Breaking News im Stundentakt

Eigentlich war doch die letzte Saison schon total „abgefahren“, aber dieses Jahr topt das! Die News brechen nicht ab und wir sind ständig am aktualisieren. Mal schauen was uns nächste Woche erwartet!

News/ Player of the Week

Zum Überraschungssieg der Woche lest ihr mehr bei den Berichten der New York Jets und der Cincinnati Bengals, wobei wir hier trotzdem kurz unsere Wahl begründen wollen. Die Jets haben dieses Jahr ihren Franchise QB der Zukunft gedraftet, mussten aber gegen die Bengals, notabene der Nummer eins Seed der AFC, mit ihrem Backup Mike White antreten. Doch dieser spielte in seinem NFL-Debut gross auf. 405 Passing Yards - die zweitmeisten bei einem Debut in der NFL-Geschichte (Platz eins hat Cam Newton mit 411 Yards inne) - erzielte White, dazu drei Passing Touchdowns. Und weils so gut lief, fing er auch noch eine 2-Point-Conversion. Was für ein Debüt für White und damit verdientermaßen unser Spieler der Woche!


Spiel der Woche

Kann man ein Duell zweier 1-7 Teams wirklich zum Spiel der Woche machen? Ich sage, ja kann man. Trotz einer miesen Saison und Verletzungen auf Quarterback bringt das Spiel der Houston Texans bei den Miami Dolphins einige spannende Fragen mit. Darf bei den Texans Rookie Davis Mills weiterspielen wenn Tyrod Taylor wieder fit sein sollte? Kann Tua in seinem zweiten die Dolphins-Verantwortlichen endlich wirklich von sich überzeugen oder bleibt DeShaun Watson oder der nächste Draft weiter ein Thema. Man könnte auf dem ersten Blick meinen, dass beide Teams gar nicht gewinnen wollen sollten, aber nicht nur für die Spieler geht es um ihre Karrieren, auch für die Coaches steht einiges auf dem Spiel. David Culley von den Texans könnte nach einer Katastrophensaison der falsche sein um einen Rebuild einzuleiten und die Miami Dolphins wähnten sich erheblich weiter, als das was Brian Flores aktuell aus seiner Mannschaft rausholt. Durchaus möglich, dass beide nach der Saison weg sind, weswegen sie jeden Sieg und jeden Fortschritt ihrer Teams als Argument für sich brauchen. Die Probleme ihrer Teams könnte so zugleich für ein unterhaltsames Spiel sorgen. An einem Sonntag Abend um 19 Uhr gibt es sicherlich schlechtere Unterhaltung.

Diese Woche musste ich nicht lange überlegen, welches Duell mein Spiel der Woche wird. Kansas City Chiefs empfangen am Sonntag um 22:25 Uhr die Green Bay Packers. Patrick Mahomes muss alles und Aaron Rodgers wird alles geben, hab ich mir gedacht. Tja, nun ist es ein Jordan Love versucht alles zu geben geworden. Gestern wurde bekannt gegeben, das Rodgers wegen Covid ausfällt. Eine Prognose ist da für mich echt schwierig, wobei ich mir schon vorstellen könnte das Love da nicht komplett untergehen wird. Die Defense der Chiefs gehört ja nicht zu den Besten. Evtl haben wir auch diese Woche die Spielwoche der Backup’s und ich gönne es jeden. Zu Green Bay kann ich deshalb nicht viel schreiben. Bei den Chiefs sind wir uns alle einig, das Mahomes wieder seinen „Zauber“ finden muss und seine Offense wieder mit zaubern lässt. Das länger wach bleiben und anschauen wird sich bestimmt lohnen, einseitig wird diese Begegnung nicht. Denke sogar das es mit einen knappen Ergebnis ausgehen wird.

Bitte einfach Jordan Love eindenken :)


Fantasy Football

Es nimmt kein Ende…Wieder hat sich ein Fantasy-Star, wenn nicht DER Fantasy-Superstar 2021 verletzt und fällt höchstwahrscheinlich die ganze Saison aus.

Grund genug um sich (wieder) einmal die Backups hinter den RB-Studs anzuschauen. Bei vielen verpönt kommen wir in eine Phase der Saison wo es Sinn macht sich den Ersatzmann seines Helden zu holen.

Es ist in Wirklichkeit egal ob dieser „Standalone-Value“ hat oder nicht, im Fall der Fälle ist er enormen wichtig und meist nicht mehr zu ergattern. Also JETZT sichern. Der Teufel schläft nicht.

C. Hubbard, D. Booker und D. Williams produzieren seit Wochen statt CMC, Barkley und CEH jeder Owner der letztgenannten ist froh sie im Roster zu haben.

Schauen wir uns die Backups der Top Fantasy RBs an

A. Ekeler -      zurzeit ein wenig angeschlagen aber J. Jackson ist hier die klare Nummer 2 und hat schon bewiesen dass er produktiv sein kann

J. Taylor-             Sollte N. Hines geowned sein schadet es nicht M. Mack im Roster zu haben

D. Swift-              gerade jetzt eine gute Zeit sich J. Williams zu sichern, er war die letzten Wochen eher schwach aber sofort am Feld sollte mit Swift was passieren

A. Jones-             AJ Dillon bekommt die letzten Spiele schon mehr Spielzeit daher lieber früher als später zuschlagen wenn er noch zu haben ist

N. Harris-            One Man Show in Pittsburgh aber gerade deswegen heißt es vorsicht. B. Snell hat nicht viel gezeigt aber auch noch keine Möglichkeit gehabt

J. Mixon-             S. Perine ist schon so einige Male am Feld und Mixon ist immer am Rande einer Injury

A. Kamara-         Er hat seinen alten Buddy zurück…sollte er am Waiver liegen müsst ihr M. Ingram holen

L. Fournette-     Ja es ist nicht das Jahr von R. Jones, aber er wird sofort relevant wenn Lenny down ist

D. Henderson-  S. Michel sichern! Henderson ist schon ausgefallen und Michel hat das Talent Fantasy-Nummern zu liefern

Toi Toi Toi dass ihr ohne Verletzungen auskommt!

Good Lack in Week 9


AFC EAST


Buffalo Bills

Rückschau: Es war nicht das dominante Spiel der Bills beim 26:11 Sieg über die Miami Dolphins, wobei das Ergebnis etwas anderes vermuten lässt. Vor allem die erste Hälfte war von offensiver Seite eines der schlechtesten seit langem. Ein ungewöhnlicher Gameplan von OC Brian Daboll mit z.B. vielen Runs bei 2nd & Long, die mangelnde Ausführung und eine gut spielende Defense der Dolphins waren zur Halbzeit für gerade Mal 3 Punkte gut (durch ein 57 Yard FG).  

Ein verfehltes Field Goal und ein missglückter Snap der Dolphins kurz vor der Endzone sorgten dafür, dass es nur 3:3 zur Halbzeit stand. In der zweiten Halbzeit setzten die Bills vermehrt auf 11 Personel und suchten das Spiel über die Mitte mit Cole Beasley. Die Offense fing an zu rollen und brachte Punkte auf das Board, so dass die Bills Fans Mitte der zweiten Halbzeit beruhigter sein konnten, denn auch die Defense zeigte wieder einmal, dass sie zu den besten der Liga gehört. Hier ist DT Ed Oliver hervorzuheben, der ein tolles Spiel machte, vielleicht sein bisher bestes für Buffalo.

News der Woche: Zum Ende der Trade Deadline hofften doch viele, dass die Bills im Bereich der iOL tätig werden würden. Dies war nicht der Fall, so dass es insgesamt wieder eine ruhige Woche in Buffalo war.

Vorschau: Wie letzte Woche schon erwähnt, die NFL ist eine Week-to-Week Liga. Die erste Halbzeit gegen die Dolphins bestätigte das. Möchten die Bills den First Seed der AFC, ist ein Sieg gegen die Jacksonville Jaguars trotzdem Pflicht. Größte Bauchschmerzen macht zur Zeit die O-Line, die bisher besser aussieht, als sie wirklich ist, auch dank Josh Allen. Vor allem die Interior Line um Jon Feliciano sticht dabei negativ heraus. Sollte RT Spencer Brown wieder fit sein, könnte Darryl Williams wieder auf RG rücken. Gespannt darf man sein, ob Brian Daboll in der offensiven Ausrichtung Veränderungen vornimmt. Heißt z.B., mehr Pässe bei Early Downs und Second & Long. Dieses erfolgreiche Konzept ist natürlich auch den Gegnern bekannt und stellen ihre Defense entsprechend ein. Trotzdem scheint es die effizientere Spielweise für die Bills zu sein und ich hoffe mehr davon am Sonntag in Jacksonville zu sehen.


Miami Dolphins

Rückschau: Man verliert am Sonntag mit 26-11 gegen die Bills und muss langsam akzeptieren, dass es so wie es gerade läuft definitiv nicht weitergehen kann.

Es stellen sich viele Fragen auf.. die größte ist wohl jedoch: sollte man mit Tua den weiteren Weg bestreiten? Für das Team lautet die Antwort, zumindest nach aktuellem Stand: Ja

Vorschau: Wir spielen am Sonntag um 19 Uhr gegen die Housten Texans. Und haben endlich die Möglichkeit den 2. Sieg in dieser Saison einzufahren.

Sollte man aber auch gegen die Texans verlieren, sehe ich langsam schwarz.


