Unser Autor:innen-Team schaut voraus - auf den Super Bowl Bucs vs. Chiefs!

Die Chiefs- und Bucs-Autoren geben ihre fachliche Meinung ab und die anderen ihren Senf dazu...

Kansas City Chiefs

News vor dem Super Bowl: Ausser LT Eric Fisher hat das ganze Team trainiert. Bis auf die angeschlagene Offensive Line und den Ausfall von Rookie Linebacker Willie Gay Jr. können die Chiefs also in Bestbesetzung antreten.

Die Vorschau: Am Sonntag ist es endlich soweit: Super Bowl 55 steht vor der Tür und die Chiefs sind wieder mit dabei.

Es ist erst die vierte Super Bowl Teilnahme der Franchise, während Tom Brady gegenüber schon das zehnte Mal dabei ist.

Seit 2003-2004 und den Patriots ist es keiner Franchise mehr gelungen, einen Back-to-back-Titel zu holen und insgesamt wären die Chiefs erst das 8. Team, dass diesen Erfolg feiern könnte.

Offensiv können sind die Chiefs eine Macht und konnten auch in Woche 12 gegen die Buccs beweisen, dass Mahomes & Co. eine der besten, wenn nicht die beste, Offense der Liga stellen.

Mahomes warf damals für 439 Yards, 3 Touchdowns, 0 Interceptions und hatte ein Passer Rating von über 125.

Die Tampa Bay Defense liebt es zu blitzen (38.1% Blitzrate, fünft meiste Blitzes der ganzen NFL), aber gegen Pressure scheint Mahomes inmun zu sein. In dieser Saison (inkl. Playoffs) warf Mahomes 18 Touchdowns gegen den Blitz und nur eine Interception bei einem Passer Rating von über 122 - wahnsinns Zahlen.

Das Problem: Die Offensive Line ist extrem angeschlagen. Wir werden ohne Starting LT, LG, RG und RT auflaufen müssen.

Um den Druck zu umgehen werden wir viele kurze und schnelle Spielzüge sehen: Slants von Kelce und Hill, Running Back Screens auf Clyde Edwards-Helaire und auch viel Pre-Snap-Motions von Hill und Kelce um die Coverage der Defense analysieren zu können.

Auf Seiten der Defense der Chiefs wird das Matchup gegen die Tight Ends wichtig. Man hat dort die fünft meisten Yards der gesammten NFL zugelassen. Dafür ist man gegen Wide Receiver absolute Spitzenklasse. Am zweit wenigsten Yards gegen Receiver in der ganzen Saison zugelassen und mit 16 Turnovers in der Top vier der NFL.

Brady ist gegen Pressure dieses Jahr sehr anfällig und hat nur ein 81.1 Passer Rating unter Druck. DT Chris Jones und DE Frank Clark werden Brady also unter Druck setzen müssen - oder aber DC Steve Spagnuolo lässt weiterhin häufig blitzen (38.8% in der Regularseason, viert höchste Blitzrate). In diesem Falle sollte man ein besonderes Auge auf Safety Tyrann Mathieu und Cornerback L'Jarius Sneed werfen, die bei Blitzes sehr gut agieren.


Tampa Bay Buccaneers

News vor dem Super Bowl: Super Bowl im eigenen Wohnzimmer? Naja, nicht so ganz... Der Super Bowl wird von der NFL veranstaltet und ausgetragen. Um die Neutralität zu wahren, wird das Raymond-James-Stadium von fast allem „befreit“, was an die Bucs erinnert. Alle Flaggen und Logos der Buccaneers werden entfernt. Immerhin bleibt das Piratenschiff im Stadion. Allerdings wird es während des Spiels still bleiben. Das bedeutet keine Kanonenschläge bei Big Plays oder Touchdowns. Dennoch wird der Heimvorteil für die Bucs spürbar sein. Geschichte geschrieben haben sie bereits mit der Teilnahme an ihrem Heim-Super Bowl. 

