Die große Free Agency Rückschau von Fans für euch Fans!

Jetzt neu - unser College Football Newsletter!

Wir starten einen zweiten Newsletter für euch! Darin nehmen wir euch an die Hand, erklären euch College Football, das System, die wichtigsten Teams, die Regelunterschiede und natürlich vielversprechende Prospects und während der Sasion gibt’s Updates zu den Spielen. Hier könnt ihr euch kostenlos anmelden und/oder euch das Projekt erstmal in Ruhe anschauen. Der erste Newsletter kommt übrigens bald, also wartet nicht lange ab und gebt uns eine Chance!

CFBinfo Newsletter


AFC


AFC East


Buffalo Bills

Abgänge: WR John Brown wurde entlassen, da dadurch zum einen acht Millionen Cap Space frei wurden und zum anderen seine Verletzungen sorgen bereiteten. Der Abgang von DT Quinton Jefferson ging ein wenig unter, reißt aber schon ein Loch in die D Line, deren Pass Rush Qualitäten zur nächsten Saison eigentlich verbessert werden sollten.

Zugänge: Die großen Fragen der Bills Fans vor der Free Agency waren  die über die Zukunft von WR John Brown, LB Matt Milano und die OL Jon Feliciano und Darryl Williams. General Manager Brandon Beane schaffte es Matt Milano, Williams und Feliciano zu halten. Als Ersatz für WR John Brown wurde WR Emmanuel Sanders verpflichtet, der nun zusammen mit Stefan Diggs, Gabriel Davis und Cole Beasley das Wide Receiver Corps der Bills bildet. Weitere Zugänge sind TE Jacob Hollister, Punter Matt Haack und natürlich QB Mitchell Trubisky, der ein Jahr als Backup für Josh Allen arbeiten wird. 

Gerüchte: Ein aktuelles Gerücht über einen Spieler den die Bills verpflichten möchten gibt es derzeit nicht. Eine Umstrukturierung der Verträge von CB Tre'deavious White und OL Dion Dawkins stehen im Raum, um weiteren Cap Space zu schaffen.

Wünsche: Cornerback Richard Sherman! Zusammen mit White und den Safetys Micah Hyde und Jordan Poyer wären die Bills gerüstet um der geballten Passing Offense der Chiefs in der AFC entgegen zu treten.


Miami Dolphins

Abgänge: Der bekannteste Abgang der Dolphins dürfte Quaterback Ryan Fitzpatrick sein. Der Vertrag des 39-Jährigen wurde nicht verlängert. Fitzpatrick fand eine neue Anstellung in Washington. Weitere prominente Abgänge sind Defensive Tackle Davon Godchaux, Linebacker Kyle Van Noy und Center Ted Karras. Bitter. Alle drei unterschrieben bei den Patriots und spielen jetzt für einen Divisionsrivalen. Zusätzlich wurde LB/Edge Rusher Shaq Lawson zu den Texans getradet. Runningback Matt Breida verließ ebenfalls das Team. Der 26-Jährige ist noch immer Free Agent.

Zugänge: Die Dolphins gingen mit einigen Needs in die Free Agency. Die wichtigsten Lücken mussten auf der Center-, Wide Receiver-, Defensive Tackle- und Linebackerposition gefüllt werden. Aber auch auf den anderen O-Linepositionen und bei den Runningbacks bestand Bedarf.
Der spektakulärste Neuzugang dürfte Wide Receiver Will Fuller sein. Der 27-Jährige unterschrieb einen Vertrag für ein Jahr. In der letzten Saison konnte er nach dem Abgang von DeAndre Hopkins als Nummer 1 Receiver in Houston mit 53 Catches für 879 Yards und 8 Touchdowns in nur 11 Spielen überzeugen.
Auf der Linbackerposition erhielten die Dolphins Benardrick McKinney im Trade gegen Shaq Lawson. Zudem konnte man Defensive Tackle Adam Butler, der zuvor bei den Patriots gespielt hatte, unter Vertrag nehmen. Einer der größten Needs hatte das Team nach Abgang von Ted Karras auf der Centerposition. Mehrere Tage gab es Berichte, dass man sich hier die Dienste von David Andrews sichern könnte. Dieser verlängerte allerdings bei den Patriots, wodurch Miami auf Matt Skura zurückgreifen musste. Skura spielte in der letzten Saison für die Ravens, wurde aber nach mehreren schlechten Snaps gebenched. Skura war in seiner bisherigen Karriere ein verlässlicher Center, wenn es ums Blocken ging. Wenn er die Probleme bei den Snaps wieder in den Griff bekommt, hätte man hier eine solide Lösung gefunden.

Weitere Neuzugänge:

Jacoby Brissett – Quaterback – vorher Colts
Malcolm Brown – Runningback – vorher Rams
Justin Coleman – Cornerback – vorher Lions

Zusammengefasst kann man sagen, dass das Team die wichtigsten Lücken gestopft hat und sich auf Cornerback und Linebackerposition breiter aufgestellt hat. Die Lösung auf Center kann kritisch betrachtet werden. Abgesehen vom Center wurde die O-Line noch gar nicht adressiert.

Gerüchte: Ein Gerücht hält sich seit Monaten hartnäckig. Die Dolphins werden als ein Tradekandidat für Starquaterback Deshaun Watson gehandelt. Grund hierfür dürfte das hohe Draftkapital der Dolphins (Vier Picks in den Top 50), gepaart mit der eher durchwachsenen Leistung vom Vorjahrestop 5 Pick Tua Tagovailoa sein.

Wünsche: Starke Needs gibt es nicht mehr. Etwas mehr Tiefe in der O-Line wäre wünschenswert. Dies kann aber auch im Draft adressiert werden. Einziger (persönlicher) Wunsch wäre es nicht für Deshaun Watson zu traden. Hierfür müsste man zu viele Picks abgeben. Tua hat noch keine richtige Chance erhalten. Er kam nach einer schweren Hüftverletzung ohne richtige Preseason in die Liga. Er sollte ursprünglich erst in Woche 11 das Team übernehmen. Da die Bye Week durch diverse Coronaausbrüche bei anderen Teams auf Woche 6 verschoben wurde, hat er bereits in Woche 7 übernommen. Die O-Line bestand aus drei Rookies und sein Receivercorps war durch diverse Verletzungen entweder reduziert oder angeschlagen. Meiner Meinung nach wäre es zu früh, um ihn als „Bust“ abzuschreiben und das ganze Draftkapital für einen anderen Quaterback wegzugeben.


New York Jets

Abgänge: Vom Roster der letzten Saison haben bisher lediglich Henry Anderson (DE, nach New England), Pat Elflein (G, Carolina Panthers), Tarell Basham (OLB, Dallas Cowboys), Jordan Jenkins (OLB, Houston Texans) und Breshad Perriman (WR, Detroit Lions) ein neues Zuhause gefunden.

Zugänge: Die Free Agency sieht für die Jets bis hier hin ganz ordentlich aus. General Manager Joe Douglas hat 2 der wichtigsten Needs adressiert und überdurchschnittlich besetzt ohne überzubezahlen. Aber der Reihe nach.

Als erster Zugang kam Linebacker Jarrad Davis aus Detroit. Der ehemalige Firstround Pick der Lions wird in der neuen 4-3 Defense der Jets einen Posten als Outside Linebacker einnehmen. Der Deal mit den Jets läuft 1 Jahr für 5,5 Millionen.

Das wohl größte Need der Jets war der Pass Rush und auch da hat GM Douglas ordentliche Arbeit geleistet. Carl Lawson wurde für 3 Jahre und 45 Millionen aus Cincinnati geholt. Lawson ist ein klassischer Pass Rusher und sollte sich in der D-Line mit Quinnen Williams, Foley Fatukasi und John Franklin-Meyers sehr gut ergänzen. Er selbst scheint schon ganz wild auf die neue Herausforderung bei den Jets zu sein.

Der nächste prominente Name ist Wide Receiver Corey Davis, der ebenfalls für 3 Jahre und 37,5 Millionen von den Titans kam. Davis ist ein hochveranlagter Receiver der bei den Jets den nächsten Schritt zur Nummer 1 machen soll.


New England Patriots

Abgänge:

Der wichtigste und zugleich wehmütigste Abgang in dieser Free Agency war wohl der von Left Guard Joe Thuney. Nach fünf Jahren verlässt der 28-Jährige die Patriots und unterschreibt einen 5-Jahresvertrag über 80 Millionen Dollar bei den Kansas City Chiefs. Seine Bilanz spricht für sich: 80 Spiele, 80 Starts, keine Minute verpasst, zwei Super Bowl Siege und ein Platz im 2010s All-Decade Team der Patriots. Nun darf er immerhin für einen der besten QBs der NFL blocken, auch wenn es natürlich schmerzt, dass er ausgerechnet beim Rivalen aus Kansas City anheuert. Mit Safety Patrick Chung hat zudem eine der defensiven Säulen des Teams der letzten Jahre sein Retirement angekündigt. Auch er war ein Garant für den Erfolg der Dynasty 2.0 und wird sicher einigen Fans schmerzlich fehlen.

Weitere Abgänge:

DT Adam Butler (Dolphins)

Safety Terrence Brooks (Texans)

WR Donte Moncrief (Texans)

LB Brandon Copeland (Falcons)

OT Marcus Cannon (Trade, Texans)

TE Ryan Izzo (Trade, Texans)

DT Beau Allen (Release)

WR Marquise Lee (Release)

Zugänge:

Eine ganze verdammte Menge. Bill hatte zum Start der Free Agency die Spendierhosen an und hat mit dem Geld nur so um sich geworfen. Am wichtigsten sind hier sicher die Signings der beiden Top Tight Ends der Free Agency in Person von Ex-Charger Hunter Henry und Ex-Titan Jonnu Smith zu nennen. Hatte man in den letzten beiden Seasons wohl einen der schlechtesten TE-Kader der Liga, ist man nun wohl mit im Rennen um einen der Besten. Weiterhin hat man sich in der Defensive mit Nose Tackle Davon Godchaux von den Dolphins und mit Outside Linebacker/Defensive End Matt Judon sowie der Rückkehr von Kyle van Noy enorm verstärkt. Zusätzlich mit der Rückkehr von Opt-Out Dont’a Hightower und dem Resigning von Defensive Tackle Lawrence Guy dürfte die Defense wohl zu alter Stärke zurückfinden. Verstärkt wurde sich auch auf der Wide Receiver Position, doch nicht wie erwartet mit großen Namen. Am Ende sicherte man sich die Dienste von Ex-Raider Nelson Agholor und Ex-49er Kendrick Bourne. Sicher nicht die großen Namen wie Golladay oder Davis, aber immerhin tut sich was auf der Position. Ebenfalls sehr wichtig waren neue Verträge für alte Spieler, allen voran Center David Andrews. Nachdem die Pats bereits Center Ted Karras gesigned hatten rechneten viele Beatwriter und Experten bereits mit einem Abschied von Andrews, bevor er nun doch einen neuen 4-Jahresvertrag unterzeichnete. Ebenfalls wichtig: Cornerback JC Jackson erhielt einen Second-Round-Tender und bleibt dem Team damit genau so erhalten wie unser deutscher Fullback Jakob Johnson, der als Exclusive-Rights Free-Agent ein Vertragsangebot erhielt und unterschrieb.

Weitere Zugänge und Resignings:

DB Jalen Mills (Eagles)

DL Henry Anderson (Jets)

DT Montravius Adams (Packers)

LB Rakwon McMillan

DE Deatrich Wise

DT Carl Davis

S/ST Cody Davis

K Nick Folk

DT Lawrence Guy

RB James White

LB/ST LaRoy Reynolds

Eine ausführliche Einschätzung der Personalbewegungen findet ihr auch in meinem neuen Podcast rund um die Patriots:

Gerüchte:

Die Gerüchte rund um mögliche Zugänge richten sich bei den Patriots aktuell immer mehr auf den Draft. Eine eventuelle Rückkehr von Cornerback Jason McCourty wurde in den vergangenen Tagen thematisiert, ist aber noch nicht konkret geworden.

Wünsche:

Viele Wünsche bleiben für Patriots-Fans nach dieser Free Agency eigentlich fast nicht über. Fast an allen Stellen an denen es in der letzten Saison deutliche Lücken gab wurde nachgeholfen. Lediglich auf zwei Positionen steht aus meiner Sicht noch ein Fragezeichen: Was macht man auf der Quarterback-Position? Holt man noch einen echten Nummer 1 Receiver? Beides Themen, die man vermutlich eher im Draft angehen wird. Es bleibt also spannend.


AFC North


Baltimore Ravens

Abgänge: Sieben Abgänge haben die Baltimore Ravens zum jetzigen Zeitpunkt zu verzeichnen (acht, da UFA Bryant bereits angekündigt hat, nicht länger bei den Ravens spielen zu wollen). Am meisten weh tut dabei der Wechsel von OLB Judon zu den New England Patriots. Judon kam während seiner Zeit bei den Ravens auf 34,5 Sacks und 103 Quarterback Hits, in beiden Kategorien war er der führende Spieler der Ravens. Zudem verlassen LS Cox (Titans), RB Ingram (Texans), WR/RS Moore (Texans), DE Ngakoue (Raiders), G/C Skura (Dolphins) und DE Ward (UFA) die Ravens.

Zugänge: Bisher haben die Ravens eine Neuverpflichtung, einen Trade sowie neun Re-signings zu verbuchen. Neuverpflichtet wurde G Kevin Zeitler, nach er letzte Woche von den New York Giants released wurde. Zeitlers Drei-Jahres-Vertrag beläuft sich auf $22.5 Millionen, von denen $16 Millionen garantiert sind. Der sehr physisch spielende Run Blocker war einer der besten D-Liner auf dem Free Agent Markt und ist ein großer Gewinn für die Ravens.

