Das NFLinfo Team veranstaltet ihren eigenen Mock Draft!

Die Nfl info Autor:innen haben ihre Wunschspieler gepickt und das ist dabei rausgekommen. Es gibt zu jedem Pick eine eigene Einschätzung und auch einen Ausblick von den Teams die selbst leider keinen 1st Round Pick haben. Wobei das zumindest bei den Seahawks sicher nicht ganz so schlimm sein sollte.

1 - Jacksonville Jaguars

Trevor Lawrence, Quarterback, Clemson

Das Rookie QB-Komplettpaket in allen Bereichen. Von 36 Spielen hat er nur zwei verloren. Man wird sehen ob er den enormen Hype auch in der NFL gerecht werden kann.

 2 - New York Jets

Zach Wilson, Quarterback, BYU

Wilson ist ein sehr guter Passer und hat einen schneller Release. Er ist zuverlässig, hatte 2020 nur 3 Interceptions und 0 Fumbles. Zudem ist er ein guter Werfer auch in der Bewegung und ist außerdem mit guter Übersicht ausgestattet und weiß wo auf dem Feld die Verteidiger sind.

3 - San Francisco 49ers

Justin Fields, Quarterback, Ohio State

Die Gerüchte um Mac Jones halten sich hartnäckig, doch die 49ers ziehen mit Justin Fields einen anderen Art Quarterback, der demnächst in Kyle Shanahans Offense spielen wird. Fields ist vor allem über die Mitte des Feldes akkurat und gibt den Niners auch außerhalb des Skriptes mehr Optionen. Nachdem er bereits in der Quarterback-Schule "QB-Collective" ersten Kontakt zu Kyle Shanahan hatte, treffen die beiden demnächst also dauerhaft aufeinander.

4 - Atlanta Falcons

Kyle Pitts, Tight End, Florida

Die Falcons sind in der komfortablen Situation keinen Quarterback nehmen zu müssen, den sie dann zwei bis drei Jahre auf der Bank parken. Matt Ryan ist nicht das Problem des Misserfolges der Falcons der letzten Jahre. Daher sollte man für ein großes Angebot zurücktraden und mit dem Draftkapital vor allem die Defense stärken. Bleibt ein solches Angebot aus oder unter den Erwartungen, so wird nur noch die Wahl des "Best player Available" (BPA) in Frage kommen. Kyle Pitts ist das Einhorn in dieser Draft-Class und ein Mismatch-Alptraum für jeden Linebacker und sogar Defensive Back. Zusammen mit Julio Jones und Calvin Ridley werden alle drei hervorragende Anspielstationen in Arthur Smith System für Matt Ryan sein.

5 - Cincinnati Bengals

Penei Sewell, Offensive Lineman, Oregon

Auch wenn die Reunion von Franchise-Quarterback mit Ja'Marr Chase, seinem WR mit dem er bei LSU Champion wurde, sehr reizvoll ist, ist es nicht die höchste Priorität. Wesentlich wichtiger ist es, dass Burrow diesmal gesundheitlich die ganze Saison durchhält und mehr Zeit bekommt um seine Anspielstationen zu bedienen. Hier kann dann nur mit Penei Sewell der beste Offensive Lineman helfen.

6 - Miami Dolphins

Ja'Marr Chase, Wide Receiver, LSU

Nachdem im letztjährigen Draft drei Offensive Lineman in den ersten vier Runden gepickt wurden, sollte der Fokus in diesem Jahr auf Playmaker in der Offense liegen. Sollte Kyle Pitts vorher vom Board gehen, hat man die Wahl zwischen den Top Receivern Ja´Marr Chase, DeVonta Smith und Jaylen Waddle. Chase ist der beste Athlet unter den Wide Receivern. Er ist ein dominanter, physischer und explosiver Route Runner, der Außen und im Slot attackieren kann. Da man aber die Wahl zwischen mehreren Receivern hat, gibt es auch noch die Option, erneut herunterzutraden, falls ein Team, welches einen Quaterback braucht, ein gutes Angebot macht. Ein denkbares Szenario wäre ein Trade mit den Broncos. In diesem Fall nimmt man den Receiver, der bei Pick 9 noch auf dem Board ist. Alternativ könnte man auch den ersten Offensive Lineman vom Board nehmen und die O-Line weiter verstärken. Den Gerüchten nach liegt das Interesse der Dolphins aber mehr bei einem der genannten Playmaker.

