Die Maskottchen und Stadien der NFL Teams

In welchem Stadion spielen die einzelnen NFL Teams eigentlich? Und was hat es mit den Maskottchen auf sich? Genau auf diese Fragen haben wir Antworten für Euch bereit gestellt!

AFC


AFC East


Buffalo Bills

Highmark Stadium: Das Stadion der Bills wurde am 17. August 1973 eröffnet und trug zunächst den Namen Rich Stadium. Von 1998 bis 2014 wurde es dann nach dem Gründer und Besitzer der Buffalo Bills, Ralph Wilson, benannt. New Era und jetzt Highmark als Käufer der Namensrechte folgten. Aktuell passen 71.608 Zuschauer in das offene Stadion, das Spieler und Zuschauer auch wetterbedingt alles abverlangen kann.

Ich habe mich bei Bills Fans vor Ort erkundigt, was die Atmosphäre ausmacht. Diese wurde dann häufig mit der Stimmung bei College Spielen verglichen. Das Stadion wurde zwischendurch auch mal saniert, doch die Beschreibung "old and shitty" scheint den aktuellen Zustand gut zu beschreiben. Die Pegula's als Besitzer der Bills versuchen den Neubau eines Stadions voranzutreiben. Wie so oft hakt es an der Frage des Geldes. Doch auch die NFL in Person von Roger Goodell machen den Bills Druck, die Stadionfrage zu klären.

Billy Buffalo: Billy Buffalo ist seit 2000 das offizielle Maskottchen der Buffalo Bills. Auf seinem Trikot steht die Nummer "BB". Er soll natürlich einen Büffel darstellen. Ob dies gelungen ist, diese Entscheidung überlasse ich dem Leser. Hauptsache Billy hat Spaß bei der Arbeit.


Miami Dolphins

Joe Robbie Stadium:

1987 fertiggestellt wurde es zu Ehren des ersten Eigentümers mit dem Namen „Joe Robbie Stadium“ eröffnet. Die Besonderheit damals war, dass es das erste Stadion mit V.I.P.-Suiten war. Die Zuschauerzahl wurde nach einer umfassenden Renovierung im Jahr 2015 von 75.000 auf ca. 65.000 reduziert. 2016 wurden die Namensrechte an die Restaurantkette Hard Rock Cafe verkauft und das Stadion in „Hard Rock Stadium“ umbenannt. Seit 2008 werden hier auch die Collegespiele der Miami Hurricanes ausgetragen.
In dem Stadion wurden sechs Super Bowls ausgetragen. Zudem findet hier der jährliche Orange Bowl (College Football) statt.

T.D: Seit 1997 ist „T.D“ das offizielle, aber leider auch ungeliebte Maskottchen der Dolphins. In einem Ranking von The Athletic, schaffte es T.D gerade mal auf Platz 25 von 28 NFL Teams mit einem Maskottchen. Man könnte es allerdings auch positiver ausdrücken. Das Maskottchen der Patriots schaffte es nur auf Platz 27. Die Jets haben keines. Das macht T.D zum zweitbesten Maskottchen in der AFC East.
Aber mal ehrlich. Wie kommt man darauf, dass dieses Design eines Maskottchens eine gute Idee ist? Immerhin ist T.D eine bessere Idee als sein Vorgänge „Flipper“ der IM Stadion Kunststücke vorführte…Ja. DER Flipper…


New York Jets

MetLife Stadium: Das MetLife Stadium, in dem die beiden New Yorker Teams Jets und Giants ihre Heimspiele austragen, ist seit 2010 die Heimat der zwei Teams. Die Eigenheit, dass das Stadion von zwei Teams als Heimspielstätte genutzt wird, bringt einige Probleme mit sich, die in New York einfallsreich gelöst sind. So können die Endzonen des Spielfeldes ausgetauscht werden, wodurch es den Teams erspart bleibt bei Heimspielen auf Untergrund mit fremden Logos zu spielen. Auch die Fassade des Stadions kann in unterschiedlichen Farben beleuchtet werden, wodurch sich das Stadion von der einen zur anderen Woche verschieden anfühlen kann. Die Namensrechte für das Stadion sollten zunächst einmal an die Allianz gehen, wurden aber wegen starker Kritik für die Rolle des Konzerns zur Zeit des Nationalsozialismus nicht veräußert, so dass MetLife die Namensrechte erwerben konnte. 

Maskottchen: Die New York Jets haben kein offizielles Maskottchen.


New England Patriots

Gillette Stadium:

Es gibt wohl altehrwürdigere Stadien in der NFL als das Gillette Stadium, dass am 1 Patriots Place in Foxborough nahe Boston in Massachusetts steht, denn die Eröffnung des Stadions fand am 9. September 2002 statt. Es ersetzte damit das alte Foxboro Stadium und hieß zunächst CMGI Field, bevor die Arena von der Gillette Company erworben wurde und seinen bis heute beständigen Namen erhielt. Bei den Einheimischen wird die Spielstätte der Patriots daher auch als „The Razor“ bezeichnet und bietet an Spieltagen 65.878 Zuschauern einen Platz. Ebenfalls in der Arena beheimatet sind neben die Patriots auch die Fußballer der New England Revolution, die UMass Minutemen (das College-Football Team der University of Massachusetts Amherst) und von Zeit zu Zeit auch das LaCrosse-Team Boston Cannons.

Berühmt berüchtigt ist das Spielfeld vor allem aufgrund der kalten Winter in Boston. Spiele im Schnee gab es dabei zuletzt aber selten, denn das letzte wirkliche Snowgame liegt bereits 12 Jahre zurück, als die Patriots die Titans 59-0 schlugen und bereits zur Halbzeit mit 45-0 in Führung lagen.

Pat Patriot:

Pat Patriot nennt sich das muntere Kerlchen, welches bei den Heimspielen in Foxborough mit den Cheerleadern für Stimmung sorgt. Seinen ersten Auftritt feierte das Elvis Lookalike im Jahr 1995 beim ProBowl, da allerdings noch als „Team NFL Hero“, wurde im Anschluss an die Einstellung dieses Projekts aber auch offiziell zum Patriots Maskottchen. Seinen Ursprung hat er aber bereits als offizielles Team-Logo, welches von 1960 bis 1992 den Helm des Teams zierte (siehe Bild oben).


AFC North


Baltimore Ravens

M&T Bank Stadium: Eröffnet 1998 als Ravens Stadium at Camden Yards, 1999 umbenannt PSINet Stadium, trägt das Heimstadion der Baltimore Ravens seit 2002 den Namen M&T Bank Stadium. Gespielt wird im M&T Bank Stadium auf Naturrasen. Bei der Eröffnung bot sich Platz für 68.400 Fans, mittlerweile finden auf insgesamt fünf Ebenen 71.008 Fans Platz. Der Zuschauerrekord liegt deutlich höher: 71.547 Fans verfolgten den Sieg über die Houston Texans in den Playoffs 2011/2012 live im Stadion.

Neben den Heimspielen der Baltimore Ravens finden im M&T Bank Stadium auch andere Veranstaltungen statt, u.a. das Army-Navy Game (2000, 2007, 2014, 2016), College und High School Footballspiele, Fußballspiele der Worl Football Challenge und des CONCACAF Gold Cups sowie verschiedene Konzerte.

Das M&T Bank Stadium ist eines der am einfachsten zugänglichen und komfortabelsten Stadien der NFL

Poe, Rise & Conquer: Mit gleich drei Maskottchen kommen die Baltimore Ravens daher, der kostümierte Rabe Poe sowie die beiden lebenden Raben Rise und Conquer. Ursprünglich waren die Maskottchen der Baltimore Ravens die drei „Rabenbrüder“ Edgar, Allan und Poe.