Für TE Josh Oliver tradeten die Ravens einen Siebtrundenpick 2022 an die Jaguars (allerdings nur, wenn es Oliver in den finalen Roster schafft). Der Drittrundenpick 2019 verpasste aufgrund von Verletzungen 12 Spiele in seinem Rookie Year sowie die gesamte letzte Saison. Bleibt er gesund und findet seine College-Form wieder (98 Catches für 1,067 Yards und 7 TD´s in vier Jahren), kann er eine der Top-Waffen für Jackson werden.

Das wichtigste Re-signing beläuft sich auf einen $22 Millionen Vier-Jahres-Vertrag (bis zu $27 Millionen möglich), davon $12 Millionen garantiert für OLB Tyus Bowser. Damit erhalten sich die Ravens einen vielseitigen aufsteigenden jungen Spieler. Bowser entwickelte sich seit dem Draft 2017 zum besten coverage OLB der Ravens.

Ein weiteres wichtiges Re-signing ist der $12 Millionen wertvolle Drei-Jahres-Vertrag für DE Derek Wolfe. Wolfe kam letzte Saison in 14 Spielen auf 51 Tackles. Durch den Ausfall von DE Campbell und DT Williams in der letzten Saison, etablierte sich Wolfe als der X-Faktor in der Ravens Defense.

Weitere Re-Signings: ILB Board, TE Boyle, DT Ellis, OLB McPhee, S Richards, TE Tomlinson, S Stone

Gerüchte: Nach den Wechseln von Judon und Ngakogue behalten die Ravens den Pass Rusher Markt im Auge, speziell DE Melvin Ingram (Chargers/FA) und DE Carlos Dunlap (Seahawks/FA).

(Van Noy hat bei den Patriots unterzeichnet.)

Zudem besuchte WR Sammy Watkins (FA/Chiefs) die Ravens, allerdings wird Watkins ebenso mit

den Colts in Verbindung gebracht.

Wünsche: Eigentlich haben die Ravens bereits ein sehr solides Team aufgebaut, viele Veränderungen (verglichen mit anderen Teams) gab es nicht. Eine nicht/kaum aufgearbeitete Schwäche der Ravens bleibt allerdings das Passing Game, ganz oben auf der Wunschliste steht ein No.1-Reciever. Selbst wenn Watkins bei den Ravens unterschreibt, besteht hier dringend Nachholbedarf, etwa durch einen weiteren Trade oder beim Draft.


Cincinnati Bengals

Abgänge: Mit A. J Green (WR) , der ein schönes Abgangsvideo bekommen hatte, Geno Atkins (DT) und Randy Bullock (K) sind einige verdiente Veteranen gegangen. Auch John Ross (WR), der als First-Round-Pick in den vier Jahren auch verletzungsbedingt nie überzeugen konnte wurde gehen gelassen. “The revolving Door” Bobby Hart (OL) wird von den Fans eher nicht vermisst werden. QB Ryan Finley wurde getradet, seinen Backup-Spot übernimmt voraussichtlich Brandon Allen.
Ansonsten ist es schon auffällig, dass 15 Defensive-Player gehen, insbesondere die Defensive Ends und Defensive Tackles. Neben Atikins sind DE Carl Lawson und CB William Jackson hervorzuheben, die beide sehr lukrative Verträge in New York und Washington unterschrieben haben.

Zugänge: Die Bengals haben RB Samaje Perine (26, 2 Jahre/ $3,3 Millionen) zurückgeholt und als Tackle Riley Reiff (33, 1 Jahr/ $7,5 Millionen) von den Minnesota Vikings verpflichtet, der zusammen mit Jonah Williams das Fundament der Offensive Line in der kommenden Jahr bilden und QB Joe Burrow beschützen soll. Williams wird auf Left Tackle bleiben und Reiff laut HC Zac Taylor auf Right Tackle wandern. Ein weiteres Puzzleteil für die Offensive Line ist Quinton Spain ( 1 Jahr), der zurückkommt. Den Abgang von Carl Lawson soll DE Trey Hendrickson (27, 4 Jahre/ $60 Millionen) von den Saints ersetzen. Unterstützung erhält er von DT Larry Ogunjobi (27, 1 Jahr/ $6,2 Millionen) der nach einem schlechten Jahr von den Cleveland Browns kommt und sich beweisen muss. Auf Cornerback hat man Mike Hilton (27, 4 Jahre/ $24 Millionen) aus Detroit, Chidobe Awuzie (26, 3 Jahre/ $21,75 Millionen) und Eli Apple (25, 1 Jahr) der von den Carolina Panthers nach Verletzungsproblemen im Oktober entlassen worden war. Mit Ricardo Allen (29, 1 Jahr) hat man zudem einen erfahrenen Safety verpflichtet.
Eine besondere Feel-Good-Personalie ist Kevin Huber (35) den man für ein weiteres Jahr unter Vertrag genommen hat. Der Punter ist ein Local Hero, der bevor er 2009 von den Bengals gedraftet wurde für die Cincinnati Bearcats an der University of Cincinnati gespielt hatte.

Gerüchte: Namen die in Cincinnati rumgeistern sind im Moment DL Sheldon Rankins, der nach einem verletzungsbedingt schwachem Jahr bei den Saints zu haben ist und zumindest wenn es nach den Fans geht ist auch Guard Trai Turner ein Thema für die Bengals. Dazu sind die Bengals an DE Ryan Kerrigan und OL Nick Easton interessiert.

Wünsche: Ganz klar braucht die Offensive Line weitere Verstärkung, ob nun Turner oder mit dem 5. Pick im Draft, gesetzt sollten bisher nur Williams und Reiff sein. Und auch in der Defense braucht man nach dem großen Kehraus - insbesondere an der Line - und den Abgängen von Lawson, Atkins und Dunlap einen neuen starken Pass Rush und da ist abzuwarten welches Level Hendrickson dieses Jahr erreicht und ob Ogunjobi wieder besser performt. Somit würde ich mir auch hier weitere Verstärkung wünschen. Und nicht zuletzt in Runde 2 oder 3 des Drafts einen weiteren Wide Receiver, der neben Boyd und Higgins den dritten Spot einnimmt.


Cleveland Browns

Abgänge: Die Browns mussten einige Abgänge verzeichnen wie Terrance Mitchell, Vincent Taylor und Tae Davis, die sich alle drei den Texans anschließen. Kendall Lamm versucht sein Glück zukünftig bei den Titans und Larry Ogunjobi bei den Bengels.

Zugänge: Als einen der besten Transfers würden wahrscheinlich viele John Johnson nennen. Der 25 Jährige unterschrieb bei den Browns einen 3 Jahres Vertrag für $33.75 Millionen. Der junge Safety soll bei den Browns für Sicherheit und ein vorausschauenderes Spiel sorgen. Er erzielte in 4 Saisons bei den Rams 8 Interceptions. 

. Doch wen viele vergessen ist der Line Backer Anthony Walker. Er unterschrieb einen 1 Jahres Vertrag für $3.5 Millionen. Der ebenfalls 25 Jährige sorgte in seinen ersten NFL Saisons für 3.5 Sacks sowie 5 Fumbles und 3 Interceptions. Walker ist jemand der ein Team mitreißen kann, was die Browns benötigen. Sein Abgang wurde von den Colts Spielern sehr schmerzlich aufgenommen: 

 Dazu konnten sich die Browns mit Troy Hill einen 29 Jährigen undrafted Corner Back sichern, der einen 4 Jahres Vertrag erhält mit $24 Millionen. 

Sie holten mit Takkarist McKinley auch einen EDGE, an dem die Browns letztes Jahr schon interessiert waren. Der ehemalige First Round Pick sorgte durch seine Fitness im letzten Jahr für Aufruhr. Doch wenn er fit ist, kann der 25 Jährige neben Myles Garrett eine gute Verstärkung für die Browns sein. Er machte seit 2017 17,5 Sacks und sorgte für zwei Fumbles. Er bekommt einen 1 Jahres Vertrag für $4 Millionen. 

Dazu unterschrieben auch DL Malik Jackson einen 1 Jahres Vertrag für $4,5 Millionen und T Greg Senat einen 1 Jahres Vertrag, wobei noch keine Konditionen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Aber die Browns setzten auch für viele bekannte neue Verträge auf wie Cody Parkey mit einen 1 Jahres Vertrag, Rashard Higgins einen 1 Jahres Vertrag für $2,38 Millionen. Er könnte eine entscheidende Rolle spielen, falls OBJ wieder ausfallen sollte. Super Bowl MVP LB Malcom Smith bekam ebenfalls einen 1 Jahres Vertrag für 1,050 Millionen. Er könnten wieder eine Leader-Rolle einnehmen, ähnlich wie letztes Jahr. Er kann jedenfalls auf viel Erfahrung zurückgreifen. Dazu unterschrieben LB Elijah Lee und WR JoJo Natson einen 1 Jahres Vertrag ohne bekanntes Gehalt. Und der Browns Tight End David Njoku unterschrieb seine 5th Year Option und bekommt jetzt die vollen $6 Millionen seines Tenders. Er kann den Browns weiterhin helfen mit seiner Qualität und bringt genügt Variation ins Browns Spiel. 

Gerüchte:

Wünsche: Ich bin eigentlich bis jetzt sehr zufrieden mit der Free Agency der Browns. Erhoffen würde ich mir dennoch einen Cornerback, wie Casey Hayward. Er konnte den Browns noch eine große Hilfe sein.


Pittsburgh Steelers

Abgänge: Uff. Wo fangen wir an? Die Steelers lagen am Ende der Saison über den Cap Limit und so mussten Spieler gehen bzw. konnten nicht verlängert werden. Center Maurkice Pouncey beendet seine Karriere, Edge Rusher Bud Dupree, zuvor mit dem Franchise Tag ausgestattet, verlässt Pittsburgh Richtung Tennessee, CB Mike Hilton unterschrieb bei den Cincinatti Bengals, RB James Conner wird wahrscheinlich nächstes Jahr woanders spielen, RT Matt Feiler beschützt in Zukunft Chargers-QB Justin Herbert, D-Liner Tyson Alualu wechselt zu den Jacksonville Jaguars, MLB Vince Williams wurde von den Steelers entlassen, LT Alejandro Villanueva ist zwar noch ohne Team wird aber nicht mehr zurückkehren und CB Steve Nelson hat eine Trade-Erlaubnis bekommen. Es war eine sehr schmerzhafte Free Agency für die SteelersNation.

Zugänge: Als neuer Center wurde B.J. Finney verpflichtet. Der 29 - Jährige Center wurde am 05.03.2021 von den Cincinatti Bengals entlassen und soll so für Kadertiefe in der Offensive Line sorgen.

Wünsche: Wünschen tu ich mir vieles, zum Beispiel muss spätestens beim Draft die Quarterback-Position in Angriff genommen werden. Leider haben die Steelers finanziell keinen Spielraum um irgendein großen Namen zu verpflichten. Einziges Trostpflaster: Juju Smith-Schuster wird in Pittsburgh bleiben und Mark Madden und Co. mit seinen TikTok - und Instagram-Videos weiter auf die Nerven gehen!


AFC South


Houston Texans

Es war viel los in der Offseason. Es wurden um die 40 Moves von Caserio und Co gemacht.

Abgänge: Zu den wichtigsten Abgängen zählen ungefragt Will Fuller und J.J. Watt. Zudem wurden aus Cap Gründen noch Center Nick Martin, Guard Zach Fulton und Punter Bryan Anger gecuttet. RB Duke Johnson, TE Darren Fells und G Senio Kelemete zählen ebenfalls unter den nennenswerten. Als Teil eines Trades verließ uns auch Benardrick McKinney in Richtung Miami.

Zugänge: Insgesamt 22 Spieler wurden verpflichtet. So richtige große besondere Moves gab es nicht. Es wurde viel in der Tiefe und in den Special Teams getan. Es wurde sehr viel auf kurze Verträge gesetzt was auch mit dem gesunkenen Cap zusammenhängt.

Um die Schwachstelle CB's zu adressieren holte man sich Desmond King, Terrance Mitchell, Tavierre Thomas und Tremon Smith. Unsere Secondary wird also ein komplett neues Gesicht haben.

Cameron Johnston wurde als neuer Punter verpflichtet.

Für McKinney kam per Trade Shaq Lawson (DE).

Verstärkung in der OL kam aus New England mit RT Marcus Cannon. 4 Tage später bediente man sich nochmal in NE indem man TE Ryan Izzo holte. Im Austausch gab es einen 7th Round Pick.

Als 3. Und letzten Trade kam QB Ryan Finley von den Bengals im Austausch für Late Round Picks.

Wo wir grad bei QBs sind. Da immer noch nicht sicher ist was mit Watson wird und mittlerweile Off Field Probleme dazugekommen sind hat man sich noch die dienste von Tyrod Taylor gesichert. Im Falle Watson gilt für uns erstmal die Unschuldsvermutung. Nur soviel: es geht um sexuelle Belästigung in mehreren Fällen. Wir halten euch auf dem laufenden.

Als WR haben wir Andre Roberts, Chris Moore und Chris Conley geholt. Nix was mich überzeugt.

RB war interessant. Relativ früh sicherte man sich die Dienste von Veteran Mark Ingram. Ihm wurde noch Phillip Lindsay von den Broncos zur Seite gestellt. David Johnson nahm einen Paycut hin. Wird interessant.

