Auch in dieser Woche war es wieder wild…

… und wir lieben es. Diese Saison ist alles andere als langweilig. Man kann sich nicht sicher sein, das ein sicheres Top-Team ganz klar gewinnt.

Here we go!! Lest selbst was in Week 9 wieder so los war. Have fun :)

News/ Player of the Week

Unser Spieler der Woche war die überragende Figur bei einem Überraschungssieg, den so niemand erahnen konnte. Die Jacksonville Jaguars schlagen die Buffalo Bills mit 9:6 und lassen keinen einzigen Touchdown von Star Quarterback Josh Allen zu. Sein Namensvetter, seinerseits Defensive End / Outside Linebacker, war der Star des Abends. Acht Tackles, dabei zwei for loss, eine Fumble Recovery und eine Interception. Die Plays führten zu einem verdienten Sieg der Jaguars und somit auch zum Sieg unseres Titels "Spieler der Woche". Herzliche Gratulation zu der tollen Leistung.


Spiel der Woche

Mein Spiel der Woche sind die Cleveland Browns gegen die New England Patriots. Das Spiel kommt um 19 Uhr auf Pro7Maxx und als Gast-Moderator wird Ex-Patriots Spieler Sebastian Vollmer mit am Start sein. Nicht nur deshalb ist das ein sehenswertes Spiel, sondern weil sich die Browns und Patriots auf Augenhöhe begegnen. Die Browns waren in ihrem letzten Spiel wie „losgelöst“ nach dem das hin und her mit OBJ ein Ende hatte. Die Patriots spielen sich weiter zu einen Playoff Team und hängen sich in ihrer Division an die Bills ran.

Baker Mayfield und Mac Jones sind in meinen Augen zwei sehr interessante Quarterbacks und ihre Offense spielen gut mit ihnen zusammen. Die Patriots Defense ist mittlerweile eine der bessten der Liga. Beide Teams brauchen einen Sieg, um näher an die Playoffs zurücken. Daher wird die Begegnung sehr interessant, aber wenn ich tippen müsste würde ich mit den Patriots gehen.

Diese Woche hat nicht unendlich viele spannende Spiele, aber es lohnt sich dann doch einen Blick auf die AFC West zu werfen. Dort stehen die Denver Broncos mit 5-4 auf dem letzten Platz. Ja, die ganze Division ist aktuell überhalb der berühmten .500-Linie. Nach dem Trade von DE Von Miller, dem Franchise Player rechneten viele mit einem Rebuild, doch es folgte ein kein weiterer Trade, obwohl es unter anderem für QB Teddy Bridgewater Anfragen gab. Stattdessen gewann man dominant gegen die Dallas Cowboys und hat nun am Sonntag im späteren Slot die Möglichkeit auch gegen das dritte Team der NFC West in Folge zu gewinnen, wenn die Philadelphia Eagles im Mile High vorbei schauen. Spannend zu sehen wird sein, wie die Eagles diese Woche ihr Laufspiel gestalten und wer welche Anteile dort bekommt und welcher der beiden Quarterbacks - Bridgewater bei den Broncos und Jalen Hurts bei den Eagles sich für ein weiteres Jahr als Starter empfehlen können oder ob in Denver das Thema Aaron Rodgers nochmal aufkommt. Ein Sieg ist für die Broncos ein Muss - wenn man bei den noch ausstehenden Spielen innerhalb der Division ernsthaft ein Wort mitreden will, was die Wildcards angeht.

Ein Sieg ist für die Broncos ein Muss - wenn man bei den noch ausstehenden Spielen innerhalb der Division ernsthaft ein Wort mitreden will, was die Wildcards angeht.


Fantasy Football

Next Week neues von Fantasy Football


AFC EAST


Buffalo Bills

Rückschau: Ich hatte es letzte Woche an dieser Stelle geschrieben. Die NFL ist eine Week-to-Week Liga, ehrlicherweise habe ich trotzdem nicht daran geglaubt, dass die Bills irgendwie Probleme in Jacksonville bekommen. Am Ende stand allerdings eine 6:9 Niederlage zu Buche. Ein gräßliches Spiel für alle Zuschauer, die es nicht mit den Jaguars hielten. Spätestens jetzt müsste jedem klar sein , dass die Offensive Line der Bills ein großes Problem ist. Über 20 Pressures zugelassen, außer Center Mitch Morse ließ jeder andere in der Line mindestens 5 Pressures zu und einen Sack. Dazu bekommen es die Bills nicht hin, ein effizientes Run Game aufzuziehen. Die Defenses konzentrieren sich auf die Pass Verteidigung und respektieren den Lauf gar nicht erst, da es zur Zeit einfach nicht nötig ist. Zack Moss und Devin Singletary sind durchschnittliche Running Backs hinter einer aktuell unterdurchschnittlichen Offensive Line, die den gegnerischen Defenses keine Angst einflößen. 

Hier müssen schnell Lösungen her. Allerdings ist an eine schnelle Verbesserung nicht zu glauben, ist das Problem doch schon vor der Saison bekannt gewesen. Zudem hatte auch Josh Allen einen mehr als bescheidenen Tag mit insgesamt 4 Turnovern und dem ein oder anderen offenen Receiver, den er schlicht nicht sah oder anspielte. Eine erneut gute Leistung der Defense reichte am Ende nicht, um einen Sieg einzufahren. 

News der Woche:Die Bills hoffen, dass OT Spencer Brown und TE Dawson Knox wieder fit werden Richtung Wochenende.

Bei RB Zack Moss und CB Taron Johnson sieht es schlechter aus. Sie befinden sich im Concussion Protokoll.

Vorschau: Am Sonntag geht es für die Bills zu den New York Jets zum Division Duell. An dieser Stelle kann ich nur wiederholen, was ich auch vor letzter Woche gesagt habe - es ist eine Week-to-Week Liga. Die Jets stellen hier den positiven Beweis mit Siegen gegen die Titans und die Bengals. Die Bills den negativen, mit der Niederlage gegen Jacksonville letzte Woche. Spätestens jetzt sollte dies jedem Spieler bewußt sein. Buffalo ist wieder einmal klarer Favorit auf dem Papier, aber es muss auch auf dem Platz zu sehen sein. Hier sind die Coaches gefordert entsprechend Lösungen in der Offensive zu finden. Und auch hier wiederhole ich mich leider, denn es war schon Thema in der Offseason - die Bills brauchen ein effizientes Run Game. Aktuell findet das Run Game nur über Josh Allen wirklich statt. Das heißt, die Bills müssen vor allem ihre O-Line Probleme in den Griff bekommen, um den aktuell allenfalls durchschnittlichen Running Backs entsprechend Möglichkeiten zu geben. Möglicherweise kommt durch Moss' Verletzung Matt Breida zum Einsatz, der vielleicht etwas positives bewirken kann.