Der stolze und arrogante Edgar, laut Hintergrundgeschichte der „Erstgeschlüpfte“, war groß und breitschultrig gebaut. Er repräsentierte das „Backfield“, also Linebacker, Defensive Back und Co. Der „zweitgeschlüpfte“ Allan war deutlich kleiner, schneller und energiegeladener. Damit repräsentierte er die Reciever und Running Backs. Poe, der „letztgeschlüpfte“, ist klein und stämmig gebaut. Er repräsentiert die Linesman des Spiels und ist äußerst fanliebend.

Mit dem Ende der Saison 2008 wurden Edgar und Allan in den Ruhestand versetzt. Seit 2009 wird Poe von den beiden im Zoo von Maryland lebenden Rabenbrüdern Rise und Conquer begleitet.


Cincinnati Bengals

Paul Brown Stadium:

Die Bengals spielen seit 2000 im Paul Brown Stadium in Cincinnati in unmittelbarer Nähe zum Ohio River und zum Great American Ball Park des ML-Teams der Cincinnati Reds. Der Namensgeber Paul Brown (1908-1991) ist der legendäre Gründer, Owner, Präsident, Headcoach und General Manager der Bengals. Das 65.515 Zuschauer fassende Stadion hat einen Kunstrasen wird von den Fans meist „The Jungle“ oder alternativ „P.B.S.“ genannt. Es war bereits bei einigen Spielen der Cincinnati Bearcats, dem Team der University of Cincinnati die Spielstätte.
The Jungle ist eine Referenz zur inoffiziellen Teamhymne „Welcome to the Jungle“ der Guns N’Roses.

Who Dey:

Wenig überraschend handelt es sich bei dem Maskottchen der Cincinnati Bengals um einen Bengalischen Tiger, der auf “Who Dey” hört - dem bekannten Schlachtruf der Anhänger der Franchise.


Cleveland Browns

FirstEnergy Stadium:

Das FirstEnergy Stadium ( bis Januar 2013 Cleveland Browns Stadium ) wurde 1999 errichtet mit dem zurückkehren der Browns in die NFL. Es erscheint in orangenen Sitzschalen auf denen 67.407 Zuschauer einen Platz finden. Doch bis 2014 fanden rund 70.000 Zuschauer einen Platz im Stadion, doch durch die 2013 angekündigte und 2014 durchgeführten Modernisierung wurden die Plätze reduziert, sowie das Stadion verbessert und das für eine stolze Summe von 125 Millionen US Dollar. Das erste regular Saison spiel der Browns ging mit 43:0 verloren, danach folgten jedoch recht positive Jahre für Browns, doch dann bahnte sich immer mehr der Abstieg an, doch die Browns Fans hielten zu ihnen und haben wieder erfolgreiche Zeiten vor sich. Fun Fact: Die Browns sind eines von vier NFL Teams die bis jetzt noch kein Playoff Heimspiel hatten seit Eröffnung des Stadions.

Chomps: Wenn man an das Maskottchen der Browns denkt, hat man als erstes einen Hund im Kopf und das ist total richtig. Das Browns Maskottchen Chomps ist das all zeit bekannte Maskottchen mit der Rücken Nummer 00, er soll einen Labrador darstellen.

Doch es gibt nicht nur ihn sondern auch einen echten Hund names Sj, der 2018 in Rootstown,OH geboren würde. Er ist der süße Begleiter der Browns.


Pittsburgh Steelers

Heinz Field Stadium: Die Pittsburgh Steelers tragen ihre Heimspiele im Heinz Field Stadium aus. Das Stadion, fertig gestellt im Jahre 2001, wurde nach der in Pittsburgh ansässigen Firma H.J. Heinz Company, die berühmt für ihr Ketchup, Saucen und Dips ist. Mittlerweile können nach mehrere Umbauten 68.500 Platz nehmen.

Neben den Steelers spielen auch die Pittsburgh Panthers, das Universitätsteam von Pittsburgh, in dem Stadion und die Panthers dürfte das Stadion auch gleich einweihen. Im ersten Footballspiel im Heinz Field gewann die University of Pittsburgh mit 31-0 gegen gegen East Tennessee State. Das erste offizielle NFL Spiel sollte gegen die Cleveland Browns stattfinden, es wurde aber aufgrund der 11. September Terroranschläge abgesagt und so waren es die Cinncinati Bengals der erste offizielle NFL- Gast im Heinz Field Stadium.

Steely McBeam: Steely McBeam macht seit 2007 die Endzone der Gegner im Heinz Field unsicher. Das Maskottchen wurde zum 75. Jubiläum der Franchise eingeführt und in einer Fan-Abstimmung ausgewählt. Der Name so wie das Aussehen sind wie der Name der Franchise eine Hommage an die Stahlindustrie vergangener Zeiten. Das Mc in den Namen soll auf die irischen Wurzeln der Rooney - Familie, die Besitzer der Franchise, hinweisen.

Terrible Towel: Ein berühmteres Symbol der Pittsburgh Steelers Fans ist das Terrible Towel, ein Handtuch was bei jedem Steelers Heimspiel 10.000-fach in der pittsburgher Luft gewedelt wird. Das Handtuch wurde 1975 von einem lokalen Radiosender als eine Art Werbegeschenk kreiert und die Mannschaft der Steelers sowie die Presse war wenig überzeugt. Außerdem debütierte es vor einem Playoff-Spiel, welches die Steelers verloren.


AFC South


Houston Texans

NRG Stadium: Am 9. März 2000 wurde der Grundstein für die Heimat der Houston Texans gelegt. Noch unter dem Namen Reliant Stadium bekannt wurde es am 24. August 2002 mit dem Pre Season Spiel gegen die Dolphins eingeweiht. Das Stadion wurde immer wieder erweitert und fasst mittlerweile 72.220 Zuschauer. Bei an anderen Veranstaltungen (Konzerte) abseits der NFL kann bis auf 80.000 aufgestockt werden. Superbowl 38 (bekannt durch das Nippelgate) und Superbowl 51 (der aufgeholte Rückstand der Patriots 3:27 sollte den Falcons Fans noch bekannt sein). Außerdem fand Wrestlemania 25 in dem Stadion statt.

Es war das erste NFL Stadion mit einziehbarem Dach. Die Zone der Hardcore Fans heißt Bull Pen und befindet sich an der nördlichen Endzone des Stadions in der Sektion 116/117.

Toro: Am 21.April 2001 wurde Toro. “geboren”. Vom Sternzeichen ist er damit natürlich Stier. Er trägt die #1. Andrew Johnson steckt seit 2015 in dem Kostüm.

Ab und zu tauchen noch Sidekicks wie Mini Toro und Inflateble Toro auf. Er ist auch öfter in Schulen und Krankenhäusern zu treffen.

Das es sich bei Toro um einen Stier handelt ist kein Zufall. Im Cowboystaat Texas gibt es viele Rodeo Tuniere (unter anderem auch im NRG Stadium ausgetragen) und Viehzucht ist auch ein großer Teil der ansässigen Wirtschaft.

Indianapolis Colts

Lucas Oil Stadium: Das circa 62.000 Zuschauer fassende 2008 eröffnete Lucas Oil Stadium gehört zwar zu den kleineren Stadien der NFL, dennoch hat es in seiner relativ kurzen Lebenszeit schon viel erlebt. Neben den allwöchentlich stattfindenden Heimspielen war es auch schon Austragungsort von 6 Playoff Spielen, von denen die Colts 4 gewinnen konnten, darunter auch das legendäre 45:44 in der Wildcard Runde gegen die Kansas City Chiefs, was wohl das beste Spiel in diesem Stadion gewesen sein dürfte. Das bedeutsamste hatte jedoch leider keine Colts-Beteiligung. Diese Ehre gebührt Super Bowl XLVI zwischen den Patriots und Giants, in dem Eli ein zweites Mal gegen Tom Brady einen Super Bowl gewann. Ein kleiner interessanter Fakt, das war das erste Football-Spiel in meinem Leben, welches ich verfolgt habe. 