Einer der bekanntesten Namen unter den OLB dürften Kamu Grugier-Hill, Jordan Jenkins und Kevin Pierre-Louis sein. Als ILB kamen Christian Kirksey von den Packers und Joe Thomas von den Cowboys.

Für die beiden Lines wurde zum einen DT Vincent Taylor und die beiden Guards Justin McGray und Cole Toner geholt.

Gerüchte: Das aktuellste ist ein Besuch von Guard Nick Easton. Beim Ex-Chiefs WR Sammy Watkins ist man auch mit im Gespräch aber da rechne ich uns schlechte Chancen aus.

Wünsche: Ein klarer Receiver neben Brandin Cooks. Aktuell haben wir uns da zu sehr geschwächt.


Indianapolis Colts

  • made by Erik (@shutiza1)

Wer geht?

QB Philip Rivers

Der 39-jährige Veteran hängt nach 17 Jahren und seinem Intermezzo in Indianapolis seine Football-Schuhe an den Nagel. Er verlässt uns nach einer schönen Saison, in der die guten Tage den schlechten überwogen haben. Trotzdem sehe ich etwas weiter unten sehr positiv in die Zukunft

LT Anthony Castonzo

Der standhafte AC verlässt nach einigen Verletzungen im letzten Jahr auch den NFL-Zirkus. Er hatte zuvor die letzten 10 Saisons auf starkem Niveau, besonders als Pass-Blocker, die wichtigste Position der Offensive Line bekleidet. Er war somit der dienstälteste Colt im Roster des letzten Jahres.

QB Jacoby Brissett

Kleine Anekdote an die sich wohl kaum einer noch zu erinnern vermag. Jacoby Brissett war vor anderthalb Jahren ein Longshot-Kandidat für den League-MVP. Er spielte unter Frank Reich grandios, war fit auf den Beinen und zwischen den Ohren. Dann kam das Spiel gegen die Pittsburgh Steelers. Brissett verletzte sich und danach schien ein Schalter umgelegt worden zu sein. Daher auch das Umdenken des Front Office und die Verpflichtung von Rivers. Was bleibt ist seine Rolle als 3rd und 4th down QB, sein unglaubliches soziales Engagement und seine Fotos mit der Defense nach deren Takeaways in der Endzone.

Update: Brissett hat sich wohl auf einen 1-Jahres-Vertrag mit den Miami Dolphins geeinigt.

DE Denico Autry

Eine der typischen Verpflichtungen von Chris Ballard. Autry hatte in Oakland nur partiell geliefert und flog unter dem ligaweiten Radar, für relativ günstiges Geld geholt. Er hat in den letzten Jahren in der Defensive Line-Rotation immer eine gute Rolle gespielt und sich seinen Platz in der Mannschaft jedes Jahr aufs Neue verdient und nie enttäuscht.

Update: Autry hat sich auf einen 3-Jahres-Vertrag mit den Tennessee Titans geeinigt.

Wer kommt?

QB Carson Wentz

Die Antwort auf die Abgänge von Rivers und Brissett kostet einen Draft-Pick aus der 3. Runde dieses und einen Draft-Pick aus der ersten Runde des nächsten Jahres (kann auch die 2. Runde werden, wenn die Colts schlecht spielen, wovon wir einfach mal nicht ausgehen) und heißt Carson Wentz. Der 2. Pick des 2016 Drafts aus North Dakota State überzeugte bei den Eagles vor allem in den ersten Jahren seiner Laufbahn. Letztes Jahr geriet das Gerüst jedoch auf die schiefe Bahn. Trainer-Team und Spieler verkrachten sich und das Ergebnis? Ein unzufriedener QB mit MVP-Talent, der einen extrem aufgeblähten Vertrag und eigentlich keine Lust mehr hat. Da passt es ja wie die Faust aufs Auge, dass ausgerechnet sein neuer Head Coach Frank Reich sein Offensive Coordinator zu seinen besten Jahren war und sein neuer Mentor Press Taylor diese Position auch schon in Philly bekleidet hat. Ich fand es ganz treffend, wie es von einem Sportjournalisten im NFL Network bezeichnet wurde: „Wenn Carson Wentz irgendwo zu seiner Form zurückfindet, dann in Indy.“

HB Marlon Mack

Chris Ballard hat, wie üblich, in der ersten Woche nicht seine Geldkoffer ausgepackt und wild um sich geworfen. Ob das nun gefällt oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. Eine Entscheidung im Bezug auf Marlon Mack wurde jedoch getroffen. Er bleibt ein weiteres Jahr für relativ kleines Geld. Er bildet mit Jonathan Taylor und Nyheim Hines eines der gefährlichsten Running-Back-Komitees der Liga, und das für insgesamt knapp 5 Millionen nächstes Jahr. Wenn mich nichts irrt hat ein Team in Nevada diese Woche mehr als 7 Millionen für einen Ersatz bezahlt…

Was brodelt in der Gerüchteküche?

Wenn es um Gerüchte bei den Colts geht ist Owner Jim Irsay eine gute Quelle. Laut ihm sollen sowohl T.Y. Hilton als auch Xavier Rhodes in Gesprächen um eine Vertragsverlängerung sein. Er deutete zudem an, dass ein weiterer Receiver für Wentz geholt werden soll, da fällt natürlich ein Name wie Kenny Golladay, der aber angeblich zu hohe Summen verlangt. Die LT-Position, so Irsay, soll wohl im Draft adressiert werden. Auch weil es dort dieses Jahr viele gute OT zu holen gibt und man mit Tarik Glenn und Anthony Castonzo gute Erfahrungen gemacht hat, so Irsay. Ansonsten ist es mit Gerüchten bei den Colts immer schwierig, weil so gut wie nichts nach außen dringt und die Namen, die unter Vertrag genommen werden, meist nicht sehr spektakulär sind.

Was wünsche ich mir?

Meine Sicht auf das letzte Jahr war ein Mangel an Topspielern auf den Positionen Wide Receiver, Defensive Line und Cornerback. T.Y. ist nicht mehr der alte, ob Parris Campbell oder Michael Pittman Jr dieses Maß an Produktivität je erreichen werden ist fraglich. Es reicht für mich nicht, dass Buckner in der D-Line steht. Nach den Abgängen von Autry und wohl auch Justin Houston, klafft eine Lücke. Tyquan Lewis hat, wie auch Kemoko Turay, immer wieder kleine Funken zeigen können, aber ein wahres Feuerwerk war das allemal noch nicht. Auch der zweite Cornerback neben Kenny Moore und Rhodes war letztes Jahr vakant. Auch hier ist ein Junger am Zug den nächsten Schritt zu machen, ob es Ya-Sin, Tell III oder Rodgers wird? Auf all diesen Positionen gibt es also junge, dynamische Alternativen, die in Momenten schon gezeigt haben, was sie können. Nun gilt es für die Obersten herauszufinden, wer das Zeug dazu hat den nächsten Schritt zu gehen, und wer besser durch einen Veteranen oder Draftee ersetzt wird.

Meine Mama hat immer gesagt: „Wünschen darf man ja!“, in dem Sinne: Setzt auf die Jungen, holt noch einen DE-Veteran, wie Jadeveon Clowney oder Melvin Ingram. Und holt euch Penei Sewell im Draft, koste es was es wolle. Diesen Brocken neben Big Q und ich würde in der Offense sowieso nur auf LT und LG schauen.


Jacksonville Jaguars

Die Free Agency wird bei einem schwachen Team mit dem größten Cap-Space der Liga naturgemäß mit Spannung erwartet. In der Vergangenheit hatte Owner Shad Khan immer wieder bewiesen, dass er für große Spielerinvestitionen gern die Taschen öffnet.   Waren die Jaguars die erwarteten „Big Spender“? Jein! Sie haben immerhin Verträge im Wert von USD 144 Mio ausgegeben, die größten Fische angelten sich aber die anderen.  

Die wichtigsten Verträge:   CB Shaquill Griffin (3 Jahre / 40 Mio) S Rayshawn Jenkins (4 Jahre / 35 Mio) DE Roy Robertson-Harris (3 Jahre / 23 Mio) KR Jamal Agnew (2 Jahre / 14 Mio) WR Marvin Jones (2 Jahre / 13 Mio) DT Malcom Brown (2 Jahre / 11 Mio)   Im Übrigen wurde vor allem die Breite verstärkt.  

Was sind die wichtigsten Botschaften?

(1) Die Jaguars bauen ihre Defense grundlegend um. Zwei Stammspieler wurden für die Secondary verpflichtet (Griffin, Jenkins), zwei für die Defensive Line (Robertson-Harris, Brown). Hier wird es unter DC Joe Cullen einen Systemwechsel hin zu einer multiplen 3-4 Defense geben. Coach Meyer hat das klare Ziel ausgegeben, die Defensive Line müsse zum obersten Viertel der Liga gehörten.

(2) Die Jaguars mögen ihre Offensive Line. Sie haben darauf verzichtet, im Werben um Topspieler wie Linsley, Williams oder Thuney mitzubieten, stattdessen erhielt LT Cam Robinson überraschend den Franchise Tag.

(3) Die Jaguars wollen noch mehr Speed in der Offense. Dem Vernehmen nach waren sie im Rennen um TE Jonnu Smith und um WR Curtis Samuel dabei, beide waren aber im Ergebnis zu teuer. Coach Meyer betont, dass er vor allem auf schnelle Wide Reveiver setzt. Hier wird sich sicher im Draft noch etwas tun

(4) Die Jaguars wissen, wo sie stehen. Denn, so betont es Coach Meyer, sie sind mehr als einen oder zwei Spieler davon entfernt, um vorne mitzuspielen.

(5) Was kommt früh im Draft: Nach den Aussagen von Coach Meyer ganz sicher ein Tight End, ein schneller Wide Receiver und DLiner.


Tennessee Titans

Der Höhepunkt der Free Agency ist nun vorbei und auch die Titans waren sehr aktiv.

Folgende Free Agents haben keinen neuen Vertrag bekommen und sind bei anderen Teams untergekommen:

TE Jonnus Smith (Patriots), WR Corey Davis (Jets), Desmond King (Texans). Gerade Smith (4 Jahre $50M/$31,25M garantiert) und Davis (3 Jahre $37,5M / $27M garantiert) haben dicke Verträge bekommen, die der Cap der Titans nicht hergegeben hätte.

Aber es wurden auch einige Spieler entlassen, von denen man es nicht erwartet hätte. Nachdem CB Malcolm Butler entlassen wurde um $10,2M zu sparen folgten in der Defense auch S Kenny Vaccaro (man spart $3,9M) und CB Adoree’ Jackson (man spart $10,2M). Gerade nach seiner letzten sehr ernüchternden und verletzungsreichen Saison habe ich erwartet, dass Jackson gecuttet wurde. Sehr überraschen für wohl alle war der Move RT Dennis Kelly zu entlassen um $5,1M zu sparen. Er startete letzte Saison alle 16 Spiele. 

Zugänge:

Die lang ersehnte Verstärkung der Defense komm durch OLB Bud Dupree (5 Jahre $82,5M / $33,7M garantiert) und DT Denico Autry (3 Jahre $21,5M / $9M garantiert). Meiner Meinung nach waren beide nötige Verpflichtungen, die es der gegnerischen Offense nicht leicht machen wird. Dupree hatte in seinen letzten 2 Jahre bei den Steelers 19,5 Sacks. Die ganze Titans Defense hatte letzte Saison 19. Nachdem 2 starting CBs entlassen wurden fand man einen Ersatz in CB Janoris Jenkins (zuvor Saints). Es gab definitiv auch andere gute CB aber in Jenkins hat man jemanden mit viel Erfahrung der auch als Leader hervorgehen kann. In den letzten 2 Jahren konnte er 8 INTs bei den Saints verbuchen.

Nachdem TE Jonnu Smith zu den Patriots ging, hat man mit TE Geoff Swaim (1 Jahr $2,5M) und TE Anthony Firkser (1 Jahr) verlängert. Der starting TE ist damit nun Firkser. Einen neuen Vertrag bekam überraschender Weise auch LB Jayon Brown (1 Jahr $5,2M). Er hatte viele Interessenten und entschied sich am Ende für die Titans. Letzte Saison hat er vor seiner Verletzung wirklich gut gespielt, weshalb ich denke, dass auch er dieses Jahr eine bedeutendere Rolle spielen wird.

weitere Zugänge: OT Kendall Lamm (2 Jahre $8,5M), CB Kevin Johnson (1 Jahr), LS Morgan Cox (1 Jahr $1,2M), OT Ty Sambrailo (resigned), WR Josh Reynolds (1 Jahr)

Gerüchte: aktuelle Gerüchte sind mir nicht bekannt.

Wünsche: Nachdem kein WR Nummer 2 verpflichtet wurde und ohne Davis dieser fehlt, wünsche ich mir im Draft auf einen guten WR in Runde 2 zu gehen, sodass AJ Brown oder Firkser nicht die einzigen Waffen von Tannehill bleiben. Ebenso denke ich man braucht noch einen weiteren CB. Bin aber wenig hoffnungsvoll gestimmt, was das angeht.