Aber auch Josh Allen muss sich gehörig steigern, damit am Ende ein Sieg mit MetLife Stadium herausspringt. Die Turnover letzten Sonntag zum Beispiel waren vermeidbar, auch wenn er viel Druck bekam. Ein überzeugender Sieg würde dem angeknacksten Selbstbewusstsein der Bills Mafia sicherlich gut tun.


Miami Dolphins

Rückschau: Endlich! Nach sieben Niederlagen in Folge kann ich an dieser Stelle mal wieder über einen Sieg berichten. Zwar über keinen schönen, aber ein Sieg ist ein Sieg. Und wir gebeutelten Dolphins Fans nehmen diese so wie sie kommen.

17 zu 9 gewinnt Miami gegen Houston und verhindert einen neuen Tiefpunkt in dieser Saison, die, bezogen auf den Dolphins Football, leider erst halb vorbei ist. Kurz vor dem Spiel wurde bekannt, dass Quaterback Tua Tagovailoa aufgrund einer Fraktur an einem Finger seine Wurfhand nicht starten wird. Für ihn sprang erneut Jacoby Brissett ein. Das Spiel war… wie drücke ich es möglichst verharmlosend aus… nicht gut. Insgesamt gab es 9 Turnover. Fünf davon aufseiten der Dolphins. Ein Spielfluss kam damit nicht zustande. Die Offense versuchte mit vier Turnovern alles, um das Spiel aus den Händen zu geben. Die Defense sorgte aber dafür, dass die Dolphins am Ende mit einem Sieg dastehen. Die O-Line war dabei mal wieder eine Katastrophe. Warum Jesse Davis und Liam Eichenberg noch immer als Tackle starten, ist für mich absolut unverständlich. Es muss Alternativen im Kader oder auf dem Markt geben.

Der einzige Lichtblick in der Offense ist im Moment Tight End Mike Gesicki. Jede Woche reißt er sich aufs Neue den A… auf. In einer Saison, die man schon abhaken kann. Auf dem Platz ist er ein Leader. Gebt diesen Mann nach der Saison die Vertragsverlängerung die er verdient. Ansonsten brennt Miami. Im Spiel gegen die Texans hatte er gleich zwei One-handet Catches, die bestimmt in diversen Saisonhighlights zu sehen sein werden.

News der Woche: Letzten Woche Freitag wurde Wide Receiver Devante Parker mit einer Oberschenkelverletzung („Hamstring“) auf die Injury Reserved Liste gesetzt. Er fehlt damit noch mindestens die nächsten beiden Spiele.

Vorschau: Primetime! Im Thursday Night Game in Woche 10 treffen die Dolphins Zuhause auf die Baltimore Ravens. Die Buchmacher sehen Miami mit 7,5 Punkten als klarer Außenseiter. Die Ravens kommen aus einem 34 zu 31 Comeback Sieg gegen die Vikings. Die Miami Defense sah zwar in den letzten beiden Spielen deutlich besser aus, ist aber noch immer anfällig im Laufspiel. Und genau darin liegt die eigentliche Stärke der starken Ravens Offense, die die siebtmeisten Punkte (27,6) und zweitmeisten Yards (427,9) pro Spiel unter allen Teams in der NFL machen. Ob Quaterback Tua Tagovailoa spielen kann ist noch unklar. Neben Wide Receiver Devante Parker wird wahrscheinlich auch Will Fuller weiterhin verletzt fehlen. Alles andere als eine deutliche Niederlage kann man als positive Überraschung werten.


New York Jets

Rückschau: In der letzten Woche ging es für die ersatzgeschwächten Jets nach Indy gegen die Colts. Der Gastgeber war von Beginn an in der Offense sehr dominant und konnte bereits mit dem ersten Drive punkten. Jets QB Mike White ließ sich ebenfalls nicht lange bitten und so stand es zügig 7:7. Ab da ging es für die Jets bergab… Erst verletzte sich Mike White und musste durch den 35 jährigen Josh Johnson ersetzt werden, dann zeigte die Defense der Mannen aus New York das sie vermutlich an dem Tag lieber zuhause geblieben wären. Gefühlt scorten die Colts in jedem Drive und so stand es zwischenzeitlich 10:42 aus Sicht der Jets. Erst im letzten Viertel konnten die Männer in grün noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und so endete die Partie mit 30:45.

News der Woche: Mike White wird auch im kommenden Spiel gegen die Bills Starter sein, Joe Flacco sein Backup. Damit ist klar das Headcoach Saleh seinen Rookie Zach Wilson noch mindestens eine Woche schonen wird. Safety Marcus Maye riss sich gegen die Colts die Achillessehne und wird den Rest der Saison fehlen. Des weiteren wurde Punter Thomas Morstead entlassen und Braden Mann nach überstandener Verletzung reaktiviert.

Vorschau: Nächster Gegner sind die Buffallo Bills. Die Bills haben sich bei der 6:9 Niederlage letzte Woche gegen die Jaguars auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert und dürften auf Wiedergutmachung aus sein. Insbesondere die Tatsache das die Jets Defense dieses Jahr geradezu grausam gegen den Run ist dürfte Josh Allen in die Karten spielen. Die Bills sind klarer Favorit. Kick Off ist Sonntag 19:00 Uhr im MetLife Stadium.


New England Patriots

Rückschau: Drei Siege in Folge! Wer hätte das gedacht. In Charlotte gelingt es den Patriots damit nicht nur, den Panthers ein Schnippchen zu schlagen, sondern auch wieder auf eine positive Bilanz zu klettern und mit einem 5-4 Record sogar wieder im Wild-Card-Rennen drin zu sein. Aber der Reihe nach: Getragen von einer starken Leistung der Defense, in der diesmal Cornerback JC Jackson mit 2 Interceptions (ein Pick Six) besonders herausstach. Sam Darnold wurde damit wieder einmal zum Opfer von Bill Belichick und warf sogar noch eine weitere Interception auf Jamie Collins, welche dieser aber auch überragend spielte. Die Offense zeigte sich zwar erneut nicht besonders glanzvoll, man tat aber alles, um dieses Spiel schlussendlich mit 24:6 zu gewinnen. Offensive MVP war dabei Rookie-RB Rhamondre Stevenson, der das Team sowohl in Rushing (10 Attempts für 62 Yards) als auch Receiving (2 Catches für 44 Yards) anführte und ein starkes Spiel machte.

