell besten Rekord der Liga. Sie sind voll im Win now Modus.

Ich sehe kaum Chancen.


Indianapolis Colts

Rückschau: Im sechsten Spiel der Saison schlagen die Colts den Division-Rivalen aus Houston mit 31-3. Das Spiel war dem Ergebnis entsprechend dominant und es wirkte nicht, wie ein Spiel zweier 1-4-Mannschaften.

Von Beginn an zeigte die potente Pass-Offense um Wentz, Pittman Jr, Campbell und dem genesenen T.Y. Hilton der Texans-Defense ihre Grenzen auf.

Besonders in der zweiten Halbzeit dominierten auch die Defense und das Run-Game. Selbst wenn die Texans mit Davis Mills guten Raumgewinn erzielten dauerte es meist nicht lange, bis ein Fumble oder eine Interception den Drive dann doch beendete.

Auch der 83-Yard-Run von Jonathan Taylor ist ein Spielzug für die Geschichtsbücher gewesen. Es ist der längste Run aller Zeiten eines Colts-Spielers und einer der Top-5 längsten Läufe in der NFL, ohne dabei einen Touchdown zu erzielen.

Zum Glück durfte die #28 kurz darauf trotzdem den Ball in die Endzone tragen und sorgte so für eine Vorentscheidung in der zweiten Halbzeit.

Beeindruckend ist Darius Leonard, der nach seiner Knöchelverletzung immer mehr, wie der alte wirkt. Mit einer INT und einem Forced Fumble á la Leonard-Spezial steht er jetzt bei 6 Takeaways (2 INTs, 2 FF, 2 FR) in dieser Saison.

Am Ende steht ein ungefährdeter Sieg zu Buche. Allerdings bleibt jedem ein Urteil darüber, ob die Colts so gut gespielt haben oder die Texans so schwach. Von einem Davis Mills der letzte Woche gegen New England brillierte habe ich spätestens bei seinem letzten Turnover nichts mehr gesehen. Der Ball ist schlicht und ergreifend nicht NFL-reif geworfen.

Allerdings gab es bei all der Lobhudelei natürlich einen Dämpfer...

News der Woche: Der Junge ist verhext, ich kann es mir nicht anders erklären.

Ausgerechnet bei seinem TD, verletzte sich Parris Campbell an seinem Fuß. Nach letzten Informationen wird er wohl länger fehlen und vermutlich auf die IR gehen.

Mit dem Rückkehrer Hilton, dem erstarkten Pittman Jr, Pascal, Dulin und Strachan sehe ich allerdings keinen Grund zu überreagieren. Sicherlich wird ein neuer Receiver nötig sein, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser die erwähnte Phalanx durchbrechen wird.

Vorschau: Der nächste Gegner im Sunday Night Spiel sind die San Francisco 49ers (2-3). Das Team aus Kalifornien möchte nach seiner Bye Week seine drei Spiele andauernde Niederlagenserie stoppen.

Wahrscheinlich mit von der Partie wird Jimmy Garoppolo sein, der sich im Spiel gegen die Seahawks am 3. Oktober verletzt hatte. Um weiter an den Titans dran zu bleiben ist auch hier ein Sieg Pflicht.

Nach drei sehr guten Spielen in Folge scheint sich Carson Wentz als Top-10-QB dieser Saison zu etablieren. Auch am Sonntag wird eine solche Leistung gegen eine talentierte 49ers-Defense ein Schlüssel zum Erfolg sein.


Jacksonville Jaguars

  • made by Friedrich

Rückschau: Da ist er!!!! Der erste Saisonsieg seit September 2020. Und was für einer. Die Jaguars schlagen in ihrem London-Heimspiel die Dolphins mit 23-20, dank zweier langer Fieldgoals in den letzten 5 Minuten (das erste erinnerte an Roberto Carlos' Außenrist-Freistoß, unglaublich, wie der sich reindreht). Der Sieg war hart erkämpft und nicht unbedingt formschön. Über lange Strecken sah es danach aus, als könnte die Defense selbst einen durchschnittlichen Tua Tagovailoa partout nicht bei 3rd down stoppen. Doch dank einer starken Leistungssteigerung in Halbzeit 2, diverser Fehler der Dolphins und einer starken Leistung von Trevor Lawrence reichte es am Ende.

News der Woche: Selten hat ein Verein einen Sieg so dringend benötigt. Coach Meyer stand dank seiner fragwürdigen On und Off-the-Field Entscheidungen erheblich unter Druck. Auch ein sehr selbstbewusster junger QB braucht irgendwann mal einen Sieg. Jetzt geht es darum, schnell gesund zu werden und die soliden Leistungen nach der bye Week in Seattle zu bestätigen. Das schöne: wie Lawrence selbst betont, geht es nicht um kurzfristige Ergebnisse, sondern um den langfristigen Erfolg. Und der wird kommen, wenn Lawrence gesund bleibt und (wie bisher) von Spiel zu Spiel stärker wird. Es ist nur 1-5, aber der Pfeil zeigt nach oben!

Kicker Josh Lambo wurde entlassen.

Vorschau: Bye Week


Tennessee Titans

Rückschau: Vielleicht sollte ich jede Woche so pessimistisch auf das Spiel blicken. Denn trotz meinen Bedenken gewinnen die Titans dieses so wichtige Spiel mit 34:31 gegen die Bills.

Glücklicherweise konnte WR AJ Brown doch noch starten und lieferte die Leistung ab die man letzte Saison noch so gewohnt war. Am Ende des Spiels veriet er sogar den Grund seiner misteriösen Krankheit.

Er hat eine Lebensmittelvergiftung oder ähnliches durch Chipotle bekommen. Gut, dass man heute darüber lachen kann.

Neben AJ war aber auch WR Julio Jones wieder einsatzbereit und die Combo mit RB Derrick Henry wird spätestens nach diesem Spiel jedem Team Angst einjagen. Mit 3 TD von King Henry war er wieder der Spieler des Tages.

Aber auch das Passing Game lief konstant und sicherer als bisher in der Saison ab. Tannehill hatte durch die stabilere O-line deutlich mehr Zeit als sonst und musste keinen einzigen Sack einstecken. Zudem lieferte die Defense ein starkes Spiel ab. Die auffälligsten Spieler waren wohl LB Harold Landry (2 Sacks, 8 Tckl) und DT Jeffery Simmons (1 Sack). Sie machten es vor allem QB Josh Allen schwierig seine Waffen zu bedienen. Die Secondary ist noch deutlich

News der Woche: Nach dem Spiel wurde relativ schnell klar, dass einige Verletzungen wohl schwerwiegender waren. Der 1st Round Rookie der Titans CB Caleb Farley fällt wegen einer Harmstring Verletzung den Rest der Saison aus. Auch WR Cam Batson muss die restliche Saison pausieren. Als Verstärkung in der Secondary holt man sich CB Greg Mabin von dem practice squad der Cardinals.