Blue: Wer die Colts verfolgt weiß, dass das Maskottchen Blue, schon für den ein oder anderen guten Moment gesorgt hat. Da wären die Tanzeinlagen mit OBJ beim Pro Bowl, die Eskalation bei der Reise nach Jerusalem mit dem Patriots-Maskottchen und natürlich dem Halbzeitspiel Maskottchen gegen Kinder, welches Blue sehr ernst genommen hat. Natürlich verfolge ich andere Maskottchen nicht so intensiv aber Blue ist für mich vielleicht nicht hübscheste Maskottchen aber auf jeden Fall das unterhaltsamste.


Jacksonville Jaguars

TIAA Bank Field - Home of the Jags: diesen Namen trägt das Stadion der Jacksonville Jaguars seit 2018. Eigentümer ist die Stadt, die Jags haben es aber gemietet und der Vertrag läuft bis 2030. Bei NFL - Spielen passen bis zu 76.800 Zuschauer rein, es kann aber auf 84.000 Plätze erweitert werden. Da seit der Eröffnung (1995) keine großen Renovierungen bzw. Sanierungen vorgenommen wurden, ist der Verein mit der Stadt in Gesprächen darüber. Gut wäre eine Überdachung, da es teilweise unerträglich heiß werden kann. Allerdings gab es große Veränderungen:

Es wurden auf der nördlichen Seite tausende Plätze entfernt und ein neues Partydeck mit Cabanas, riesigen Videoleinwänden, errichtet. Die Spiele können nun auch vom großen Pool aus angesehen werden (wenn man es sich leisten kann).

Mein persönliches Highlight ist der Hundepark im südlichen Teil des Stadions. Dort können Dauerkartenbesitzer ihre Hunde während des Spiels abgeben. Mit knochenförmigen Pool, Spielbereich aus Kunstrasen, Cabanas, Betreuer und Tierarzt ist das nicht nur für die Hunde ein Traum.

Jackson de Ville: das Maskottchen „Jackson“ ist ein gelber Jaguar mit blau/türkisen Flecken. Sein Style besteht aus dunklen Sneakern , langer Hose, Sonnenbrille und seinem eigenen Trikot mit der Rückenummer 00. Die Vorderseite ist mit seinen Pfotenabdrücken bedruckt. „Jackson“ ist durch seine makabere Art und seinen legendären Auftritten bekannt. Er betritt das Stadion unter anderem mit dem Bungee Seil und während der Spiele ist er mit seinem Golf-Cart unterwegs. Ausserhalb des Spieltags nimmt er an verschiedenen Charity-Veranstaltungen teil.


Tennessee Titans

Nissan Stadium: 69.143 Zuschauer Plätze, drei Tribünenebenen, 1999 gebaut und $290 Mio. hat es gekostet. Das Nissan Stadium, auch bekannt als die Spielstätte der Tennessee Titans. Aber es hieß nicht immer so. Anfangs noch bekannt als Adelphia Coliseum erhielt es ab 2002 für vier Jahre den schlichten Namen „Coliseum“. Geändert wurde dieser 2006 in „LP Field“. Erst seit 2015 erhielt es den aktuellen Namen „Nissan Stadium“. Wer hätte es gedacht, aber der Name kommt durch einen Vertrag mit dem Automobilherstellers Nissan zustande und wird noch mindestens 14 Jahre so lauten.

Neben verschiedenen Events müssen sich die Titans ihre Spielstätte gelegentlich mit dem College Football Team der Tennessee State Tigers teilen. Und seit letztem Jahr bis voraussichtlich 2022 ist auch das Fußball Team Nashville FC aus der MLS zu Gast.

T-Rac: Als Entertainer hat er es zu seiner Aufgabe gemacht, dass das Nissan Stadium seit 1999 zu eines der lautesten und aufregendsten der NFL wird. Da hat sich der College Besuch am “Tennessee Academy of Fine Arts and Hysteria” doch gelohnt würde ich sagen.

Die Rede ist von T-Rac. Einem großen Waschbär, der gleichzeitig auch als State Animal von Tennessee bekannt ist. Er ist aber auch abseits des Stadions ein sehr beliebter Gast und peppt auch jede andere Party mit seiner Anwesenheit auf. Egal ob es Community Events oder Geburtstagpartys sind.


AFC West


Denver Broncos

Empower Field at Mile High: Am 17. August 1999 begannen die Bauarbeiten am Empower Field at Mile High, am 11. August 2001 wurde die Heimat der Broncos offiziell eröffnet. Das erste Spiel fand am 10. September 2001 gegen die New York Giants statt. Der Bau kostete 400,7 Mio. US-Dollar. Gespielt wird auf Naturrasen vor 76.125 Fans. Neben den Heimspielen der Broncos fanden im Empower Field at Mile High einige Fußballspiele des CONCACAF Gold Cups, das MLL Allstar-Game (2005, 2008, 2009) und der jährliche Rocky Mountain Showdown statt.

Ebenfalls erwähnenswert: Vor rund 84.000 Zuschauern verkündete in eben diesem Stadium der Senator von Illinois am 28. August 2008 seine Präsidentschaftskandidatur. Sein Name: Barack Obama

Thunder & Miles: Thunder und Miles heißen die beiden Maskottchen der Denver Broncos.

Miles wurde als sog. NFL Hero entwickelt, also als makottchenähnlicher Charakter, und trat das erste Mal beim Pro Bowl 1995 öffentlich auf. Offiziell wurde er am 31. Januar 1999, am Tag des zweiten SuperBowl-Gewinns, geboren. Zwei Jahre später trat er das erste Mal offiziell als Maskottchen der Denver Broncos auf. Er hat orange-weißes Fell und trägt offiziell die Trikotnummer 00.

Thunder (Donner) ist seit 1993 der Künstlername des Live-Maskottchens der Broncos, gespielt von drei Schimmeln von Besitzerin Sharon Magness-Blake und Reiterin/Trainerin Ann Judge. Thunder führt bei Heimspielen u.a. das Team aufs Feld oder galoppiert nach jedem TD einmal übers Feld. Er ist bei den Fans, v.a. bei den Kinder, die ihn auch streicheln dürfen, sehr beliebt.


Kansas City Chiefs

Arrowhead Stadium: Das Zuhause der Kansas City Chiefs ist das Arrowhead Stadium. Es umfasst 76'416 Plätze und wurde am 12. August 1972 eröffnet und wird zur neuen Season hin «GEHA Field» heissen.

Im Stadion wurde 2019 mit dem berühmten Tomahawk Chop, der Fangesang der Kansas City Chiefs, ein Weltrekord aufgestellt – ganze 142.2 Dezibel wurden im Stadion gemessen. Zum Vergleich: Ein startender Düsenjäger hat eine Lautstärke von ungefähr 125 Dezibel.

KC Wolf: Das Maskottchen der Kansas City Chiefs heisst KC Wolf und seit 1989 im Dienst. Er löste zu diesem Zeitpunkt Warpaint ab,der damals als reitender Indianer das Mascottchen darstellte. Er ist das erste Maskottchen, dass 2006 in die Mascot Hall of Fame aufgenommen .


Las Vegas Raiders

  • made by Lukas

Oakland Coliseum: Mit einem neuen Stadion lockte die Stadt Las Vegas die ehemaligen Oakland Raiders nach Las Vegas. Das Oakland Coliseum war nicht mehr zeitgemäß.