News: Ein wenig schmerzhaft (Pun intended) schlug sich der Sieg dann doch nieder. Mit Damien harris, Rhamondre Stevenson und Gunner Olszewski landeten gleich drei Spieler im Concussion Protocol und sind somit für Sonntag fraglich. Ebenfalls eine Pause bekamen am Mittwoch die beiden Linebacker Jamie Collins (Ankle) und Matt Judon (Non injury related).

Vorschau: Am Sonntag sind die Cleveland Browns zu Gast in Foxborough. Ebenfalls ein Team der Stunde welches Playoff-Ambitionen hegt und für die ein Sieg in New England enorm wichtig wäre. Aktuell sind die Browns vor allem auf der sonst so starken Running Back position stark ersatzgeschwächt, denn neben Kareem Hunt (IR) ist auch Nick Chubb nach einer Covid-Erkrankung für Sonntag fraglich. Sorgen macht mir vor allem die bockstarke Defense der Browns und vor allem Myles Garrett, der es mit dem in den letzten Wochen wackelig spielenden Isaiah Wynn zu tuen bekommt. Eine schwere Aufgabe steht also bevor.


AFC North


Baltimore Ravens

Rückschau: Eines dürfte nach diesem Spiel klar sein: Ravens Fans brauchen verdammt starke Nerven. 34-31 gewinnen wir in der OT gegen die Minnesota Vikings. Dabei sah es erst so aus, als würden wir das Spiel nicht nur verlieren, sondern aus dem Stadion geworfen werden. Ein FG, ein TD mit Extrapunkt und 23(24)-10 Rückstand zur Halftime… schon heavy. Und dann macht QB Lamar Jackson das, was eben nur er kann.

"He's poised. Doesn't get flustered. Sees the field so well. He's just good. He's really good." HC John Harbaugh über Lamar Jackson

Er ändert das Spiel. Lange Bälle funktionieren nicht? Dann eben „nur“ kurze und mittlere Bälle. Zusammen mit WR Marquise Brown's yards-after-catch Talent, RB Devonta Freeman und RB Le'Veon Bell und schon ist der Raumgewinn da. Und so kamen die Ravens eben doch noch auf 247 Rushing Yards, 266 Receiving Yards, vier TD´s mit XP (RB Devonta Freeman, FB/DL Patrick Ricard, WR Devin Duvernay, RB Le´Veon Bell). Und falls ihr euch über Pat Ricard in dieser Aufzählung wundert: Nein, ihr habt euch nicht verlesen. Ja, für einen Drive hat er tatsächlich als WR gespielt (und mit diesem Drive ein Comeback erst ermöglicht).

"Pat Ricard was responsible for one drive all himself, basically – in the passing game." HC John Harbaugh

Und die Defense? Tja, viel lässt sich dazu nicht sagen. Sie hat nicht schlecht gespielt. Aber auch nicht gut. Irgendwie so mittel halt. Solides Tackling. Solides Runblocking. Und ein wichtiges three-and-out in der OT und damit „Wegbereiter“ für unseren Game-Winning-Drive und K Justin Tucker.

News der Woche: Ohne Verletzte geht es nicht…. Diesmal ist der Leidtragende S DeShon Elliott. Der Starting Safety zog sich im vierten Quarter gegen die Vikings einen Riss des Bizeps/Brustmuskels zu und ist damit den Rest der Saison raus. Bitter in seinem contract Year. Als möglicher Ersatz werden third-round-pick Brandon Stephens, Geno Stone, Ar'Darius Washington, Jimmy Smith und veteran Anthony Levine genannt. Elliott wurde Montag auf die IR gesetzt.

He's [Stephens] going to be stepping into that bigger role, and it won't be just him. Other guys will be part of that, too. All those guys will be taking parts of that process. It will be a group effort." HC John Harbaugh

TE Nick Boyle ist knapp ein Jahr nach seiner Knieverletzung zurück im 53-Mann-Kader. G Ben Cleveland wurde immerhin wieder zum Training zugelassen und hat damit 21 Tage Zeit zum trainieren mit dem Team, bevor er auf das Spielfeld zurückkehrt. Veteran S Jordan Richards wurde für das Practice Squad verpflichtet. WR Sammy Watkins und NT Brandon Williams haben Montag ebenfalls wieder (limited) mittrainiert. RB Latavius Murray und RT Patrick Mekari haben dagegen noch nicht wieder trainieren können.

Vorschau: Uns erwartet eine kurze Woche: Bereits am Donnerstag geht es gegen die Miami Dolphins weiter. Und an South Florida hat Jackson gute Erinnerungen: Am 08. September 2019 erzielte ein junger Quarterback dort 325 Yards (17/20 Pässe) und 5 TD´s und legte damit den Grundstein für seine spätere Wahl zum MVP... Wenn unsere Defense macht, was sie soll, unsere Offense scored und Jackson mit ordentlich gute-Erinnerungen-Rückenwind agiert, bin ich ziemlich optimistisch, was den Ausgang des Spiels angeht. =)


Cincinnati Bengals

Rückschau: Die Niederlage gegen die Browns war mit 16-41 sehr deutlich und schmerzhaft. Im zweiten und im dritten Viertel liefen die Browns davon. QB Joe Burrow warf keinen Touchdown, aber zwei Interceptions, Chase fing nur 6 von 13 Bällen, die Defense lies 137 Yards und 2 Touchdowns von RB Nick Chubb zu.

News der Woche: Es gibt leider wieder einige Verletzungen, so sind Cornerback Trae Waynes (Harmstring), Linebacker Akeem Davis-Gaither (Foot) und Kick Returner Brandon Wilson (Knee) sind auf der Injured Reserve List gelandet. Wilson ist für den Rest der Saison raus. Auf der Reserve Covid Liste sind LB Markus Bailey und CB Chidobe Awuzie gelandet, bei beiden muss man abwarten, wann sie wieder zur Verfügung stehen.
Derweil hat man LB Clay Johnson von den Panthers vom Waiver geholt.