7 - Detroit Lions

DeVonta Smith, Wide Receiver, Alabama

Ich habe mich für Smith entschieden, da er ein großes Talent ist und auch wenn er schmächtig ist, bringen seine Qualitäten uns enorm weiter da wir auf der WR Position sehr dünn besetzt sind.

8 - Carolina Panthers

Patrick Surtain II, Cornerback, Alabama

Die Secondary ist bereits seit mehreren Spielzeiten eine deutliche Schwachstelle der Panthers. Durch viele 1 Jahresverträge der letzten Saison und der leider wieder sehr durchwachsenen (u.a. verletzungsbedingten) Leistung von CB Donte Jackson braucht Carolina für die kommenden Jahre einen soliden CB1. Option A wäre ein Penei Sewell als OT gewesen.

9 - Denver Broncos

Rashawn Slater, Offensive Tackle, Northwestern

Mit Slater bekommt man den BPA, der vermutlich für 10+ Jahre Sicherheit auf einer extrem wichtigen Position bietet. Könnte auf RT für den oft verletzten Ja'Wuan James übernehmen, und/oder (perspektivisch) LT Garett Bolles ablösen. QB wäre eine Option gewesen angesichts der Schwierigkeiten, die Lock bisher hatte. Doch Lance bringt trotz seines hohen Ceilings noch einige Fragezeichen und besonders nötige Zeit zur Entwicklung mit sich, die der derzeitige Coaching Staff vermutlich nicht hat.

10 - Dallas Cowboys

Jaycee Horn, Cornerback, South Carolina

Mit Jaycee Horn bekommt man einen Cornerback, der ein riesiges Potenzial mitbringt, für einen der größten Kaderlöcher. Körperlich zeigt er alle Voraussetzungen ein Top-Corner werden zu können und seine robuste Art zu verteidigen ist etwas, das die Secondary der Cowboys seit einiger Zeit hat vermissen lassen.

Auch, wenn sich die Gerüchte um Jerry Jones und Kyle Pitts hartnäckig halten, sollte man nicht davon ausgehen, dass es hierzu kommt. Die Cowboys haben in der Defensive viele Löcher zu stopfen und werden für Pitts nicht hochtraden. Eher werden die Cowboys, für die neben den Cornerbacks in der ersten Runde auch die Offensive Tackles interessant sein dürften, um ein paar Plätze nach hinten traden, wenn das Board für sie günstig fällt.

Grundlegend gilt hier aber immer: Bei einer von Jerry Jones geführten Franchise muss man mit allem rechnen und sollte sich über nichts wundern.

11 - New York Giants

Micah Parsons, Linebacker, Penn State

An 11 hatte ich die Qual der Wahl zwischen LB Micah Prasons und WR Jaylen Waddle. Habe mich dann aber für Parsons entschieden, weil er eine Vielseitigkeit ins Linebacker Core bringt die wir so nicht haben. Er kann in der Coverage zurück droppen aber auch nach vorn den Passer rushen. Das sollte gerade in Verbindung mit Martinez ein guter Fit sein.

Was die Charakterprobleme angeht von dem man öfter hört, sollte unser Defensive Line Coach und ehemaliger Penn State Associate Head coach & defensive line coach (2014 bis 2019) Sean Spencer da gute Insides geben können.

12 - Philadelphia Eagles

Jaylen Waddle, Wide Receiver, Alabama

Ich hätte einen CB persönlich vorgezogen, da wir mit den letzten beiden hohen WR-Picks sehr wenig rausbekommen haben. Aber Surtain war schon weg, daher nun der nächste Versuch - in der Hoffnung nicht wieder in der Kategorie JJAW & Reagor zu landen... So bekommt Hurts in seinem Prove It Jahr zumindest eine Top-Waffe gestellt.