New York Jets

Rückschau: Die Vorzeichen für die Jets hätten schlechter kaum sein können. Gegen die Patriots komplett untergegangen, der Starting QB verletzt und mit Corey Davis fehlte der Nummer 1 Receiver gegen ein Team das Offensiv überzeugt und eine der stärksten Defenses der Liga stellt. Und dann kam Mike White… Der Backup QB der Jets war erstmals überhaupt Starter in der NFL und legte fast irre Zahlen auf. 37 von 45 Würfen fanden ihr Ziel für insgesamt 405 Yards, 3 Touchdowns bei 2 Interceptions und eine selbst gefangene 2 Point Conversion.

Neben Mike White gab es noch einige weitere starke Leistungen bei den Jets. Runningback Michael Carter mit 77 Rushing Yards, einem TD und 95 Receiving Yards konnte von der Bengals Defense nur schwer gestoppt werden. Edge Shaq Lawson mit seiner allerersten Interception überhaupt ermöglichte den Jets erst den entscheidenden Scoring Drive.

Am Ende stand ein überraschendes 34:31 für die Jets und damit der zweite Saisonsieg. Für die gequälten Seelen der Jets Fans war das natürlich Balsam.

News der Woche: Die Jets sicherten sich am Deadline Day die Dienste von Guard Laurent Duvernay-Tardif von den Kansas City Chiefs im Tausch gegen Tight End Dan Brown. Außerdem wurde Zach Wilsons “persönlicher” Quarterback Coach John Beck in den Trainerstab verpflichtet. Damit kann OC Mike LaFleur weiterhin die Plays aus der Booth callen und Beck wird am Spielfeldrand die QB´s betreuen.

Vorschau: Bereits am Freitag 1:20 Uhr deutscher Zeit treffen die Jets auf die Indianapolis Colts im Lucas Oil Stadium. Die Colts um Quarterback Carson Wentz mussten sich im letzten Spiel den Titans nach Verlängerung 31:34 geschlagen geben, gelten aber natürlich trotz allem als Favorit. Für die Jets gilt es den positiven Trend beizubehalten und vor allem Offensiv an die Leistung gegen die Bengals anzuknüpfen.


New England Patriots

Rückschau: What a win on the Road! Die Patriots schlagen ausgerechnet die Los Angeles Chargers und Justin Herbert mit 27:24 im SoFi Stadium in Los Angeles und bauen ihre Auswärtsbilanz damit auf 3:0 aus und stehen nach 8 Wochen NFL-Football wieder bei einer ausgeglichenen 4:4-Bilanz. Dieses Mal war es vor allem der Defense zu verdanken, die effektive Wege fand, vor allem das Passspiel der Chargers über weite Strecken gut abzudecken. Die Offense um Mac Jones war diesmal etwas wackeliger und vor allem dem Rookie-QB merkte man an, dass er eben noch ein Rookie ist, auch wenn es beeindruckend war, wie er sich aus einem zwischenzeitlichen Tief herauszog und eine insgesamt solide Performance ablieferte.

News der Woche: Wie bereits erwähnt war die Pass-Defense der Patriots ein wichtiger Baustein für diesen Sieg und das nicht zuletzt dank Safety Adrian Phillips. Der Ex-Charger fing gleich zwei Bälle von Justin Herbert ab und erzielte dabei einen extrem wichtigen Pick-Six, der die Führung für die Patriots bedeutete und das Spiel zugunsten der Mannen aus Boston wendete. Völlig verdient wurde er dafür mit dem AFC Defensive Player oft he Week Award ausgezeichnet!

Vorschau: Als nächstes geht es für die Patriots zu den Carolina Panthers. Beide Teams stehen bei 4:4, gehen aber mit deutlich anderen Vorzeichen in dieses Spiel. Während die Patriots mit zwei Siegen in Folge in die Partie gehen scheint man bei den Panthers aktuell auf Schadensbegrenzung bedacht, denn aus einem 3:0 Start konnte man bislang kein Kapital schlagen. Helfen sollte den Panthers allerdings, dass Running Back Christian McCaffery zurück im Training ist. Wenn er wieder spielen kann, könnte das ein echtes Problem für die Patriots Defense werden.


AFC North


Baltimore Ravens

Rückschau: Wir schauen zurück auf eine Bye-Week.

News der Woche: Es gibt einiges zu berichten nach der Bye-Week.

Vergangenen Montag wurde OT Cedric Ogbuehi von Seattle Seahawks freigestellt und von den Baltimore Ravens für das Practice Squad verpflichtet. Damit reagieren die Ravens auf den Ausfall von starter RT Patrick Mekari, der sich im Spiel gegen die Bengals eine Knöchelverletzung zuzog.

OT Andre Smith wurde auf die Practice Squad Reserve/Injured Liste gesetzt.

CB Chris Westry, der sich im Season-opener am Knie verletzte, wurde zum Training reaktiviert und kann damit in 21 Tagen in den aktiven Kader berufen werden.

TE Nick Boyle ist wieder im Training. Dadurch rutscht der bisher in allen Spielen auf dem Platz gestandene TE Eric Tomlinson inns Practice Squad. Durch die Rückkehr von TE Nick Boyle bekommt das Rushing Game der Ravens einen erheblichen Boost.

Neben TE Nick Boyle haben auch WR Sammy Watkins und RB Latavius Murray das Training wieder aufgenommen. Bei allen dreien besteht laut HC John Harbaugh die Möglichkeit, dass sie gegen die Minnesota Vikings wieder spielen.

"I feel like we have weapons," Harbaugh said. "We're going to add a couple of guys with Sammy coming back, Nick's going to be back at some point, Latavius will be back. I'm excited about where our offense can go; I just want to get it there."

LB Malik Harrison wurde währen eines Treffens in Cleveland vergangenen Sonntag von einer verirrten Kugel an der Wade getroffen.

"I don't think it's severe at all," Harbaugh said. "I'm optimistic that it's going to be OK. I feel bad for the situation, happy that he's OK. I'm very grateful that he's OK and not hurt worse. Anything can happen. It's just a tough situation."

Harrison wurde auf die Reserve/Non-Football Injury Liste gesetzt, wie lange er fehlen wird, gab das Team noch nicht bekannt.

Vorschau: Am Sonntag um 19.00 Uhr dt. Zeit treffen wir auf die Minnesota Vikings, live zu sehen auf ProSieben Maxx. Besonders spannend: Sollten TE Boyle, WR Watkins und RB Murray wieder spielen können, erhält die Ravens Offense einen erheblichen Boost. Zumal auch WR Bateman bereits gezeigt hat, welchen Impact er haben kann. Auf der anderen Seite fehlt den Vikings mit Pass Rusher Danielle Hunter, der sechs Sacks und zehn QB Hits gesammelt hat, eine Waffe, um QB Lamar Jackson unter Druck zu setzen. Wenn unsere Offense einen ordentlichen Boost erhält und unsere Defense an die letzten Spiele anknüpft (das Trauerspiel gegen die Bengals vergessen wir jetzt einfach mal), dürfte klar sein, wohin die Reise geht...


Cincinnati Bengals

Rückschau: Die Bengals haben vollkommen unnötig bei den Jets mit 31:34 verloren. Neben einer starken Leistung von RB MichaelCarter hatte Backup-QB Mike White mit dem Spiel seines Lebens einen großen Anteil daran. Verschweigen darf man aber andererseits auch nicht eine sehr umstrittene Flagge der Referees gegen CB Mike Hilton, die ein Comeback verhinderte.

News der Woche: Nach einem Schreckmoment für G Jackson Carman gab es nun Entwarnung, dass es alles halb so wild sei und er gilt als Day-to-Day. Etwas überraschend haben die Bengals weder einen Trade für die Offensive Line, noch für den Passrush getätigt. Auch wenn das natürlich Ressourcen schont, wäre weitere Hilfe willkommen gewesen.

Vorschau: An diesem Sonntag geht es zuhause gegen die Browns (19 Uhr), die 4-4 stehen und neben Verletzungssorgen zuletzt auch Theater um Odell Beckham Jr. und einen möglichen Trade hatten. Wichtig wird es sein, das Laufspiel der Browns zu stoppen, das auch gerade durch die Line trotz der Ausfälle von Chubb und Hunt kontinuierlich stark war. Gleichzeitig werden DE Myles Garrett und Konsorten der O-Line der Bengals schlaflose Nächte bereiten. Die Browns sind trotz des etwas schlechteren Records für mich favorisiert.


Cleveland Browns

Rückschau: Diese Woche ging es für die Browns ins erste Division Duell und gleich gegen die Steelers. Sowie erwartet, eine Defensiv Schlacht, leider mit den besseren Ende für die Steelers. Mayfield macht sein erstes Spiel nach seiner Verletzung und zeigt sich sowie vor seiner Verletzung, doch bei der am Sonntag erzielten Niederlage war nicht Mayfield der Hauptschuldige. Natürlich hat jeder einen Anteil, aber hauptsächlich hat dieses Spiel und Mayfield herum nichts funktioniert. Chubb war nicht in top form genau wie Landry und auch wieder OBJ. Man hat halt auch leider immer mehr das Gefühl das sie auf dem Platz kein Team sind, wenn sie außerhalb des Feldes sind, sind sie beste Freunde aber auf den Feld wirkt alles wie vergessen.