Auf dem Injury Report stehen diese Woche mit den beiden Safetys Jordan Whitehead und Antoine Winfield Jr zwei Schlüsselspieler. Whitehead ist Doubtful - Winfield ist Questionable. Ohne diese beiden könnte es für die Secondary der Bucs ein sehr langer Abend werden. 

Die Vorschau: Die Gegensätze zwischen den beiden Teams könnten kaum größer sein. Die Bucs sind Tom Brady’s Team. Brady scheint wie ein guter Wein zu sein, der mit zunehmenden Alter immer besser wird. Patrick Mahomes und seine Chiefs sind dagegen wie Brot, dass frisch aus dem Ofen kommt - heiß und lecker. 

Um die Chiefs an ihrem zweiten Super Bowl Sieg in Folge zu hindern, muss Tom Brady seine Fehler aus der zweiten Halbzeit des Championship Games abstellen. Mit 7 von 14 angebrachten Pässen für nur 83 Yards, einen Touchdown und drei Interceptions war es Brady’s schwächste Halbzeit des Jahres. Eine solche Halbzeit kann sich der GOAT am Sonntag nicht erlauben. Die Offensive Line hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Aber so gut die Pass Protection und das Run Blocking in dieser Saison auch war, am Sonntag gegen die Chiefs benötigt die Offensive Line einen Sahnetag. 

Ein Schlüssel für die Defense könnte sein, die Scrambling Yards von Patrick Mahomes zu minimieren. Dass Mahomes den Ball wie kaum ein anderer werfen kann, sollte jedem bekannt sein. Das lässt sich auch oft gar nicht verhindern. Wenn Mahomes in dieser Saison unter Druck war, hat er insgesamt 300 Scrambling Yards zurückgelegt und dabei zwei Touchdowns sowie 20 First Downs erzielt. Dies gilt es zu unterbinden. 

Es wird spannend sein zu sehen, welche der beiden Power Offenses die Oberhand behalten und dem Spiel seinen Stempel aufdrücken wird: Tom Brady und seine Freibeuter oder Patrick Mahomes und seine Power Chiefs. 

Man sagt zwar: Vorfreude ist die schönste Freude. Ich hätte allerdings nichts dagegen, wenn morgen schon Sonntag wäre. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten... 

GO BUCS! 


Max (Admin): Dass Tom Brady im ersten Jahr ohne Bill Belichik in den Super Bowl kommt, zeigt eins von zwei Dingen: Er kann sich an gute Teams heften oder er ist grandios. Dass er ein sehr guter Quarterback ist, daran zweifelt wohl kaum einer. Warum aber war er nicht einmal in der Nähe des MVP-Awards in seinem ersten Jahr bei den Bucs? Nun, weil er vermutlich nicht der Entscheidungsspieler war - so wie meistens bei den Patriots auch - no offense. Was er kann: Eine Wettbewerbskultur schaffen, ein Team führen und zu organisieren. Er ist ein grandioser Game Manager.

Auf der anderen Seite stehen die Chiefs mit Patrick Mahomes, der (mal wieder) eine grandiose Saison spielt. Wie diese Woche von der Stats-Community aufgedeckt, spielt Mahomes paradoxerweise dann am besten, wenn er hinten liegt und es offensichtlich ist, dass er werfen muss. Bedeutet: Wenn er nicht muss, tendieren die Chiefs dazu, ein bisschen ungenauer zu spielen, ein bisschen faul zu werden. Erfolg macht müde? Im Super Bowl darf das bezweifelt werden. Für die Bucs wäre es also schlau, immer circa 3 Punkte vor den Chiefs zu liegen. Im Ernst: Ich erwarte ein spannendes Spiel mit dem besseren Ende für die Chiefs (das hoffe ich als Packers-Fan zumindest).