2017 startete dann der Bau des Allegiant Stadiums. Die vollständig überdachte Arena bietet Platz für bis zu 72 000 Fans. Im inneren befindet sich auf Wunsch von Owner Mark Davis ein natürlicher Rasen, welcher nach außen gefahren werden kann, um in natürlichen Licht zu wachsen. Ebenso befindet sich dort die 25 Meter hohe „Al Davis Memorial Torch“.  Die Fackel ist das weltweit größte mit 3D Druck hergestellte Objekt und dient zum Gedenken an den ehemaligen Owner Al Davis († 2011). Bereits in Oakland wurde eine Fackel zu jedem Heimspiel entzündet. Im Allegiant Stadium steht die Fackel über dem Blackhole, vor einer riesigen Glaswand, was sie auch von außen sichtbar macht. Anstatt echtem Feuer leuchtet pulsierendes Licht in ihr.

Gegenüber befindet sich eine Art Nightclub. Dort kann jeder der es sich leisten kann eine Party mit mehreren DJs und gleichzeitig ein Footballspiel genießen. Diese Attraktion wird wahrscheinlich vor allem auf Touristen und Promis abzielen.

Lediglich die Ticket Preise trübten diese Euphorie der Fans über die erste Spielzeit in Las Vegas etwas. Die Ticket Preise sind die höchsten der NFL und die Preise für einen Platz beginnen erst bei mehr als 600 Dollar.

Die NFL sieht die Raiders in Las Vegas als eine sehr gute Möglichkeit die NFL zu vermarkten. So ist der NFL Draft 2021 und der Pro Bowl 2021 in Las Vegas bereits geplant. Außerdem könnte der Superbowl 2024 ebenfalls in Las Vegas stattfinden.

Raiders Rusher: Das Maskottchen der Raiders trägt den Namen „Raiders Rusher“, aber kommt nur selten zum Einsatz. Deshalb ist nicht viel über den überdimensionalen Helm mit Armen und Beinen bekannt.


Los Angeles Chargers

SoFi-Stadium: Seit 2020 ist das SoFi-Stadium das Zuhause der Bolts. Gemeinsam mit den Rams teilt man sich das beeindruckende Stadion in Inglewood, Kalifornien. 70.720 Zuschauer haben Platz hier. 2022 wird der Super Bowl LVI in dem Stadion ausgetragen, 2028 werden die Olympischen Sommerspiele ebenfalls dort stattfinden. Nach dem Umzug aus San Diego und der Zwischenzeit im für NFL-Verhältnisse völlig ungeeigneten Dignity Health Sports Park hoffen die Chargers nun ihre langfristige Heimat gefunden zu haben.

Bolt: Ein offizielles Maskottchen haben die Chargers nicht. Jedoch gibt es mit “Bolt” einen Assistenz-Hund für eingeschränkte Menschen. Gemeinsam mit einer lokalen Initiative wird "Bolt” für die entsprechenden Bedürfnisse ausgebildet.


NFC


NFC East


Dallas Cowboys

AT&T Stadium: Seit 2009 ist das “AT&T Stadium”, damals noch unter dem Namen “Cowboys Stadium”, die Heimspielstätte der Dallas Cowboys. Die Baukosten beliefen sich dabei auf 1,1 bis 1,5 Milliarden Dollar. Das Stadion fasst 80.000 Sitzplätze und gehört damit zu den Stadien mit der größten Sitzplatzkapazität in der NFL. Dazu kommen noch Stehplätze, wodurch das Stadion Platz für mehr als 105.000 Menschen bietet. In der Mitte des Stadions hängt ein riesiger HD-Monitor, der zum Installationszeitpunkt der größte der Welt war und ins Guinnesbuch der Rekorde eingetragen wurde. 2013 erwarb AT&T die Namensrechte für das Stadion, wodurch es seitdem “AT&T Stadium” heißt. Oft wird das Stadion aber nicht bei seinem offiziellen Namen genannt, sondern “Jerry World”. Dieser Name entstand daraus, dass Jerry Jones, der Besitzer der Dallas Cowboys, bei der Planung einen Wallfahrtsort der Sportfans errichten wollte. Das Stadion wird nicht nur von Sportveranstaltungen aller Art genutzt, sondern ist auch das ganze Jahr über Heimat von zahlreichen Unterhaltungsveranstaltungen. 

Besonders macht das Stadion die Besonderheit, dass es mit einem Dach ausgestattet ist, das sich öffnen und schließen lässt und Glastüren bei den Endzonen. Dadurch kommt für Statistikfreunde oft dazu, dass sie nicht nur eine Heimstatistik über die Dallas Cowboys führen müssen. 

Rowdy: Das Maskottchen der Dallas Cowboys stellt, wie soll es auch anders sein, einen Cowboy dar. Anfang der 90er Jahre wurde das Design entwickelt und unter dem Namen “Big D” veröffentlicht. Aber erst 1996 wurde er zum offiziellen Maskottchen, nachdem man das Design etwas überarbeitete und den Namen zum aktuellen “Rowdy” änderte. 

Neben einem Trikot der Dallas Cowboys mit der Nummer 00 trägt Rowdy einen übergroßen Cowboyhut und Cowboystiefel. Oft ist er auf einem Quad unterwegs. 

Im Jahr 2015 wurde Rowdy als “Meistgehasstes Maskottchen” von der Sports Illustrated ausgezeichnet. 


New York Giants

MetLife Stadium: Die New York Giants tragen, wie die New York Jets, ihre Heimspiele seit 2010 im MetLife Stadion aus. Passend zur Eröffnung war das erste Football Spiel was dort ausgetragen wurde Jets gegen Giants am 16. August 2010.

Das MetLife fasst 82.500 Sitzplätze, ist komplett mit Kunstrasen ausgelegt und hat die Besonderheit, dass die beiden Endzonen austauschbar sind.

Maskottchen: Die Giants sind eins der fünf Team die kein offizielles Maskottchen haben.


Philadelphia Eagles

Lincoln Financial Field: Seit 2003 spielen die Philadelphia Eagles im fast 70.000 Zuschauer fassenden Lincoln Financial Field. Die Eagles sind nicht inhaber des Stadions, aber Betreiber. Neben den Eagles spielen die Temple Owls der örtlichen Temple University dort ihre College Spiele aus. Das „LFF“ liegt im sogenannten South Philadelphia Sports Complex. Alle Teams der Big 4-Ligen sind hier auf geringer Fläche versammelt. Rund 200 Meter nördlich liegt der Citizens Bank Park, das Stadion der Philadelphia Phillies (Baseball), 150 Meter westlich das Wells Fargo Center, in dem die Flyers (Eishockey) und die 76ers (Basketball) beheimatet sind.

Das Stadion ist die sechste Heimstätte in der Geschichte der Eagles. Zuerst spielte man von 1933 bis 1935 in der Baker Bowl, anschließend wenige Jahre im Philadelphia Municipal Stadium, welches bereits auf dem Gelände des heutigen Sports Complex stand. Es folgte bis 1957 der Shibe Park, welcher auf der abgerissenen Baker Bowl errichtet wurde. Von 1958 bis 1970 das Franklin Field, in dem noch immer die University of Philadelphia ihre Spiele austrägt. Anschließend rief das neu errichtete Veterans Stadium, welches man sich vor allem mit den Phillies teilen musste, ehe es in die heutige, alleinige, Heimat ging. Das Veterans Stadium, ebenfalls im heutigen Sports Complex, wurde 2004 abgerissen um zusätzliche Parkplätze zu generieren.

Im LFF wurden bisher drei NFC Championship-Spiele der Eagles ausgetragen, aber kein Super Bowl. Wegen der Temperaturen in der Region ist ein Super Bowl auch nicht zu erwarten. Immerhin ist das Stadion Spielort der Fußball WM 2026.

Swoop: Der fiktionalen Geschichte nach kam Swoop, das Maskottchen der Philadelphia Eagles, im Neshaminy State Park zur Welt. Dieser liegt nordöstlich vor den Toren der Stadt und ist ein beliebtes, aber überschaubar großes, Wandergebiet. Swoop ist, das wird nun niemanden überraschen, ein Adler. Genauer genommen ein Weißkopfseeadler, das Wappentier der USA.