Vorschau: Bye Week


Cleveland Browns

Rückschau: Die Browns, diese Woche mit einem Spiel das einfach Spaß gemacht hat zu zugucken. Es war seit langem mal wieder ein Spiel bei dem man stolz sein konnte ein Browns Fan zu sein. OBJ ist weg und man hat das Gefühl die Browns sind befreit und können endlich so spielen, wie von ihnen erwartet wird. DPJ etabliert sich immer mehr als WR 1 der Browns und wird von Spiel zu Spiel besser. Er kriegt lange Pässe, die vielleicht eher zu Schwartz erwartet waren durch seine enorme Geschwindigkeit, aber Schwartz wird eher für die kurzen aber schnellen Pass Routen von Mayfield gesucht. Das Passing Game ist zwar immer noch nicht überragend aber Nick Chubb hat diese Woche wieder Funktioniert und mit seinem 70-Yard Touchdown Run einen entscheiden Touchdown gemacht. Defense der Browns verdammt stark, Burrow hat keinen Stich gesehen und wurde in seinen jungen Jahren dominiert.

News der Woche: Ist zwar eine Nachricht von letzter Woche, aber die Browns entlassen OBJ. Dazu werden die beiden Guards der Browns mit neuen Verträgen ausgestattet.

Vorschau: Nächste Woche erwartet die Browns ein hartes Spiel gegen die Patriots, die gut in Form sind in letzter Zeit. Wenn sie das gleiche, wie mit Burrow auch mit Mac Jones machen, dann sehe ich gute Chancen das sie das Spiel gewinnen. Doch bis jetzt ging es mit der Defense immer auf und ab, daher mal gucken ob die Browns den Ban endlich durchbrechen. Durch viele Covid Erkrankungen sind fast alle Rb’s der Browns Questionable, wir werden sehen was in diesem Fall noch passiert, den ohne Chubb könnten und auch Felton könnten die Chancen auf einen Sieg verschwindend gering sein.


Pittsburgh Steelers

Rückschau: Die Pittsburgh Steelers gewinnen in einem spannenden Montagabend-Spiel gegen die Chicago Bears (3-6) knapp mit 29 - 27. Die Gastgeber erspielten bis zum vierten Viertel dank zwei Touchdowns von Roethlisberger (21/30, 205 Yards, 2 TD), zwei Field Goals über 50 Yards von Chris Boswell und paar fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen eine 20-6 Führung, ehe die Bears Offense aufdrehte. In den letzten fünf gingen die Bears Offense mit ihren Rookie - QB Justin Fields (17-29, 291 Yards, 1 TD/ 1 Int; 8 ATT, 63 Yards) durch einen Touchdown erstmals in Führung, auf den die Steelers mit einem Field Goal antworteten. Mit knapp 30 Sekunden auf der Uhr und Null Time-Outs kam Chicago nur noch zum Verzweiflungs Field-Goalversuch aus 65 Yards, der deutlich zu kurz war.

Damit sind die Steelers seit 3 Spielen ungeschlagen und klettern auf Platz 2 in der Division.

News der Woche: WR Chase Claypool musste während des Bears-Spiels aufgrund einer Zeh-Verletzung verletzt raus. Ob er nächste Woche gegen die Lions antreten kann bleibt fraglich. In den nächsten Tagen wird ein MRI Aufschluss über den Zustand seines Zeh’s bringen.

Vorschau: Am Sonntagabend um 19:00 Uhr spielen die Steelers im altehrwürdigen Ford Field gegen die heimischen Detroit Lions (0-8). Das Team von Dan Campbell konnte diese Saison noch keines seiner Spiele gewinnen. Doch sollte man die Blausilbernen nicht unterschätzen. Schließlich konnten die Baltimore Ravens nur mit einem Rekord-Field Goal von Justin Tucker sich gegen die Lions durchsetzen.


AFC South


Houston Texans

Rückschau: Ein fehlerbehaftetes Spiel ist in den Büchern. Es gab 9 Turnover in Summe. Tyrod Taylor warf  3 Interceptions und TE Jordan Akins verlor einen Fumble. Aber es funktionierte irgendwie gar nichts.  Aus 4 Redzonetrips konnten wir 3 Fieldgoals und eine Interception erzielen. Tyrod hatte ein extrem schlechtes Spiel und es wurde trotzdem schon bekannt gegeben das er der Starter nach der Bye Week wird. Es ist nicht grad aufbauend, da Mills gute Ansätze gezeigt hat. Was besonders negativ aufgefallen ist war die O Line. Center Morrissey verpasste viele Blocks. Guard Sharping wurde in die zweite Reihe geschoben. Das Problem mit den Guards wurde trotzdem nicht besser. Tylor stand bei 50% seiner Pässe unter Druck. Das zweite Problem sind die Strafen. 8 Strafen für 60 Yards…und das zieht sich seit Saisonbeginn durch. 17:9 unterlagen wir in einem machbarem Spiel. Wenigsten trifft Kaimi wieder seine Fieldgoals.

News der Woche: Pre Season Hype Spieler RB Scottie Phillips landet auf der IR Liste. Nach dem Weggang von Ingram hat man auf einen Durchbruch von ihm gehofft.

LB Christian Kirksey landet auf der IR. Er hatte eine Daumenverletzung und hat ein Spiel mit Schiene gespielt. Anscheinend war es doch nicht genug.

S Lonnie Johnson hat gegen die Dolphins nur 9 Snaps gesehen und wurde gegen Eric Murray ausgetauscht.

Tyrod Taylor wird gegen die Titans als QB starten.

Vorschau: Es geht erstmal in die Bye Week. Ehrlich gesagt tut es gut sich mal nicht ärgern zu müssen. Momentan machen wir nur Rückschritte gefühlt.


Indianapolis Colts

Rückschau: Einen wichtigen Sieg konnten die Colts im Thursday Night Spiel gegen die Jets erringen. Besonders die ersten drei Drittel waren dabei sher gut. Das Running Game erwischte einen glanzvollen Tag und sorgte ür eine Bestmarke an Rushing Yards in dieser Saison.