AFC West


Denver Broncos

#BroncosCountry hat in der ersten Welle der Free Agency ein paar Änderungen erlebt (Stand 23.03.2021):

Abgänge:
Einige Spieler der Broncos sind FA geworden, doch kaum einer hat bisher ein neues Team gefunden. Die wichtigsten Abgänge waren:

Das emotionalste zuerst: RB Phillip Lindsay wird die Broncos verlassen. Es wurde sich einvernehmlich darauf geeinigt, den zunächst ausgestellten Original Round Tender zurückzunehmen und Lindsay damit in die Free Agency gehen zu lassen. Nach 3 Jahren endet somit die Heldengeschichte des „Colorado Kid“, der es als UDFA in den ProBowl geschafft hat und zum Beginn seiner Karriere zwei 1000 Rushing Yard Saisons hingelegt hat. Letztendlich hat er von der Spielanlage nicht in das von OC Par Shurmur präferierte System gepasst.
Wir wünschen Phil alles Gute bei seinen weiteren Stationen und verabschieden uns mit einem Mile High Salute!

TE Nick Vannett wurde am Dienstag nach nur einem Jahr bei den Broncos entlassen. Der Move kommt wenig überraschend und lässt das Capspace ca. um weitere $2,5M wachsen.

OLB Jeremiah Attaochu hat ein neues Team gefunden. Er wird sich den Chicago Bears anschließen.

Auf Attaochu könnte OT Elijah Wilkinson folgen. Es heißt der FA stünde kurz vor einer Vertragsunterschrift bei den Bears.

Bereits vor dem Start der Free Agency wurden DL Jurrell Casey & CB AJ Bouye nach jeweils nur einem Jahr bei den Broncos entlassen. Casey konnte aufgrund von Verletzungen nur 3 Spiele betreiten, bei Bouye waren es wegen Verletzungen und einer Sperre 7 Spiele. Mit den Cuts wurden knapp $23,5M Cap Space geschaffen.

Zugänge:

CB Ronald Darby, zuvor beim Washington Football Team, hat einen Vertrag über 3 Jahre unterschrieben, der ihm maximal $30M einbringen kann, $19,5M sind garantiert. Der Caphit für 2021 beläuft sich auf $4M. Nach 2 Jahren könnte man günstig aus dem Vertrag rauskommen.
Die Broncos sind Darbys viertes Team in der Liga. Mit Darby füllen die Broncos die klaffende Lücke auf der (outside) CB-Position. Es sollte noch erwähnt werden, dass mit Ausnahme der vergangenen Saison, er verletzungsbedingt nie alle Saisonspiele absolvieren konnte.

RB Mike Boone wurde von den Minnesota Vikings, GM George Patons Ex-Team, verpflichtet. Er erhält einen 2-Jahresvertrag mit $2,6M garantiert. Boone wird klar hinter Melvin Gordon einzuordnen sein und besonders im Special Teams zu Einsatz kommen, wie er es bereits für die Vikings getan hat.

CB Kyle Fuller, ist das Prunkstück der diesjährigen FA aus Sicht der Broncos. Überraschenderweise kam der ehemalige Schützling von Vic Fangio auf den Markt und schloss sich kurze Zeit nach seiner Entlassung den Broncos an. Fuller unterschrieb einen Einjahresvertrag über $9,5M (9M garantiert). Bei den Broncos trifft Fuller auf ein einige Bekannte aus gemeinsamen Zeiten bei den Chicago Bears: die Coaches Vic Fangio und Ed Donatell, sowie seinen CB-Kollegen Bryce Callahan.

Verlängerungen/Options/Tender:

FS Justin Simmons bekam, wie bereits letzte Saison, zunächst den Franchise Tag auferlegt. Dieser tritt jedoch nicht in Kraft, da man sich (endlich) auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte. Über die nächsten vier Jahre kann Simmons bis zu $61M verdienen, wobei $35M garantiert sind. Mit $15,25M APY steigt Simmons zum bestbezahlten Safety der NFL Geschichte auf. Mit Simmons bleibt den Broncos ein wichtiger Baustein und Leader auf und neben dem Platz erhalten.
Zur Vertragsstruktur siehe:
https://overthecap.com/player/justin-simmons/4811/

OLB Von Miller einer der heißesten Personalien unserer Off-Season. Am Ende hat man lange gewartet, um letztendlich doch die $7M Vertragsoption zu ziehen, und Von damit auch nächstes Jahr in Orange & Blau auflaufen zu sehen.
Es wurde spekuliert, ob es zu einer Vertragsverlängerung inklusive Verringerung des Durchschnittsgehalt (momentan $19M und $22M Caphit 2021) kommt. Ein Faktor, der in diese Überlegungen sicherlich reingespielt hat, ist die Verletzung, die Von letzte Saison zum Zuschauen zwang.
Da Von nun das letzte Jahr seines Vertrags antritt bleibt abzuwarten, ob und wann man sich noch auf eine Verlängerung einigt, damit der Wunsch ein „Bronco for life“ zu sein auch in Erfüllung geht.

DL Shelby Harris wird seine Karriere bei den Broncos fortsetzen. Die „best hands in the league“ haben einen Vertrag mit 3 Jahren Laufzeit und einem Volumen von bis zu $27M ($15M garantiert) unterschrieben. Der Vertrag ist ähnlich dem von CB Darby: geringer Caphit in 2021 ($4M) und nach 2 Jahren günstig für das Team aufkündbar.

Etwas überraschend kam die Nachricht, dass die Option für SS Kareem Jackson nicht gezogen werde. Es wurde versucht den Vertrag anzupassen, doch man konnte keine Einigung erzielen. Jackson, der vor zwei Jahren aus Houston kam, bildete mit Justin Simmons eines, wenn nicht sogar das beste Safety-Duo der NFL. Der Move hat etwa $10M an Cap freigemacht, bei Dead Money von unter $3M.
Auch wenn die Chancen eher gering sind, ist eine Rückkehr Jacksons nicht ausgeschlossen.

Update: Aus Gerüchten wird Wahrheit! KJack kommt zurück. Es soll sich um einen 1-Jahresvertrag über $5M handeln, hat man diese FA bereits mehrfach für Safetys gesehen.

LB Alexander Johnson & WR Tim Patrick wurden, wie erwartbar, jeweils mit dem 2nd Round Tender in Höhe von $3,384M ausgestattet.

T Calvin Anderson, S Trey Marshall, WR/Returner Diontae Spencer bekamen erwartbarer Weise alle den ERFA Tender.

Gerüchte:

Die einzige sich haltende Diskussion ist die um einen Veteran QB, der Drew Lock fordern soll. Das Vorgehen ist jedoch noch unklar: Sichert man sich einen der verbliebenen FA, schielt man Richtung Draft, oder tradet man für einen Konkurrenten für Drew Lock?
Als Trade Kandidat wird Jaguars QB Gardner Minshew gehandelt.

Wünsche:

Die bisherigen Moves zeigen einen Mentalitätswechsel hin zur Förderung der eigenen Spieler nach dem Motto: draft and develop.
Das größte Need der Broncos, die CB Position, scheint gelöst. Jedoch ist mit der Entlassung Jacksons Safety zu einem herausstechenden Need geworden.
Bei einem laut OTC (https://overthecap.com)  derzeitigen Cap Space von deutlich über $25M ist genügend Spielraum verfügbar, um sich weiter punktuell zu verstärken.
Der Wunsch wäre mit Bedacht vorzugehen und bei passenden Konstellationen einen Cover ILB zu verpflichten. Dies könnte aber auch bis nach dem Draft warten. Gleiches gilt für OLine-Depth.


Kansas City Chiefs

Abgänge: Die Chiefs verlieren dieses Jahr einige Spieler in der Free Agency. Darunter befinden sich auch viele Starter:
- CB Bashaud Breeland (Starter)
- CB Antonio Hamilton (Special Teams)
- CB Alex Brown (Special Teams)
- CB Charvarius Ward (Starter, Möglichkeit auf Tender besteht noch)
- SS Daniel Sorensen (Starter)
- OLB Damien Wilson (Starter)
- DE Alex Okafor (Starter)
- DE Tanoh Kpassagnon
- DT Mike Pennel
- FB Anthony Sherman (Starter)
- G Kelechi Osemele (Starter)
- C Austin Reiter (Starter)
- C Daniel Kilgore
- RB Le’Veon Bell
- TE Deon Yelder
- WR Sammy Watkins (Starter)
- WR Demarcus Robinson (Starter)

Nebst diesen Abgängen musste man ebenfalls Starting LT Eric Fisher und Starting RT Mitchell Schwartz cutten. Beide haben sich in der letzten Saison verletzt und werden wohl einen grossen Teil der neuen Saison verpassen. Mit den Cuts sparen die Chiefs rund 18 Millionen an Cap Space. Dazu hat man auch RB Damien Williams gecuttet, der nach seiner Opt-Out-Klausel zum Team zurückgekehrt wäre.

Zugänge: Nebst Neuzugängen gab es auch schon einige Re-Signs:
- DE Taco Charlton
- TE Blake Bell
- RT Mike Remmers
- RT Lucas Niang (letztjähriger 3rd Round Rookie Pick, der die 2020 Saison durch das Opt-Out verpasst hat)
- RG Laurent Duvernay-Tardif (Opt-Out in der 2020 Saison)

Dazu haben die Chiefs für die Interior Offensive Line zwei Spieler verpflichtet. Einerseits unterschreibt G Kyle Long für ein Jahr bei den Chiefs. Long spielte bei den Bears und ist Ende 2019 zurückgetreten. Er gibt nun das Comeback aus dem Retirement und unterschreibt einen billigen Einjahresvertrag. Er wird sich auf der rechten Seite mit LDT um den Right Guard Spot duellieren. Als Right Guard schaffte es Kyle Long zweimal in den Pro Bowl. 2015 spielte er eine Saison auf der Right Tackle Position und wurde dort ebenfalls in den Pro Bowl gewählt, er bietet also eine gewisse Flexibilität.

Die grösste Verpflichtung in der Offseason bis anhin war aber LG Joe Thuney (ehemals New England Patriots). Er unterschreibt für fünf Jahre und wird rund 80 Millionen Dollar verdienen – absolutes Topgehalt für einen Interior Offensive Lineman. Joe Thuney ist bereits zweimaliger Super Bowl Champion und bietet auch enorme Flexibilität. Im College spielte Thuney als Left Tackle und Left Guard. Bei den Patriots lief er dann durchgehend als Left Guard auf wobei er bei einer Verletzung drei Spiele lang auf der Center Position spielte und auch dort einen guten Job ablieferte. Grundsätzlich wurde Thuney sicherlich als Left Guard geholt, was LG Nick Allegretti zum momentan Starting Center macht. Mit dem langen Vertrag kann man Thuney auf der linken Seite mit einem Rookie Left Tackle an seiner Seite starten lassen, den er unter seine Fittiche nimmt und ihm helfen kann, sich in der NFL zu etablieren.

Gerüchte: Die Chiefs scheinen die Free Agency offensiv anzugehen. Nach den Signings von LT Trent Williams (49ers) und Juju Smith-Schuster (Steelers) wurde bei beiden Stars bekannt, dass sie auch gute Offerten von den Chiefs hatten. Die Chiefs sind also weiterhin im Rennen um einen Veteran Left Tackle, einem Nummer zwei Wide Receiver und laut neusten Gerüchten auch um einen Cornerback und einen Passrusher.

Scheinbar soll man Interesse an CB Adoree’ Jackson haben. Der 25-jährige Corner, der bei den Tenessee Titans gespielt hat, wurde 2017 in der ersten Runde gedraftet. Letztes Jahr erlitt er eine grössere Verletzung, was seinen Preis drücken könnte.

Ebenfalls gibt es Gerüchte um DE Melvin Ingram. Der ehemalige Passrusher des Divisions Rivalen aus LA soll nächste Woche bei den Chiefs ein Meeting haben und wäre die ideale Verstärkung für den Passrush rund um DT Chris Jones und DE Frank Clark.

Zu guter Letzt soll auch Interesse am TE der Philadelphia Eagles, Zach Ertz, bestehen. Die Chiefs könnten einen TE2 gut gebrauchen und ein Duo aus Kelce und Ertz würde der Offense enorme Flexibilität geben.

Wünsche: Ich hoffe, dass die Chiefs entweder auf der Center Position oder aber auf Left Tackle noch mit einem Veteranen nachdoppeln. Ich wäre auch mit einer Rückkehr von C Austin Reiter und einem Rookie auf LT zufrieden.

Offensiv brauchen wir dringend eine weitere verlässliche Anspielstation. Sei dies ein guter Wide Receiver zwei oder ein Tight End zwei wie Zach Ertz.

In der Defense muss man unbedingt den Passrush verstärken, Ingram wäre hier meiner Meinung nach ideal, weil er auch gut die Edge setzen kann und im Run Game ebenfalls einigermassen dagegenhalten kann. Als Speedrusher wäre er eine interessante Option, wenn die Offensive Lines weiter versuchen DT Chris Jones in der Mitte zu doppeln.


Las Vegas Raiders

Abgänge:

Tight End Jason Witten zu den Dallas Cowboys

Center Rodney Hudson zu den Arizona Cardinals 

Guard Gabe Jackson zu den Seattle Seahawks 

Tackle Trent Brown zu den New England Patriots

Zugänge:

Auf der Position des Running Back verstärken sie sich mit  Kenyan Drake von den Arizona Cardinals. Er unterzeichnet einen zwei Jahres Vertrag ($ 11 Millionen)

Mit einen Ein-Jahresvertrag ($ 3,75Millionen) wird Wild Receiver John Brown von den Buffalo Bills verpflichtet.

Solomon Thomas, Defensiv Tackle von den San Francisco 49er, bekommt einen Ein-Jahresvertrag ($5 Millionen) und ebenfalls auf der Position Quinton Jefferson von der Buffalo Bills.