News der Woche: Keine Neuigkeiten diese Woche, außer Conklin der sich eine Ellenbogen Verletzung zugezogen hat und mehrer Wochen ausfallen wird, er soll trotz allem in dieser Saison nochmal auf dem Platz stehen, so Stefanski.

Vorschau: Nächste Woche stürzen sich die Browns in das nächste Division Duell gegen die Bengals. Es wird nicht einfacher, wenn die Bengals einen schlechten Tag erwischen kann das sogar gut für die Browns laufen, sonst kann ich mir nicht vorstellen das sie dort groß mithalten können. Die Defense funktioniert mit ihrem Talent nicht und die Offense genauso wenig. Die Bengals sind ein Team die einfach funktionieren und alles stimmt, dass macht sie diese Saison so schwer zu besiegen. Wir werden sehen ob die Browns das Händeln können.


Pittsburgh Steelers

Rückschau: Die Pittsburgh Steelers (4-3) gewinnen gegen die Cleveland Browns (4-4) mit 15 - 10 und haben erstmals seit dem ersten Spieltag wieder eine positive Bilanz. In einer Defensivschlacht setzte sich das Team von Ben Roethlisberger (22/34, 266 Yards, TD) durch, der langsam wieder in Form kommt. Defensiv konnte wieder Star Pass Rusher T.J. Watt 1,5 Sacks gegen Baker Mayfield verbuchen. Doch war er nicht der Einzige, der Baker Mayfield den Himmel begutachten lassen hat. Insgesamt Viermal kam die Defensive Line gegen eine der besten O-Lines der Liga durch.

Die Steelers mussten die zweite Hälfte ohne Kicker spielen, da sich Chris Boswell bei einem Fieldgoal Fake nach einem Tackle verletzt hatte. Dadurch war Pittsburgh gezwungen, aggressiver zu spielen und 4Th sowie 2 - Point Conversion auszuspielen. Unter anderem beim spielentscheidenden Touchdown von Pat Freiermouth, der einen Endzone Fade von Big Ben von der Luft pflückt und die Gäste in Führung brachte.

News der Woche: Am Deadline Day wurde der zuletzt unzufriedene Edge Rusher Melvin Ingram zu den Kansas City für einen 6th Round Pick geschickt. Der 32 - Jährige Ex-Charger kam Anfang der Saison als Free Agent, konnte sich allerdings nicht gegen Alex Highsmith durchsetzen und versucht in Kansas City einen Neustart.

Vorschau: spielen die Steelers gegen die Chicago Bears (3-5) im heimischen Heinz Field. Das Team von Matt Nagy steht aufgrund drei Niederlagen in Folge unter Zugzwang. Rookie - QB Justin Fields hat noch nicht richtig Fuß fassen können, spielte aber letzte Woche gegen die Niners sein bis dahin bestes Saisonspiel.

Die Bears werden wohl eher Top 10 Picken als ein Wörtchen um die Playoffs zu spielen, während die Steelers sich doch Hoffnungen auf dem 7th Seed machen können. Ein Sieg wäre also wichtig für das Selbstvertrauen. Auch weil Big Ben die letzten Wochen sich stabilisiert hat und T.J. Watt mal wieder eine absurde Saison spielt.


AFC South


Houston Texans

Rückschau: 38:22 oder auch wie sehr kann ein Score täuschen. Wir haben 22 Punkte im 4. Quarter gescored gegen die 2nd und 3rd String Spieler. Gegen die erste Mannschaft haben wir kein Licht gesehen. Die erste richtige Scoring Chance war am Ende der ersten Hälfte. Kaimi verkickt ein 45 Yard Fieldgoal. Vor diesem Drive haben wir es nicht in die Hälfte der Rams geschafft. Das nächste mal war es im 4. Quarter gegen die Backups. 

Die Bend but don´t break Defense der Rams funktionierte nicht ganz so. Nach dem 2. Touchdown holten wir uns sogar einen Onside Kick. Mit 2 Scores hinten klappte der 2. Onside Kick leider nicht mehr. Mit dem letzten Drive schafften wir es leider nicht mehr in die Endzone. 

News der Woche: Für den getradeten Mark Ingramm gab es einen Late Round Pick Tausch. 

Einen 6th Round Pick gab es für DE Charles Omenihu. Er verstärkt zukünftig die 49ers. Der ehemalige 5th Round Pick fiel der Systemumstellung zum Opfer. 

CB  Vernon Hargreaves wurde entlassen. Vermutete Gründe hierfür sind die gezeigten Leistungen. 

Desmond King wurde aus disziplinarischen Gründen vor dem Spiel gegen die Rams auf inaktiv gesetzt. Er war unangemeldet dem Training ferngeblieben. 

Center Justin Britt landet mit einer Knieverletzung auf IR. 

Achso… und der Spieler, der die Nummer 4 blockiert bleibt bis zum Saisonende weiterhin hochbezahlt im Roster. 

Vorschau: Es geht nach Miami. Das ist ein spannendes Spiel wo mal wieder einen Sieg herum kommen könnte. Will Fuller ist leider weiterhin auf IR und kann nicht gegen sein Ex Team auflaufen. Das einzige Problem für unsere Defense könnte die Anfälligkeit gegen TE´s werden. Sonst wird es ein offener Schlagabtausch um den höheren Pick


Indianapolis Colts

Rückschau: Die Chance vertan. Anstatt zwei Schritte nach vorn zu machen geht es für die Colts zwei Schritte zurück. Weil man wieder nicht, wie gegen Baltimore, im vierten Viertel Punkte auf die Tafel bringt.

Gegen den Division-Rivalen Tennessee steht es am Ende 34-32 nach OT. In den bisherigen Niederlagen hat man trotz Wentz verloren. Dieses Spiel geht voll auf seine Kappe. Mit unter zwei Minuten hat er die Chance das Spiel mit einem FG-Drive zu gewinnen. Stattdessen folgt das:

Noch böser bin ich, dass er danach tatsächlich nochmal Hoffnungen geschürt hat. Mit einem improvisierten Play fand er im letzten Drive noch einmal MPJ für einen wichtigen First Down. Eine PI brachte die Colts anschließend an die 1, wo Taylor für den ausgleichenden Touchdown rannte.

In der OT dann ein ähnliches Bild. Wentz kann mit einem FG-Drive das Spiel entscheiden, und übersieht den weitoffen stehenden Taylor bei seiner Interception. Während der erste Fehler noch auf einen schlechten Playcall von Reich zurückzuführen war, war das eindeutig der Fehler von Wentz.

Umso ärgerlicher, dass die Colts bis dahin ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Henry (zugegebenermaßen schon im ersten Viertel mit einem gebrochenen Fuß) hatte gerade einmal 68 Yards und einen Average von 2.4 YPC.

Tannehill warf, wie in Woche 3 zwei Interceptions, Taylor funktionierte auch respektabel und zu Pittman muss ich denke ich auch nichts mehr schreiben.

Diesmal brach AJ Brown den Colts das Genick. Sein Catch zum ausgleichenden Touchdown führte zu einem immensen Momentumshift, nachdem vorher Tyquan Lewis bei seinem Interception-Return sich schwer verletzte und den Ball zurückgab.

Jetzt steht man also kurz vor der Saison-Halbzeit bei 3-5 im Niemandsland der AFC. Aber viel Zeit zum Trauern bleibt nicht, denn...

News der Woche: Am Dienstag war die Trade-Deadline der NFL. Zuvor wurden einige Colts-Spieler auf dem Markt gehandelt. Neben dem bereits früh angesprochenen Marlon Mack kam noch Kemoko Turay dazu.

Als möglicher Neuzugang wurde sich mit Devante Parker von Miami beschäftigt. Laut mehreren Quellen haben sich die Parteien auch auf einen Trade geeinigt. Bloß dann kam das:

Vielleicht wollten die Dolphins sich nicht beeilen, aber das wirkt schon alles sehr bitter für Indy. Aber auch da gilt es nicht zu lamentieren, denn die gehetzte Woche geht weiter...

Vorschau: Im Thursday Night Spiel in der Nacht zum Freitag (1 Uhr). Es gibt zum ersten Mal ein Primetime Football Spiel der Colts im heimischen Lucas Oil Stadium seit über 4 Jahren. Damals der QB? Jacoby Brissett in der Saison vor dem Draft mit Nelson und Leonard. Seitdem spielten die Colts 8 (!) Mal in Folge in Primetime Spielen auswärts.

Beim Gegner aus New York gibt es natürlich eine schöne Story. Mike White führte mit über 400 Passing Yards und 3 TDs die Jets zu einem völlig unerwarteten Sieg gegen die Bengals und wird anschließend zum AFC Offensive POTW erklärt.

Es bleibt abzuwarten, ob er diese Stats auch gegen eine der besten Takeaway-Defense der Liga fortführen kann. Mit 18 Takeaways führen die Colts diese Kategorie gemeinsam mit den Bills an. Die Jets hingegen haben in dieser Saison schon 15 Mal den Ball unfreiwillig abgegeben und erst 5 Mal zurückerobert. Beides der zweitschlechteste Wert der Liga.

Keys to the Game:

Turnover-Battle gewinnen,

Time of Possession gewinnen,

gebt doch endlich mal Jonathan Taylor mehr den Ball, er hat eine gute Chance dieses Jahr doch noch Rushing League Leader zu werden.


Jacksonville Jaguars

Rückschau: Heute wieder nur kurz zu den Jacksonville Jaguars, unser Autor wird bald Vater und die Vertretung kann erst ab nächster Woche voll mit einsteigen.