Am Ende ließ man jedoch die Jets und ihren Backup-Backup-QB walten und so wurde es ein deutlich knapperes Ergebnis als es die ersten drei Viertel vermuten ließen. Am Ende stand ein 45-30 auf der Anzeigetafel. Ein wirklicher Härtetest für die Verteidigung war das Spiel jedoch nicht. Als einer der besten stachen Kwity Paye und Taylor Stallworth heraus.

Der Feel-Good-Moment des Spiels hatte mit der Nummer 63 zu tun. Denn Danny Pinter fing als 6. O-Liner einen Ball in der Endzone zum 3. TD von Carson Wentz.

Wie sich die gesamte O-Line für ihn freut ist einfach nur toll zu sehen, fehlte eigentlich nur noch der Keg Stand.

News der Woche: T.Y. Hilton ist nach seiner Gehirnerschütterung zurück im Mannschaftstraining. Auch Braden Smith könnte für das Spiel am Sonntag wieder fit sein

Ansonsten war es eine ruhige halbe Bye-Week für die Colts, die in einer Phase sind, in der sie eher wenige Verletzte haben.

Freuen tue ich mich schon auf nächste Woche, und weil wir vorher keinen Newsletter mehr rausbringen, hier eine kleine Erinnerung. In einer Woche feiert die erste Hard-Knocks-in-Season-Staffel um die Indianapolis Colts Premiere. Eine Chance den Status der grauen Maus abzulegen und dem breiten Publikum zu zeigen, was für ein grandioses Team man ist.

Vorschau: Am Sonntag werden die Jacksonville Jaguars nach Indianapolis reisen, um an ein starkes Spiel, vor allem Defensiv, gegen die Bufflalo Bills anzuknüpfen. Das Spiel endete 9-6 zugunsten des Teams aus Florida und es war nicht der Josh Allen der Bills der die gegnerische Mannschaft sezierte.

Die Colts müssen in ihrem 4. Divisional Game also zeigen, dass man eine potente Offense hat, in der Defense weiterhin auf Balljagd gehen und endlich einen gesunden Pass-Rush erzielen.

Ich bin außerdem sehr gespannt auf das erste Spiel gegen einen Generational Quarterback seitdem die Colts in der AFC South spielen...


Jacksonville Jaguars

  • made by Kadda

Rückschau: Jacksonville Jaguars gewinnen 6:9 gegen die Buffalo Bills. Jaaaa ihr habt richtig gelesen, bzw. hat das die komplette Football Welt eh mitbekommen. Aber eigentlich ist die Story:

Josh Allen macht Josh Allen das Leben zu Hölle (zumindest in diesem Spiel).

Der Score war jetzt nicht sooo hoch, aber ganz ehrlich, ich hab das absolut genossen und mich auf den Victory Monday gefreut. Letzter in der Division sind wir auch nicht.

Die Defense!! Was war nur mit der Defense los. Letzte Woche meinte man noch, das die keinen Bock auf Football haben. Josh Allen ein Riesen Spiel gemacht und wurde unser Player of the Week. Auch die Offense stand ein bisschen besser da und hielt den Druck der Bills stand. Lawrence musste im zweiten Viertel kurzfristig wegen Verletzung raus, dauerte aber nicht lange und er stand wieder auf dem Platz.

News der Woche:

Vorschau: Um 19 Uhr deutscher Zeit treten wir gegen die Indiana Colts an. Natürlich gehen die Prognosen da eher Richtung Colts, aber alles ist möglich :)


Tennessee Titans

Rückschau: Kaum zu glauben, aber man schlägt die LA Rams mit 28 zu 16. Also wenn das kein dominanter Auftritt war, dann weiß ich auch nicht.

Das größte Lob muss ich der Defense aussprechen. Trotz Verletzungen liefern sie von Spiel zu Spiel ab. Allein DT Simmons hatte in der ersten Hälfte schon 3 Sacks. Die Pressure auf QB Stafford war enorm.

Auch DE Denico Autry hatte wieder einen großen Teil dazu beigetragen (1,5 Sacks). Immer wieder in den Vordergrund spielt sich auch LB David Long Jr. Diesmal konnte er sogar eine Interception verbuchen.

Das Highlight war wahrscheinlich der Pick Six von S Kevin Byard. Der sich damit auch ins Rennen um den Defensive Player of the Year bringt.

Die Offense fand dagegen deutlich schwerer ins Spiel. Aber bei den entscheidenden Momenten war sie trotzdem da. Tannehill warf 1 TD (auf Swaim) und errannte einen 2. Es gab immer wieder Drops der WR und auch Tannehill warf selbst 1 Interception. Hätte AJ Brown aber nicht wieder so viele Konzentrationsproblemen und daraus resultierende Drops, gäbe es vielleicht noch den 3. Touchdown. Wer sich dagegen aber mit einem TD belohnte war der neue RB der Titans Adrian Peterson. Insgesamt teilte er sich das Backfield über das Spiel ziemlich fair mit RB D‘Onta Foreman und RB Jeremy McNichols.

News der Woche: Nicht überraschend wurde WR Josh Reynolds entlassen. Beide Seiten waren unzufrieden und haben sich geeinigt getrennte Wege zu gehen. Nachdem man ihn sich von den Rams geholt hat, hatte man an ihn große Erwartungen die Rolle des 2. Oder 3. WR einzunehmen. Die Erwartungen wurden aber nie erfüllt. Entlassen wurde im gleichen Zug auch DB Breon Borders.

Ebenso verliert man Backup QB Matt Barkley an die Panthers und holt sich dafür Free Agent QB Kevin Hogan auf den Practice Squad. Seine letzten Teams waren die Bengals und Broncos. Ebenso zum Practice Squad findet WR Chris Rowland.

Eine gute Nachricht betrifft unseren besten CB Kristian Fulton. Nachdem er vor ein paar Wochen auf die Injured Reserve Liste gesetzt wurde hat er heute zum ersten Mal wieder mit dem Team trainiert.

Vorschau: Am Sonntag um 19 Uhr empfängt man die New Orleans Saints.

Auch wenn sie nicht konstant gut spielen und mit QB Jameis Winston ihren Starting QB verloren haben, haben sie einen verdammt guten Head Coach mit Sean Payton der immer wieder das Ruder herumreisen kann.