Über die Verletzung von LT Taylor Lewan gibt es noch keine Neuigkeiten. Aber zur Beruhigung aller, ist relativ schnell klar gewesen, dass er sich vollständig bewegen kann.

Vorschau: Am Sonntag um 19 Uhr (ENDZN, Pro7maxx) treffen die Titans auf die Kansas City Chiefs.

Trotz der tollen Leistung und dem Sieg zuletzt darf man nicht vergessen, dass es ebenso ein knappes Spiel werden und man auch hier eher als Underdog angesehen wird. Nach meiner Einschätzung sind die Chiefs im Vergleich zu den Bills das weniger komplettere Team. Also wäre es definitv nicht unmöglich den nächsten Sieg einzufahren. ABER man darf die angeschlagene Secondary der Titans nicht vergessen. Mit Mahomes hat man einen wenn nicht DEN besten QB der Liga der nicht zu unterschätzende Anspielstationen mit sich bringt. Sollte die Secondary nicht ein Totalausfall werden bin ich aber positiv gestimmt, dass es ein spannendes und auch sehr knappes Spiel wird.


AFC West


Denver Broncos

Rückschau: Broncos vs Raiders 24-34 | Bilanz: 3-3

Das was eigentlich nie geschehen soll ist eingetroffen: Die Broncos verlieren (zu Hause) gegen die Raiders – ausgerechnet vor den Augen des ehemaligen HC Mike Shanahan, der in den Broncos Ring of Fame aufgenommen wurde.

Broncos Country sollte final ausgeträumt haben. Ein weiteres Spiel in dem vieles nicht lief und sich die Fehler nur so aneinanderreihten.

Fangen wir mit dem positiven an, das geht schneller. Die Broncos konnten die verheerende Serie von Opening Drives ohne TD endlich beenden (26 Spiele). Zuletzt gelang dies in Woche 14 der Saison 2019. Die Offense brachte 24 Punkte zustande, yey. Blöd nur, wenn man selbst 34 kassiert, und 14 der eigenen Punkte in der „garbage time“ erzielt wurden. Das Special Team konnte etwas Positives verzeichnen. Dank dem Einsatz von TE Eric Saubert konnte ein Onside Kick erfolgreich gestaltet werden.

Vic Fangios Defense ist leider nicht das, was wir uns alle erhofft haben. Besonders das eigentliche Prunkstück, die Secondary, lässt sich wieder zu oft tief schlagen. Raiders QB Derek Carr konnte mit 7 Pässen mehr als 25 Yard Raumgewinn erzeugen, allein mit diesen insgesamt 226 Yards. Das ist schlicht weg zu viel.

Die Offense hatte erneut eine mangelhafte Leistung erbracht. QB Teddy Bridgewater erwischte einen schwarzen Tag und verschuldete 4 Turnover (3 INT, 1 Fumble), die man alle auch ihm ankreiden kann. Das Laufspiel an sich schaut in den Stats gut aus, Gordon & Williams haben beide gute Averages erzielen können (s. Grafik unten). Aufgrund eines erneut langanhaltenden hohen Rückstandes, wurde das Laufspiel wieder früh aufgegeben.

Das andere Sorgenkind, die O-Line sah ebenso aus wie gewohnt. Am Ende stehen 5 Sacks für die Raiders Defense zu Buche.

Fazit: War toll, einfach toll. Gegen die Raiders macht verlieren gleich doppelt Spaß. 🙃
Ohne drastische Leistungssteigerungen, besonders früh im Spiel, werden die nächsten Wochen seeeeehr kräftezehrend für Broncos Country, und der Druck auf den Coaching Staff und das Team würde weiter wachsen.

News der Woche: Selbes Verfahren wie auch in den vergangenen Wochen, die IR Liste füllt sich weiter: ILB Alexander Johnson muss die Saison aufgrund einer Brustmuskel Verletzung frühzeitig beenden. Damit fällt nach Josey Jewell der zweite ILB komplett aus. OLB Andre Mintze kommt aufgrund einer Hamstring Verletzung auf IR. Die IR Liste verlassen und zurück zum 53er Roster kam vor dem Spiel gegen die Raiders RB Mike Boone. Im Gegenzug wurde ST/CB Mike Ford auf IR gesetzt

Wir wünschen allen Verletzten beste Genesungswünsche!

Aufgerückt ins 53er Roster sind nach den Verletzungen die ILB Curtis Robinson & Barrington Wade. WR David Moore wurde nach nur 2 Spielen (0 Catches) bei den Broncos entlassen. Für seine weiteren Stationen wünschen wir viel Erfolg.

Vorschau: Thursday Night Football steht an. Die Broncos reisen nach Cleveland zu den Browns. Beide Teams sind verletzungsgeplagt, auch auf der QB Position.
Es ist bereits klar, dass für Cleveland der ehemalige Broncos QB Case Keenum starten. Zum Zeitpunkt des Schreibens war noch unklar, ob Teddy Bridgewater spielen wird.
Myles Garrett dürfte sich sehr auf das Duell mit der Broncos O-Line freuen; auf der Gegenseite hat Von Miller großes angekündigt.

Die Browns gehen als Favorit in das Spiel, und sollten von den unerfahrenen ILB der Broncos profitieren können. Nach den letzten Leistungen der Broncos fällt es schwer sich Siegchancen auszurechnen, doch auch dieses Spiel muss erst gespielt werden, und vielleicht werden wir positiv überrascht, wäre mal wieder Zeit dafür…


Kansas City Chiefs

Rückschau: Chiefs 31:13 Washington, 3-3 Record.

In einem Spiel, bei dem die Defense deutlich stabiler agierte, konnte am Ende ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden. Nach zwei Quartern war das Spiel noch sehr umkämpft, auch weil wir duch einen Fumble und zwei Interceptions wieder sehr unnötige Turnovers generierten. Trotzdem sollte daraus nicht geschlossen werden, dass Mahomes schlecht spielt. Er führt die Liga in Touchdown-Pässen an, hat am dritt-meisten Yards erworfen und spielt über weite Strecken sehr gut. Leider war viel Pech dabei, als auch diese Woche wieder ein super Pass durch die Hände von Hill glitt und direkt zur Interception wurde. Hören die Turnover auf, so wird die Offensd kaum zu stoppen sein, denn die Chiefs sind schon jetzt auf einer enorm starken Pace was die Punkte pro Spiel angeht. Niemand erzielt aus mehr Drives Punkten als die Chiefs.

News der Woche: Scheinbar soll Chris Jones diese Woche zurückkehren und auch wieder vermehrt auf seiner angestammten Position als Defensive Tackle eingesetzt werden. Das sind sehrgute News für die Defense. Zudem besteht gemäss Medien grosses Interesse an Veteran Passrusher Mercilus, der von den Texans gecutted wurde. Er ist ein ehemaliger Firstroundpick, der diese Season bis anhin drei Sacks verbuchen konnte und auf der DE-Position in der Rotation helfen könnte, um mehr Pressure zu generieren. In der Defense weiter zu beobachten sind S Juan Thornhill und auch CB Rashad Fenton, die in Woche sechs beide 100% der Snaps gespielt, was eine grosse Umstellung zu den wochen eins bis fünf war.