Von den Baltimore Ravens wir der Defensive End kommt Yannick Ngakoue für einen Zwei-Jahresvertrag ($ 26 Millionen) geholt.

Als Center kommt Nick Martin von den Houston Texans zu den Raiders.

Re-sign:

Running Back Theo Riddick (ein Jahr $1,175 Millionen)

Wild Receiver Zay Jones 

Tight End Derek Carrier 

Guard Richie Incognito (ein Jahr $2,62 Millionen)

Guard Denzelle Good (zwei Jahre $8,36 Millionen)

Defensive Tackle Jonathan Hankins (ein Jahr $ 3,5 Millionen)

Linebacker Nicholas Morrow

Gerüchte:

Wünsche:

Nach den Abgängen von wichtigen O-Line Spielern, sollten sich die Raiders auf diesen Positionen noch verstärkt auf den Markt umsehen. Nachdem die Defense in der letzten Saison eine der schlechtesten war, muss hier in sämtliche Positionsgruppen investiert werden.


Los Angeles Chargers

Zugänge: Die Chargers hatten in der vergangenen Saison eine der schlechtesten Offensive Lines der Liga. Daher war General Manager gerade bei dieser Positionsgruppe sehr aggressiv in die Free Agency gestartet. Center Corey Linsley kommt von den Green Bay Packers und wird zum bestbezahlten Center der Liga (5 Jahre, $62.5 Millionen, $26 Millionen garantiert). Insbesondere in der Protection wird Linsley der Line Stabilität geben. Mit seiner Erfahrung und seinem Spiel gilt er als einer der drei besten Center der Liga. Für die Interior Line holte man Matt Feiler von den Pittsburgh Steelers. Feiler gilt als Allround-Talent an der Line und kann sowohl auf Guard als auch als Tackle starten. Die Bolts werden vor allem in der Mitte der Line mit ihm planen. Feiler unterschreibt für 3 Jahre ($21 Millionen, $14.5 Millionen garantiert). Ein weiterer Guard kommt von den Detroit Lions. Oday Aboushi gilt als solider Spieler und unterschreibt für ein Jahr und $1.75 Millionen und könnte direkt auf Guard starten. Als Ersatz für Hunter Henry einigte man sich mit Tight End Jared Cook auf einen Ein-Jahresvertrag. Der Veteran unterschreibt für $6 Millionen ($4.5 Millionen garantiert) und wird insbesondere in der Red Zone ein wichtiges Target für Justin Herbert sein. Als einen eigenen Free Agent konnte man sich mit Cornerback Michael Davis auf einen 3-Jahresvertrag einigen. Davis verlängert für 3 Jahre ($25 Millionen, $15 Millionen garantiert) und hat insbesondere in der letzten Saison seine Qualität gezeigt. Nach dem Abgang von Casey Hayward wird er als CB1 in die Saison gehen.

Abgänge: Mit Tight End Hunter Henry konnte man sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen, ihn zieht es zu den Patriots nach New England. Safety Rayshawn Jenkins verlässt die Bolts ebenfalls und unterschrieb in Jacksonville. Guard/Center Dan Feeney unterschrieb bei den New York Jets und Linebacker Nick Vigil verlässt die Chargers nach einem Jahr in Richtung Minnesota. Zudem entließ man Guard Trai Turner sowie Veteran Cornerback Casey Hayward.

Gerüchte: Nach der Entlassung von Hayward verbreiteten sich die Gerüchte, dass man an Kyle Fuller interessiert war. Jedoch unterschrieb dieser kurz nach seiner Entlassung bei Division Rivale Denver. Pass Rusher Melvin Ingram ist ebenfalls Free Agent, er wird mit Kansas City in Verbindung gebracht.

Wünsche: Ein weiteres Upgrade in der Offensive Line benötigen die Chargers weiterhin auf Left Tackle. Hier wäre Alejandro Villanueva von den Pittsburgh Steelers eine gute Option. Nachdem man Kyle Fuller nicht bekommen konnte, wäre Adoree Jackson, der von den Titans entlassen wurde, ebenfalls eine interessante Option.


NFC


NFC East


Dallas Cowboys

Abgänge:

CB Chidobe Awuzie kommt nicht zurück. Nach der letzten Saison war es keine sonderlich große Überraschung, dass Awuzie sich in dieser Free Agency neu orientiert. Nachdem Byron Jones ging, sollte Awuzie die Rolle des Cornerback Nummer eins ausfüllen. Doch in diese konnte er nie wirklich reinwachsen.  

QB Andy Dalton unterschrieb bei den Chicago Bears. Dalton konnte in der letzten Saison beweisen, wie wertvoll es sein kann, einen erfahrenen Backup zu haben. Ein Luxus, um den man froh war, sobald man ihn brauchte. In seinen neun Starts für die Cowboys letztes Jahr konnte man vier gewinnen. Dalton brachte 64,9% seiner Pässe an den Mann und sorgte damit für die zweithöchste Passgenauigkeit seiner Karriere. 

LS L.P. Ladouceur wird die Cowboys verlassen. Nachdem man Jake McQuaide verpflichtete, scheint die Ära von Ladouceur in Dallas vorbei zu sein. Ladouceur kam 2005 zu den Cowboys und spielte seither 253 Spiele. Damit fehlen ihm nur zwei Spiele zum Franchise Rekord von Jason Witten. Der 40-jährige hält den Rekord an den meisten Spielen eines Kanadiers in der NFL.

P Chris Jones wurde von den Cowboys entlassen. Nachdem sich Jones letztes Jahr verletzte, zeigte der verpflichtete Ersatz Hunter Niswander deutlich bessere Leistungen. Auch im finanziellen scheint dies für die Cowboys von Vorteil zu sein, da die Cowboys damit etwa eineinhalb Millionen Dollar an Cap sparen. 

Zugänge:

Man konnte sich endlich mit QB Dak Prescott auf einen langfristigen Vertrag einigen. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag, der ihm über 160 Millionen Dollar einbringen kann. Zum Megavertrag für den Quarterback der Cowboys ist wohl von allen Seiten schon genug gesagt. Einen guten Vertrag hat sich Prescott durchaus verdient, ob die ausgehandelte Summe zu viel ist, werden zukünftige Leistungen und folgende Verträge anderer Quarterbacks zeigen müssen.  

CB Jourdan Lewis unterschrieb einen neuen Dreijahresvertrag bei den Cowboys. Nachdem man mit der Passverteidigung der Cowboys in der letzten Saison nicht zufrieden sein konnte, war es absehbar, dass man höchstens einen der beiden Cornerbacks Jourdan Lewis und Chidobe Awuzie halten wird.

DE Brent Urban, DT Carlos Watkins & DE Tarell Basham 

Nachdem er letzte Saison bei den Bears sein bestes Jahr hatte (2,5 Sacks), verpflichteten die Cowboys den vielfach in der Defensive Line einsetzbaren Urban. Carlos Watkins kam in der Defensive Line der Houston Texans nur sporadisch zum Einsatz. Beide wurden verpflichtet, um in der schwachen Defensive Line für etwas mehr Konkurrenz zu sorgen. Basham wurde für zwei Jahre von den Cowboys verpflichtet und damit weiter die Kadertiefe in ihrer Defensive Line vergrößert. Letzte Saison kam er bei neun Starts auf dreieinhalb Sacks. 

S Keanu Neal

Die Verpflichtung von Safety Keanu Neal nährt die lange Hoffnung, dass die Cowboys sich endlich um ihre Secondary kümmern. Eine, wenn nicht die Achillesferse des Teams. Neal, der sowohl Safety als auch Linebacker spielen kann und wohl auch beide Positionen spielen soll, bekommt für ein Jahr bis zu fünf Millionen Dollar.  

Gerüchte:

Im Laufe der nächsten Woche sollen die Safety Damontae Kazee und Malik Hooker nach Dallas kommen und dort Medizinchecks absolvieren. Es wird erwartet, dass einer der beiden Spieler ein Angebot der Cowboys erhält.

Wünsche:

Dass die Passverteidigung weiterhin mehr als eine große Baustelle ist, sollte offensichtlich sein. Ich würde mir daher wünschen, dass man sich sowohl in der Draft, als auch weiterhin in der Free Agency nach passenden Cornerbacks sucht.

Auch würde ich mir einen erfahrenen Backup QB wünschen, ähnlich wie es Andy Dalton letzte Saison war. Mit Colt McCoy oder Alex Smith gäbe es da durchaus noch freie Spieler.


New York Giants

Abgänge:

Vor der Free Agency war klar, die New York Giants müssen Cap schaffen. Stand man am Anfang der neuen Saison mit knapp 900.000$ da waren Cuts zu erwarten. Die zwei größten Entlassungen sind Wide Receiver Golden Tate und Offensive Guard Kevin Zeitler. Mit diesen beiden Moves sparte man alleine knapp 16 Millionen Dollar. Weitere Cuts waren: Linebacker David Mayo, Wide Receiver Cody Core.

Zudem haben folgende Spieler keinen neuen Vertrag erhalten (die Wichtigsten):

  • OLB Kyler Fackrell

  • QB Colt McCoy

  • DL Dalvin Tomlinson

  • RB Dion Lewis

  • RB Wayne Gallman

  • RB Alfred Morris

  • OT Cameron Flemming

Zugänge:

Nachdem es am Anfang der Free Agency Periode sehr ruhig im Big Apple war und man nur von der Vergabe des Franchise Tags an Defensive Lineman Leonard Williams und der Vertragsverlängerung von Defensive Lineman Austin Johnson hörte, kam dann langsam fahrt rein.

Erst holte man sich Running Back Devonta Booker für zwei Jahre. Dieser soll der Backup von Star Running Back Saquon Barkley werden. Wenig später wurde klar, das man mit DL Leonard William verlängert. Dieser erhält einen Dreijahres Vertrag, welcher 63 Millionen Dollar maximal wert sein kann, wovon 45 Millionen Dollar garantiert sind.

Durch die Vertragsverlängerung mit Williams konnten die Giants für mehr Flexibilität im Cap sorgen. Dies resultierte zuerst damit das man Wide Receiver John Ross, ehemaliger first Round Pick der Bengals, Quarterback Mike Glennon und Tight End Kyle Rudolph unter Vertrag nahm. Die Bombe platze dann wenig später, als bekannt wurde das die Giants Wide Receiver Kenny Golladay für Vier Jahre verpflichten! Mit Golladay, der 2017 von den Detroit Lions gedraftet wurde, kommt somit die dringend benötigte Verstärkung der Offense nach Big Blue!

Gerüchte:

Am Sonntag, den 21.03.21, sollen sich die Giants mit Corner Back Adoree Jackson treffen und dieser soll auf der Wunschliste sehr hoch stehen.

*Update*

Giants verpflichten Corner Back Adoree Jackson für drei Jahre 39 Millionen. Damit ist endlich der CB2 Spot hinter James Bradberry mehr als gut besetzt!

Wünsche:

Sollten sich die Gerüchte um Corner Back Adoree Jackson bewahrheiten, sind meine beiden Top Needs Edge und Offensive Line, genauer gesagt die Guard Position. Jedoch sehe ich nicht, dass man einen Top Spieler auf der jeweiligen Position verpflichtet sonder das eher im Draft angeht.


Philadelphia Eagles

Abgänge: Der Aderlass der Eagles war groß, aber in vielen Fällen traf es Spieler aus der zweiten Reihe oder umstrittene Starter. Größter Name ist natürlich Carson Wentz, der künftig bei den Colts die Bälle verteilt. Jalen Mills ist nun bei den Patriots und Punter Johnston hat es nach Houston gezogen. DeSean Jackson, Vinny Curry, Malik Jackson und Alshon Jeffrey und Nate Gerry zählen zu den vielen Spielern, die noch ohne 2021er Team sind.

Zugänge: Bisher halten sich die Eagles weitestgehend zurück. Extern sind die Safeties Anthony Harris und Andrew Adams die größten Neuzugänge. Vor allem Harris, der einen 1-Jahresvertrag für 5 Mio. Dollar unterschrieb, sollte ein Fixpunkt der Secondary werden. Dazu gab es mehrere Verlängerungen. Jason Kelce, Alex Singleton und Greg Ward bleiben unter anderem Philly erhalten.

Gerüchte: Die Gerüchteküche kocht extrem, kaum ein Gerücht das nicht gekocht wurde. Angeblich wollen die Eagles alles mögliche für Deshaun Watson auf den Tisch legen und angeblich befindet man sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit den Bears über Nick Foles. Konkret erscheint wenig.

Wünsche: So ganz ist noch nicht klar welche Art von Umbruch Howie Roseman vor Augen hat. Der Draftpick an Position 6 lässt alle möglichen Szenarien zu: Für einen QB hochtraden, auf einen QB an #6 schielen oder sich weiteres Draftkapital für einen Downtrade abholen. Die massivste Lücke ist die Linebacker-Position, außer Alex Singleton ist das eher dünn. Harris' spricht aber dafür, dass man keinesfalls früh abschenken möchte. Thomas Psaier (Der “Sideline Reporter”) hat dies auf seinem Blog passend zusammengefasst.


NFC North


Chicago Bears

  • made by Jan

Abgänge: Die Season hat gezeigt wo die größte Baustelle bei den Bears ist und es ist die QB Positionen. Weder Trubisky noch Foles konnten hier überzeugen somit wurde Trubiskys Vertrag nicht verlängert. Aus Cap Gründen wurde Pro-Bowl CB Fuller entlassen. Hierdurch sparen die Bears ca.11 Millionen. Die Entlassung wird schwer sein zu kompensieren da Fuller ein ProBowl Kaliber Player ist. Mit 29 Jahren war er auch nicht zu alt aber die Alternative wäre Hicks gewesen und dieser wäre schwerer zu ersetzen. Als dritter Abgang, welcher feststeht ist Roy Robertson-Harris. Er war der Back-Up von Hicks und hat immer gut performend wenn eingesetzt aber Verletzungen haben seine Einsatzzeit minimiert. Dieser Abgang ist verkraftbar.  