Auch die Defense der Saints ist nicht zu unterschätzen. Ganz im Gegenteil. Mit LB Demario Davis, DE Cameron Jordan, CB Marshon Lattimore und CB P.J. Williams wird es für die Titans Offense kein leichter Weg.

Die Saints selbst aber treffen, durch den bereits erwähnten starting QB Wegfall und den wenigen wirklich guten WR im Team, auf keine angenehme Defense. Die Probleme in der Secondary werden für die Titans weniger groß sein und unsere gute Run Defense und die stetige Pressure auf den QB sollte die Offense der Saints, die mit RB Alvin Kamara den Run aktuell vorziehen, gut zurückhalten können.


AFC West


Denver Broncos

Rückschau: Broncos vs Cowboys 30-16 | Bilanz: 5-4

Nach krankheitsbedingter Pause (sorry nochmal) gibt’s auch wieder Infos zu den Broncos.

Was war das denn bitte für eine Leistung?! Die Broncos haben vom feinsten abgeliefert, nach dem bisherigen Saisonverlauf eine ganz dicke Überraschung.

Das erste Spiel in der „Post Von Miller Ära“ und die Defense hat die bis dato beste Offense der Liga egalisiert. Ein super (defensive) Gameplan von HC Vic Fangio, der grandios von den Spielern umgesetzt worden ist. Vorneweg die Rookies OLB Jonathon Cooper, LB Baron Browning, S Caden Sterns wussten zu überzeugen. Cooper lieferte die beiden Sacks der Broncos und sorgte, wie die ganze DLine, ständig für Druck gegen eine zugegeben schwach performende Cowboys OLine. Sterns fing seine zweite Interception der Saison.

Die Abstimmung in der Secondary, bzw. der ganzen Defense war weitestgehend makellos, wie hier von Dan Orlovsky analysiert:

Zur Wahrheit gehört auch, dass Cowboys RB Zeke Elliot stark angeschlagen war, QB Dak Prescott einfach nicht den nötigen Rhythmus kam und man durch vereitelte 4. Versuche bereits früh im Spiel die eigene Offense in gute Feldpositionen bringen konnte.

Thema Offense: Wenn das Laufspiel funktioniert, zieht man’s durch. Dieser Devise sind die Broncos gefolgt. Rookie RB Javonte Williams konnte bei nur 17 Versuchen 111 Yards erlaufen (6,5 YPA). Im Passspiel wurde nicht viel gefordert, aber dennoch geliefert. Highlight hier sicherlich der 44-Yd-TD auf WR Tim Patrick (George, jetzt gib dem Jungen endlich nen neuen Vertrag!). Teddy kann auch tief, obwohl‘s imo häufig etwas geqäult aussieht. Shouout auch an die OLine, die gut performt hat, trotz einiger (in Game) Verletzungen [RG Graham Glasgow = Saisonaus, RT Bobby Massie = 1-2 Wochen Pause]. Besonderes Lob an T Calvin Anderson, der Garett Bolles ersetzt hat, ohne dass es einen merklichen Leistungsunterschied gab. Trotz Flaggen schafften es die Broncos ihre Drives lange am Leben zu halten und konnten für ihre Verhältnisse grandiose 8-15 dritte Versuche verwandeln [53,3 %] und hatten 41:12 Minuten den Ball in den eigenen Reihen.

Das zu so einem Spiel auch ein Stück weit Glück gehört zeigte sich zu Beginn des dritten Viertels in der wohl kuriosesten Szene des Spiels.

Ich nenne es das „Fake blocked Punt 1st down play“ ein wahrer Geniestreich von STC Tom McMahon.

Bei all dem Euphorie Schwall sollte aber nicht vergessen werden wie die bisherige Saison verlief, zu denken es gehe nur so weiter ist mE ein gefährlicher Trugschluss. Es gilt konzentriert weiter zu arbeiten und sich so Spiel für Spiel in einer eng umkämpften AFC West vielleicht doch noch für die Play Offs zu qualifizieren.

News der Woche: Als Reaktion auf die oben erwähnte Verletzung von Graham Glasgow wurde OL Austin Schlottmann ins 53er Roster genommen.

Wir wünschen allen Verletzten beste Genesungswünsche!

Nachdem es in den letzten Wochen doch einige personelle Änderungen gab hier eine Übersicht des aktuellen Kaders. Auf der Covid- Liste befinden sich derzeit: QB Drew Lock, TE Noah Fant, CB Michael Ojemudia & LB Justin Strnad. Sobald sie die Protokolle durchlaufen haben, können sie wieder zum Roster stoßen. OG Netane Muti, konnte diese Woche bereits reaktiviert werden.

Vorschau: Die Philadelphia Eagles kommen ins Mile High. Es besteht die Chance für die Broncos die NFC East zu sweepen, wenn das nicht Motivation genug ist.
Wie es um die Eagles steht, könnt ihr unten lesen, oder/und im Podcast der Eagles Germany nachhören. Ich durfte in der aktuellen Folge zu Gast sein in der es auch um das Spiel am Sonntag geht.


Kansas City Chiefs

Rückschau: Chiefs 13:7 Green Bay, 5-4.

Eine weitere Woche, in der ich mich mit einem Stirnrunzeln nach dem Spiel ins Bett gelegt habe. Die Chiefs haben gewonnen, dass ist das wichtigste. Die Defense hat drei Quarter lang keinen einzigen Punkt zugelassen und ist im Aufwärtstrend. Selbst DE Melvin Ingram spielte einige Snaps und konnte vier Pressures beitragen. Das Sorgenkind ist und bleibt aber leider die Offense. Positiv zu erwähnen ist dabei, dass es keinen unnötigen Turnover gab (obwohl Mahomes bei einem Pass ganz klar hätte intercepted werden müssen), jedoch brachte man nur 13 Punkte aufs Board und erzielte nur einen Touchdown. Die Verunsicherung ist der Offense weiterhin anzumerken, aber mit der Defense im Aufwärtstrend sind wir auf dem richtigen Weg. Nur gerade zwei Teams in der ganzen AFC haben einen besseren Rekord als die Chiefs, wir sind also voll im Rennen um die Playoffs und da kann bekanntermassen alles passieren. Einen kleinen Funken Hoffnung und Mahomes-Magic konnte man immerhin am Ende des Spiels sehen, als er mit einem Wurf aus vollem Lauf das Spiel mit einem neuen Firstdown beendete:

News der Woche: Mit dem Sieg gegen Green Bay konnte der 500. Sieg in der Franchise History erreicht werden und Andy Reid ist noch 28 Wins von den meisten Wins eines Headcoaches in der Regular Season für die Chiefs entfernt (96, Platz 1: Hank Stram, 124 Wins). Die einzige Verletzung aus dem Spiel trug Right Tackle Lucas Niang davon, der sich die Rippen verletzte und nicht mehr zurückkam. Mike Remmers, der die Wochen sechs bis acht der Starter auf der rechten Seite war, hat das Spiel mit einer Knieverletzung verpasst. Sollten beide nicht fit werden, wird Andrew Wylie starten, der gegen Green Bay bereits die Lücke gefüllt hatte.