Neben seinen Stadionverpflichtungen tritt er als Cartoon-Figur im lokalen Kinderprogramm auf und scheut keinesfalls die Kamera. 1994 hatte er eine Cameo-Rolle in der Erfolgs-Komödie Ace Ventura. Man könnte das nun als Widerspruch sehen, denn Swoop schaut bei Spielen doch meist sehr grimmig drein und wirkt nicht wie das perfekte Kuscheltier-Maskottchen. Aber irgendwie passt dies auch zur Sportstadt Philadelphia – hart aber herzlich.


Washington Football Team

FedExField: Seit dem Jahr 1997 spielt das Football Team im 79.000 Plätze großen FedExField. Bis 1999 trug das Stadion den Namen Jack Kent Cooke Stadium, benannt nach dem ehemaligen Owner der damaligen Redskins. Der Sponsorenvertrag mit FedEx läuft noch bis in das Jahr 2025. Das Stadion befindet sich in Landover, Maryland einige Kilometer östlich von Washington. Einer der Gründen, warum das Stadion bei Fans des Football Teams nicht sonderlich beliebt ist. Immer wieder liest man auf Twitter, dass die Stimmung im FedExField nicht an die vergangener Tage heran reicht. Weiter hat auch der Rasen im Stadion nicht den besten Ruf, so steht das Grün in Verruf immer wieder an Verletzungen schuld zu sein. Freuen kann man sich deswegen auf die komplette Erneuerung des Rasen zur kommenden Saison.

In den Jahren 1961 – 1996 spielten die damaligen Redskins im Robert F. Kennedy Stadion (RFK Stadium), benannt nach dem in 1968 ermordeten US-Senator und Präsidentschaftskanditaten, sowie jüngeren Bruder des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy. Wenn man in den Kreisen der US Fans etwas über das RFK liest, liest man immer wieder vom “alterwürdigen RFK”. Das Stadion genießt einen so guten Ruf, dass einige Fans sich sogar wünschen, dass das Football Team wieder dort spielt. Dies ist aber allein schon auf Grund der Plätze (45.423 Sitzplätze) nur schwer denkbar. Ebenso wird das Stadion beginnend 2022 abgrissen. Trotzdem haben viele Fans eine sentimentale Verbindung zum RFK. Sie haben dort ihr erstes Spiel live verfolgt. Auch Bilder des 2016 verstorbenen Chief Zee, einer der bekanntesten, wenn nicht der bekannteste Fan des WFT tauchen in Bezug zum Stadion in Social Media immer wieder auf.

Seit wenigen Wochen gibt es bestätigte Berichte darüber, dass Dan Snyder und Jason Wright durch Stadien in den USA und Europa touren, da Snyder ein neues Stadion anstrebt. Diese Gerüchte halten sich seit 1-2 Jahren konstant in den Medien. Snyder sagte in diversen Interviews, dass er das bestmögliche Stadionerlebnis bieten möchte. Dazu soll das Stadion wohl für weitere Events als nur Footballspiele dienen. Im Zuge dessen wuchs das Gerücht, dass der Rapper Jay-Z interessiert daran sei, sich als minority owner einzukaufen und Anteil an der Gestaltung des Entertainmentpakets hat. Als Bauplatz taucht in den Medien immer wieder das Gelände des jetzigen RFK Stadium als Gerücht auf.

Maskottchen: aktuell ist keins vorhanden


NFC North


Chicago Bears

  • made by Jan

Soldier Field: Das Stadion verkörpert Tradition, Geschichte und Emotionen. Es hat Platz für 61.000 Fans und wurde 1924 erbaut. Nach der Eröffnung hatte es sogar Platz für 90.000 Zuschauer. Die Chicago Bears sind 1971 ins Stadion gezogen und im Rahmen der Renovierungen wurde die Anzahl der Sitzplätze gesenkt. Was das Stadion auszeichnet sind die griechisch-römischen Säulen und die Lage. Es liegt im Zentrum von Chicago und hat die Skyline dieser wundervollen Stadt im Rücken. 1987 wurde das Soldier Field in das Nationale Register der historisch wertvollen Orte aufgenommen. Der Name soll allen gefallenen US-Soldaten ein Denkmal setzen.

Es ist eins der letzten Stadien welches mit Naturrasen und nicht Kunstrasen verlegt ist.

Zurzeit gibt es Planungen über ein neues Stadium etwas außerhalb der Stadt. Es soll eine moderne Arena mit mehr Platz werden. Das Soldier Field ist zwar ein historisches Stadium aber gerade wegen der Lage ist die Parkplatz-Situation, Verkehrschaos an Spieltagen und der Bauzustand ein Nachteil, weswegen man einen Umzug in Erwägung zieht. Es ist noch nicht beschlossen und die Fans sind hier eher gespalten und haben keine eindeutige Präferenz.

Staley da Bear: ist das Team Maskottchen der Bears.

Sein Debut hatte er 2003 in Soldier Field. Er wurde drei Mal zum Pro-Bowl Mascout gewählt (2004, 2006 und 2007). Er unterstützt nicht nur das Team während der Spiele sondern ist auch regelmäßig bei Wohltätigkeitsveranstaltungen dabei und ist mir spaßigen Aktionen auf allen gängigen sozialen Kanälen unterwegs.


Detroit Lions

Ford Field: Seit 2002 spielen die Detroit Lions im Ford Field, welches sich in Downtown Detroit befindet. Zuvor (1995 -2001) fanden ihre Spiele im Silverdome statt. Dieses befand sich aber eben nicht in Detroit, was natürlich nicht ganz so attraktiv für Lions Fans ist. Inzwischen wurde der Silverdome aber abgerissen, da es leider keinen Nutzen mehr für das Stadion gab.

Im Ford Field können sich insgesamt bis zu 70.000 Zuschauer zusammenfinden, zu normalen Football Spielen sind es aber regulär nur 65.000. Wegen der Verbindung zur Ford-Familie durch insbesondere William Clay Ford Senior, der als Besitzer der Detroit Lions in viele Geschäftstätigkeiten mit eingebunden ist, lag es natürlich nicht fern, dass Ford sich die Namensrechte des Stadions sicherte.

Manchen Football Fans ist das Stadion auch noch ein Begriff durch den Super Bowl XL der 2006 im Ford Field ausgetragen wurde.

Roary: Wenn der geliebte Löwe, mit der Jersey Nummer 1, nicht gerade an der Sideline des Stadions die Lions anfeuert, ist er unterwegs, um Fans quer durch Detroit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.


Green Bay Packers

  • made by David

Lambeau Field: ‘Nuff said.

.

.

Na gut ein wenig expliziter kann ich doch noch werden:

Die Packers spielen in Lombardi Avenue 1265, Green Bay Wisconsin im legendären Lambeau Field. Seinen ganzen Zauber entwickelt das Stadion im Winter, wenn es sich regelmäßig in die Frozen Tundra verwandelt, wenn vor dem Spiel Anwohner*innen und Fans das Stadion vom Schnee befreien, wenn der Atem der Spieler direkt vor dem Gesicht einen weißen Nebel bildet, wenn Eis und Schnee das Feld zu einer Rutschahn werden lassen, wenn der Wind das Werfen des Balls erschwert, dann ist der Heimvorteil der Packers auf dem Höhepunkt.

Die sonstigen Fakten zum Stadion sind schnell beschrieben:

-Eröffnet wurde das Stadion 1957 unter dem Namen City Field,

       -das erste Spiel trug man gegen die verhassten Rivalen der Chicago Bears am 29. September 1957 aus,

        -der erste Sieg gelang am 29. September 1957 (Go figure!),

        -1965 wurde es in Lambeau Field umbenannt,

       -es ist das zweitälteste Stadion in der NFL nach Soldier Field, allerdings hat Lambeau Field eine längere Geschichte als NFL-Stadion, da die Bears erst seit 1971 in Soldier Field spielen,

       -die Kapazität beträgt 81.441.