Vorschau: am Sonntag um 19:00 Uhr treffen die Chiefs auswärts auf die Tennessee Titans (im FreeTV auf Pro7maxx zu sehen).

Die Titans hatten grosse Mühe und verloren gegen die Jets, jedoch dominierte Derrick Henry in der Nacht auf Dienstag sie Bills und die Titans konnten mit 34-31 gewinnen. In der Secondary haben die Titans mit grossen Verletzungssorgen zu kämpfen und auch WR Julio Jones könnte das Spiel verpassen. Henry zu stoppen ist kaum möglich, wenn die Defense ihn aber wenigstens etwas bremsen kann, dass sollte die Offense gegen die angeschlagene Titans-Defense ordentlich Punkte produzieren können.


Las Vegas Raiders

  • made by Lukas

Rückschau: Gegen die Broncos gelang den Raiders unter Interimscoach Rich Bisaccia ein wichtiger Sieg für die in letzter Zeit so geschundene Fanseele. Vor allem die Offensive unter Quarterback Derek Carr errinerte wieder mehr an die ersten drei Saisonspiele und weniger an die letzten Beiden. So war das Spiel gegen die Divisionsrivalen bis in die letzten beiden Minuten des Spiels mit einer Führung von 34:17 eine klare Sache. Zwar ließ man bis zum Endstand mit 34:24 noch Punkte zu, knapp wurde es aber nicht mehr. 

News der Woche: Berichten zufolge haben die Raiders den erfahrenen Cornerback Desmond Trufant unter Vertrag genommen. Offiziell gibt es von den Raiders noch keine Bestätigung, doch die Reporter sind sich einig. 

Mit dem 30-jährigen Offensive Lineman D.J. Fluker reagiert man auf den Abgang von Jimmy Morrissey, der zu den Texans ging. D.J. Fluker übernimmt dessen Kaderplatz im Practice Squad der Raiders. 

Vorschau: Zuhause geht es am Sonntag gegen die Eagles. Auf dem Papier haben die Eagles mit Miles Sanders und DeVonta Smith zwar durchaus Waffen in der Offensive, von denen Sanders aber bisher nicht wirklich eingesetzt wird. Der Gameplan des 2-4 Teams scheint Laufspielzüge nicht wirklich vorzusehen, obwohl Sanders durchaus gute Läufe zeigt, wenn er den Ball mal bekommt. Auch auf Javon Hargrave muss man aufpassen. Der Defensive Tackle konnte in den sechs Spielen schon sechs Sacks für sich verbuchen und wird versuchen auch gegen die Raiders diese Statistik weiter auszubauen. Zuhause als 4-2 Team gegen ein 2-4 Team, die Voraussetzungen zeigen deutlich die Raiders als Favorit. Trotzdem wird man auch daran denken, was das letzte Mal mit diesen Vorzeichen in ein Spiel gegangen wurde. Man sollte also, auch mit Erinnerungen an das Bears Spiel, dieses Spiel mit voller Konzentration angehen


Los Angeles Chargers

Rückschau: Im Spitzenspiel der AFC waren die Chargers gegen die Ravens chancenlos und unterlagen mit 34-6.

Die Bolts konnten das Run-Game der Ravens in keiner Phase stoppen. Zudem erwischte Justin Herbert keinen guten Tag und verfehlte mehrfach Receiver, wobei auch Keenan Allen und Mike Williams einige Bälle droppten. Die Ravens hatten einen ausgezeichneten defensiven Gameplan, auf denen die Chargers keine Antwort hatten. Somit war der Sieg auch in dieser Höhe verdient und die Ravens bleiben einer der heißesten Anwärter auf den AFC-Titel.

News der Woche: So langsam gehen den Chargers die Linebacker aus. Nach Kenneth Murray fällt Drue Tranquill einige Wochen aus. Dies macht sich besonders in der Run-Defense bemerkbar, in der DT Justin Jones auch verletzt ist. Ob Tom Telesco nochmal auf dem Trademarkt aktiv wird, bleibt fraglich. Bisher war der GM nicht sehr tradefreudig. Doch nachdem man nach dem schwierigen Auftaktprogramm 4-2 steht und die Playoffs mit einem vergleichsweise leichten Restprogramm in Reichweite sind, wäre in diesen Positionsgruppen eine Verstärkung dringend notwendig. Nun geht es erst einmal in die Bye-Week. Es scheint nach der klaren Niederlage und den Verletzungen bei einigen Spielern als genau der richtige Zeitpunkt. Das letzte Spiel sollte schnell abgehakt werden, wie auch die Social-Media Redaktion passend twitterte:

Vorschau: Bye-Week


NFC East


Dallas Cowboys

Rückschau: 5-1! Das ist mitunter das, was die Cowboys aus dem Nailbiter in Foxborough, den sie erst in der Overtime mit 35:29 für sich entscheiden konnten, mitnehmen. 5-1 und dass man sich in engen Spielsituationen auf Quarterback und Receiver verlassen kann. Nachdem man sich mit ausgelassenen Chancen, Fehlern und unnötigen Strafen das Leben selbst schwer machte, war das Spiel bis zum Ende eng und spannend. Beispielhaft war hierfür wahrscheinlich, dass man nach dem Pick six von Trevon Diggs das Spiel schon zuende wähnte, Mac Jones jedoch direkt im nächsten Play einen 75 Yard Touchdown warf. Am Ende rettete man sich mit einem Field Goal durch Zuerlein in die Overtime, die man dann durch einen aufreizenden Touchdown durch CeeDee Lamb für sich entscheiden konnte. 

News der Woche:

Nachdem Trevon Diggs auch im sechsten Spiel der Saison es vollbrachte eine Interception zu fangen und somit bei sieben Interceptions in der Saison zu stehen, stellte er sogar zwei NFL Rekorde ein. Diggs ist mit sieben Interceptions zusammen mit Rod Woodson der Spieler mit den meisten Interceptions in den ersten sechs Saisonspielen seit die Super Bowl Ära begann. Auch hat er den Rekord von Brian Russell als der einzige Spieler mit einer oder mehr Interceptions in den ersten sechs Spielen einer Saison eingestellt. 

Dak Prescott zog sich gegen Ende des Spiels eine Wadenverletzung zu und musste zur Schonung eine Vakuumschiene tragen. Es soll sich jedoch nur um eine Kleiningkeit handeln und die Sache wird von allen Beteiligten heruntergespielt. Dennoch kommt die Bye Week hier wahrscheinlich genau zur richtigen Zeit, um dem Franchise Quarterback eine Woche mehr zur Regeneration geben zu können. 

Kaum hat die Bye Week begonnen, flattern die schlechten Nachrichten ins Haus. So wurde Safety Damontae Kazee wegen einer Trunkenheitsfahrt festgenommen. Nachdem er ausgenüchtert war, konnte er gegen eine Kaution seiner Wege gehen.  