7:31 gegen die Seattle Seahawks verlorebn.

Da dachte man doch tatsächlich die Jags nehmen den Schwung vom Sieg und der Bye Week mit in das Spiel gegen die Seahawks, aber Pustekuchen. Das erste Viertel war ja noch ganz ok, aber der Rest is für die Tonne. Viele sagen, ihnen tut QB Lawrence leid… andere sagen, die Null-Bock Haltung sieht man total. Ich persönlich finde eher das es eine Mischung vom schlechten Coaching und der dadurch schlechten Arbeitseinstellung der Mannschaft ist. Offense wie Defense ist wirklich .. ja keine Ahnung. Wirklich Schade, weil das Potential ist ja vorhanden.

News der Woche:

Vorschau: Hier möchte ich nur mit einem Tweet erwähnen, was die Jaguars in Week 9 erwartet und es bedarf keiner weiteren Erklärung.


Tennessee Titans

Rückschau: nach einem holprigen Start konnte man schließlich in der Overtime die Colts zum 2. Mal in dieser Saison besiegen. So gewann man knapp mit 34-31 und verteidigt den No 1 Platz der Division.

Die Titans haben sich das Leben mit vielen unnötigen Strafen selbst schwer gemacht und hätten ohne diese sicher den ein oder anderen TD der Colts vermeiden können. Herauszuheben in der Defense ist aber vor allem wieder Harold Landry und auch Rookie CB Elijah Molden. Dieser erzielte sogar einen wichtigen Pick Six, mit Vorarbeit von Bud Dupree.

Die Offense kam nicht ganz so ins Rollen, wie man es aus den letzten Spielen gewohnt war. Henry hat insgesamt eine sehr untergeordnete Rolle gespielt. Aber Positiv zu sehen war, dass WR AJ Brown in den wichtigen Situationen da war und seine Stats sich (1 TD, 155 Yards, 10/11 received) sehen lassen können!

News der Woche: Die wohl größte und auch traugiste News der Woche ist, dass sicher unser Star RB “King” Henry verletzt hat. Anfangs spekulierte man eine Season Ending Injurie, hört man aber auf die aktuellen Berichte so kann er zu den Playoffs schon wieder fit sein. Ich drücke meine Daumen, bete zu Gott und tu auch sonst alles, um ihn so schnell wie möglich auf dem Feld zurückzuhaben.

Als Ersatz holt man sich direkt den nächsten Star und future Hall of Famer RB Adrian Peterson. Zuletzt spielte er bei den Lions aber war aktuell Free Agent. Man muss keine Picks liegen lassen und hat einen guten Ersatz, der sich das Backfield mit RB Jeremy McNichols teilen kann.

Vorschau: Am Montag um 02:20 Uhr trifft man auf die LA Rams (zu sehen auf DAZN).

Auch wenn man natürlich gern jedes Spiel gewinnen möchte, denke ich aber anhand der letzten 3 wichtigen Siege und dem restlichen eher „leichteren“ Schedule ist es nicht tragisch dieses Spiel gegen eine Top 3 Mannschaft zu verlieren. In Anbetracht was alles in dieser Woche mit dem Team passiert ist.

Auch wenn die Spieler und Coaches natürlich alles geben werden. Da bin ich mir sicher.


AFC West


Denver Broncos

Rückschau: mit 10:17 haben wir gegen das Washington Football Team gewonnen.

News der Woche: es wird jeder mitbekommen haben, welchen herben Verlust unser Team mit den Trade von Von Miller zu den Rams erlitten hat.

Vorschau: Am Sonntag um 19 Uhr spielen wir Auswärts bei den Dallas Cowboys.


Kansas City Chiefs

Rückschau: Giants 17 - 20 Chiefs, 4-4. Ein hartumkämpftes Spiel, in dem die Chiefs in der Offense weiterhin sehr ungenau und ungeschickt agieren, jedoch die Defense einigermassen in Ordnung aussah, gewann man dank eines Field Goals von Kicker Harrison Butker mit 20-17. Ein passendes Resultat, aber ein zu tiefes Resultat, wenn man in den Playoffs mitspielen will. Mahomes und Reid müssen endlich agieren und einfachen Football spielen, denn dafür lassen die Gegner mehr als geug Raum. Übertrieben forciert wurde Tyreek Hill, der 18 Targets sah aber daraus gute zwölf Receptions für 94 Yards und einen Touchdown machte.

News der Woche: Die Trade-Deadline stand an und die Chiefs wurden noch einmal aktiv. Für einen 2022 Sechstrundenpick wurde Passrusher Melvin Ingram von den Steelers verpflichtet. Rein namenstechnisch lässt sich die Defensive Line mit Ingram - Jones - Reed - Clark sehen, hoffen wir, dass diese auch endlich funktioniert. Des Weiteren wurde Backup Right Guard Laurent Duvernay-Tardif zu den Jets getraded. Im Gegenzug erhalten die Chiefs TE Dan Brown. Er wird voraussichtlich in den Dpecial Teams zum Einsatz kommen und ist im Kader sicherlich der beste In-Line Blocking Tight End, was der Offense etwas mehr Flexibilität im Rungame bietet.

Vorschau: Am Sonntag treffen die Chiefs auf den First Seed der NFC, die Green Bay Packers. Im momentanen Zustand sind die Packers eigentlich klarer Favorit, aber am Mittwoch wurde offiziell, dass QB Aaron Rodgers einen positiven Coronatest aufweist und ungeimpft ist. Er wird das Spiel verpassen, womit man gegen Green Bay wohl trotzdem erneut in der Favoritenrolle antreten wird. Ich kann mich nur Woche für Woche wiederholen, was den Gameplan angeht: Einfach spielen, kurz spielen. Die Offense kann locker maschieren, so viele Waffen wie vorhanden sind. Man darf sich das Leben nicht selber schwer machen. Wenn Mahomes diesen mentalen Schalter umkippen kann, könnte das der Wendepunkt für sie bislang sehr harzige Saison sein.


Las Vegas Raiders

  • made by Lukas

Rückschau: Bye Week

News der Woche: Henry Ruggs III wurde nach einem fatalen Autounfall entlassen.

Ihm wird DUI mit Todesfolge vorgeworfen und damit drohen ihm 2 bis 20 Jahre Gefängnis.

Vorschau: Am Sonntag treffen die Raiders in New York auf die New York Giants. Nach dieser Woche wird es spannend zu sehen wie sich die Raiders schlagen. Eigentlich muss gegen die Giants, die voraussichtlich ohne Barkley auskommen müssen, ein Sieg drin sein. Vor allem auf die Defense wird es ankommen. Sie müssen Turnover kreieren und die Giants bei möglichst wenigen Punkten halten. Auf der anderen Seite müssen Bryan Edwards und Zay Jones als Nummer 1&2 Reciever abliefern. Waller wird wahrscheinlich zurück kommen und Einsatz bereit sein.


Los Angeles Chargers

Rückschau: Mit der 24-27 Niederlage gegen die Patriots verloren die Chargers das zweite Spiel in Folge und kamen schwach aus der Bye-Week. Die Offense wirkte bis auf den Opening-Drive sehr unrund, Justin Herbert war teilweise sehr inakkurat bei seinen Pässen und die Receiver ließen auch einige Bälle fallen. Die Defense war zum Teilen verbessert, was auch an der Rückkehr von Justin Jones und Drue Tranquill lag. Zwar konnten die Patriots den Ball gut laufen, allerdings gelangen auch einige Stops. Nichtsdestotrotz war es ein sehr enttäuschender Auftritt der Bolts, die damit weiter hinter den Raiders auf Platz 2 der AFC West blieben.

News der Woche: Im Spiel gegen die Patriots verletzten sich die beiden Starting Cornerbacks Michael Davis (Oberschenkel) und Asante Samuel Jr. (Gehirnerschütterung). Inwiefern sie im nächsten Spiel mitwirken können, ist noch fraglich. Es wäre ein herber Verlust für die Secondary von Brandon Staley.

Die Chargers setzen sich weiter in Los Angeles fest. Die neue Team-Facility soll 2024 eröffnet werden und sieht beeindruckend aus. Eindrücke könnt ihr euch im nachfolgenden Video mitnehmen:

Vorschau: Am Sonntag um 22:05 geht es in Philadelphia gegen die Eagles (3-5). Die Eagles siegten ungefährdet gegen die bislang noch sieglosen Lions. Insbesondere wird der Fokus darauf liegen, das Run-Game und auch die Scrambles von Jalen Hurts zu stoppen. Die Receiver der Eagles sind bisher eher unauffällig und sollten gut in den Griff zu bekommen sein. Auf der anderen Seite bieten die Eagles besonders auf dem Linebacker-Level einige Anfälligkeiten. Hier sollte die Offense insbesonders mit Austin Ekeler und Keenan Allen Lücken finden können und den Ball besser als in den letzten zwei Spielen bewegen können. Ein Sieg wäre im Rennen um die Playoffs enorm wichtig und würde der Mannschaft einiges an Selbstvertrauen zurückgeben.


NFC East


Dallas Cowboys

Rückschau: Cooper-to-Cooper in Rush Hour!  