WaveSamu (New Orleans Saints): Tom Brady stellt mit einem erneuten Einzug in den Super Bowl den letzten Kritiker stumm und Patrick Mahomes zeigt mit seiner zweiten Teilnahme in Folge, wofür er und die Chiefs gekommen sind: Um eine neue Dynastie aufzubauen. Und wie es das Schicksal so will: Um die die absolute Dominanz der Liga für sich zu beanspruchen muss der junge Star-QB an genau dem Veteranen vorbei, der wie kein zweiter für eine absolute Dominanz der Liga in den letzten zwei Jahrzehnten steht.

Auf taktischer Ebene wird meiner Meinung nach interessant sein, wie viel die Bucs Defense blitzen wird. Denn diese eigentliche Stärke des Teams liegt den Chiefs verhältnismäßig gut. Mahomes ist ein Virtuose, wenn es darum geht, Spielzüge verlängern, zu warten bis die Lücke in der Verteidigung aufgeht und dann den Ball dann mit perfektem Timing an den Mann zu bringen. Auf der anderen Seite des Balls kann ich mir sehr gut eine Interception von beispielsweise Tyrann Mathieu vorstellen, denn wenn richtig provoziert, sind Fehler von Tom Brady aktuell nicht so selten, wie sie es einst waren. Mein Tipp fällt auf Kansas City – meine Sympathien ebenso.

Erik (Indianapolis Colts): Aus meiner Sicht ist die große Storyline natürlich Tom Brady gegen Patrick Mahomes, Vergangenheit gegen Zukunft treffen in der Schnittstelle aufeinander.

Zunächst zu den Bucs, die mal wieder als Wildcard Team den Super Bowl erreichen konnten. Für mich tatsächlich eine Überraschung, da sie mit den Saints und Packers die zwei wahrscheinlich besten NFC Teams aus dem Weg räumen mussten, aber Tom Brady hat gezeigt, dass er trotz fortgeschrittenem Alter noch lange Bälle zum perfekten Zeitpunkt im Petto hat. Wenn Brady so spielt wie gegen die Packers steht er Mahomes in nichts nach.

Zu den Chiefs kann man nicht viel sagen, außer dass sie mit Mahomes aktuell den wohl besten Spieler in der Liga unter Vertrag haben, die MFC (früher AFC) auch in den Playoffs dominierten und sie den wahrscheinlich einzigen QB haben, um den es diese Offseason keine Gerüchte geben wird.

Ich bin der Überzeugung, dass die Erfahrung auf Seiten der Bucs den Ausschlag geben wird, da genau das letztes Jahr den 49ers gefehlt hat um die solide Führung über die Zeit zu bringen.

Sebastian (Miami Dolphins): Was freue ich mich auf diesen Superbowl. Storylines gibt es ja genug. Allen voran Tom Brady gegen Patrick Mahomes. “The GOAT” gegen “Baby GOAT”. Ich erwarte aber nicht, dass das Spiel durch die Quaterbacks entschieden wird und in ein offensives Shootout endet (freue mich aber, wenn ich mich hier irre sollte). Entscheidend dürfte die Leistungen der jeweiligen Defenses sein.

Die Pass Defense der Chiefs kann richtig unangenehm sein. Fragt mal die Bills. Es wird spannend zu sehen sein, wie sie die Offense der Bucs mit all ihren Waffen verteidigen wollen. Tyrann Mathieu wird hier den größten Teil meiner Aufmerksamkeit bekommen. Tom Brady hat schon alles gesehen und wird nicht so leicht in die Irre zu führen sein wie Josh Allen im Championship Game. Die Chiefs werden versuchen, die Buccaneers ins Rungame zu drängen. Wenn das gelingt, werden sie das Spiel gewinnen, denn über den Lauf schafft man es nicht, mit dieser Chiefs Offense mitzuhalten.