Bevor ich mich in die Bye Week verabschiede, möchte ich euch persönlich noch etwas ans Herz legen. Dak Prescott geht offen damit um, dass er sich psychologische Hilfe suchte, nachdem er Probleme mit seiner mentalen Gesundheit erkannte. In dieser Saison trägt Prescott auf seinem Handgelenkstape eine besondere Nachricht an alle, deren Gedanken ein dunkler Ort sind. Auch ich möchte euch diese Nachricht zeigen: 

Vorschau: BYE WEEK! 


New York Giants

Nächste Woche gibt es wieder News der Giants


Philadelphia Eagles

Rückschau: Ein Spiel wie man es erwartet hat und dennoch frustrierend. Die Eagles verloren ihr Heimspiel gegen Tampa Bay mit 22-28. Klingt knapp, war es aber nicht wirklich. Nach dem ersten Eagles-Drive funktionierte die Eagles-Offense gar nicht mehr und die Bucs dominierten die Partie ohne selbst ein Feuerwerk abzubrennen. Wie schon bei vorherigen Spielen wachte die Offense erst sehr spät auf und schaffte dann tatsächlich nochmal auf einen Score zu verkürzen. Aber im finalen Drive machten Brady & Co nochmal ernst und ließen keine Chance. Woher kommen nun diese extremen Startproblematiken? Aktuell leben die Eagles viel von Big Plays. Die drei Turnover gegen Carolina oder Pässe auf Quez Watkins. Bei kurzen Pässen hat Hurts noch sehr große Probleme und übersieht viel zu häufig freie Optionen. Insbesondere das Backfield findet weder im Lauf- noch im Passspiel große Verwendung. Will das Team um Head Coach Sirianni bei Jalen Hurts eine entsprechende Entwicklung erzwingen, in dem man immer wieder entsprechende Plays callt? Oder sind Sirianni und Offense Coordinator Shane Steichen als NFL-Rookies aktuell überfordert?

News der Woche: Zwei große News betrafen in der vergangen Woche die Eagles. Lane Johnson befindet sich nach einer mehrwöchigen Auszeit wieder im Training. In einem bewegenden Statement machte der Right Tackle seine Depressionserkrankung öffentlich, die er seit langer Zeit auch vor seiner Familie und den Freunden geheim gehalte hatte.

Sehr bewegend war auch ein Abschied. Zach Ertz wurde von den Eagles nach Arizona getraded. In einem Sport in dem manche Spieler sich von Teams wegstreiken wollen oder permanent herumgeschoben werden, sticht der Ertz-Trade heraus. Denn nicht nur für die Eagles-Fanbase ist der Wechsel schmerzhaft, auch Ertz selbst war tief bewegt. Immerhin: In seinem vorerst letzten Spiel als Eagle, konnte sich der 30-jährige mit einem Touchdown verabschieden.

Schon im Frühjahr musste Ertz in einem Interview mit den Tränen kämpfen, als über einen Trade in der Off Season spekuliert wurde. Nun ist er bei den Cardinals gelandet und es freut mich aus tiefstem Herzen, dass er sich bei einer ambitionierten Franchise zeigen kann. Wenn schon nicht bei uns, dann an einem Ort mit Titelchance.

Vorschau: Am Sonntag geht es für die Eagles erstmals nach Las Vegas. Um 22:05 Uhr ist Kickoff. Die Raiders haben die personellen Unruhen zumindest sportlich vom Tisch gewischt. Aber in der Gruden-Thematik ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, ich hoffe auf weitere sehr umfangreiche Aufklärungen.


Washington Football Team

Rückschau: Die Kansas City Chiefs waren zu Gast im FedEx Field. Vor der Saison hätte keiner geglaubt, dass dies ein treffen zweier 2-3 Teams, mit den Defenses Nummer 32 & 31. Also ein Duell auf Augenhöhe? Zu Beginn konnte man das glauben, denn die erste Halbzeit war eng. Washington konnte aus 3 Turnovern nur 13 Punkte machen, was unter dem Strich einfach zu wenig ist. Ohne die Turnover blieben dann die Punkte in der zweiten Halbzeit aus, so dass die 31-13 Niederlage höchst verdient ist. Washington tat sich über weite Strecke wieder schwer, den Ball zu bewegen. Der beste Passcatcher? J.D. McKissic mit 65 Yards! Mal wieder der Runningback, wie schon letzte Saison oft gesehen! Es folgt TE Ricky Seals-Jones mit 58 Yards, McLaurin dann erst auf Platz 4 mit gerade ein mal 28 Yards bei 4 receptions. McLaurin bekam 8 targets, für einen klaren WR1 in einem Team meiner Meinung nach zu wenig. Es hilft vor allem nicht, dass Taylor Heinicke ähnlich wie im Spiel gegen die Saints häufig off war.

McLaurin hat hier einen Schritt auf den Gegner, doch Heinickes Ball ist viel zu ungenau, so dass Scary Terry nicht mehr adaptieren kann und keine Chance auf den Ball hat. Heinicke hat ein mal mehr gezeigt, dass er ein low end starter / high end backup ist. Den Wunsch einiger Fans, dass er Starter dieses Teams auf Jahre wird, sollte man meiner Meinung nach so langsam zu Grabe tragen. Leider will Scott Turner aber auch Heinicke keinen Gefallen tun und callt die Plays doch nach wie vor viel zu strikt. Heinicke ist nicht der Gamemanager den Turner callt, er sollte meiner Meinung nach die Leine ein bisschen länger lassen. Was dabei raus kommen kann, haben wir letzte Saison gegen die Bucs gesehen. Die Defense respektive die Defensive Line spielte erneut kein schlechtes Spiel. Chase Young mit dem Strip Sack und damit seinem zweiten Sack in der Saison. Klar ist das nach wie vor nicht die dominante Line, die man sich erhofft hat, aber immer hin sieht man, dass es Verbesserung gibt. Das kann man leider vom Backfield nicht behaupten, klar man denkt bei zwei Interceptions war das kein schlechtes Spiel der Defense, dennoch passieren weiterhin viel zu viele dumme Fehler, so dass es Mahomes nicht allzu schwierig fällt um das Feld zu marschieren.

News der Woche:

Das was sich viele Fans schon früh in der Saison gewünsch haben, ist dann passiert. Der langjährige Kicker Dustin Hopkins wurde entlassen. Seinen Platz nimmt Chris Blewitt ein. Ob das eine richtige Entscheidung ist, bleibt abzuwarten. Prozentual ist Hopkins kein schlechter Kicker, trotzdem wurden ihm die verschossenen FGs und PATs in wichtigen Situationen zum Verhängnis.