13 - Los Angeles Chargers

Christian Darrisaw, Offensive Tackle, Virginia Tech

Das Board fällt gut für die Bolts und jetzt geht es darum, einen Day 1 Starter für die vakante Position als Blindside-Blocker für Justin Herbert zu finden. Nachdem Sewell und Slater vom Board sind, ist Darrisaw der logische Pick um den Need in der im letzten Jahr wackeligen Offensive Line anzugehen. Cornerback wäre sonst die Alternative gewesen, jedoch gilt "Protect Herbert at all costs", damit ihm nicht das gleiche widerfährt wie Joe Burrow im letzten Jahr.

14 - Minnesota Vikings

Trey Lance, Quarterback, North Dakota State

Wie konnte bis jetzt keiner Trey Lance nehmen? Ja Minnesota hat nen QB, aber wenn einer aus dem Top 4 und dann grade noch der, der Mahomes/Rodgers like noch mindestens 1 Jahr sitzen sollte auf die 14 fällt, dann Pickst du den. Absolutes Value an dieser Stelle und nichts womit ich gerechnet habe. Er bringt alles mit ein Top QB zu werden, vielleicht sogar der Beste dieser Klasse. Aber zu dem in meinen Augen höchsten Ceiling, hat auch den niedriegsten Floor, aber er kann hinter Kirk lernen, welcher dann zur nächsten Saison getradet werden sollte.

15 - New England Patriots

Trevon Moehrig, Safety, TCU

"Hui" werden jetzt einige sagen, aber da Lance weg ist und Jones mMn nicht so ganz ins Profil der Patriots passt picke ich an dieser Stelle eine andere Position of Need. Moehrig ist der vermutlich beste Safety in der Klasse und könnte eher über kurz als lang der Nachfolger von Devin McCourty werden. Er ist athletisch und hat gute Ball Skills und kann noch mindestens ein Jahr von DMac lernen um ihn dann zu beerben. New England kriegt damit vielleicht nicht seinen Erstrunden QB, aber eine gute Perspektive auf der Free Safety Position.

16 - Arizona Cardinals

Die Draft Needs der Arizona Cardinals: CB, LB, RB, WR. Die CB-Position ist aktuell wohl das größte Sorgenkind der Arizona Cardinals.

Caleb Farley, Cornerback, Virginia Tech

Farley wurde als bester CB der diesjährigen Draftklasse geführt, bevor er sich Mitte März einer Rückenoperation unterzog. Ist dieser Pick ein Risiko? Vielleicht. Allerdings sagen die Ärzte, dass Farley pünktlich zu Beginn der Training Camps wieder einsatzbereit ist. Farleys Stärken: Er ist ein großer Spieler, der auch die gegnerischen WR aufgrund seiner Schnelligkeit ärgern kann, besitzt eine gute Spielübersicht und hat aufgrund seiner Physis auch kaum Probleme, mismatched Tight Ends zu covern. Mit etwas Feinschliff besitzt Farley alles, um ein quality NFL starter zu werden

17 - Las Vegas Raiders

Teven Jenkins, Offensive Tackle, Oklahoma State

In der Offense der Ideale Pck für die Raiders. Der sympatische Tackel ist auf den Platz ein Biest und räumt mit seiner enormen Kraft im Oberkörber schon mal den Verteidiger vom Platz.

Für die nächsten Draft Runden zitiere ich einen Kollegen: „ Raiders doing Raiders things“!

18 - Miami Dolphins

Kwity Paye, Edge, Michigan

Nachdem in der Offseason Shaq Lawson zu den Texans gewechselt ist, blieb eine Lücke im Passrush. Diese könnte mit dem zweiten Firstround Pick der Dolphins gestopft werden. Paye ist einer der Top Edge Prospects in diesem Draft. Wenn er an 18 fällt, sollten die Dolphins nicht lange überlegen und den größten verbliebenen Team Need eliminieren. Alternativ könnte sich General Manager Chris Grier auch für Edge Verteidiger Jaelan Phillips entscheiden.
Ebenfalls dürfte ein Runningback auf der Liste der Dolphins stehen. Da man allerdings noch den 36. Pick im Draft hat, sollte dieser für einen der Top Runningbacks genutzt werden. Man könnte diesen Pick auch nutzen, um zurück in die erste Runde zu Traden. Ein denkbares Szenario wäre ein Trade mit den an 29 sitzenden Packers. Miami verfügt mit insgesamt vier Top 50 Picks über sehr viel Flexibilität und könnte eines der aktivsten Teams im diesjährigen Draft sein.