Der Schlüssel für den Erfolg der Bucs wird meiner Meinung nach die Line of Scrimmage und ihr 4-Men-Rush sein. Tampas Defensive Front um Pierre-Paul und Barrett ist beeindruckend. Wenn sie die Line of Scrimmage kontrollieren und Mahomes unter Druck setzen können, bekommen die anderen Teile der Defense die Freiheit, sich auf die offensiven Schlüsselspieler zu fokussieren. Mahomes kann gut mit Druck umgehen, aber er hat eine Verletzung am Zeh. Eine Zehverletzung klingt nicht wild, aber jeder, der schon mal eine hatte weiß wie sehr einen das behindern und sportlich einschränken kann. Ich glaube nicht, dass es die Bucs Defense schafft, die Offense der Chiefs zu stoppen (wer kann das schon?). Ich glaube aber, dass sie es schaffen können diese aber zumindest teilweise unter Kontrolle halten. In Woche 12 hat die O-Line der Chiefs 16 Quaterbackpressures zugelassen. Zusätzlich waren sie für fünf Strafen verantwortlich. Die Chiefs gewannen das Spiel knapp mit 27 zu 24 und ein ähnlich knappes Spiel erwarte ich wieder. Mein Tipp: 24:21 für die Chiefs.

Olli (Cincinnati Bengals / Spiel der Woche): Natürlich haben die Tampa Bay Buccaneers die bessere Defense und einige unangenehme Spieler, die Patrick Mahomes unter Druck setzen und den Kansas City Chiefs einige Probleme bereiten können. Doch sollte man nicht vergessen, dass die Defense der Chiefs zwar nur durchschnittlich, aber dennoch unangenehm ist, der Unterschied also nicht so groß sein muss. UND bei den Chiefs steht Patrick Mahomes under Center, der eigentlich jetzt schon eine Hall of Fame Karriere hat, die man in Hollywood verfilmen kann: Nach einem Jahr auf der Bank als Starter direkt eine 5.000 Yards-Saison - mit 50 Touchdowns! -, im AFC Championship Game erst in der Overtime verloren und in seinem ersten Jahr als Starter direkt MVP geworden. In seinem dritten Jahr hat er in 14 Spielen 4.000 Yards geworfen und mit den Chiefs den Superbowl erreicht und gewonnen. In seinem vierten Jahr hätte er die 5.000 Yards wahrscheinlich erreicht, wenn er in Woche 16 gespielt hätte und steht erneut im Superbowl. Was man bei alledem nicht vergessen darf: Patrick Mahomes ist erst 25 und hat mit Travis Kelce und Tyreek Hill zwei Passempfänger die dieses Jahr die Defenses auseinander genommen haben.

Gegen ein Team, dass fast 30 Punkte im Schnitt in der Regular Season gemacht hat müssen die Buccs sich sehr strecken, wenn sie einen Shootout verhindern wollen, denn diesen werden sie verlieren. Chiefs sind für mich der klare Favorit, insbesondere wenn sie es schaffen das Laufspiel einigermaßen einzubinden.

Lea (Baltimore Ravens): Tom Brady vs. Patrick Mahomes = GOAT vs. Zukunfts-GOAT? Es wird das Spiel zweier Generationen großartiger Quarterbacks.

Dass Tom Brady einer der besten Quarterbacks aller Zeiten ist, daran zweifelt wohl niemand. Ein klarer Beweis dafür sind die sechs SB-Ringe. Und dass er im ersten Jahr (!) bei den Bucs in der Corona-Saison wieder im SB-Finale steht, zeigt, dass sein Erfolg nicht vom Team abhängt – er macht jedes Team besser. Wenn man sich allerdings den bisherigen Playoff-Verlauf dieser Saison anschaut, fällt auf: Rein statistisch gesehen lässt Brady während der Playoffs nach. Gegen Washington lag sein QB-Rating noch bei 104,3, gegen die Saints bei 92,9 und gegen die Packers „nur noch“ bei 73,8 (inklusive 3 Interceptions).