Die Geschichte dieses Spiels trägt vor allem den Namen des Backup Quarterbacks der Dallas Cowboys. Nachdem Quarterback Dak Prescott zwar noch das Aufwärmen mitmachte, dann aber inaktiv für das Spiel gemeldet wurde, musste Cooper Rush in der Primetime in Minneapolis dessen Rolle übernehmen und die erste Hälfte lief in etwa so, wie man sich es von einem Backup vorgestellt hatte. Die Cowboys hielten zwar defensiv gegen die Vikings gut mit, doch die sonst so explosive Offensive fand nicht so wirklich in die Spur und man lag zur Halbzeit 10: 3 zurück. Doch dann fand Cooper Rush direkt zu Beginn der zweiten Hälfte Cedrick Wilson, der mit einem schönen Lauf zum 73 Yard Touchdown vollendete, und Rush schien mit jedem weiteren Ball selbstbewusster zu werden. Danach tat Rush genau das, was von ihm erwartet wurde: Den Ball zu seinen Playmakern bringen, die dann ihr Ding machten und man hielt das Spiel eng. Am Ende hatte man mit drei Punkten Rückstand noch knapp drei Minuten auf der Uhr und Cooper Rush musste 75 Yards gehen. Nachdem der Drive der Cowboys tief in Field Goal Reichweite scheinbar zum Stehen kam, zeigte Runningback Ezekiel Elliott all seine Klasse und brach mehrere Tackles, wodurch man kurz vor der Endzone stand. 

 Nachdem Cooper Rush im nächsten Spielzug Amari Cooper in der Endzone fand, fühlten sich alle Cowboys Fans wie der Vater von Cooper Rush! Und das völlig zurecht, denn der Backup Quarterback der Dallas Cowboys warf für 325 Yards und zwei Touchdowns! 

News der Woche: Die Saison von Rookie Linebacker Jabril Cox ist nach dem Spiel gegen die Minnesota Vikings beendet. Der diesjährige Viertrundenpick der Cowboys zog sich einen Kreuzbandriss zu und wurde auf die IR Liste gesetzt. 

Nachdem man gegen die Vikings Quarterback Dak Prescott schonte, geht man bei den Cowboys davon aus, dass er am Donnerstag voll mittrainieren kann und somit auch gegen die Broncos spielen kann. 

Eine ähnliche Situation wie Prescott in der Vorwoche könnte es auch mit Left Tackle Tyron Smith geben. Der absolute Starter und neben Zack Martin der Ankerpunkt der Offensive Line hat die letzten Spiele mit Sprunggelenksproblemen zu kämpfen und musste in Teilen dieser Spiele von Ty Nsekhe ersetzt werden. Jedoch gibt es mit dem von der Suspendierung zurückgekehrten La’el Collins durchaus auch die Möglichkeit, dass entweder der dieser vor der Saison nominelle Starter oder der momentane Right Tackle Terence Steele für Smith einspringen und der jeweils andere auf der rechten Seite bleibt. 

Nach dem Spiel gegen die Vikings haben die Cowboys Defensive End Bradlee Anae entlassen. Die auffälligste Szene von Anae in diesem Spiel war ein Offside bei einem Punt der Vikings, wodurch sie zu einem neuen First Down kamen. Die Entlassung hat aber eher etwas mit Rückkehrern zu tun. Denn mit Defensive End Demarcus Lawrence, Defensive Tackle Tristen Hill und Wide Receiver Michael Gallup stehen drei potenzielle Starter oder Rotationsspieler kurz vor ihren Comebacks, wodurch sie Kaderplätze benötigen. Der Plan sieht vor, Anae ins Practice Squad aufzunehmen. 

Vorschau: Nachdem die Defensive gegen die Vikings zwar keine Turnover hatte, sich aber ganzheitlich gut präsentieren konnte, darf man gespannt sein, wie man sich gegen die Broncos schlagen wird. Der Druck der Defensive Line, der mit jedem Spiel zuzunehmen scheint, wird ein wichtiger Punkt sein, um Teddy Bridgewater das Leben schwer zu machen. Dabei lief vor allem Randy Gregory in den vergangenen Wochen heiß. Auch scheint das Comeback von Michael Gallup kurz bevor zu stehen. Man darf gespannt sein, ob und wenn in welchem Rahmen der Wide Receiver wieder zum Einsatz kommt. Auch werden die Cowboys am Sonntag mit einem Throwback Helmdesign auflaufen, um das US Militär zu ehren.  


New York Giants

Rückschau: “Nicht über die Runden geschafft”

In der Nacht von Montag auf Dienstag trafen die New York Giants im Montag Night Football Match auf die Kansas City Chiefs. Ein Spiel wo man am Anfang dachte es wird durch beide Offenses geprägt war am Ende sehr defensiv lastig. Beide Quarterback spielten nicht wirklich gut, Daniel Jones sah im vergleich jedoch teilweise besser.

Die Offense rund um Jones konnte phasenweise den Ball wirklich gut bewegen, schoss sich dann aber mit dummen Flaggen, wie die taunting Flagge kurz vor Schluss, selbst ins Bein. Angemängelt muss dann aber mal wieder OC Jason Garrett werden, der es nicht schaffte die Stärken seines QB hervorzuheben. So wurde nur drei mal der Ball mehr als 10 Yards tief geworfen, wovon zwei ankamen und einer davon ein 50 Yard Pass auf WR John Ross war. Unverständlicherweise da gerade die Chiefs Defense besonders gegen Pass anfällig ist/war.

Die Defense hingegen machte ein solides Spiel. Setzte QB Patrick Mahommes häufig unter Druck und zwang ihn zu Fehlern. Die Connection Mahommes-Kelce konnte dabei auch gut unterbunden werden.

Im Summe hat man aber wegen einer dummen Flagge, die eine Interception negierte, miserablen Zeitmanagement und einer grausamen Two-Minute-Offense 17-20 verloren.

News der Woche: RB Saquon Barkley, DB Xavier McKinney und OL Matt Skura wurden auf die Covid-19 List gesetzt. WR Kenny Golladay scheint Fortschritte zu machen und könnte für das Spiel am Sonntag bereit sein.

Vorschau: Kommenden Sonntag trifft man um 19 Uhr auf die LV Raiders, die gerade WR Henry Ruggs lll “verloren” haben. Dies sollte die Offense rund um QB Carr zurückwerfen. Ob dieser Ausfall einer der Schlüsselpunkte für ein Sieg sein könnte ? Es wird spannend!


Philadelphia Eagles

Rückschau: Die Eagles sind wie ein Bully, der selbst den ganzen Schultag über Prügel einsteckt und fann den gesamten Frust an einem noch viel schwächeren auslässt. Vor allem in der Defense hatte sich da einiges aufgestaut, was die Lions in brutaler Härte abbekommen haben. Da reichte den Eagles offensiv ein Minimalstpasspiel mit knapp über 100 Yards um mit 44-6 als Sieger vom Platz zu gehen. Fast alles erledigten die Defense und das in den letzten Wochen extrem vernachlässigte Run Game. Kaum fehlt Miles Sanders, findet Nick Sirianni die Seiten im Playbook, welche die Running Backs involvieren. Boston Scott und der zurückgekehrte Jordan Howard durften je zwei Touchdowns aufs Parkett legen, Defensiv konnte sich Josh Sweat auszeichnen.

News der Woche: Es gab so manches Tradegerücht rund um die Eagles. Am Ende ging kein weiterer Spieler, es kam mit Kary Vincent Jr aber noch ein Cornerback der Broncos. Ein Sechstrundenpick ging im Gegenzug an die Broncos. Über die Taktik gibt es geteilte Meinung. Für einen richtigen Umbruch wären Picks wichtig gewesen, da kam nichts dazu. Andererseits wäre ein angedachter Trade von Fletcher Cox finanziell wenig entlastend gewesen, da dessen Vertrag erst kürzlich restrukturiert wurde. Zudem ist Cox auch ein Stückweit Identität des Teams, es wäre für viele schmerzhaft gewesen ihn bei einem anderen Team zu sehen. Selbst wenn es für einen konsequenten Rebuild vermutlich besser gewesen wäre, so wie es die Broncos mit Von Miller taten.

Vorschau: Am Sonntag geht es um 22:05 Uhr gegen die Los Angeles Chargers. Deren Höhenflug hat zuletzt mehrere Turbulenzen erwischt und auch bei Justin Herbert ist ein wenig der Wurm drin, seit seinem gloreichen Auftritt gegen die Browns in Woche 5. Die Eagles wären da der perfekte Aufbaugegner. Sollte Philly selbst noch ernsthafte Playoffambitionen haben, ist ein Sieg pflicht. Zwar hat der restliche Schedule mit je zwei Mal Giants und Washington sowie Spielen in Denver und bei den Jets viele lösbare Aufgaben, aber im Rennen um die Wild Card würde jeder Sieg zählen. Persönlich halte ich die Chancen aber nur für theoretisch. 3-5 ist zwar noch nicht abgeschlagen, aber selbst der klare Sieg gegen Detroit hinterlies viele Fragen bezüglich HC Sirianni und QB Hurts.