Zugänge: Auf der QB-Position gab es die größte Neuverpflichtung bis jetzt. Die Bears haben Andy Dalton für 1 Jahr und 10 Millionen unter Vertrag genommen. Die Enttäuschung bei den Fans ist durch die Verpflichtung von Dalton enorm, aber es besteht Hoffnung das er nur als Back Up geholt wurde und entweder ein junger QB gedraftet wird oder man später nochmal versucht Wilson oder Watson zu bekommen. Die Bears und Pace sahen sich gezwungen zu handeln, bevor alle QBs vom Markt sind. Zwar ist Foles noch unter Vertrag steht aber beim Trainerstab nicht hoch im Kurs und könnte noch getradet werden, falls ein Team einen relativ billigen Back-Up braucht. In der Pressekonferenz zum Saisonabschluss wurde von allen beteiligten deutlich gesagt, dass man von der QB Positionen mehr Produktivität in der Zukunft benötigt. Schwer vorzustellen das Dalton hier die endgültige Lösung sein soll vor allem da klar ist das Manager Pace und Cheftrainer Nagy im letzten Jahr des Vertrages sind und George McCaskey klar gesagt hat, dass eine Playoff Teilnahme nicht ausreicht. Werden Pace und Nagy ihre Zukunft in Daltons Hände legen, eher unwahrscheinlich. Als Fuller Ersatz wurde Trufant geholt. Er hat nur einen 1 Jahres Vertrag erhalten. Mit 31 Jahren ist der ehemalige ProBowler sicher kein Upgrade über Fuller, aber wenn er gesund bleibt sollte er gut genug sein und die Defense nicht sehr schwächen. Blackson wurde als Roy R.H. Ersatz geholt und ist eher für die Tiefe im Kader. 

Gerüchte: Aktuelle Gerüchte gibt es nicht viele. Foles soll noch getraded werden und man sagt das die Bears die Bemühungen um Russel Wilson noch nicht aufgegeben haben. Auch wenn Watson verfügbar sein sollte dann werden die Bears hier ein aggressives Angebot abgeben.

Wünsche: Wir brauchen einen QB. Wenn es Wilson/Watson nicht wird dann über den Draft. Wenn wir diese Position geklärt haben, dann kommen die Schönheitsreparaturen wie mehr Tiefe auf der Safty und InsideLinebacker Position und ein Tackle sprechen. Dieser wird aber sehr wahrscheinlich über den Draft geholt.


Detroit Lions

Wünsche: Die Detroit Lions fangen dieses Jahr mit ihrem Umbruch an, da es die letzten Jahre einfach nie zu einem richtigem Winning Team gereicht hat, man war immer nur gehobenes Mittelfeld. Der Umbruch wurde mit einem Hammer eingeleitet und das war der Trade von Star QB Matthew Stafford zu den LA Rams.

Es kam nicht unerwartet, da man einen Umbruch über mehrere Jahre machen will und Stafford ist nicht mehr der jüngste, man wollte ihm in seiner Prime noch die Chance auf den Super Bowl geben. Im Ausgleich für Stafford bekommen die Detroit Lions einen 2022 First Round,2023 First Round, 2021 Third Round Pick und QB Jared Goff. Für die Detroit Lions ist das ein guter Deal, man übernimmt zwar den großen Rest Vertrag von Jared Goff, erhält aber dafür sehr gute Picks für den Rebuild. Durch den Umbruch ist man noch nicht so sehr auf das Salary Cap angewiesen und kann daher den Vertrag von Goff aussitzen.

Durch den Umbruch mussten weitere Starspieler der Lions gehen bzw. wollten gehen da sie keine Umbruch wollten. Schweren herzens musste man sich von Star Receiver Kenny Golladay verabschieden der zu den New York Giants gegangen ist.

Unser 2. Receiver Marvin Jones hat bei den Jacksonville Jaguars unterschrieben und unser Kicker Matt Prater hat bei den Arizona Cardinals unterschrieben. Alle diese Spieler sind als Free Agent gegangen, für Golladay erhält man eventuell einen Third Round pick.

Neben Goff gab es bisher kaum namhafte Zugänge bis auf Running Back Jamaal WIlliams der zusammen mit Swift durch das Laufspiel Jared Goff unterstützen soll. Des Weiteren wurden Charles Harris, Michael Brockers, Romeo Okwara (resign) und Tyrell Williams verpflichtet. Von Michael Brockers verspricht man sich vor allem den Spirit in der Defense, er soll in der Defense eine Gewinner Mentalität integrieren und die jungen Spieler führen.

Das Team der Detroit Lions muss sich jetzt im Draft noch deutlich verbessern, es besteht die möglich runter zu traden. Die wahrscheinlich beste und wichtigste Position die zu füllen ist, ist die des Wide Receivers. Wenn man Devonta Smith bekommen könnte wäre das eine Verstärkung der Offense und eine gute Waffe für Jared Goff.


Green Bay Packers

Abgänge: Die wichtigsten bzw. namhaftesten Abgänge der Packers sind C Corey Linsley, RB Jamaal Williams  sowie LB Christian Kirksey:

Corey Linsley – Der Center war für die Packers aus Cap-Gründen nicht mehr zu halten. Er unterschreibt bei den Los Angeles Chargers für fünf Jahre und insgesamt 62,5 Millionen Dollar. Linsley wird damit der bestbezahlte Center der NFL.

Jamaal Williams– Williams bleibt in der NFC North und spielt künftig für die Detroit Lions.

Christian Kirksey – Die Free Agent Verpflichtung aus dem letzten Jahr wurde von den Packers nach nur einem Jahr entlassen und wird künftig seine Schuhe für die Houston Texans schnüren.

Weitere erwähnenswerte FA’s der Packers sind S Raven Greene, OT Rick Wagner, G Lane Taylor, S Will Redmond sowie DL Montravius Adams. Während letzterer mittlerweile bei den Patriots in New England untergekommen ist, haben die anderen bisher noch keine neuen Teams gefunden.

Schließlich ging noch Backup-QB Tim Boyle zum Divisonskonkurrenten nach Detroit.

Zugänge: Die Packers können bisher keine Free Agent Zugänge vorzeigen. Allerdings hielt man einige eigene FA’s. Für das meiste Aufsehen sorgte hier die Verlängerung von Aaron Jones, der Running Back verlängerte für vier Jahre und insgesamt 48 Millionen Dollar.

Exclusive Rights Free Agent Tender vergaben die Packers an WR Allen Lazard, WR Malik Taylor, OT Yosh Nijman und OLB Randy Ramsey.    

Weiterhin gaben die Packers Unrestricted FA Robert Tonyan (TE) einen Second-Round-Tender sowie Chandon Sullivan (DB) Right-of-First-Refusal-Tender. Beide werden wohl in Green Bay bleiben.

Weiterhin strukturierten die Packers einige Verträge um, um unter den Cap für die 2021 Saison zu kommen. Prominente Beispiele hierfür sind die beiden OLB Preston und Za’Darius Smith sowie OT David Bakhtiari und S Adrian Amos.

Kurz vor Redaktionsschluss des Newsletters wurde nun auch mit CB Kevin King ein neuer Vertrag geschlossen. Ebenso wurde ein neuer Zweijahresvertrag mit TE Marcedes Lewis vereinbart. Der in die Jahre gekommene Tight End spielte im Offensive-Scheme von Coach Matt LaFleur vor allem im Blocking eine tragende Rolle und ist Berichten zufolge auch für die Chemie in der Kabine sehr wichtig.

Gerüchte: Gerüchte rund um die Packers werden stets gestreut. Oftmals vermag man nicht zwischen realen Gerüchten und Wünschen von Packers Fans und Beat-Writern zu unterscheiden.

Viel spekuliert wird jedenfalls über eine mögliche Umstrukturierung des Vertrages von QB Aaron Rodgers, um zusätzlichen Platz unter dem Salary Cap zu schaffen.

Weiterhin wünschen sich viele Menschen im Umfeld der Packers eine Verstärkung auf der Cornerback Position. So gab es Gerüchte um Will Fuller, der sich schließlich den Broncos anschloss sowie der Name Richard Sherman wird öfter mal als mögliche Free Agent Verstärkung gehandelt. Ebenfalls wurden einige Interior O-Line mit den Packers in Verbindung gebracht. Auch auf der Inside Linebacker Position sollen Verstärkungen her, doch die Frage, ob die Packers diese vakanten Positionen noch in der Free Agency adressieren werden oder zunächst den Draft abwarten bleibt offen. Allzu viel Capspace haben die Cheeseheads auf jeden Fall nicht mehr zur Verfügung, wie bereits die vielen umstrukturierten Verträge aufzeigen.

Wünsche: Persönlich hätte ich mir eine Priorisierung von Corey Linsley über Aaron Jones in der Free Agency gewünscht.

Deutlich wird, dass den Packers durch den sinkenden Cap zum Teil die Hände gebunden sind, um weitere FA’s an Land zu ziehen.

Für den Draft wünsche ich mir eine Fokussierung auf CB, ILB, WR und O-Line. Besonders die offene Stelle des zweiten Starting Cornerbacks sollte dringend geschlossen werden, denn Kevin King wird hier wohl (hoffentlich) nicht die Lösung sein!

Eine weitere und tiefgehendere Zusammenfassung der bisherigen Free Agency aus Packers-Sicht findet ihr in Audio-Form in der neusten Podcast-Ausgabe der Packers-Germany:


Minnesota Vikings

Abgänge: Die Namenhaftensten Abgänge sind  Left Tackle Riley Reiff, Left Guard Dakota Dozier, Linebacker Eric Wilson, Defensiv Tackle Jaleel Johnsen und Kicker Dan Bailey.
Der sportlich größte Verlust ist dabei Riley Reiff, der zwar nie zu den Top Tacklen gehörte, aber solide war und für den kein Ersatz gekommen ist.
Die anderen Spieler waren eher Spieler die in der Depth was erledigt haben.

Zugänge: Conerback Patrick Peterson und Defensive Tackle Dalvin Tomlinson.

Hilfe auf zwei Problempositionen der vergangenen Saison. DT ist sehr gut gegen den Lauf und sollte mit den Rückkehrern Michael Pierce und Danielle Hunter sollte die Defensive Line zur Saison 2021 deutlich verbessert sein. Insbesondere gegen den Run sollte das erheblich besser aussehen. In der vergangenen Saison war Tomlinson sogar erfolgreich als Pass Rusher und das kann er neben Pierce auch mehr ausleben. Nichts desto trotz muss er beweisen, dass die Leistung aus 2020 keine Ausnahme war.

Der bekanntere Name ist natürlich Patrick Peterson, der aus einem vergleichbaren Down Year kommt. Aber er sollte viel hilfe für die jungen CBs der Vikings übernehmen können. Hoffen wir das Mike Zimmer seine Karriere nochmal aufleben lassen kann und er etwas stabilität bringt.

Gerüchte: Danielle Hunter Abgang. Ein loses Gerücht gab es zu einem möglichen Abgang von Danielle Hunter, der erheblich unterbezahlt ist. Jedoch sind die Gerüchte nach einem kurzen auflammen sofort abgekühlt und es gibt nichts neues dazu.

Wünsche: OLine. Man kann sich kaum was anderes Wünschen, aber aktuell ist RT Brian O’Neill der einzige gute Starter in der Line und man braucht unbedingt Hilfe für die O-Line, denn sonst ist Kirk Cousins dem Tode geweiht. Doch bis jetzt wurde diese Problemstelle sträflich ignoriert.


NFC South


Carolina Panthers

Abgänge: Tre Boston (S), Zach Kerr (DL) und KK Short (DL) wurden entlassen, hinzu kamen die Free Agent Abgänge von Alex Armah (FB), Chris Manhertz (TE), Tyler Larsen (OL) und Curtis Samuel (WR).
Letzterer schmerzt vermutlich am meisten, da Samuel in der letzten Saison seine bisher beste Runde gespielt hat. Hier wurde er von OC Brady sehr kreativ eingesetzt, was ihn in den Fokus mehrerer Teams gespielt haben dürfte. Letztlich geht er nun nach Washington, wo er auf viele bekannte Gesichter im Coaching Staff rund um Ron Rivera trifft und seinen großen Vertrag erhält, den die Panthers ihm nicht geben konnten / wollten.

Zugänge: Nach einem eher ruhigen ersten Tag für die Carolina Panthers, an welchem man die O-Line mit Cameron Erving (OT) und Pat Elflein (OG) eher in der Tiefe verstärkte, nahm die Free Agency in den darauffolgenden Tagen etwas an Fahrt auf.

So gelang es unter anderem Linebacker Denzel Perryman von den LA Chargers zu verpflichten. Der 28jährige könnte die Lücke neben Shaq Thompson füllen, sofern es ihm gelingt, gesund zu bleiben, da er in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte und seit seinem Eintritt in die Liga 2015 noch keine komplette Saison absolvieren konnte. Gelingt Perryman dies jedoch, ist er in jedem Fall ein Upgrade im Linbacker-Corps, an dem die Panthers-Fans viel Spaß haben dürften.