Vorschau: Am Sonntag um 19 Uhr ist das Washington Football Team bei den Packers aus Green Bay zu Gast. Die Packers stehen mit einem Rekord von 5-1 sehr gut dar. Einzig die verletzungsgeplagte Secondary der Packers könnte vielleicht Hoffnung machen. Trotzdem: Mit der Leistung aus den ersten sechs spielen, sollte Washington in diesem Spiel keinerlei Hoffnung haben. Mit den Ungenauigkeiten von Taylor Heinicke hat selbst das Backfield der Packers keine Angst und das Backfield von Washington wird für den MVP der letzten Saison, Aaron Rodgers, absolut keine Herausforderung sein. Als Washington Fan heißt es, auf das Wunder hoffen und stark sein!


NFC North


Chicago Bears

  • made by Jan

Rückschau: Die Greenbay Packers in Zusammenarbeit mit den Schiedsrichtern schlagen die Bears 24:14. Ich möchte nicht behaupten, dass ohne die vielen Fehlentscheidungen die Bears sicher gewonnen hätten aber es wäre interessant zu sehen.

Kurze Facts für die Bears. Bester Spieler ganz klar Khalil Herbert mit 97 Yards Rushing und einem TD. Beide Passrusher in Quinn und Mack hatten ebenfalls einen starken Tag. Der schlechteste Spieler war Safty T.Gipson der nur mit Missed Tackles glänzen konnte. Nun zu den sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen gegen die Bears und es werden nur die dicken Schnitzer hier mal aufgelistet. Die Fields Interception war ganz klar ein Free Play für die Bears. Zwei DE der Packers springen ins Offside bevor der Ball gesnapt wird, Fields geht korrekterweise von einem Free Play aus und wirft ihn tief wo er intercepted wird. Ganz klare Fehlentscheidung. Bei einem Scramble von Fields slided er was bedeutet, dass er nicht getackled werden darf. Er wird nicht nur angesprungen vom CB der Packers sondern noch am Helm getroffen. Die Flagge bleibt aus. Unfassbar. Herberts zweiter TD Lauf wird durch ein angebliches Holding von Mustipher zurückgenommen. Das Bildmaterial zeigt eindeutig, dass es ein sauberer Block war. Edwards bedrängt Rodgers welcher den Ball wegwerfen muss und nach dem Spielzug fasst Rodgers Edwards zwei mal ins Gesichtsgitter (Facemask). Edwards beschwert sich bei den Refs und kriegt dafür eine Flagge. Fields gibt das Zeichen für ein Timeout kurz bevor die Playclock abläuft. Die Refs sehen es angeblich nicht und es gibt eine Delay of game Strafe. Die Fehlentscheidungen waren so extrem eindeutig, dass einem dazu nix mehr einfällt.

Die Packers sind personal besser besetzt als die Bears und hätten das Spiel wohl auch so gewonnen und das die Bears dieses Jahr den SB nicht gewinnen werden steht auch außer Frage aber es wäre echt interessant zu sehen wie das Spiel bei einem neutralen Schiedsrichtergespann ausgegangen wäre.

News der Woche: Khalil Herbert ist eine Maschine. Sensationelles Spiel vom sechst Runden Pick. Er läuft den Ball nicht nur mit Power und ist schwer zu Boden zu kriegen sondern ebenfalls sehr geduldig und wartet auch mal ob sich eine Lücke noch öffnet. Zusammen mit Montgomery und Cohen (wenn beide wieder fit) ist es ein sehr gutes RB Team für die Zukunft

Vorschau: Auf gehts nach Tempa zu Tom Brady. Da Tom Brady nach der Niederlage im letzten Jahr gegen die Bears wo er sich bei den Downs im letzten Drive verzählt hatte eine Rechnung mit uns offen hat, wird es sehr wahrscheinlich nicht gut für uns enden. Meine Vorhersage ist das Tom Bradys Revenge Game eine klare 17-30 klatsche für die Bears bedeutet.


Detroit Lions

Nächste Woche gibt es wieder News zu den Lions


Green Bay Packers

  • made by David

Rückschau: „I still own you!“

Diese Worte sind nicht nur eine gute Beschreibung der derzeitigen Machtbalance in den All-Time-Standings zwischen Packers und Bears, sondern auch des jüngsten Matchups der beiden Rivalen vom letzten Sonntag.

Denn diese Worte äußerte Aaron Rodgers direkt nach seinem Touchdown-Run über sechs Yards in Richtung der aufgebrachten Fans aus Chicago und spricht dabei wahre Worte: 22 seiner 27 Matchups mit den Bears verließ er als Sieger, lediglich drei Siege holte Chicago im Heimstadion Soldier Field gegen A-Rod und aus den letzten zehn Begegnungen konnten die von Rodgers geführten Packers neun gewinnen.

In der neuesten Episode am Sonntag fanden die Packers zwar zunächst nur schwer in die Partie, doch die dezimierte Defensive fand primär ab dem zweiten Quarter immer wieder Wege, die Chicagos Offense um Rookie-QB Justin Fields zu stoppen.

Offensiv fing Allen Lazard seinen ersten Touchdown der Saison und die Kombo Rodgers-Adams-Jones schaffte es im Laufe des Spiels immer wieder die Bears Defensive zu überwinden.

Mit zwei Sacks in den letzten Minuten bzw. Sekunden des Spiels machte schließlich Kenny Clark den Deckel auf die Partie und unterstrich dabei seine enorme Wichtigkeit als letzter verbliebener Superstar der Packers D‘.

News der Woche: Bisher gab es in dieser Woche nicht viel Berichtenswertes zu den Packers.

Lediglich eine Statistik ließ mich verwundert aufblicken: Inside Linebacker De’Vondre Campbell ist laut PFF (jetzt bitte jede/r eine ausführliche PFF-Diskussion mit sich selbst führen…okay?…alle Pros und Cons gedanklich ausgetauscht?...danke…weiter geht’s) der bestbenotete ILB der gesamten NFL. Jede/r, der/die jüngste Historie der Packers ILB’s vor Augen hat, kann meine Verwunderung hier wohl nachfühlen 😉

Erwähnenswert ist zudem, dass LT David Bakhtiari offiziell wieder ins Training einsteigen darf. Ein Einsatz am kommenden Wochenende scheint allerdings noch sehr fraglich.

Vorschau: Am Sonntag um 19:00 Uhr MEZ haben die Packers das Football-Team aus Washington zu Gast. Während in der Offensive der Hauptstädter Taylor Heinicke die Bälle verteilt, spielt die Defensive aus Washington bisher eine grauenvolle Saison. Selbst die von den Namen her stark besetzte D-Line bleibt völlig hinter den Erwartungen zurück, sodass das Team derzeit 2-4 steht zuletzt gegen die Kansas City Chiefs eine herbe 13 zu 31 Niederlage einstecken musste.

Doch die Packers sollten gewarnt sein, denn Heinicke ist vor allem als Gunslinger im Stile seines verletzten Vorgängers Ryan Fitzpatrick bekannt: die verletzungsgeplagte Secondary der Packers könnte hier eine schöne Spielwiese für den 28-jährigen bieten.

Im Endeffekt sollten die Packers aber vor allem offensiv in der Lage sein das Spiel zu kontrollieren und schließlich mehr Punkte als das Football-Team aufzulegen.