Washington Football Team

Rückschau: Am Sonntag war das Football Team aus Washington zu Gast im Mile High Stadium der Denver Broncos. Wir fassen uns diese Woche kurz, da es das Football Team mit dieser Leistung gar nicht verdient, viel zu schreiben. Die ersten 5 Drives waren in der Reihenfolge: Turnover on Downs, blocked FG, FG, INT, Punt, anschließend folgte ein schöner TD Pass auf DeAndre Carter. Man dachte oh, da geht vielleicht doch was beim Stand von 10-10, doch die folgenden Drives waren wieder mal blocked Field Goal, INT, Turnover on Downs. Washington schafft es zwar mit seiner Offense regelmäßig über das Feld, aber so bald sie innerhalb der 30 des Gegners sind, läuft nichts mehr. Klar man könnte jetzt ausreden finden, dass 7 (Fitzpatrick, Samuel, Brown, Thomas, Scherff, Cosmi, Roullier) der Starter in der Offense verletzt sind und zwei weitere schon angeschlagen waren (McLaurin & Gibson) aber Football ist der Sport der no excuses. Die Defense konnte Denver immerhin bei 17 Punkten halten und Chase Young bringt das Team am Ende noch mal mit einem FF zurück. Aber die Offense ist einfach zu ineffiktiv, als das da was gehen könnte.

Vorschau: bye week


NFC North


Chicago Bears

  • made by Jan

Rückschau: Verdiente Niederlage gegen die 49ers und der einzige Grund warum die "FireNagy" Gesänge weniger waren, ist weil Matt Corona bedingt das Spiel von der Couch schauen durfte. Die Bears Defense hatte einen schwarzen Tag und die einzigen Drives in welchen die 49ers nicht gepunktet haben waren der erste (verschossener FG) und der letzte (Victory Formation). Einziger Verteidiger in Normalform war CB Johnson. Das Khalil Mack gefehlt hat, hat man in jeder Sekunde gespührt. Die Bears Front hatte keinen einzigen Sack oder sogar Pressure gegen Jimmy G. Der Hauptgrund aber für die Niederlage war das Coaching. Wärend Shanahan in der Halbzeit die Richtigen Anpassungen vorgenommen hat, haben die Bears vor allem in der Defense keine Antwort auf die 49er Ofensive und vor allem D.Samuel.

Nun das erfreuliche. JUSTIN FIELDS. Auch wenn die Offensive nicht das gelbe vom Ei war und man mit mehr TD anstatt FGs die Drives beenden muss hatte unser Rookie QB sein bestes Spiel mit 175 erworfenen Yards und 101 erlaufenen Yards. Vor allem sein TD Lauf war ein Gänsehaut Moment. 

Nun kann man überlegen woran es lag das Fields öfter gelaufen ist anstatt den Wurf zu erzwingen und ob Nagy Abwesenheit damit zusammen hängt. Eine Sache ist aber klar, in den Playoffs haben wir nix zu suchen und der Rest der Saison sollte nur um die Entwicklung unserer jungen Spieler gehen. Fields war mit Abstand unser bester Spieler. RB Herbert hatte ebenfalls ein gutes Spiel.

News der Woche: Larry Borom hatte sein Start als RechterTackle und eine ordentliche Leistung abgebracht. Der Fünft Runden Pick hat gegen Bosa sehr ordentlich gegen gehalten und mit nur kleinen Schönheitsfehlern aber die sein einem Rookie in seinem ersten Start erlaubt. Wenn Jenkins ebenfalls bald Fit wird dann sollten wir eine solide Ofensive Line haben.

Vorschau: Auf gehts zu den Steelers. Mit einer Niederlage sind die Playoffs endgültig abzuschreiben (für alle Optimisten) aber auch in diesem Spiel ist alles möglich da die Steelers zur Zeit nicht überzeugen. Ich vermute es wird eine knappe Niederlage für die Bears geben 21:20.


Detroit Lions

Bald gibt es wieder News zu den Lions.


Green Bay Packers

  • made by David

Rückschau: Statement-Win.

In einer bis zum Ende spannenden und dramatischen Partie schlagen die Green Bay Packers die Arizona Cardinals mit 24 zu 21. Die bis dahin ungeschlagenen Cards standen zwar in den letzten Sekunden kurz vor der Endzone der Packers, doch eine Misskommunikation zwischen QB Kyler Murray und WR AJ Green nutze CB Rasul Douglas für die entscheidende Interception des Spiels. Dass Douglas erst vor wenigen Wochen, ausgerechnet aus dem Pratice Squad der Cardinals, von den Packers verpflichtet wurde, verleiht dem Pick eine ganz persönliche Note.

Die Packers schlagen somit trotz großer Verletzungs- und Covidsorgen einen starken Rivalen aus der NFC und stehen nun bei einer Bilanz von 7-1.

News der Woche: Die News der Woche dreht sich diese Woche um Quarterback Aaron Rodgers. Dieser wurde positiv auf Covid-19 getestet und muss als ungeimpfter Spieler nun mindestens 10 Tage pausieren. Somit wird er gegen die Chiefs definitiv fehlen.

Große Aufregung gab es anschließend um den Status von Rodgers als ungeimpfter Spieler, da er vor der Saison auf einer Pressekonferenz angab immunisiert zu sein. Ferner gibt es Gerüchte, dass sich die Packers und Rodgers nicht an die Covid-Regeln der NFL gehalten haben. Hier stellt sich vor allem die Frage, warum Rodgers auf Pressekonferenzen und als inaktiver Spieler an der Seitenlinie keine Maske trug. Sollte sich bewahrheiten, dass die Regeln der NFL wissentlich gebrochen wurden, droht Rodgers eine längere Strafe und für die Packers-Fans beginnt die Era Jordan Love bereits früher als gedacht.

Die Trade-Deadline der NFL kam und ging in dieser vergangenen Woche und auch die Packers nahmen ein paar Roster-Moves vor, wobei sie allerdings keine weiteren Trades, nach LB Whitney Mercilus in der Vorwoche, mehr einfädelten.

Allerdings wurde der ebenfalls erst vor einigen Wochen verpflichtete ILB Jaylon Smith entlassen. Smith konnte in seinen wenigen Einsätzen für die Packers nicht überzeugen und muss sich nun einen neuen Arbeitgeber suchen. Zudem entließen die Packers ihren Long Snapper Hunter Bradley und ersetzten ihn durch Steven Wirtel, welcher zuletzt auf dem Practice Squad der Packers war.

Zu guter Letzt müssen werden die Packers den Rest dieser Saison ohne Tight End Robert Tonyan auskommen müssen. Dieser verletzte sich im Spiel gegen Arizona und erlitt einen Kreuzbandriss.

Vorschau: Dank der vor der Saison eingeführten zusätzlichen Spieltags-Woche treffen die Cheeseheads am kommenden Sonntag um 22:25 MEZ im Arrow Head Stadium auf die Kansas City Chiefs.

Während beide Teams in den Spielen immer wieder kleinere und größere Probleme haben, können die Packers über eine 7-1 Bilanz nicht klagen. Bei den Chiefs hingegen spiegeln sich die spielerischen Ungereimtheiten auch in der bisherigen 4-4 Bilanz wider.

Dass die Chiefs keine Lights-Out-Defense auf den Rasen bringen, ist bereits seit einigen Saisons kein Geheimnis. Neu hingegen ist, dass die Offense dieses Jahr unbekannte Probleme aufweist: Das Run-Game bekommt Andy Reid in seiner Offense nicht zum Laufen und auch QB Patrick Mahomes, TE Travis Kelce und WR Tyreek Hill versprühen nicht die Dominanz aus den letzten Jahren. Trotzdem sollten die Packers gewarnt sein: Die Chiefs sind immer noch ein sehr talentiertes und gut gecoachtes Team. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Kansas City, trotz aller bisherigen Probleme, am Sonntag einige Punkte auf das Scoreboard zaubert.

Wie die Packers-Offense schließlich ohne Starting-QB Aaron Rodgers funktionieren wird, ist ferner ebenfalls fraglich. Zumindest interessant wird es aber werden: Wie werden die Packers Jordan Love einsetzen? Wird er ähnlich viele Freiheiten an der LoS wie Rodgers haben? Werden die Packers vermehrt auf das Run-Game setzen? Wie stark wird die Atmosphäre in Arrowhead auf Love einwirken? Und kann Headcoach Matt LaFleur beweisen, dass sein Scheme auch ohne den All-Star-QB funktioniert?

Mit all diesen Fragen gehen Fans und Beobachter*innen der Packers in das Match-Up. Eventuell eines der interessantesten Duelle der Green Bay Packers der letzten Jahre…


Minnesota Vikings

Nächste Woche gibt es wieder Alles zu den Vikings.


NFC South


Atlanta Falcons

Rückschau: Nach den Siegen gegen die Jets und den Dolphins war die Euphorie groß bei den Dirty Birds. Gerade um die Offense um Matt Ryan herum lief es fantastisch und Kyle Pitts hatte seine breakout games.
Ein Stunde vor dem Division Spiel gegen die Panthers kam die Hiobsbotschaft: Calvin Ridley ist aus persönlichen Gründen für längere Zeit aus dem Footballgeschäft raus. So kurz vor dem Spiel war der Gameplan in der Offensive nicht mehr großartig zu ändern, was deutlich sichtbar auf dem Feld war. Es kränkelte an allen Ecken und Kanten und der Motor stotterte vor sich hin. Dazu erwischte Quarterback Ryan einen rabenschwarzen Tag, nachdem er die Wochen zu vor laut PFF mit den stärksten Werte aller Quarterbacks der Liga aufwies.
Die Defense spielte indes - für Falcons Verhältnisse - erstaunlich gut. Man hielt Carolina in Halbzeit 1 fern von der eigenen Endzone und auch in den darauf folgenden zwei Quartern hielten sie Carolina lange Zeit über stand. Durch die Luft waren sie kaum zu schlagen - allen voran A. J. Terrell, der in der Liga momentan unbezwingbar scheint.