Ein weiterer nahmhafter Zugang ist David Moore. Der ehemalige Wide Receiver der Seattle Seahawks dürfte sich hinter DJ Moore und Robbie Anderson als Receiver Nummer 3 einsortieren und somit den Platz von Curtis Samuel einnehmen, sofern sich im Draft auf dieser Position nicht noch etwas tut.

Die größte Verpflichtung dürfte jedoch Haason Reddick sein. Der 26jährige Ex-Cardinal wird als Outside Linebacker geführt, wurde von Arizona im letzten Jahr jedoch eher als Edge Rusher eingesetzt und hatte so etwas wie eine Breakout Season. 12.5 Sacks, 15 Tackles for Loss, 16 Quarterback Hits und sechs forced Fumbles sprechen hier eine eindeutige Sprache. Er unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag mit garantierten sechs Millionen, was angesichts der letztjährigen Leistungen als günstig einzuordnen ist. Der Passrush der Panthers dürfte mit ihm auf der gegenüberliegenden Seite von Brian Burns nun sehr viel gefährlicher werden.

Gerüchte: Natürlich reissen die Gerüchte um eine Verpflichtung von Quarterback Deshaun Watson nicht ab. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Texans tatsächlich Ernst machen und dem Spieler einen Trade verweigern und wenn nicht, ob Watson überhaupt bereit ist, in Carolina zu unterschreiben. Man darf also gespannt sein, welcher Weg bei den Panthers letztlich gegangen wird. Es gilt jedoch als sehr wahrscheinlich, dass man nicht ohne einen neuen Quarterback in die neue Saison geht – Sei es nun Deshaun Watson oder ein gedrafteter Top 10 QB!

Wünsche: Aus Sicht der Panthers kann man mit den bisherigen Verlauf der Free Agency durchaus zufrieden sein. Man munkelt, dass es in den letzten Jahren durchaus schlechtere Entscheidungen zu dieser Zeit des Jahres gab.
Ob es nun noch spezielle Wünsche für die Free Agency gibt oder ob man die aktuellen Needs dann doch lieber im Draft adressieren wird, bleibt abzuwarten. Sicherlich wäre es hier noch wichtig, Verstäkung für die Defensive Line und den Cornerback Room zu finden und auf der offensiven Seite steht mit Sicherheit noch ein Tight End neben Ian Thoams und Neuzugang Dan Arnold weit oben auf der Liste.


New Orleans Saints

Abgänge: Drew Brees (QB), Nick Easton (OG), Emmanuel Sanders (WR), Josh Hill (TE), Jared Cook (TE), Trey Hendrickson (DE), Malcom Brown (DT), Sheldon Rankins (DT), Kwon Alexander (LB) Janoris Jenkins (CB), Justin Hardee (CB / ST), Thomas Morestead (P)

Das sind so extrem viele Abgänge, dass ich jetzt nicht auf jeden einzelnen eingehen kann. Es sei aber gesagt: Nahezu alle der Abgänge waren aus finanziellen Gründen, denn bis vor kurzem waren die New Orleans Saints noch etwa 100 Mio. Dollar über dem Salary Cap. Dieses Problem besteht jetzt (für die kommende Saison) zwar nicht mehr, doch auf der anderen Seite stehen eben jene Spieler, die leider gehen mussten. Bei vielen von ihnen, allen voran Kwon Alexander und Trey Hendrickson, war das aber ganz und gar keine Überraschung. Besonders weh tun aus meiner Sicht Emmanuel Sanders, Janoris Jenkins und Thomas Morestead. Letzterer weil er so stark im Team und der Stadt verankert war und eine Ära mitgeprägt hat.

Zugänge: Aus besagten Cap-Gründen mussten auch ganz viele Verträge umstrukturiert werden, sprich, die Auswirkungen des Vertrages auf den Salary Cap werden auf kommende Jahre zu verteilt. Zu diesen Verträgen gehören beispielsweise die von QB Taysom Hill, DT David Onyemata, DE Cam Jordan oder WR Michael Thomas.

Trotz der Geldnöte konnten die Saints mit manchen Spielern in schwarz und gold neue Verträge abschließen: Jameis Winston (QB), Ty Montgomery (RB), Dwayne Washington (RB), James Hurst (OL), Noah Spence (DE), P.J. Williams (CB), J.T. Gray (CB / ST). Außerdem wurde Safety Marcus Williams mit dem Franchise Tag belegt und wird auch nächste Saison für die Saints auflaufen. Der einzige gänzlich neue Spieler heißt Alex Armah, ist Fullback und spielte zuvor beim Division-Rivalen aus Carolina.

Gerüchte: Um die Lücke zu füllen, die Janoris Jenkins hinterlassen hat, sollen die Saints angeblich an einem sehr erfahrenen Mann dran sein. Es ist der Cornerback Richard Sherman, der in Seattle die legendäre „Legion of Boom” mitgeprägt hat, in den letzten Jahren aber für die San Francisco 49ers gespielt hat.

Wünsche: Falls dieser Trade nicht funktionieren sollte, sollten sich die Saints definitiv woanders nach einem Cornerback umschauen *schielt nach Chicago, wo Kyle Fuller vor kurzem entlassen wurde*. Ähnlich sieht es auf der Position des Wide Receivers aus, auf der der Abgang von Emmanuel Sanders ein Loch gerissen hat. Außerdem wäre es ganz wichtig, die Verträge von Offensive Tackle Ryan Ramczyk und Cornerback Marshon Lattimore zuverlängern.

Ich möchte die Kategorie „Wünsche“ noch dafür nutzen, um unserem Quarterback Drew Brees alles Gute für seine Zukunft zu wünschen. Er war einer der Hauptgründe, warum ich im Jahr 2017 Saints Fan geworden bin. Und wenn schon ich als jemand, der erst 3 Jahre dabei ist, ihn unglaublich vermissen wird, will ich mir nicht vorstellen, wie das bei einem Fan ist, der ihn bereits seit 2006 verfolgt. Ich wünsche ihm einfach, dass er ganz viel Spaß am Football kommentieren bei NBC haben wird und natürlich ganz besonders, dass er eine gute Zeit mit seiner Frau Brittany und seinen vier Kindern haben wird. Mach’s gut, Drew, wir werden dich vermissen! Schließen möchte ich mit seinen eigenen Worten: „This is not a goodbye, but rather a new beginning.“


Tampa Bay Buccaneers

Abgänge: Eines sollte jedem Bucs-Fan in der diesjährigen Free Agency klar sein: ein solch glamouröses Signing wie im letzten Jahr mit Tom Brady wird es diesmal nicht geben. Dennoch wurde der Vertrag von Tom Brady umstrukturieret, um mit zusätzlichen Void-Years den Cap Space nicht zu sehr zu belasten. Somit bleibt der GOAT noch weitere zwei Jahr in Tampa. Dann wäre Tom Brady 46 Jahre alt - aber das Alter spielt bei TB12 ja keine Rolle. 

Ansonsten ist die Liste der Free Agents in diesem Jahr ellenlang. Shaquil Barrett, Lavonte David, Rob Gronkowski, Ndamukong Suh, Leonard Fournette, Antonio Brown, Rakeem Nunez-Roches - um nur einige zu nennen.

Verlassen haben Bucs bislang S Andrew Adams, der sich den Eagles angeschlossen hat und LB Chapelle Russell, der zwar in Florida bleibt, sein Glück aber nun bei den Jaguars versucht. 

Zugänge: Die Buccaneers sind auf einem guten Weg, das erfolgreiche Team vom letzten Jahr zusammenzuhalten. 

WR Chris Godwin wird mit dem Franchise Tag ausgestattet. Damit gehen die Bucs auf Nummer sicher und halten das Receiver-Duo Evans und Godwin. 

TE Rob Gronkowski hat für ein weiteres Jahr bei seinem Kumpel Tom Brady unterschrieben und erhält dafür 8 Mio. USD. 

Auch OG Aaron Stinnie bleibt für die nächste Saison bei den Buccaneers. Zu den Details ist leider bislang nichts durchgesickert. 

Wichtig war das Signing von DE Shaquil Barrett, der letztes Jahr mit dem Franchise Tag ausgestattet wurde. Barrett erhält nun einen Vier-Jahres-Vertrag, der ihm 68 Mio. USD einbringt, von denen 36 Mio. USD garantiert sind. 

DT Rakeem Nunez-Roches, der zwischenzeitlich mit den Patriots in Verbindung gebracht wurde, bleibt für die nächsten zwei Jahre in Tampa und erhält dafür 5 Mio. USD. 

LB Lavonte David hat ebenfalls für zwei weitere Jahr bei den Bucs unterschrieben. Er erhält dafür 25 Mio. USD. David’s Vertrag beinhaltet allerdings auch noch drei Void-Years. Diese helfen dabei, die Belastung seines Vertrages für den Cap Space zu verteilen. 

Auch LB Kevin Minter bleibt für ein weiteres Jahr in Tampa. Über die Details zu seinem Vertrag ist bislang leider nichts bekannt. 

Mit Mr. Irrelevant K Ryan Succop haben die Bucs einen Vertrag über drei Jahre abgeschlossen, der ihm 6,25 Mio. USD garantiert und insgesamt 12 Mio. USD einbringen kann.

DL Ndamukong Suh hat in den letzten Tagen ebenfalls ein neues Arbeitspapier in Tampa unterschrieben. Er für ein weiteres Jahr ein Buccaneer und erhält dafür maximal 10 Mio. USD.  

Gerüchte: Fast alle Schlüsselspieler konnten bisher gehalten werden. Vermutlich hat auch Tom Brady selbst einen großen Anteil daran. Da seit ein paar Tagen das Re-Signing von DL Ndamukong Suh in trockenen Tüchern ist, liegt der Fokus im Moment auf QB Blaine Gabbert, der wohl ebenfalls kurz vor einem neuen Vertrag bei den Bucs steht. 

Nicht zukehren wird hingegen RB Leonard Fournette. Die Buccaneers würden ihn gerne halten. Allerdings sind die Gehaltsvorstellungen von Playoff Lenny wohl so hoch, dass die Bucs nicht bereit sind diese zu erfüllen. Die Seahwaks werden hier nach wie vor als mögliches neues Team gehandelt. Klar ist aber auch, je länger Fournette auf der Suche nach einem Team ist, desto mehr sinkt sein Preis.

Ähnliches gilt für WR Antonio Brown, der ebenfalls mit den Seahawks in Verbindung gebracht wird.

Wünsche: Auch wenn die Buccaneers schon sehr aktiv während der Free Agency waren, sind sie immer noch auf der Suche nach einem Pass Catching Running Back. Diese Position hätte von James White besetzt werden können. White war bereits bei den Patriots eine beliebte Anspielstation von Tom Brady. Leider findet mit White nicht ein weiterer Buddy von Brady den Weg ins sonnige Florida. Vielleicht bleibt Leonard Fournette ja doch noch in Tampa?


NFC West


Arizona Cardinals

Abgänge: RB Kenyan Drake (Las Vegas Raiders), OLB Haason Reddick (Carolina Panthers), CB Patrick Peterson (Minnesota Vikings), TE Dan Arnold (Carolina Panthers), DE Angelo Blackson (Chicago Bears), WR Trent Sherfield (San Francisco 49ers)

Der Abgang von OLB Haason Reddick hat sich am Anfang der Free Agency Phase angebahnt, da er für die Cardinals dann im Endeffekt zu viel Geld wollte. TE Dan Arnold ist laut Berichten unzufrieden mit der TE Spielweise der Cardinals unzufrieden gewesen und wollte in ein TE-freundlicheres System wechseln. RB Kenyan Drake darf sich bei den Raiders über einen dicken Vertrag freuen und hinterlässt einen Need auf der Position bei den Cardinals.

Zu guter Letzt etwas über CB Patrick Peterson. Vor fast exakt 10 Jahren war Patrick Peterson der fünfte Pick der ersten Runde der Cardinals. Seine Rookie-Season war durch seine spektakuläre Leistung im Punt Return (699 Yards bei 44 returns, 4 TDs) ein Start in das Legendenbuch des Teams in der Wüste. Er wurde von Saison zu Saison immer besser und schaffte es jährlich in den Pro Bowl. In unseren Augen ist er in seiner Karriere einer der besten Cornerbacks in der Liga gewesen. Leider ist seine Leistung in den letzten Jahren abgefallen und man hatte schon einige Zeit das Gefühl, dass Peterson gehen möchte. Wir wünschen ihm auf alle Fälle alles Gute in Minnesota und danken ihm für die 10 Jahre bei den Cardinals. Ich persönlich wünsche mir, dass er in den Ring of Honor der Cardinals aufgenommen wird.

Zugänge: DE J.J. Watt (FA), K Matt Prater (FA), WR A.J. Green (FA), OG Brian Winters (FA), C Rodney Hudson (Trade mit Las Vegas Raiders), P Andy Lee (re-signed), OLB Markus Golden (re-signed), OT Kelvin Beachum (re-signed), OG Max Garcia (re-signed), LB Tanner Vallejo (re-signed)

Noch vor der „offiziellen“ Free Agency Phase hatten die Cardinals einen Kracher. Man konnte DE J.J. Watt verpflichten, obwohl die Medien Arizona kaum auf dem Schirm hatten. Weiterhin wurde mit K Matt Prater der aktuelle Rekordhalter des längsten Field Goals verpflichtet. Für die Entlastung von DeAndre Hopkins hat man sich WR A.J. Green von den Bengals geholt, der in den letzten zwei Jahren leider nicht auf seinem Top-Niveau spielte, man sich aber trotzdem erhofft, dass er übergangsweise der Offense der Cardinals mehr Spielraum kreiert. Mit dem Trade von C Rodney Hudson (Cardinals geben einen Drittrundenpick für Hudson und einen Siebtrundenpick der Raiders) stopfte man das größte Loch und hat auf dem Papier mindestens eine Top-10 O-Line.