19 - Washington Football Team

Alijah Vera-Tucker, Offensive Tackle, USC

Washington braucht dringend Verstärkung in der OLine und Tucker ist der Beste OLiner welcher noch übrig ist. Er kann Tackle und Guard spielen und ist durch seine Vielseitigkeit eine echte Verstärkung.

20 - Chicago Bears

Mitchell Tru........ nein diesmal nicht.

Mac Jones, Quarterback, Alabama

Die Bears brauchen einen QB für die Zukunft wenn Jones bis auf 20 fällt dann muss man ihn nehmen. Er ist wenig athletisch aber kann sehr gut eine Defense lesen und hat einen super deep ball. Er ist eigentlich Pro-Ready und bringt als Leader und Passer hervorragende Qualitäten mit. Sein Ceiling ist nicht so hoch wie bei einem Fields oder Lance aber er hat das Potential ein sehr guter QB zu werden.

21 - Indianapolis Colts

Jaelan Phillips, Defensive End, Miami

Die beiden größten Needs sind in meinen Augen OT und DE, Phillips hat einen guten Körper, und kann in einer physischen 4-3 auch nach innen rotieren. OT ist ein sehr guter Draft dieses Jahr, daher gehe ich von Cosmi, Eichenberger oder ähnlichem in Runde 2-3 aus.

22 - Tennessee Titans

Greg Newsome II, Cornerback, Northwestern

Nachdem sowohl Jaycee Horn als auch Caleb Farley vom Board waren, fiel mir die Entscheidung natürlich leicht. Mit Newsome hat man, nachdem Adoree Jackson und Malcolm Butler nicht mehr da sind, einen CB der das Team sofort verstärken kann auch wenn er nicht der Schnellste ist. Seine physische Spielweise passt zu den Titans und er ist in der Secondary ziemlich vielseitig einsetzbar und kann auch Outside starten. Ein WR zu draften wäre auch denkbar gewesen aber da die diesjährige WR class sehr tief ist, findet man auch mit den nächsten Pick eine gute Verstärkung zu AJ Brown.

23 - New York Jets

Creed Humphrey, Center, Oklahoma

Ich habe mich hier eher für den offensichtlichen Need entschieden zumal meine eigentlichen Favoriten schon vom Board sind. (Danke Washington & Titans) Humphrey ist ein Anführer und durch seine Ringer Vergangenheit ein Center mit starken Händen. Damit könnte bei den Jets McGovern auf Guard rutschen und die schwache Interior O-Line sieht gleich um einiges besser aus.

24 - Pittsburgh Steelers

Samuel Cosmi, Offensive Tackle, Texas

Ich würde ein Down-Trade befürworten. Falls das aber nicht möglich sein wird brauchen sie Verstärkung in der O-Line. Samuel Cosmi ist dabei der best tackle available.

25 - Jacksonville Jaguars

Alex Leatherwood, Offensive Tackle, Alabama

Der Outland Trophy Gewinner ist einer der besten Beschützer und für jede O-Line ein Gewinn, mit einer Blocking Grade von 91,1.

Die Jaguars haben in den nächsen Runden die Gelegenheit sich in der O-Line und D-Line zu verstärken.

26 - Cleveland Browns

Azeez Ojulari, Edge, Georgia

Ojulari ist schnell und wendig und würde daher eine perfekte Ergänzung zu Myles Garret darstellen.

 27 - Baltimore Ravens

Die Draft Needs der Baltimore Ravens: WR, T, Edge Rusher. Den größten Need sah ich auf der WR-Position.