Eine Tradition im Stadion ist zudem der Lambeau Leap, welcher erstmalig von LeRoy Butler im Dezember 1993 durchgeführt wurde. Nachdem Butler einen von Reggie White kreierten Fumble der Los Angeles Raiders in die Endzone tragen konnte, sprang er anschließend in die Arme einiger Fans. Über die Jahre entstand dadurch der traditionelle Jubel, sodass Spieler nach Touchdowns oder sonstigen erfolgreichen Plays ins Publikum springen, um dort direkt mit den Fans zu feiern.

Auffallend ist, dass das Stadion keinen Sponsorennamen trägt, sondern nach Franchiselegende Curly Lambeau dem Gründer, ehemaligen Spieler und langjährigen Headcoach der Packers benannt ist, der 1965 verstarb. Zwei Monate nach seinem Tod wurde das Stadion ihm zu Ehren umbenannt. Genauso wie Lombardi Avenue zeigt der Name des Stadions, dass die Franchise der Packers auf eine ruhmreiche Tradition zurückschauen kann und prägenden Figuren mit und um das Stadion herum ein verdientes Denkmal setzt.

Cheeseheads: Die Packers besitzen kein traditionelles Maskottchen, denn sie brauchen keins!

Allerdings gibt es die berühmten Cheeseheads, die viele Fans als Kopfbedeckung tragen. Der Begriff Cheeseheads gilt zudem auch als Spitzname für Team und Fans. Generell ist festzuhalten, dass die Fans der Packers kein Maskottchen benötigen, um ins Stadion gelockt zu werden, denn die Fans der Packers gelten als reisefreudiges Publikum und sorgen auch bei dem ein oder anderen Auswärtsspiel für Heimspielatmosphäre. Heimspiele sind zudem in der Regel ausverkauft und eine Dauerkarte zu ergattern, gilt als schier unmöglich, da Dauerkarten zumeist als Familienerbstücke weitergegeben werden.


Minnesota Vikings

U.S. Bank Stadium: Das U.S. Bank Stadium ist die Heimat der Minnesota Vikings. Es ist das vierte Stadion, in welchem die Vikings ihre NFL Saison bestreiten. Begonnen hat es 1961 im Metropolitan Stadium, dessen heute die Mall of America steht. Danach ging es in den Metrodome, der in der Innenstadt von Minneapolis gelegen hat. Aufgrund des Alters und nach hartem Kampf hat man 2012 den Bau an derselben Stelle beschlossen. Während der Bauphase sind die Vikings ins TCF Bank Stadium der University of Minnesota umgezogen, um dann 2016 eines der modernsten Stadien der Welt zu beziehen. Eine auffällige Besonderheit ist das Dach, welches zu einer Hälfte aus einem durchsichtigen Kunststoff besteht und so ein Gefühl von Football im Freien vermittelt, ohne das man dabei frieren muss, denn es läuft auch eine Heizung, die in einem typischen Minnesota Winter durchaus angebracht ist. Im Sommer sorgt das Belüftungssystem und 5 gigantische drehbare Glas Tore dafür, dass es nicht zu einem Gewächshaus wird und Konzerte oder andere Veranstaltungen stattfinden können. Durch eben diese Tore hat man aus dem Stadion auch einen fantastischen Blick auf die Skyline von Downtown Minneapolis.

Viktor the Viking: Das Maskottchen der Vikings heißt Viktor the Viking und lässt sich am besten als die lebende Form des Vikings Logos beschreiben. Er schreitet seit 2007 übers Feld und soll insbesondere die jüngeren Fans ansprechen. Davor gab es mehrere Männer mit Bärten, welche sich zu den Spielen als Wikinger verkleidet und die Fans in Stimmung gebracht haben.


NFC South


Atlanta Falcons

Mercedes-Benz Stadium: Das Mercedes-Benz Stadium wurde im August 2017 eröffnet und ersetzt damit den Georgia Dome.  Diesmal ist es nicht nur das Zuhause der Atlanta Falcons und sondern auch eines Fußballteams, den Atlanta United.  
Herausstechend ist das Design des Stadions. Das Dach ist hierbei die Besonderheit, welches aus acht durchsichtigen dreieckigen Platten besteht und sich öffnen und schließen lässt. So sind Spiele unter freiem Himmel, aber auch bei starkem Unwetter möglich. 
Für genügend Sitzgelegenheiten für Fans als auch geräumige Umkleidekabine für die Spieler ist gesorgt. So finden auch College Football Teams, die bis zu 100 Spieler umfassen können, in den Locker Rooms genügend Platz. Die Fans hingegen können sich über ca. 75.000 Sitzplätze freuen. 

Frederick "Freddie" Falcon: Die Atlanta Falcons haben das große Glück Frederick "Freddie" Falcon ihr Maskottchen nennen zu dürfen. Er rockte Atlanta schon, als er nur ein kleines Küken war, das gerade geschlüpft war. Noch bevor er richtig Fliegen lernte, war er schon weltweit bekannt für seinen großen Spaß und die viele Freude, die er verbreitete. 

Wenn Freddie nicht gerade seine Lieblings-TV-Show "The secret Life of Birds" oder Atlanta United schaut, schmeisst er sich in seine zwei Lieblingsfarben schwarz und rot, schaltet seine HiFi-Anlage auf maximale Lautstärke ein und beschallt das Mercedes-Benz Stadium mit "Welcome to Atlanta" und feiert mit seinen Lieblingsfreunden den Falcons-Fans. 
Wer immer auf dem Laufenden sein will wo Freddie sich gerade aufhält und was er gerade plant kann ihm auf Twitter und Instagram folgen. 


Carolina Panthers

Bank of America-Stadium: Die Heimstätte der Carolina Panthers ist das “Bank of America”-Stadium, welches nach mehreren Erweiterungen in den letzten Jahren nun 75.523 Zuschauern Platz bietet. Unterteilt ist das Stadion in zwei Ränge. Der Unterrang besteht aus den Sitzreihen in Spielfeldnähe, sowie den etwas weiter entfernten 200er- und 300er-Sektoren. Weiter zurückversetzt und überdacht sind die mit 400er-Zahlen nummerierten Logen sowie die Medienplätze. Im Oberrang befinden sich die 500er-Sektoren. Diese sind nur über Rampen oder Rolltreppen zu erreichen. Über sie erheben sich die vier markanten Flutlichtmasten.
Vor den Eingängen zum Stadion befinden sich Statuen von jeweils zwei überlebensgroßen, brüllenden Bronze-Panthern. Vor dem Haupteingang stand bis vor kurzem auch eine Statue des streitbaren Besitzers Jerry Richardson, welche von zwei Panthern flankiert wurde. Diese erhielt er in 2016 zum 80. Geburtstag, um ihn als Teamgründer und langjährigen Besitzer zu ehren. Nach der Übernahme des aktuellen Besitzers David Tepper wurde vertraglich festgelegt, dass die Statue nicht entfernt werden darf. Jedoch wurde dieses Denkmal im Zuge der “Black live matters”-Demonstrationen aus Angst vor Zerstörung demontiert und bisher auch nicht wieder aufgestellt.

Eröffnet wurde das Stadium am 01. September 1996 im Spiel der Carolina Panthers gegen die Atlanta Falcons. Mehrheitlich finden hier NFL-Spiele statt, ab der kommenden Fussball-Saison wird das “BoA” zusätzlich die Heimstätte des neuen MLS-Expansion-Teams Charlotte FC, dessen Besitzer ebenfalls Panthers-Owner David Tepper ist.