Vorschau: In Woche 10 geht es für die Chiefs nach Las Vegas. Die Raiders stehen ebenfalls mit fünf Siegen da, haben aber turbulente Wochen hinter sich.

Nach den geleakten Emails wurde HC John Gruden entlassen und Firstround Wide Receiver Henry Ruggs crashte mit über 200 Km/h und 1.9 Promille und tötete dabei eine Frau, was mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einer Gefängnisstrafe führt und die Karriere von Ruggs beendet. Auch er wurde entlassen. Und letzte Woche machte ein Video von Cornerback Damon Arnette die Runde, wie er mit einem Sturmgewehr herumfuchtelt. Auch er war ein Firstrounder im 2020 NFL-Draft und auch er wurde entlassen. Das ganze Rundherum beeinflusst natürlich die Franchise und so verloren die Raiders gegen schwache Giants. Trotzdem wird das ein spannendes Spiel, denn die AFC West ist so umkämpft wie schon lange nicht mehr und jede Niederlage könnte ein harter Schlag im Kampf um die Playoffs sein.


Las Vegas Raiders

  • made by Lukas

Rückschau: Ein gebrauchter Abend. In New York verlieren die Raiders gegen die New York Giants.

Auch wenn die Raiders Defense das Pass Spiel der Giants stark  beschränken konnten, wusste sie keine Antwort auf das Laufspiel finden. Devonte Booker, der letztes Jahr noch für die Raiders im Einsatz war hatte einen richtig guten Tag. Auch die Running Backs der Raiders hatten einen guten Tag. Die Frage ist: Warum wurde das Laufspiel nicht mehr genutzt, obwohl es so gut funktionierte? Die O Line sah sehr gut aus und machte einen sehr soliden Eindruck. Vor allem Alex Leatherwood und Andre James. Nach dieser Woche war allerdings zu erwarten, dass vor allem Derek Carr nicht auf seinem normalen Level sein wird. Viele Fehler und unglückliche Entscheidungen führten so zu zwei Interceptions (davon ein Pick 6) und einem spielentscheidenden Fumble mit wenigen Sekunden auf der Uhr. Positiv zu erwähnen: Yannick Ngakoue konnte mit zwei Sacks, einem Forced Fumble und einem Tackle for Loss seine bislang beste Leistung der Saison verzeichnen. Zum Spieler der Woche hat es knapp nicht gereicht.

News der Woche: Raiders entlassen Cornerback Damon Arnette. Der 1st Round Pick von 2020 leistete sich neben dem Platz seit dem Draft immer wieder etwas. Zuletzt posierte er in einem Video, welches auf Instagram von ihm verschickt wurde mit illegalen Waffen und drohte jemandem. In einem Statement sagte Mike Mayock dass man bei den Raiders solche Botschaften auf keinen Fall duldet.

Direkt nach dem Spiel noch am Sonntag Abend vermeldeten erste Quellen, dass DeSean Jackson bei den Raiders unterschrieben hat. Der schnelle Reciever soll bereits am Sonntag die Rolle von Henry Ruggs übernehmen.

Vorschau: In der Nacht von Sonntag auf Montag geht es für die Raiders Zuhause gegen die Chiefs. Die Chiefs sind gerade in keiner guten Verfassung, so dass man als Favorit ins Spiel gehen dürfte. Je nach dem wie sich das Umfeld in Las Vegas wieder beruhigt hat und wie gut "D-Jax" ins Spiel kommt kann das ein sehr unterhaltsames Spiel werden.


Los Angeles Chargers

Rückschau: Ein wichtiger Auswärtssieg im Kampf um die Playoffs gelang den Chargers in Philadelphia (27-24).

Überragend in dem Spiel war einmal mehr Justin Herbert (356 Yards, 3 Total TDs), der in den letzten 6 Minuten die Bolts das Feld herunterführte und das entscheidende Field Goal durch den neuen Kicker Dustin Hopkins ermöglichte. Herbert ist nach 23 Starts der einzige Spieler der NFL-Geschichte, der innerhalb von 25 (!) Starts 600 Completions zu erzielen. Hilfe erhielt er vor allem von Keenan Allen, der die primäre Anspielstation war und sein 30. 100 Yard-Spiel ablieferte. Highlight des Spiels war ein spektakulärer Catch von Mike Williams:

News der Woche: Justin Herbert wurde nach seiner Leistung zum besten Offensivspieler der AFC gewählt, Glückwunsch dazu! Die Verletzungssorgen auf Cornerback hingegen werden nach dem Kreuzbandriss von Ryan Smith größer. Für die nächste Woche hofft man auf die Rückkehr von Asante Samuel Jr. und Michael Davis. Nach dem Sieg stehen die Chargers auch wieder auf Platz 1 der AFC West, wobei alle Teams 5 Siege vorweisen können.

Vorschau: Am Sonntag um 22:05 geht es zuhause gegen die Minnesota Vikings. Die Vikings kommen aus einer Overtime-Niederlage in Baltimore, wobei sie eine komfortable Führung im Laufe der zweiten Halbzeit verspielten. Besonders gefährlich für die Chargers wird das Run-Game um Dalvin Cook werden. Aber auch Justin Jefferson und Adam Thielen werden schwierig über 60 Minuten in den Griff zu bekommen sein. Auf der anderen Seite lieferte OC Joe Lombardi nach einigen enttäuschenden Auftritten gegen Philly einen sehr guten Gameplan und wird dort gegen die Vikings anknüpfen wollen. Möchte man in der knappen AFC West weiter oben stehen, ist ein Sieg in diesem Spiel Pflicht.