Minnesota Vikings

Rückschau: Wieso müsst ihr es immer eng werden lassen liebe Vikings? Das Spiel war so spannend, wie letzte Woche vermutet. Es hätte aber definitiv nicht sein müssen. Man holt direkt bei Darnolds erstem Pass eine Interception und hat die Chance direkt einen TD zu erzielen, aber man gibt sich mit einem FG zufrieden. Danach kommen wieder mehrere eigene Fehler wie der Fumble von Jefferson und ein geblockter Punt dazu, der die Panther überhaupt erst im Spiel gehalten hat. Als dann zum Ende des Spiels Patrick Peterson ausgefallen ist haben die Panther mit etwas Hero Ball sogar den Ausgleich Erzwungen. Aber Kirk Cousins war zu stelle. Zuerst hat er die Vikings mit 46sek auf der Uhr noch bis in FG Reichweite geführt, dass der Kicker dann in Vikings Manier vergeben hat, und dann ist er in der Overtime nochmal das Feld Runter und wirft den TD um das Spiel zu beenden. Also ganz großes Spiel von Cousins muss man sagen.

News der Woche: Rookie Pick Kene Nwangwu wurde ins Rooster geholt und dafür Ameer Abdullah entlassen. Letzterer spielt nun bei den Panthers. Nwangwu könnte grade bei Returns mit seiner Geschwindigkeit noch gut Qualität in das Special Team bringen.

Vorschau: Am Sonntag geht’s nicht nur bei uns Fans, sondern auch bei den Spielern auf die Couch und Wunden lecken, denn wir haben Bye Week.
Alles in allem sah insbesondere die Offense in den ersten 6 Wochen wirklich ganz gut aus, trotz der Erwartbaren Probleme auf O-Line. Aber auch die Defense hat keine schlechten Zahlen. Nur fallen dort mehr Big Plays auf die einem Weh tun. Das größte Problem der Vikings ist jedoch, dass man es einfach nicht schafft den Deckel drauf zu machen und den Gegner zeitnahe den Zahn zu ziehen, sondern diesen immer wieder Stark macht und sich selbst so in ungünstige Situationen zwingt.


NFC South


Atlanta Falcons

Nächste Woche gibt es wieder News der Falcons


Carolina Panthers

Nächste Woche gibt es wieder News zu den Panthers


New Orleans Saints

Rückschau: Die Saints kommen aus einer Bye Week.

News der Woche: Wie Nick Underhill berichtet, sind Kwon Alexander, Marcus Davenport und Tre’Quan Smith, sowie Kicker Will Lutz durch ihre potenzielle Rückkehr von der IR-Liste wieder spielberechtigt. Unklar ist jedoch, ob sie tatsächlich auch auf dem Spielfeld stehen werden.

Für mehr Tiefe auf der Running Back Position verpflichteten die Saints Lamar Miller. Zudem stoßen Offensive Guard Forrest Lamp und einige eher unbekanntere Namen zum Team dazu.

Vorschau: Die Saints haben ein äußerst wichtiges Spiel vor der Brust. Das Monday Night Game könnte nämlich ein vorläufiger Tie Breaker für das Lösen einer Wild Card sein. Die Seattle Seahawks stehen in der womöglich härtesten Division der NFL aktuell bei 2-4 und versuchen, den Kopf über Wasser zu halten – zumindest so lange, bis Russell Wilson sich von seiner Fingerverletzung erholt hat. Auch die Saints werden vermutlich Schwierigkeiten haben, die Division gegen die Tampa Bay Buccaneers zu behaupten, was die Seahawks folglich zu einem mehr oder weniger direkten Gegner im Rennen um die Playoffs macht. Backup-QB Geno Smith bewies letzte Woche gegen die Pittsburgh Steelers, dass er die Seahawks kompetitiv halten kann. Dennoch sehe ich diese Seahawks Offense als ein gutes Matchup an, da Teams gegen die Saints selten besonders gut laufen können, was automatisch mehr Druck auf den Quarterback lädt. Besonders wichtig wird sein, dass Marshon Lattimore DK Metcalf in Schach halten kann. In Tyler Lockett sehe ich aufgrund von Wilsons Abwesenheit eine geringere Gefahr, aber gerade bei tiefen Crossing-Routes sollte die Secondary hier hellwach sein. Aufgrund der mutmaßlich eher vorsichtigen Spielweise von Geno Smith erwarte ich einige 3-and-outs, was der Saints Offense um Jameis Winston mehr Zeit auf dem Feld verschaffen wird.


Tampa Bay Buccaneers

Rückschau: Die Offense hatte Phasen, in denen es so aussah, als ob sie die Dolphins in Woche 5 noch immer nicht besiegt hätte, und bewegte den Ball nach Belieben, sei es durch die Luft oder auf dem Boden. Tom Brady war die meiste Zeit des Abends chirurgisch, suchte sich seine Gegenspieler gut aus und warf in den entscheidenden Momenten gut.

Leonard Fournette war ein absolutes Arbeitstier, das zum dritten Mal in Folge mehr als 100 Yards in der Offensive erzielte und zweimal in die Endzone stürmte.
Trotz einer langen Liste von Verletzungen in der Defense lieferte Tampa Bays angeschlagene Einheit eine starke Leistung ab und konnte mit einer langen Serie von aufeinanderfolgenden Stopps in der zweiten Halbzeit eine 28:7-Führung aufbauen. Jamel Dean verhinderte vier Pässe und fing einen weiteren ab, seine zweite Interception in den letzten beiden Spielen. Er kam zum Einsatz, nachdem Richard Sherman im ersten Drive mit einer Kniesehnenverletzung das Spiel verlassen hatte und nicht zurückkehrte.

Abgesehen vom letzten Drive machte Tampa Bays Defensive die Offensive von Philly über weite Strecken des Abends dicht, wobei zwei lange Pass-Interference-Strafen den Eagles die größten Offensivgewinne des Abends bescherten. Vita Vea erzielte einen Sack, während Shaq Barrett und Jason Pierre-Paul sich einen Sack teilten.
So gut die Bucs am Donnerstagabend über weite Strecken auch aussahen, sie boten den Fans auch eine Menge verwirrender Momente, insbesondere in der Offensive.
Es gab einige merkwürdige Spielzüge in entscheidenden Situationen und sogar ein paar schreckliche Würfe in Folge von Tom Brady, die einen Drive abwürgten, bevor er überhaupt ins Rollen kam.

In der Defense machten es diese Pass-Interference-Strafen der Eagles-Offense viel zu leicht, die ansonsten große Mühe hatte, den Ball über das Feld zu tragen. Im letzten Drive des Spiels wurde die sonst so dominante Rush-Defense von Tampa Bay mehrfach unter Druck gesetzt und ermöglichte so den Touchdown und die Two-Point-Conversion, die das Spiel zu einem One-Score-Game machten.