Sir Purr: Am Spielfeldrand werden die Panthers von Ihrem Maskottchen Sir Purr, einem anthropomorphisierten Panther im Trikot, unterstützt.
Lieblingssnacks: Vögel wie Falken, Adler oder Seeadler.
Auszeichnungen: Maskottchen des Jahres 2017

In der letzten Saison wurde Sir Purr auch von Robbie Anderson während eines Spiels wahrgenommen, obwohl ihm scheinbar nicht ganz klar war, mit wem er es zu tun hatte:

Vermutlich war Anderson 1996 mit 3 Jahren noch zu jung, ansonsten hätte er Sir Purr nach seinem ikonischen Moment im Spiel gegen die Steelers kennen können:


New Orleans Saints

Mercedes-Benz Superdome: Unser wunderschönes Stadion ist der Mercedes-Benz Superdome, in dem 2025 der Superbowl stattfinden soll und der über 70.000 Fans die Möglichkeit bietet, sich ein Heimspiel der Saints anzusehen. Er befindet sich nördlich des Mississippi direkt neben der Spielstätte des Basketball Franchises aus New Orleans, den Pelicans. Außerdem ist er nur einen Katzensprung vom prestigeträchtigen French Quarter entfernt und steht mitten in New Orleans Downtown. Sicherlich ist dieser Fakt ein Mitgrund dafür, dass die Stadt New Orleans mit dem Superdome extrem verbunden fühlt. Ein weiterer mag sein, dass nach dem fatalen Hurricane Katrina im Jahr 2005 der Superdome tausenden obdachlosen Menschen eine Notunterkunft bot. Da Mercedes-Benz mittlerweile mit der Arena in Atlanta ein anderes Stadion hat, das sie mit ihrem Markennamen zieren, laufen die Namensrechte noch in diesem Jahr aus. Der wohl skurrilste Anwärter auf die neuen Namensrechte wäre die Porno Webseite Stripchat, doch noch ist offen, welchen Namen unser Stadion in Zukunft tragen wird. Möglich wäre auch eine Rückkehr zu dem einfachen Namen „Superdome“. Für mich als Saints Fan ist es ein absoluter Traum, einmal ein Spiel der Saints im Superdome mitzuerleben. Das Stadion zählt neben Kansas City, Seattle und anderen zu den stimmungsvollsten der NFL.

Sir Saint & Gumbo the dog: Die New Orleans Saints befinden sich in der mehr oder weniger luxuriösen Position, gleich mit zwei Maskottchen aufwarten zu können. Da wäre einmal Sir Saint, dessen markantestes Merkmal sein überdimensionales Kinn ist. Das zweite Maskottchen ist Gumbo the dog. Gumbo ist der Name eines bekannten kulinarischen Gerichtes aus Louisiana und insbesondere New Orleans. Auch kein Zufall ist es, dass der Hund ein Bernhardiner ist, denn die englische Übersetzung dieser Rasse ist „Saint Bernard.


Tampa Bay Buccaneers

Raymond James Stadium: Es gibt nur ein Stadion in den USA, in dem sich ein nachgebautes Piratenschiff befindet - Wenn ihr das Raymond James Stadium erraten habt, liegt ihr vollkommen richtig. 

Als Expansionsfranchise verbrachten die Buccaneers ihre ersten 21 Saisons im Houlihan Stadium. Als der Besitzer Hugh Culverhouse 1994 starb, war die Zukunft der Buccaneers ungewiss. Investoren aus Städten wie Baltimore, Orlando, St. Louis und Toronto wollten die Franchise kaufen, um das Team zu verlagern. Malcolm Glazer kaufte das Team jedoch 1995 und verlangte, dass ein neues Stadion für die Buccaneers gebaut werden sollte. Nachdem das Team bei einer Kampagne zur Finanzierung eines neuen Stadions keinen Erfolg beim Verkauf von Chartersitzen hatte, schien es, dass das Team nach Cleveland umziehen könnte, um die Browns zu ersetzen, die nach Baltimore umgezogen waren. Doch im Oktober 1996 stimmten die Wähler von Hillsborough County in einem Referendum für den Bau eines Stadions für die Buccaneers in Tampa. Die Buccaneers wollten in einem neuen Stadion eine Kombination aus den besten Elementen des modernen Stadiondesigns und ihren eigenen bahnbrechenden Innovationen. Der Bau begann neben dem Houlihan Stadium im Oktober 1996. Raymond James Financial aus Tampa, erwarb die Namensrechte für 13 Jahre. Das Stadion erhielt den Namen Raymond James Stadium.

Am 20. September 1998 spielten die Buccaneers ihr erstes Spiel im Raymond James Stadium, gegen die Chicago Bears. Es war ein spannendes, mit Spannung erwartetes Ereignis, als über 65.000 Fans das Stadion füllten. 

Zwei dreistufige Tribünen befinden sich auf beiden Seiten des Spielfelds, zusätzliche Sitzplätze befinden sich hinter den beiden Endzonen. Die Ausstattung des Raymond James Stadium dreht sich um ein Konzept: die Verbesserung des Fanerlebnisses bei einem Spiel der Tampa Bay Buccaneers. Das Stadion verfügt über viele Annehmlichkeiten, darunter 12.000 Club-Sitze, 195 Luxus-Suiten und das Hauptmerkmal, Buccaneer Cove. Die Buccaneer Cove, die sich hinter der nördlichen Endzone des Raymond James Stadium befindet, ist einem Piratendorf aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden. Die Hauptattraktion von Buccaneer Cove, die 3 Millionen Dollar gekostet hat, ist eine 103 Fuß lange Nachbildung eines Piratenschiffs. Das Schiff dient als Unterhaltungsbereich für die Fans. Zu den weiteren Merkmalen der Bucht gehört eine verwitterte, zweistöckige Fischerdorf-Fassade, an der sich eine Vielzahl von Stadion-Konzessionen befinden. Wenn die Bucs einen Touchdown erzielen, werden acht Kanonen abgefeuert, um diesen Moment zu feiern. Das Raymond James Stadium war bereits dreimal Austragungsort der Super Bowls, Super Bowl XXXV, XLIII und LV. Angeführt von Quarterback Tom Brady wurden die Tampa Bay Buccaneers das erste Team in der Geschichte des Super Bowls, das in seinem Heimstadion spielte, als sie die Kansas City Chiefs im Super Bowl LV besiegten. Das Stadion ist außerdem jedes Jahr Austragungsort des Outback Bowl (NCAA) und war 2017 Gastgeber des College-Football-Playoff-Titelspiels.

Captain Fear: Natürlich braucht ein Team namens Buccaneers, das ein Piratenschiff in seinem Stadion hat, einen Kapitän als Maskottchen. Captain Fear ist das Maskottchen seit Juni 2000, als er ein Papageien-Maskottchen namens Skully ersetzte. Erst ein Jahr nachdem der Kapitän bereits im Einsatz war, bekam er seinen Namen. Man einigte sich auf Captain Fear und war sich sicher, dass Captain Fear the Buccaneer einen schönen Klang habe.

Laut seiner Biografie rettete die Küstenwache von Clearwater Captain Fear aus dem rauen Wasser der Tampa Bay, nachdem er über Bord geworfen worden war. Sein Schiff wurde in Tampa an Land gespült, wieder aufgebaut und dauerhaft in der Buccaneer Cove im Stadion angedockt. Das Maskottchen lebt nun in der Kapitänskajüte des Schiffes und wacht jede Nacht vom Krähennest aus über Tampa. Captain Fear hat also eine lange Reise hinter sich. 