Rashod Bateman, Wide Receiver, Minnesota

Als Freshman startete Bateman alle 13 Spiele, kam auf 51 Catches für 704 Yards und 6 TD´s und wurde zum Most Outstanding Offensive Freshman gewählt, in seinem Senior-Year kam Bateman auf 83 Catches für 1.539 Yards und 21 TD´s. Er kombiniert Größe, Geschwindigkeit/Beschleunigung und sehr gute Ball Skills, um auch gegen stärkere Gegner bestehen zu können. Damit bringt Bateman alles mit, um einen starken Impact in der NFL zu haben.

28 - New Orleans Saints

Jeremiah Owusu-Koramoah, Linebacker, Notre Dame

Die Saints lieben wandelbare Spieler und die Saints lieben es, im Draft hochzutraden, um sich ihren Liebling zu holen (siehe letztes Jahr, Caesar Ruiz). Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass Jeremiah Owusu-Koramoah dieses Jahr dieser Liebling sein könnte und sie für ihn hochtraden. Ich freue mich, dass er bis auf #28 gefallen ist, was nicht bei vielen Mock-Drafts der Fall ist, aber natürlich trotzdem auch in der Realität möglich ist.

Vermutlich muss man in New Orleans Linebacker Kwon Alexander gehen lassen und JOK könnte seine Lücke füllen. Er ist genau wie Alexander nicht der schwerste Linebacker, jedoch sehr agil, pfeilschnell und deswegen auch als Cover-Linebacker stark. Da die Passverteidigung der Saints eher die Schwachstelle ist als die Laufverteidigung, würde jemand wie JOK gut in diese Defense passen. Doch nicht nur seine athletischen Fertigkeiten sind bemerkenswert. Er hat hervorragende Instinkte und ist in seinen Entscheidungen auf Zack. Ein Problem, das ich dennoch bei ihm sehe, ist seine leichte Inkonstanz beim Tackling, was manchmal davon kommt, dass er „over-committet“, vom Ballträger ausgetanzt wird und dann einen schwierigen Winkel zum Gegenspieler hat.

Andere Optionen wären ein Cornerback (ich bin zum Beispiel Fan von Greg Newsome, hier an #22 von den Titans gepickt) oder natürlich eine Unterstützung auf einer Receiver-Position (Elijah Moore, Rondale Moore, Terrace Marshall Jr. etc.). Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass die Saints mit ihren Draft Picks zu überraschen wissen. Daher würde mich auch ein Defensive Lineman oder gar ein Quarterback oder etwas völlig anderes nicht wundern. Ich bin gespannt!

29 - Green Bay Packers

Christian Barmore, iDL, Alabama

Per sé kommen einige Positionen in Frage die angegangen werden können. Darunter zählen WR, CB, DL, LB, OT, iOL, S. Bei vielen Positionen sind die besten Spieler schon vom Board sodass man das ganze auf x Spieler herunterbrechen kann. Das wären LB Collins, DL Barmore, OT Leatherwood, WR Toney, CB Samuel. Da man in Runde 2 auch noch qualitative OTs, WRs und CBs bekommt fallen die drei vom positional Value her in Runde 1 weg. Bleiben also noch LB Zaven Collins und iDL Christina Barmore. Da man auf LB zwei junge Spieler mit Potential bereits hat und einen DC geholt hat, der sich bestens mit LB auskennt, setzt man hier auf Christian Barmore. Barmore bietet eine großartige Verstärkung der Front-Line gegen den Run, welches in den letzten beiden Jahren die größere Schwachstelle der Packers war.

30 - Buffalo Bills

Jayson Oweh, Edge, Penn State

In diesem Szenario schwanke ich für die Buffalo Bills zwischen DE Jayson Oweh und CB Asante Samuel Jr und die Wahl fällt am Ende auf Oweh. Der Need auf der Edge Position ist einfach noch mal ein Stück größer als auf Cornerback. Zudem sollte in Runde 2 an Pick 61, wenn man den Draft Experten glauben mag, ein guter Cornerback noch auf dem Board sein. Dane Brugler von The Athletic beschreibt Oweh als einen Spieler, der alle sportlichen und körperlichen Eigenschaften, die NFL-Teams an dieser Position sehen möchten, mit sich bringt.  Am Ende ist er ein high risk, high reward Spieler. 