Dafür läuft es am Boden deutlich schlechter. Abermals taten sich die Falcons gegen Runs eines Quarterbacks verdammt schwer und Darnold gilt hier nicht mal als mobiler Quarterback.
Younghoe Koo verfehlte seit Ewigkeiten, und in dieser Saison überhaupt das erste Mal, ein Fieldgoal, was Arthur Smith Mannschaft dazu zwang in den letzten Drives all-in gehen zu müssen, da nun ein two possession game ihnen gegenüber stand. Der nachfolgende onside kick gelang nicht und man verabschiedete sich von der Hoffnung auf den ersten positiven Record seit 2017.

News der Woche:

Vorschau: Es geht direkt weiter in der eigenen Division und man fliegt zu niemand geringeren als die Saints. Diese müssen unglücklicherweise auf Jameis Winston verzichten, worauf sich kein Fan aus Atlanta freut. Es bedeutet, dass Taysom Hill starten wird, was Angesicht der Schwäche am Boden und gerade gegen mobile Quarterbacks einigen an Kopfzerbrechen sorgt. Dean Pees wird sich einiges Ausdenken müssen für die eigene Defense.
Offensiv wird Atlanta-Sucht-Den-Wide-Receiver ausgestrahlt. Calvin Ridley ist raus. WR 2, Russel Gage, hatte gegen die Panthers nicht mal ein Target und Cordarelle Patterson wird im backfield gebraucht. Tajae Sharpe spielte bisher eine solide Rolle, Olamide Zachheaus bleibt bei seinem Hit or Miss, sorgt aber immerhin in den Momenten wo es mal ein “Hit” ist für viel Raumgewinn. Kyle Pitts drängt sich da noch am ehesten auf, wird sich aber wohl wie gegen die Panthers auf Doubleteams einstellen müssen.


Carolina Panthers

Nächste Woche gibt es wieder alles zu den Panthers.


New Orleans Saints

Rückschau: Das war ein bittersüßer Spieltag der Saints! Mit einer hervorragenden Leistung war an zwar in der Lage, den amtierenden Superbowl Champion aus Tampa Bay zu besiegen, jedoch verletzte sich Jameis Winston noch in der ersten Hälfte nach einem starken Auftritt am Knie. Er fällt nun für die gesamte Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses aus. Ein herber Schlag für das Team. Die Hoffnungen ruhen nun darauf, dass die Saints Defense die Spiele jede Woche eng halten kann, um der angeschlagenen Offense Schützenhilfe zu geben. Am Sonntag funktionierte das schon bemerkenswert gut. Mit mehreren Turnovern, unter anderem einer gewieften Interception von Defensive Back P.J. Williams spät im vierten Quarter, zeigte die Unit einmal mehr, dass sie zu den besten der Liga gehört. Dreh- und Angelpunkt ist und bleibt Linebacker Demario Davis, der stets überall auf dem Feld auftaucht und Plays macht. Wenn er und seine Kollegen jedes Mal so groß aufspielen, können auch mit Taysom Hill, Ian Book oder Trevor Siemian Spiele gewonnen werden.

News der Woche: Die Trade Deadline ist vorüber und die Saints haben, wenn man Mark Ingram ausklammert, nicht noch einmal zugeschlagen. Sean Payton bestätigte, dass man mit dem Quarterback-Room zufrieden sei und keinen Nachbesserungsbedarf sehe. Falls Taysom Hill sich nicht schnell genug von seiner Gehirnerschütterung aus Woche 5 erholen kann, ist unklar, ob Ian Book oder Trevor Siemian spielen wird. Etwas unglücklich gelaufen sind offenbar die Verhandlungen mit Odell Beckham Junior. Die Saints hatten laut Medienberichten großes Interesse gezeigt, einigen konnte man sich letztendlich mit dem Wide Receiver jedoch nicht.

Am Mittwoch erschütterte das Saints-Umfeld noch eine weitere Hiobsbotschaft. Michael Thomas schrieb auf Social Media selbst, dass er nicht in der Lage sein wird, diese Saison noch einmal das Football-Feld zu betreten. In seiner Reha soll es einen Rückschlag gegeben haben, sodass wir - falls er überhaupt nochmal für uns spielen wird - bis nächste Saison warten müssen. Autsch.

Vorschau: Die altbekannten Rivalen aus Atlanta warten nun auf die Saints. Mit Calvin Ridley haben die Falcons letzte Woche einen großen Namen verloren. Er gab auf Social Media bekannt, er müsse sich um sein mentales Wohlbefinden kümmern und könne daher vorerst kein American Football mehr spielen. Ich hoffe das Beste für ihn.

Nichtsdestotrotz haben die Falcons seit dieser Saison einen weiteren versierten Pass Catcher in den eigenen Reihen: Rookie 4th Overall Pick Kyle Pitts. Der junge Tight End sah in den letzten vier Spielen 33 Targets und machte mit ein paar spektakulären Catches auf sich aufmerksam. Auf ihn sollte die Saints Secondary definitiv ein Auge haben. Trotz seiner Position wird er häufig outside als klassischer X-Receiver aufgestellt und könnte daher eine Aufgabe für Marshon Lattimore sein. Erwartbar ist wohl ein Spiel, dass eher defensiv geprägt sein wird, da sich die Offense um Taysom Hill voraussichtlich erst wieder finden muss und da die Falcons Offense ohnehin eine Mammutaufgabe vor sich hat und – so jedenfalls die Hoffnung – keinen guten Rhythmus finden wird.


Tampa Bay Buccaneers

Rückschau: Selbstverschuldete Fehler plagten die Bucs auf beiden Seiten des Balls, von teuren Strafen bis hin zu drei untypischen Turnovers von Tom Brady.
Saints-Quarterback Jameis Winston verließ das Spiel in der ersten Halbzeit mit einer Knieverletzung und kehrte nicht mehr zurück. Da Taysom Hill verletzungsbedingt ausfiel, sorgte der dritte Quarterback Trevor Siemian für den Sieg von New Orleans.
Die Bucs drehten einen 23:7-Rückstand im dritten Viertel und holten sich im vierten Viertel eine knappe Führung zurück, bevor sie diese in den letzten Minuten durch Turnover und Strafen in kritischen Momenten wieder abgeben mussten.
Tampa Bay tut sich in der regulären Saison weiterhin schwer gegen die Saints und verlor das sechste Spiel in Folge gegen New Orleans.
Für die Bucs war es am Sonntag eine Geschichte zweier Quarterbacks, denn Tom Brady zeigte beeindruckende Zahlen, machte aber mit drei kostspieligen Turnovers alles wieder zunichte.
Brady brachte 28 seiner 40 Pässe für 375 Yards und vier Touchdowns an den Mann, doch seine zwei Interceptions und ein verlorener Fumble trugen entscheidend zum Sieg der Saints bei.

News der Woche: Die NFL-Trade-Deadline kam und ging am Dienstag, ohne dass der Super Bowl-Champion eine Kanone abfeuerte.
Trotz der Rufe nach einem erfahrenen Cornerback oder dem Versuch, zukünftige Draft-Ressourcen im Gegenzug für einen vielversprechenden Running Back zu erhalten, haben sich die Tampa Bay Buccaneers entschieden, mit ihrem aktuellen Kader in die Bye Week zu gehen.

Vorschau: Die Bucs (6-2) gehen in ihre Bye Week und kehren in Woche 10 mit einem weiteren Auswärtsspiel gegen das Washington Football Team zurück.


NFC West


Arizona Cardinals

Rückschau: Im Thursday Night Game war es dann soweit. Die Cardinals wurden das erste mal in dieser Saison geschlagen, die Packers entführen ohne ihre drei stärksten Receiver, ohne ihren besten CB und ohne ihren All-Pro Left Tackle den Sieg aus Arizona. Doch was genau bedeutet das jetzt für die Cardinals? Hat man in dieser Saison bislang überperformed und müssen sich die Fans nun auf regelmäßige Ernüchterungen einstellen?

Mit dem Blick auf den Strength of Schedule der bisherigen Saison und der folgenden Spiele gibt es hier Erleichterung. Unter den Teams mit einem Record von 7:1 hatte man bisher die schwersten Gegner und liegt für den Rest der Saison auf Platz 24. Das gibt Hoffnung für den Rest der Saison, man hat sich gegen schwere Gegner bisher außerordentlich gut präsentiert und sollte auch in naher Zukunft Spiele für sich entscheiden.

Aus meiner Perspektive gibt es nur zwei wirkliche Gründe, die Cards-Fans gerade wirklich befürchten müssen und davon kann das Team nur eine wirklich beeinflussen. Diese beeinflussbare Komponente ist die nach wie vor schwache Run-Defense, die es den Packers ermöglichte Drives zu verlängern und letztendlich dazu führte, dass die Offense der Cardinals nur 22:25 Minuten am Ball war. Dies war aus meiner Sicht der entscheidende Punkt, warum die Cardinals dieses Spiel verloren. Denn trotz der drei Turnover gelang es der Offense effektiv mit dem Ball umzugehen und 21 Punkte zu erzielen und im letzten Drive, bzw. letzten Play hätten hier noch 6 hinzukommen müssen…

Zusammengefasst: Die Offense ist genau das, was wir bisher dachten. Effektiv, dynamisch und stimmt die Kommunikation, jederzeit in der Lage ein Spiel zu entscheiden. Und hier kommen wir zu dem zweiten Punkt der Skepsis, den die Cardinals allerdings nur wenig beeinflussen können. Und das ist das Verletzungspech. Letzte Woche schrieb ich hier noch von einem ungewöhnlich gesunden Team. Kurz darauf kamen die Infos über Watts Verletzung raus, im ersten viertel des Spiels gegen die Packers verletzte sich Hopkins. Schon zuvor ist Rodney Hudson ausgefallen und Corey Peters schaffte es nicht rechtzeitig zum Spiel fit zu werden. Zu allem Überfluss scheint sich im letzten Play des Spiels Murray auch noch den Knöchel verdreht zu haben.