NFC West


Arizona Cardinals

State Farm Stadium: Die Arizona Cardinals zogen in 2006 in das heute genutzte State Farm Stadium in Glendale, 15 km entfernt von Phoenix,  und setzte damit neue Maßstäbe in der NFL. Es war nach dem NRG Stadium in Houston der zweite NFL-Spielort mit einem schließbarem Dach und bot mit dem einfahrbaren Naturrasen eine echte Neuheit im Football. Die Architektur des Stadions ist einem Barrel-Kaktus nachempfunden, der in Arizona weit verbreitet ist. Im Stadium finden regulär 63.400 Zuschauer Platz, ist erweiterbar auf 72.200 Plätze, mit Stehplätzen sogar auf 78.600 Plätze.

Von der Fangemeinde, respektive der Marketingabteilung der Cardinals, wird das Stadium „Cardinal’s Nest“ genannt.

Der einfahrbare Rasen ermöglicht die Nutzung auch neben der NFL-Saison, Beispiele für weitere Großereignisse sind die NCAA Final Four Basketball Championship (2017), WrestleMania (2010), Supercross-Events und zahlreiche Konzerte.

Größtenteils wird das Stadion allerdings für den Football genutzt. Die Cardinals tragen all ihre Heimspiele hier aus, regulär findet auch der jährliche Fiesta Bowl hier statt der dreimal das Halbfinale der College-Playoffs darstellte. Historisch werden zumeist die PAC-12 und Big 12 Teams eingeladen, allerdings kann Ohio State mit 9 die meisten Teilnahmen vorweisen. Das State Farm Stadium durfte bereits zweimal den Super Bowl ausrichten, zuerst in 2008 (XLII Giants vs Patriots / 17 -14), sowie 2015 (XLIX Patriots vs. Seahawks / 28-24).

Außerdem: Super Bowl LVII will be in Glendale, Arizona in 2023

Big Red: Das Mascot der Arizona Cardinals ist „Big Red“ und erfüllt seine Pflichten seit dem 04. Oktober 1998. Nach seiner eigens veröffentlichten Biographie ist Big Red auch an diesem Tag „geschlüpft“. Mit einer Körpergröße von 6;4 und einer Spannweite von 7 foot könnte man den Case aufstellen, dass er die die Idealmaße für den noch weitgehend unbesetzten Spot des Tight Ends mitbringt, sieht sich selbst allerdings auf der Position des Centers (of attention). Vielleicht sehen wir hier eine kreative Lösung in der 2021 Saison.

Big Red ist eines der kompetitivsten Maskottchen der NFL und bezwingt seine Gegner oft mit einigen Gadget-Plays. Wer sich hier einige anschauen möchte, dem empfehle ich den Blick auf Youtube:

PROTECT THE NEST!


Los Angeles Rams

SoFi Stadium: Mit dem Umzug der Rams im Jahr 2016 von St. Louis nach Los Angeles war auch der Bau einer neuen Spielstätte verknüpft. Das SoFi Stadion steht in Inglewood LA County und ist der Austragungsort für die Heimspiele der LA Rams und LA Chargers. Die Baukosten des Stadions liegen bei ca. 5 Milliarden US-Dollar, womit es das teuerste Stadion der Welt ist. Die Kapazität beträgt 70.270 Sitze, die allerdings je nach Event auf 100.000 Sitze steigen kann.  Das Stadion wurde zur Saison 2020/2021 fertiggestellt und mit dem Heimspiel der Rams in Woche 1 gegen die Cowboys (20:17) eingeweiht. Das erste Spiel der LA Chargers war am 20.09.2020 gegen die Kansas City Chiefs, das nach Verlängerung mit 20:23 verloren ging.

Rampage: Das Maskottchen der Rams ist ein menschenähnlicher Bock und hört auf den Namen Rampage. An Spieltagen und Events trägt er sein Trikot mit der Nummer 1. Der Name des Maskottchens wurde durch ein Fan Voting gewählt. Der Gewinner erhielt unter anderem Tickets für ein Heimspiel der St. Louis Rams. Rampage wurde ins Leben gerufen, um den Rams eine erkennbare Identität zu geben. Er soll an zahlreichen Events teilnehmen und somit ein engeres Verhältnis zur Community entwickeln. Einer der größeren Momente in der noch sehr jungen Karriere des Maskottchens war der „erste Pitch“ am 22.07.2010 im Bush Stadium vor einem Heimspiel der St. Louis Cardinals.


San Francisco 49ers

Levi’s Stadium: Das Stadion der 49ers ist das Levi’s Stadium und steht genau genommen gar nicht in San Francisco selbst, sondern im Santa Clara County am südlichen Ende des Bays von San Francisco. Seit 2014 spielen die Niners in diesem damit recht neuen Stadion und das vor einer stattlichen Anzahl von bis zu 68.500 Zuschauern und auf Naturrasen. Ein weiteres Team, das im Levi’s Stadium seine Heimspiele bestreitet, ist das Major League Soccer Team San Jose Earthquakes.

Sourdough Sam: Sourdough Sam ist der Name des Maskottchens der 49ers. Im Laufe der langen Geschichte der San Francisco 49ers wechselte er mehrmals seine Optik und jubelt seinem Team aktuell mit einem Jersey mit der Nummer 49 zu. Er trägt außerdem einen großen Cowboyhut, braune Handschuhe und ein gelbes Halstuch. Alles in allem erinnert sein Äußeres vor allem an einen Minenarbeiter.


Seattle Seahawks

Lumen Field: Ursprünglich trugen die Seahawks ihre Heimspiele im King County Multipurpose Domed Stadium aus. In der Saison 1994 mussten jedoch aufgrund herabstürzender Dachteile zwei Pre-seasonspiele sowie die ersten zwei Heimspiele der Regular Season im Husky Stadium der University of Washington ausgetragen werden. Auch während der Spielzeiten 2000 und 2001 wurden die Spiele dort ausgetragen, da der Kingdome abgerissen und stattdessen das Seahawks Stadium erbaut wurde. 2004 wurde das Seahawks Stadium in Quest Field umbenannt, 2011 erfolgte die neuerliche Umbenennung in Century Link Field. Seit 2020 trägt das Stadion den Namen Lumen Field.

Der Bau kostete insgesamt 360 Mio. US-Dollar, gespielt wird auf Kunstrasen (Field Turf) vor 67.000 Fans (erweiterbar auf 72.000).

Das Stadiondach bietet zwei Besonderheiten: Zum einen wurde das Dach so konstruiert, dass Niederschlag und Wind aus der Hauptwindrichtung nur Trainer und Ersatzspieler der Auswärtsmannschaft trifft, die Heimmannschaft dagegen geschützt bleibt. Zum anderen „staut“ sich der Fanlärm unter dem Dach an, damit ist das Lumen Field nach dem Arrowhead Stadium das zweitlauteste Stadion der NFL.

Blitz, Boom & Taima: Blitz, Boom und Taima – das sind die Maskottchen der Seattle Seahawks. Als erstes Maskottchen wurde Blitz am 13. September 1998 vorgestellt. Blitz ist ein 1,85m großer blauer Vogel mit blau-grauem Kopf und grünen Augen. Er trägt ein Heimtrikot der Seattle Seahawks mit der Nummer 0, optisch wurde das Design farblich im Laufe der Jahre immer wieder angepasst. Die größte optische Veränderung gab es 2004, als er kinderfreundlicher gestaltet wurde.

2014 wurde Boom als Blitz Sidekick vorgestellt. Optisch ähnelt er Blitz, zusätzlich hat er grüne Haare und trägt eine Baseballcap. Seine Trikotnummer ist die 00.

Taima (übersetzt Donner) ist seit 2007 das Live-Maskottchen der Seattle Seahawks. Der Augurbussard mit einer Flügelspannweite von 137cm schlüpfte am 21. April 2005 im World Bird Sanctuary in St. Louis, Missouri. Seit dem 13. Juni 2005 lebt sie mit ihrem Besitzer in Spokane, Washington.


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!