Ihr könnt übrigens auch alle bereits offiziell gemachten Signings auf der Website der Cardinals verfolgen:

https://www.azcardinals.com/news/free-agency/2021

Gerüchte:

Wünsche: Die Cornerbacks sind aktuell noch etwas unterbesetzt und viele Cardinals Fans hoffen auf einen dicken Fisch auf der Position, da auch noch sehr viele CBs wie Malcolm Butler oder Casey Hayward noch ohne Vertrag sind. Die Frage für die Cardinals ist nur, wie teuer die CBs werden, da aktuell der Cap Space nicht viel zulässt.


Los Angeles Rams

  • made by Daniel / Ramsgermany

Abgänge:

• S John Johnson
• CB Troy Hill
• OLB Samson Ebukam
• TE Gerald Everett
• QB Jares Goff
• DL Morgan Fox
• DL Michael Brockers
• C Austin Blythe
• OLB Derek Rivers
• RB Malcolm Brown
• WR Josh Reynolds
• LS Jake McQuaide
Das tut weh! John Johnson III war ein wichtiger Teil dieser Defense und ein Hauptgrund dafür dass die Rams letztes Jahr auf #1 geranked waren...es war aber leider abzusehen. Mit Taylor Rapp, Jordan Fuller, Terrell Burgess und Nick Scott ist mehr als genug Depth da um ihn so gut es geht zu ersetzen. Ich sage euch eines: Wir werden den Abgang besser verkraften wie viele glauben.
Troy Hill war ein mittelmäßiger CB. Da wird im Draft definitiv ein Ersatz zu finden sein. Das gleiche gilt für Ebukam und Everett deren letzte Saison extrem enttäuschend war.

Zugänge:

• QB Matthew Stafford

• WR DeSean Jackson
Darauf haben viele Rams Fans gehofft. Ein Deep Threat war genau das was wir nach dem Stafford Trade gebraucht haben. D-Jax wird zwar vermutlich bloß die Rolle des WR4 einnehmen, aber eine Verstärkung ist er allemal...vorallem weil mit Stafford endlich ein QB die Führung übernimmt der auch lange Pässe an den Mann bringen kann.
Waren die 2 First Round Picks zu viel? Vielleicht! Das wichtigste ist dass wir den Vertrag von Goff losgeworden sind.

Gerüchte: Wird man C Austin Blythe vielleicht doch noch halten können? Das kann uns bloß die Zukunft sagen. Für kleines Geld sagt Les Snead bestimmt nicht nein.

Wünsche: Die meisten Rams Fans sollten wunschlos glücklich sein. Mehr wäre mit dieser Cap Situation vermutlich sowieso nicht möglich. Jetzt muss der Draft herhalten! ILB bleibt weiterhin der größte Need.


San Francisco 49ers

Abgänge:

Auf Seiten der 49ers gab es zwar nur wenige, aber doch relativ namhafte Abgänge zu verzeichnen. WR Kendrick Bourne, der in der vergangenen Saison die meisten Yards aller Niners-WR erzielen konnte, schließt sich den New England Patriots an. CB Ahkello Witherspoon, der ein ständiges Auf- und Ab erlebte, geht für ein Jahr zum Division-Rivalen aus Seattle. Außerdem verlässt auch der ehemalige 3. Overall-Pick im NFL Draft 2017, Solomon Thomas, die 49ers und unterzeichnete einen Vertrag bei den Las Vegas Raiders.

Zugänge:

Die Liste der externen Neuzugänge bei den Niners ist überschaubar, jedoch in den letzten Tagen der Free Agency noch etwas angewachsen. Während am ersten Tag der Frenzy mit OLB Samson Ebukam (zuvor Rams) ein neuer Mann für den Pass-Rush präsentiert wurde (zwei Jahre/13,5 Mio $), folgten mit DB Tavon Wilson (zuvor Lions) und DL Zach Kerr (zuvor Panthers, jeweils Ein-Jahres-Verträge) zwei erfahrene Spieler für die Rotation. Hinzu kommt mit WR Trent Sherfield (zuvor Cardinals) ein Special Teams-Specialist.

Primär konzentrierte man sich in Santa Clara jedoch darauf, die zahlreichen eigenen Free Agents mit neuen Verträgen auszustatten. Und dies gelang überraschend gut: Die ersten beiden Vollzugsmeldungen gab es bei FB Kyle Juszczyk (5 Jahre/27 Mio $) und CB Jason Verrett (1 Jahr/bis zu 6,5 Mio $), bereits vor zwei Wochen verlängerte man den Vertrag mit CB Emmanuel Moseley um zwei Jahre (bis zu 10,1 Mio $), der als RFA ansonsten einen Tender der Niners bekommen hätte.

Eine gefühlte Ewigkeit warteten die Fans der 49ers jedoch auf die eine Meldung, die am Mittwochmorgen der ersten Free Agency-Welle endlich durchsickerte: LT Trent Williams bleibt den 49ers erhalten! Der heiß begehrte 32-Jährige unterschrieb einen Vertrag über sechs Jahre, der ihm bis zu 138,06 Mio $ einbringen kann. Die Vertragsstruktur muss hier jedoch genauer unter die Lupe genommen werden, da der Vertrag sich quasi in zwei Drei-Jahres-Verträge aufteilt und den 49ers letztlich wohl nie so viel von dem Geld kosten wird, welches Williams auf dem Papier zusteht.

Doch wer davon ausging, dass die 49ers damit “done” waren, der irrte sich. U.a. aufgrund der Vertragsanpassung von Dee Ford, die den Cap-Hit des Pass-Rushers um ca. 11 Mio $ senkt, wurde weiterer finanzielle Spielraum geschaffen, der umgehend genutzt wurde. Mit S Jaquiski Tartt, DL D.J. Jones und CB Dontae Johnson konnten drei weitere eigene Free Agents gehalten werden.

Gerüchte:

Während der ersten Free Agency-Welle gab es neben den Vollzugsmeldungen auch Gerüchte um einige Spieler, die letztendlich bei einem anderen Team unterkamen. Allen voran auf der WR-Position wurden viele Namen in Verbindung mit den 49ers gebracht, bislang verpflichtete man jedoch keinen neuen Spieler für den WR-Spot. Auch einige Quarterbacks (Andy Dalton, Mitchell Trubisky, Joe Flacco) tauchten immer wieder in Berichterstattung auf, um als Garoppolo-Backup zu fungieren. Doch auch hier tat sich bislang nichts.

Wünsche:

Aufgrund der auch bei den 49ers angespannten Cap-Situation gibt es nicht mehr viele Positionen, auf denen die Mannen von Kyle Shanahan und John Lynch ein Splash-Signing präsentieren könnten. Auf der WR-Position könnte ein Spieler für die Tiefe gesucht werden, auch die Verpflichtung eines Nickelbacks wäre noch denkbar. Hier wäre mit K’Waun Williams auch einer der vielen eigenen Free Agents weiterhin zu haben, der momentan aktiv von seinen Mitspielern rekrutiert wird…


Seattle Seahawks

Abgänge: Russell Wilson, ne spaß natürlich nicht. Obwohl, wie natürlich war der Verbleib vom Star-QB in Seattle denn nun wirklich? Da schau ich in Gerüchte nochmal rein.

Tatsächliche Abgänge sind CB Shaquill Griffin und wahrscheinlich auch sein Bruder LB Shaquem Griffin zu den Jacksonville Jaguars. Griffin war, seit dem Vertragsende von Richard Sherman, der No.1 Corner der Seahawks. Ob er ein No. 1 Corner I'llin der NFL ist, muss er jetzt bei den Jags zeigen. Die haben ihn, meiner unbedeutenden Meinung nach, komplett Overpaid und ich bin froh, dass Seattle bei dem Preis nicht mitgegangen ist. Die Griffins bleiben mir aber weiterhin grundsympathisch und ich wünsche ihnen tolle Karrieren in Jacksonville.

WR Phillipp Dorsett und RB Carson Hyde gehen ebenfalls zu den Jags und werden somit weiter mit Brian Schottenheimer arbeiten.

WR David Moore geht zu den Panthers. Ob man ihn als No.3 WR bezeichnen kann ist fraglich, er war für Seattle aber mehr als ein No.4 WR. Moore hat oft wichtige Bälle gefangen, aber nie die riesen Production wie ein Lockett oder Metcalf gehabt. Was er aufjedenfall nach Carolina bringt ist Swag.

Außerdem geht TE Jacob Hollister zu den Bills.

Zugänge/Verbleibende:

Als Neuzugang kann man RB Chris Carson nun wirklich nicht bezeichnen, aber als einen erfreulichen Verbleib. Nein ich befürworte die (Über)-Bezahlung von RBs nicht, ich sehe Chris Carson als bestes Beispiel dafür, dass man einen guten Running Back überall aufsammeln kann, man muss ihn nur erstmal finden. Seattle versucht es jedes Jahr im Fragt und mit UDFas und es ist noch kein neuer Starter dabei rumgekommen. Der bescheidenste Versuch die Position zu stopfen war der Penny Pick. Als Back-Ups turnen noch Alex Collins, Travis Homer und DeeJay Dallas über den Platz und von denen sehe ich nur Dallas als jemanden der den Sprung zum Starter schaffen kann. Sollte man Carson nicht bekommen haben sich die Seahawks wohl mit Leonard Fournette befasst und den Move hätte ich nur als Runner gefeiert. Carson kann dagegen gut Blocken, gut Fangen und gut Laufen, er gibt dem Team also mehr als Fournette. Daher finde ich den Vertrag von Carson Okay. Wie Kollege Weyel aber richtig schreibt haben die Seahawks noch Lücken im Roster und die hätten sie eher bedienen sollen.

Der Verbleib von Carson in Seattle soll vor allem durch QB Russell Wilson unterstützt worden sein und der wird wissen warum er ihn haben will.

Um den Verbleib von Russell Wilson in Seattle zu unterstützen, hat sich das Front Office OG Gabe Jackson von den Raiders ertradet. Der Veteran O-Liner ging für einen Fünftrunden Pick aus der Wüste an den Pazifik. Jackson hat sowohl Left Guard als auch Right Guard gespielt und deshalb bitte ich gnädigst darum den Vet auf die Linke Seite zu stellen, um dem jungen Right Guard Damien Lewis die Chance zu geben sich auf seiner Position zu festigen. Sonst hat man wieder ein Talent verwurstet wie Germain Ifedi, und der zeigt derzeit in Chicago was er auf seiner Stammposition tatsächlich kann.

Nachdem man sich mit Shane Waldron einen neuen OC aus LA ins Haus geholt hat, kommt mit TE Gerald Everett der nächste Ram zu den Seahawks. Man munkelt dass wir nächste Saison mehr 12-Personnel auf dem Platz sehen werden.

Ebenfalls für das neue System relevant ist vielleicht der Verbleib von Pro-Bowl FB Nick Bellore. Wobei er auch einfach ein wichtiger Baustein der ST ist.

Eine hoffentlich nicht komplett geschlossene Baustelle ist auch die Position des Centers. Seattle holt mit Ethan Pocic eine okaye Lösung für Center, er könnte mit dem Talent das er um sich hat sogar ziemlich gut sein, trotzdem wünsche ich mir hier nochmal eine Verbesserung. Egal ob in FA oder Draft, es muss comPETEtion her auf Center.

Nicht nur Center sollte kein abgeschlossenes Projekt sein, auch Corner muss weiter gepusht werden. Mit der Verpflichtung von 49er Ahkello Whiterspoon hat man sich Shaquill Griffin in günstig gesichert, aber es muss trotzdem ein klarer No. 1 Corner her. Whiterspoon hat das Potential dazu, aber wer will sich schon auf Potential verlassen? Die Niners sagen zu ihm folgendes:

Abschließend noch das für mich Sympathischste Signing: Mit Poona Ford holt man sich einen sehr guten DT zu einem vernünftigen Preis zurück. Ford kann alles, aber wird erst mit Unterstützung zum Shiny-Star, mal sehen wie seine Saison so läuft. Ich hoffe das Beste für Pooooooona!

Gerüchte: Die Seahawks werden Dank Russell Wilson mal wieder mit WR Antonio „Ich hab sie nicht mehr alle“ Clown ähhhh Brown in Verbindung gebracht. Glaubt man vielleicht nicht, aber ich halt nichts davon Brown in den PNW zu holen. Obwohl man ihm zugute halten muss, dass er in Tampa die Füße stillgehalten hat. Mit einem Super Bowl Sieg im Rücken und einem Ring am Finger könnte er aber wieder quirliger werden. Da hilft nur abwarten und hoffen dass er ein anderes Team findet.

LB K.J. Wright, DE Carlos Dunlap, DE Aldon Smith und DE Jadeveon Clowney scheinen keinen großen Markt vorzufinden, sie alle sind Optionen für Seattle. Hinter Smith war Seattle schon letzte Saison her, dann haben sie sich jedoch Dunlap per Trade erkauft.

Wünsche: Kohle durch restructures frei machen, Lockett, Adams und Diggs verlängern, Jarran Reed traden und mit der Kohle und dem 3rd? Rounder Full-Ham auf WR3, DEs, CB, DT und Center Jagd gehen.

Am meisten wünsche ich mir aber dass ihr alle gesund bleibt. 💋


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!