31 - Baltimore Ravens (Trade mit Kansas City Chiefs)

Die Draft Needs der Baltimore Ravens: WR, T, Edge Rusher. Den größten Need sah ich auf der WR-Position

Größe + Geschwindigkeit + Talent = Terrace Marshall Jr., Wide Receiver, LSU

In seinem ersten College Year kam Marshall in 13 Spielen 12 Catches für 192 yards, in seinem zweiten Jahr kam er in 10 Spielen auf 46 Catches für 671 yards und 13 TD´s. 2020 kam er in sieben Spielen auf 48 Catches für 731 yards und 10 TD´s. Neben Größe, Geschwindigkeit und natural Talent gehören zu seinen Stärken sein „ball-tracking“, sein großer Catchradius sowie die Fähigkeit, seine Laufroute anzupassen und auch Würfe abseits der Route zu „retten“.

32 - Tampa Bay Buccaneers

Gregory Rousseau, Edge, Miami

Die Free Agency war ein voller Erfolg. Die Bucs sind auf allen Positionen top besetzt und konnten das Erfolgsteam von letzter Saison fast komplett zusammenhalten. Somit können die Bucs BPA (Best Player Available) draften - und gute Edge Rusher kann man immer gebrauchen.

Kansas City Chiefs

Mit dem Blockbuster Trade überraschte GM Brett Veach kurz vor dem Draft alle Chiefs Fans. Mit Orlando Brown kommt ein noch sehr junger Pro Bowl Left Tackle, der mit Thuney ein sehr starkes Duo auf der Blindside von Mahomes bilden wird. Weg getradet wurde der Firstround-Pick 2021, 3rd und 4th 2021 und ein 5th 2022. Im Gegenzug erhält man von den Ravens den 2021 Secondround-Pick und den 2022 6th. Alles in allem ein billiger Deal, auch wenn Brown nächstes Jahr unter dem Franchise Tag spielen wird oder einen neuen grossen Vertrag erhält. Nun heisst es für die Chiefs zurücklehnen, denn von Donnerstag auf Freitag hat man somit keinen Pick. An Tag zwei werden die Chiefs mit den Picks 58 und 63 ins Geschehen eingreifen. Die grössten Needs dabei sind Wide Reiceiver, Linebacker, Cornerback und für die Zukunft auch ein Center.

Houston Texans

In der Gerüchteküche ist es leider sehr still, da unter dem neuen Front Office generell wenig Informationen und auch nur eine handvoll Draft Visits nach außen gelangt sind.  Die Texans könnten abgesehen von OT, RB und vielleicht noch Safety so ziemlich auf jeder Position eine Verbesserung gebrauchen.

größten Needs: CB, iOL, DL insbesondere 1-Technique, Edge.

Auf CB suchen wir Spieler, die sich gut in Zone Coverage präsentieren, wie Aaron Robinson oder Paulson Adebo, wobei wir insgeheim auf ein Kaliber wie Asante Samuel oder Eric Stokes hoffen, die in manchen Mock-Drafts auch später in der 2. Runde noch auf dem Board sind. Für solch einen Spieler darf Caserio auch gerne ein Paket für einen Uptrade schnüren. In den späteren Runden gäbe es einige interessante Spieler wie Shaun Wade, Benjamin St.Juste, Trill Williams oder Cameron Bynum, die als langfristige Projekte gesehen werden.

Falls wir früh einen Center oder Guard draften, würde Josh Myers, C, Ohio State, gut ins Bild passen. Für die späteren Runden machen Deonte Brown, G, Alabama, oder Drew Dalman, C, Stanford, Sinn. Auf Edge gibt es mit Joseph Ossai, Texas, und Payton Turner, Houston, zwei Spieler, die nicht nur vom Talent, sondern auch durch ihren Bezug zu Texas Sinn machen. Die Texans brauchen dringend neue Identifikationsfiguren und da würde uns so ein Junge aus dem Lone Star State sicher gut zu Gesicht stehen. Bei der DLine sollten wir nur dann in Runde 3 zuschlagen, falls jemand wie Levi Onwuzurike zu uns fällt. Ansonsten sind Spieler wie Tyler Shelvin, Tommy Togiai oder Darius Stills Optionen für die späteren Runden.