Hier kann man wohl argumentieren, dass die Cardinals gegen die Packers (Murray lassen wir hier raus) auf nahezu alle ihrer Top-Stars verzichten mussten. Ja auch die Packers hatten ähnliche Ausfälle. Entscheidend für das Spiel war allerdings auch, dass die Packers einen Game Plan entwerfen konnten und wussten, dass sie auf ihre Receiver verzichten mussten. Die Cardinals Offense, die erst im zweiten Durchgang wirklich gut wurde, musste spontan auf den Ausfall von Hopkins reagieren und das merkte man ihr an.

Für mich bleibt aus dem Spiel gegen die Packers mitzunehmen, dass die Cardinals genau das sind, was wir dachten. Ein Team, welches darauf baut durch eine explosive Offense und eigenen Punkten den Gegner zum werfen zu zwingen. Hier ist die Defense stark und hat Big-Play-Potential. Was wir am Donnerstag auch gelernt haben ist, dass, sobald die Offense nicht performed und der Gegner ein gutes Laufspiel hat, von der Defense nicht erwartet werden kann das Spiel für dich zu entscheiden.

News der Woche: Hier gilt der Blick auf den Injury Report. JJ Watt ist noch nicht auf die IR-Liste gesetzt worden. Die Rede ist allerdings auch von einer Operation, die Situation hier ist sehr undurchsichtig. Für das Spiel gegen die 49ers wird er aber ausfallen.

Rodney Hudson und Kyler Murray sind für das Spiel am Sonntag fraglich. Hudson kam am Dienstag von der IR-Liste und darf wieder trainieren. Bei Murray wird ebenfalls die Trainingswoche entscheiden, ob er bereit steht.

Weniger Sorgen muss man sich wohl um Garcia, Hopkins und Lawrence machen, die wohl alle für Sonntag bereit stehen.

Vorschau: Am Sonntag findet das zweite Division-Spiel gegen die 49ers statt. Beim ersten Aufeinandertreffen konnten die Cardinals mit 17-10 zuhause den Sieg hohlen. Doch mit dem potentiellen Ausfall von Murray weiß man noch nicht so Recht wie man das Spiel bewerten soll. Die Buchmacher sehen hier ein „Pickem“ Spiel und haben keinen Favoriten. Mit Murray sollte die Favoritenrolle eigentlich klar sein, auch wenn die 49ers zuletzt gegen die Bears mit 33-22 siegen konnten und wohl ihre beste Saisonleistung zeigten.

Ohne Murray weiß man nicht so richtig, was man von den Cardinals erwarten kann. Wie oben beschrieben sehe ich das Team als eines an, welches nur von der Offense getragen werden kann. Die Defense scheint gerade gegen das starke Laufspiel der 49ers eher ein negatives Missmatch zu sein. Ich freue mich auf Sonntag!


Los Angeles Rams

Rückschau: Ein weiterer Sieg für die Rams in Woche 8 und nach der Niederlage der Cardinals gegen die Packers, stehen beide mit einem Record von 6:1 an der Spitze der NFC West. Der Sieg gegen die Texans war ein deutlicher. Die Texans Offense erzielte keinen Punktgewinn vor dem 4. Quarter. Erst in der „garbage time“, gegen Backups, schaffte man noch drei Touchdowns. Zuvor dominierte die Rams Defense. Vor allem die D-Line schaffte es permanent Mills unter Druck zu setzten. Insgesamt 11 Spieler hatten mindestens einen QB Pressure (26) und es gelangen 8 Sacks (3 von OLB Floyd). Dazu kommt eine Interception von Rookie Linebacker Ernest Jones. Auch CB Deayon, welcher Williams ersetzte, hatte eine spektakuläre INT, die allerdings wegen einer Flagge zurückgenommen wurde.

Die Offense der Rams präsentierte sich sehr gut gegen eine kämpfende, aber unterlegenen Texans Defense. Bis auf den zweiten Drive (Turnover on Downs) erzielte man bei allen Drives einen Punktgewinn. Den Anfang machte Henderson, gefolgt von einem Field Goal und einem TD durch Robert Woods. Auch das wöchentliche Big Play auf Kupp durfte nicht fehlen und bereitete den zweiten TD von Henderson für eine 24:0 Halbzeitführung vor. Leider konnte man wegen zweier Drops nach der Pause nicht direkt nachlegen. Das gelang den Rams allerdings im darauffolgenden Drive durch einen tiefen Pass auf Jefferson in die Redzone, dich gefolgt von einem kurzen Pass auf Kupp zum 31:0. Nach dem man mit einer deutlichen Führung von 38:0 ins 4. QTR ging, bekam nun auch noch Backup QB Walford seine Minuten. Im Backfield wiederum erhielt Michel schon sehr früh einige Snaps und das Tandem aus Henderson/Michel ist eine große Stärke der Rams. Beide haben einen positiven Einfluss im Run- und Passing Game und haben schön öfters gezeigt, dass sie auch im Pass Blocking Ihren Wert haben. Ein großer Vorteil für McVay, welcher zwei Running Backs hat, die er bei alle drei Downs einsetzten, kann.

News der Woche: Mit einem Blockbuster Trade holen sich die Rams OLB Von Miller von den Broncos und die eh schon gut besetzte Front der Rams, bekommt nun einen Nr. 1 Pass Rusher dazu. Die Broncos erhalten im Gegenzug einen 2nd und 3th Round Pick. Außerdem übernehmen sie einen Großteil des Gehalts. CB Williams kehrt von IR zurück. WR Tutu Atwell Jr. und LB Travin Howard wurden wiederum beide auf IR gesetzt.

Vorschau: Ein weiterer Gegner aus der AFC South, dieses Mal trifft man auf den Tabellenführer den Tennessee Titans. Diese müssen allerdings für den Rest der Saison auf ihren RB Derrick Henry verzichten. Trotzdem bekommt es die Rams Defense mit einer gefährlichen Offense zu tun. Aj Brown ist in die Topform vielleicht kommt auch Julio Jones zurück. Zudem holten sich die Titans RB Adrian Peterson. Gutmöglich, dass Von Miller gegen die Titans spielen wird und dann wird die O-Line der Titans alle Hände voll zu tun haben. Falls sowohl Jones als auch Williams spielen werden, wird das ein WR vs. CB Duell auf allerhöchstem Niveau.

Die Titans Defense hat sich nicht nur im Vergleich zu vergangener Saison (was nicht schwer war), sondern auch 2021 von Woche zu Woche gesteigert. Gegen die Bills und die Chiefs lies man nur sehr wenig zu. Ich gehe davon aus, dass man im Laufspiel wenig erreichen wird gegen die Titans, daher wird ein Schlüsselduell sein: Rams O-Line gg Titans D-Line. Harold Landry hat sein „Breakout Year“ und mit Simmons haben die Titans einen Riesen in der Mitte. Schaffen sie es, Stafford unter Druck zu setzten und Ungenauigkeiten in die Passing Offense zu bekommen? Auch wenn King Henry leider! Nicht dabei sein wird, können wir uns auf ein Top Spiel mit sehr viel individuelle Klasse freuen. Tipp: 24:21


San Francisco 49ers

Nächste Woche gibt es wieder alles zu den 49ers.


Seattle Seahawks

Rückschau: Einer der wenigen äußerst ruhigen Abende für Seahawks-Fans endete in Week 8 der NFL-Saison 2021 mit einem verdienten 31:7-Sieg unseres Lieblingsteams aus dem Pacific Northwest gegen völlig überforderte Jacksonville Jaguars rund um den First Overall-Pick Trevor Lawrence. Die Offense lieferte vor allem in der ersten Halbzeit ab, die Defense zeigte über das ganze Spiel viel, was sie gerade zu Saisonbeginn vermissen ließ. Die Jaguars waren allerdings auch unterirdisch schlecht.

Die Seahawks dominierten die erste Halbzeit nahezu nach Belieben. Unterstützt wurden sie von einer undisziplinierten Jaguars-Defense, die sich mit Strafen immer wieder selbst um den Lohn brachte. Doch auch die Seahawks-Offense lieferte ab: Drei schöne Drives mit guter Ballverteilung auf Receiver und Tight Ends, Running Back Alex Collins mit gutem Laufspiel und der „sneakende“ Geno Smith mit perfektem Spiel – das sah schon sehr gut aus. In der zweiten Halbzeit wurde durch den frühen Touchdown schnell der Sack zu gemacht und danach im Verwaltungsmodus gespielt und das Spiel sicher zu Ende gebracht.

News der Woche: Russ hat seinen Pin gezogen bekommen und will für das Spiel gegen die Packer wieder auf dem Platz stehen, dasselbe gilt für RB Chris Carson.

Vorschau: Bye Week.


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!