News der Woche: Den Tampa Bay Buccaneers fehlten am Donnerstagabend im Spiel gegen die Philadelphia Eagles nicht nur ihre beiden besten Corner, sondern auch Richard Sherman, der sich im ersten Drive des Spiels eine Kniesehnenverletzung zuzog, die ihn für den Rest des Abends außer Gefecht setzte.
Bucs-Cheftrainer Bruce Arians sagte am Freitag vor den Medien, es sei noch zu früh, um zu sagen, wie lange Sherman ausfallen wird.

Genau wie bei Sherman ist Arians noch nicht sicher, wie lange Davis und Murphy-Bunting ausfallen werden.

In der Zwischenzeit werden sich die Bucs weiterhin auf Jamel Dean als ihren Top-Corner verlassen, der bereits zwei Spiele mit einer Interception hinter sich hat und am Donnerstagabend beim 28:22-Sieg gegen die Eagles vier Pässe vereitelte.

Vorschau: Trotz all der Fehler, Verletzungen und selbstverschuldeten Patzer stehen die Bucs immer noch bei 5-1. Sie haben drei Spiele in 11 Tagen gewonnen, zwei davon auswärts zur Prime Time. Jetzt haben sie ein paar Tage mehr Ruhe vor dem Revanche-Spiel 2020 zu Hause gegen die Bears.


NFC West


Arizona Cardinals

Rückschau: Die Cardinals reisten in Woche 6 nach Cleveland zu den hochgehandelten Browns. Die Vorzeichen dafür waren allerdings nicht optimal.

Während der Vorbereitung schlug Covid zu, trotz 100%iger Impfquote der Spieler und des Coaching Staffs. Das führte dazu, dass nicht nur HC Kingsburry, sondern auch der zweite offensive Play-Caller der ausfiel. So mussten zahlreiche Aufgaben verteilt werden und es war damit zu rechnen, dass einige Kommunikationsschwierigkeiten auftreten würden. Diesen Effekt sollte auch der Ausfall von Center Hudson verstärken, der auf IR gesetzt werden musste und damit mindestens 3 Wochen fehlen wird. Auf der Defensiven Seite des Balles fiel Chandler Jones aus, der ebenfalls an Covid erkrankt ist.

Die erwarteten Schwierigkeiten in der Kommunikation waren gerade zu Beginn des Spiels mehrmals festzustellen und dennoch gelang es Murray eine potente Offense auf das Feld zu führen. Weiterhin spielt er in absoluter MVP-Form und wenn er das tut ist er fast nicht zu stoppen. Die ersten zwei Drives der Cards führten zu TD von Kirk und Hopkins und nahmen ordentlich Zeit von der Uhr. Der Defense gelang es die ersten 4 Drives der Browns komplett zu dominieren. Ein Sack von Hicks und ein weiterer Sack-Fumble durch Kennard, inklusive Recovery von Dogbe, eine Interception von Alford ermöglichten eine frühe 20-0 Führung. Davon sollten sich die Browns nicht mehr erholen. Zwar gelangen ihnen noch zwei Touchdowns, doch die Cardinals bewegten den Ball kontinuierlich gut und ließen so keine Chance für ein Comeback zu. Am Ende steht ein souveräner 37-14 Auswärtssieg, 4 Pass-TD von Murray, 352 total Yards und keine Turnover. Die Defense steuerte 3 Turnover bei, zwei Sacks und 3 Stops bei 4th Down. Und das alles gegen eines der besseren Teams der NFL. Die Cardinals haben mittlerweile nichts mehr zu beweisen und stehen zurecht an der Spitze der NFL. Alle Schwierigen Situationen der Saison wurden gemeistert und man kann auf unterschiedlichsten Wegen gewinnen.

News der Woche: Nach dem TNF-Game der Eagles verkündeten die Cardinals den Trade für TE Zach Ertz. Nach der Verletzung von TE Maxx Williams war hier dringender Handlungsbedarf für die Cardinals gegeben. Dieser Trade zeigt die Aggressivität der Verantwortlichen für diese Saison, auch wenn man nur einen 5th Rounder und Rookie CB Tay Gowan abgab, der in kurzer Zeit eigentlich zum Fan-Liebling wurde, selbst ohne gespielten Snap.
Zach Ertz gibt den Cardinals eine weitere verlässliche und gefährliche Waffe für die Redzone und allgemein über die Mitte des Feldes. Als Blocker ist Ertz nicht unbedingt bekannt, von daher wird es sehr interessant, ob sich die Struktur der Offense im Gegensatz zu den Spielen mit Williams ändert. Der Trade zeigt, dass die Cardinals für diese Saison all in sind und nach den Sternen greifen wollen. Stand jetzt gibt es auch keinen Grund an dieser Einstellung zu Zweifeln, das Potential scheint mehr als nur gegeben!

Vorschau: In den nächsten drei Wochen stehen für die Cardinals ausschließlich Heimspiele an. Im Rücken hat man eine 6-0 Record, 4-0 Auswärtsrecord, und 2-0 Interdivisionrecord. Die Ausgangslage für den Rest der Saison könnte kaum besser sein. Als nächstes hat man die Texans zu Gast, grundsätzlich könnte man hier an die Gefahr denken, dass der Gegner unterschätzt wird. Ich glaube aber, dass JJ Watt und DHop mit ihrer Texans Vergangenheit dafür sorgen werden, dass der Fokus stimmt! Und dann sollte das Spiel in einem ungefährdeten Sieg für die Cardinals enden, alles andere wäre eine faustdicke Überraschung.


Los Angeles Rams

Rückschau: Das Spiel gegen die Giants konnte man klar mit 38:11 gewinnen und bleibt den Cardinals in der NFC West dicht auf den Fersen. Die Rams konnten Ball sowohl durch den Run als auch per Pass sehr gut bewegen. Henderson bekommt weiterhin einen Großteil der Snaps (21 Runs / 78 Yrads), allerdings wird Michel mittlerweile trotz Anwesenheit deutlich konstanter eingebunden (9 Runs / 42 Yards). Stafford wiederum hatte wie sonst auch in der Saison ein paar Wackler im Spiel, (inklusive einer Interception), aber auch wieder seine Highlight Momente. Das Zusammenspiel mit Kupp ist schlichtweg nicht fair. Cooper Kupp selbst glänzte erneut mit 130 Yards bei nur 9 Rec und zwei TD. Aber auch sonst wurde der Ball gut verteilt von Stafford.

Auch auf der defensiven Seite des Balls, zeigte man eine souveräne Vorstellung gegen die Giants. Neben Donald konnten auch OLB Floyd, Okoronkwo und Lewis mit guten Leistungen glänzen. Insgesamt sackte man Daniel Jones 5 Mal. Mit Taylor Rapp stellt die Secondary der Rams in Woche 6 den NFC Defensive Player oft he Week. Dieser überzeugte nicht nur mit seinen zwei INT, sondern auch mit 0 zugelassenen Rec bei 4 Targets. Nach der Verletzung von CB Williams und den schwachen Leistungen von Long Jr., starten neben Ramsey CB Deayon im Slot und Rochell auf Outsidecorner, welche beide solide Leistungen zeigte. Allerdings muss man hier abwarten, wie es gegen offensiv stärkere Gegner aussieht.