Ihm gegenüber steht Patrick Mahomes, der mit Chiefs eine wirklich grandiose Saison spielt. Die Zahlen und Statistiken, die er auflegt, sprechen wohl für sich (ebenso wie der 10-Jahres-Monster-Vertrag in seiner Tasche). Am gefährlichsten werden die Chiefs, wenn sie hinten liegen und Mahomes anfängt zu zaubern. Wenn Mahomes den Ball wirft, ist das Ergebnis oft spektakulär: Tiefe Pässe, davon 13 zu TD´s und 2 INT´s. Aber nicht nur Mahomes macht die Chiefs Offense so gefährlich, es ist die Kombination aus Mahomes, Kelce, tiefen Pässen und kreativen (unvorhersehbaren?) Plays.

Aber Statistiken sind im SB-Finale nur Schall und Rauch. Ob jugendlicher Ehrgeiz oder Erfahrung gewinnt, uns erwartet in jedem Fall ein hochklassiges Spiel. Und da die AFC zusammenhalten muss und meine Sympathie hier auf Seiten der Kansas City Chiefs liegt, tippe ich hier auf den Sieg für die Chiefs.

Sarah (Tennessee Titans): Goat vs. Mini Goat. Für mich wird es auf jeden Fall ein Kopf an Kopf rennen der beiden Teams.

Dass es Tom Brady schafft erneut im Super Bowl Finale zu stehen, sogar noch mit einem anderen Team außer den Patriots, ist wirklich beeindruckend. Die Defense der Bucs wird denke ich davon profitieren, dass die O-Line der Chiefs geschwächt ist. Da LT Eric Fisher verletzt ist und auch RT Mitchell Schwartz schon seit Woche 6 auf der IR Liste ist. Aber dabei darf man aber nicht das Talent von Mahomes vergessen auch unter Druck die Bälle loszubekommen. So ist sein QBR unter Druck (48,4) fast doppelt so gut wie der Durchschnitt (26,1).

Doch am Ende sind Zahlen auch nur Zahlen und die Tagesform der Teams wird auch einen großen Anteil an dem Ausgang des Spiels haben. Da ich mit den Chiefs persönlich eher sympathisiere und die AFC natürlich zusammenhalten muss, tippe ich auf ein Sieg von Kansas City.

Patrick (Dallas Cowboys): Was soll man über das Duell Buccaneers gegen Chiefs, Brady gegen Mahomes, noch sagen, was nicht schon gesagt wurde? 

Auf der einen Seite ein Spieler, der mehrfach alles gewonnen hat, auf der Anderen einer, der sich anschickt Rekord um Rekord zu brechen und neue Bestmarken aufzustellen. Der Eine, der in dieser Liga schon alles gesehen hat, und der Andere, der in seiner vierten Saison zwar nicht mehr grün hinter den Ohren ist, aber dennoch in seiner Karriere noch viele weitere Erfahrungen machen wird. 

Interessant wird zu sehen sein, wie die jeweiligen Defensiven versuchen werden, die Feuerkraft, die beide Offensiven zweifelsfrei besitzen, im Zaum zu halten. Dabei darf man vor allem darauf gespannt sein, wie viel Druck die Buccaneers mit ihrer Defensive Line auf Mahomes ausüben können und wie er versuchen wird, diesem zu entgehen und unvorhergesehenes möglich zu machen. 

Trotzdem wird eins sicher sein: Ein Spiel mit mehreren Turnovers wird keine der beiden Defensiven retten. Dafür sind die gegnerischen Offensiven zu stark. 

Bleibt nur eine Frage: Wer gewinnt das Ding am Ende? Ich hege für keines der beiden Teams große Sympathien oder Antipathien und freue mich einfach auf guten Football. Wenn ich mich entscheiden muss, tippe ich in großen Spielen immer auf die Erfahrung in solchen Situationen. Und wer hat mehr Erfahrung in SuperBowls als Tom Brady? Daher mein Tipp: Tampa Bay holt sich die Trophäe.