News der Woche: RB Jake Funk und TW Johnny Mundt wurden beide Anfang der Woche auf Injury Reserve gesetzt. Einer der beiden Roster Moves geht nun an CB Donte Deayon und einer an RB Buddy Howell. RB Sony Michell verletzte sich zudem an der Schulter, wird vermutlich am Sonntag spielen.

Vorschau: In Woche 7 sind die Detroit Lions in Los Angeles zu Gast und damit auch der ehemalige Rams QB Jared Goff.  Anfang der Woche gab McVay zu, dass die Kommunikation deutlich besser hätte laufen können. So oder so, trifft auch Stafford auf sein altes Team, welcher ein Teil des Trades mit den Rams war. Auch in diesem Game sollte die Offense den Ball bewegen können.

Allerdings haben die Lions oft gezeigt, dass sie Spiele eng machen können. Falls Sie mit den Rams mithalten wollen, wäre wahrscheinlich die beste Möglichkeit die Secondary der Rams bzw. die zwei Cornerbacks Spots neben Ramsey zu attackieren. Auch wenn beide im Spiel gegen die Giants solid bis gute Leistungen zeigen konnten, sollte das die beste Möglichkeit sein. Das Laufspiel zu etablieren, sollte gegen die Rams D-Line generell schwer fallen und die Verletzungen der Lions O-Line macht das nur noch schwerer. Tipp: 24:10


San Francisco 49ers

Rückschau: Bye Week.

News der Woche: Während Trey Lance weiterhin pausieren muss, kehrte Jimmy Garoppolo ins Training zurück. Es ist davon auszugehen, dass er trotz seiner Wadenbeschwerden am Sonntag gegen die Colts auflaufen kann.

CB K‘Waun Williams ist ebenfalls wieder fit und konnte zumindest am Mittwoch die komplette Trainingseinheit absolvieren.

Vor der Partie gegen Indianapolis steht natürlich die Rückkehr von DT DeForest Buckner an seine alte Wirkungsstätte im Vordergrund. Einige Spieler der Niners äußerten durch die Blume ihr Unverständnis darüber, den Superstar nicht gehalten zu haben und wiesen daraufhin, dass auch andere Teams Wege finden, all ihre Spieler zu halten. Auch Buckner selbst meldete sich zu Wort und äußerte, er sei bereit gewesen, den 49ers finanziell entgegenzukommen. Mit Hinsicht auf die Entwicklung von Javon Kinlaw und Brandon Aiyuk, die mittelbar durch den Trade zu den Niners kamen, erscheint der Buckner-Trade mittlerweile besonders fragwürdig…

Vorschau: In der Nacht von Sonntag auf Montag treffen die 49ers (02:20 Uhr) auf die Indianapolis Colts. Für beide Teams geht es um viel, wenn sie sich nicht bereits nach Woche 7 komplett aus dem Play-Off Rennen verabschieden wollen. Dies gilt wohl für die Niners noch eher, als für die Colts, die zwar trotz couragierter Auftritte erst zwei Siege (bei vier Niederlagen) einfahren konnten. Die Niners gehen als leichter Favorit in die Partie - doch dies mag täuschen.

Die Run-Defense der Colts ist stark, was den Gameplan von Kyle Shanahan durchkreuzen könnte. Darüber hinaus läuft die Offense der Colts mit Rückkehrer T.Y. Hilton und RB Jonathan Taylor derzeit heiß, sodass auch die Niners-Defense vor eine harte Probe gestellt wird. Hinzu kommt die akute Heimschwäche (diese Saison bereits zwei Niederlagen), die nicht viel Gutes für die Mannen in rot und gold verspricht…


Seattle Seahawks

Rückschau: Was ein unnötiges Spiel und für alle die es sich live angesehen haben: Mein Mitleid. Dafür wach zu bleiben und dann auch noch eine Overtime mitnehmen zu müssen, das war hart.

Das Geno Smith nicht Russell Wilson ist, ist klar und das wir schwierigen Wochen entgegen sehen ist auch klar. Trotzdem war die erste Hälfte des Spiels einfach erschreckend schlecht. Nicht nur Smith, sondern die gesamt Offense sah aus wie Gouda schmeckt, einfach Käse. Die Defense dagegen sah ausnahmsweise mal recht gut aus, gegen den Glockenturm der Steelers aber kein Kunststück und 14 Punkte haben sie trotzdem zugelassen. Nur Punter Michael Dickson hat mal wieder gezeigt, dass er er mehr Gefühl im kleinen Zeh hat, als Jamal Adams in seinen beiden Händen.

Die zweite Halbzeit war dann ansehnlicher gerade wegen RB Alex Collins, und auch Geno Smith legte ein paar gute Drives hin. Die Defense hielt und man konnte in letzter Sekunde noch mit 20:20 in die Overtime retten. Hätte man sich sparen können, wenn Jamal Adams tatsächlich Safety wäre und den Ball, den er perfekt antizipiert hat, auch tatsächlich abfängt und nicht nur mit seinen Backsteinen wegschlägt.

Die Overtime war dann typisch Carrollesk. Es fing an mit einem Punkt und endete mit einem Fumble. Für die Steelers geht es 23:20 aus.

  • Gesamtleistung: MEH

  • Offense: Urgh

  • Defense: Uiii

  • Special Teams: Jej!!!

News der Woche: LB/DE Darrell Taylor geht es gut, das ist die wichtigste Nachricht der Woche, gestern wurde noch QB Jacob Eason von den Colts gesigned und Pete Carroll hat angekündigt, dass RB Rashaad Penny wieder in den Startlöchern steht (Muss das sein?)Das wars auch eigentlich schon.

Vorschau: Ich hab Null Erwartungen, es kann also nur großartig werden, egal wie Seattle spielt. Die Saints kommen aus einer Bye-Week, konnten sich unser Spektakel also genau anschauen und wissen was sie machen müssen um Smith zu limitieren und Collins nicht in den tritt kommen zu lassen. Außerdem ist dieses Spiel genau so wichtig für sie, wie für Seattle. Sollte es am Ende doch noch um die Play-Offs gehen, könnte Sieg oder Niederlage in diesem Spiel über den Einzug in die Postseason entscheiden.

Laufen ist gegen New Orleans schwierig und Smith ist ein zaghafter QB, an sich erstmal keine gute Ausgangslage, doch wir haben gesehen dass er mit genug Unterstützung auch anders kann. Diese Unterstützung kann von den RBs kommen, aber gerade die Tight-Ends sind im Auge zu behalten. Außerdem gibt es ja noch Tyler Lockett. Der schwirrt ohne Wilson ein wenig unterm Radar und kann vllt. gerade deswegen eine Geheimwaffe sein. Aber warten wir es ab, wirklich gute Leistungen erwarte ich nur von Michael Dickson und Jason Myers. Die einzigen beiden Spieler im Team, die immer perfekt abliefern.


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!