NFC East


Dallas Cowboys

Rückschau: Gegen die Broncos setzte es eine Niederlage, die in ihrer Heftigkeit deutliche Spuren hinterlassen hatten. Mit der Rückkehr von Starting Quarterback Dak Prescott waren die Cowboys vor dem Spiel klare Favoriten, doch man hatte den Anschein die Mannschaft und deren Umfeld hatten die Denver Broncos, die zum ersten Mal ohne den getradeten Von Miller antraten, dermaßen unterschätzt, dass sie mit der Physis, die von den Broncos in allen Belangen des Spiels an den Tag gelegt wurde, komplett überfordert waren.  

So führten die Broncos bis spät ins vierte Viertel mit 30:0 und erst als das Spiel schon lange entschieden war, kamen die Cowboys noch zu Punkten, um den Endstand von 30:16 herzustellen. 

 Das “Highlight” des Spiels war definitiv die Regelkunde, die beim geblockten Punt für Aufsehen sorgte. 

News der Woche: Nach einer solchen Niederlage war zunächst Wunden lecken und analysieren gefragt. Head Coach Mike McCarthy nahm sich aus den Überlegungen zu möglichen Gründen für die fehlende Einstellung des Teams nicht heraus. 

Wide Receiver Michael Gallup, der an einer Wadenverletzung laborierte, soll diese Woche komplett mittrainieren und es wird geplant, dass er gegen die Falcons aufs Spielfeld zurückkehrt. 

Nachdem Kicker Greg Zuerlein positiv auf Covid getestet wurde, wird er diese Woche nicht spielen können. Daher kam es bei den Cowboys am Mittwoch zu einem Notfall-Try-Out, um für das Spiel gegen die Falcons einen Kicker zu finden. Danach wurde Lirim Hajrullahu unter Vertrag genommen. Der 31-Jährige, der schon CFL All-Star war, hatte schon in der Preseason Zeit bei den Cowboys verbracht. 

Vorschau: Die Partie am Sonntag um 19 Uhr gegen die Falcons ist eine Möglichkeit zu zeigen, dass die Mannschaft die richtigen Schlüsse aus der Niederlage gegen die Broncos gezogen hat. Man muss auf vielen Ebenen eine deutlich bessere Leistung zeigen. Die Offensive muss an ihrer Abstimmung arbeiten. Hierbei wird weiterhin davon ausgegangen, dass bei einem weiteren Fehlen von LT Tyron Smith Terence Steele, der gegen die Broncos seine Probleme mit einem Siebtrunden Rookie hatte, die linke Tackle Position spielen wird, während der Veteran La’el Collins auf der rechten Seite spielen wird. In der Defensive wird es vor allem darauf ankommen, dass man es schafft auf die Mismatches, die Cordarrelle Patterson und Kyle Pitts darstellen, eine Antwort zu finden. 


New York Giants

Rückschau: “Vegas gebrochen”

Sonntag waren die Las Vegas Raiders bei den New York Giants zu Gast. Vieles schien vorher unklar zu sein. Brechen die Raiders nach den vielen Ereignissen außerhalb zusammen? Kann die Giants Defense den Aufwärtstrend fortsetzten? Ruiniert der konservative Giants Ansatz mal wieder ein Spiel?

Am Ende war es klar, alles traf halbwegs zu nur die Giants, besonders die Defense, konnte dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und die Giants gewannen 23-16. So zwangen sie Raiders QB Derek Carr zu drei Turnovern (inkl. einen Pick-6), spielten nach dem Motto ‘bend but don’t brake’ und haben in der Red Zone wenig zugelassen. Diese Defense Leistung reichte aus, sodass die Offense nicht allzu viel Leisten musste. Das Passspiel war über weite Strecken kreativlos und ignorierte dabei durchgehend seine Playmaker auf der Wide Receiver Position. Lichtblick an dem Abend war RB Devontea Booker welcher hinter einer löchrigen Line zu überzeugen wusste und 122 total Yards erzielte.

News der Woche: RB Saquon Barkley scheint Fortschritte zu machen und soll Berichten zu Folge nach der Bye Week ready to go sein. Bei LT Andrew Thomas sieht es ähnlich aus.

Vorschau: - Bye Week-


Philadelphia Eagles

Rückschau: Manchmal bringen Niederlagen mehr Erkenntnisse als Siege. Nach dem Kantersieg gegen Detroit gab es nun eine 27-24 Niederlage gegen die Chargers. Die Eagles zeigten dabei einige positive Aspekte, hatten dadurch die Chance auf mehr. Das Laufspiel funktionierte, aber das ist gegen die Chargers fast schon Pflicht. In der Defense gab es ein paar Probleme, Justin Herbert kam mit über 80% angekommenen Pässen zu einfach über das Feld, auch wenn er bei 445 Offense Yards der Chargers "nur" drei Touchdowns schaffte.

Unsicherheiten bleiben bei Jalen Hurts. Er blieb ohne Turnover, klebte aber zu oft an Dallas Goedert als einzige Option. Erst im Verlauf der Partie konnte Hurts auch DeVonta Smith integrieren, der mit 116 Yards und einem Touchdown auftrumpfen konnte.

News der Woche: Jordan Howard kehrt wieder dauerhaft zum 53er Kader. Der Running Back war bis vor zwei Wochen auf dem Practice Squad, wurde zuletzt zwei Mal hochgezogen. Mit 3 Touchdowns präsentierte er sich als guter Miles Sanders Ersatz.

Vorschau: Sonntag Abend geht es um 22:25 Uhr zu den Denver Broncos. Das Team aus Colorado gewann vergangenes Wochenende mit einer eindrucksvollen Leistung gegen die Dallas Cowboys und schnuppert nun wieder an den Playoffs. Derzeit drohen einige Ausfälle. Mit Darius Slay, Avante Maddox, Rodney McLeod würde es zu einer stark dezimierte Secondary führen. Dazu ist Josh Sweat noch im Concussion Protocol.


Washington Football Team

Nächste Woche gibt es wieder Aktuelles des WFT


NFC North


Chicago Bears

  • made by Jan

Rückschau: Es war ein perfektes Spiel......für jeden der Matt Nagys Entlassung wünscht aber gleichzeitig eine Entwicklung bei unserem jungen QB Justin Fields sehen will.

Für eine Trainerentlassung ist eine Niederlage immer förderlich und vor allem wenn man sich selbst eher schlägt als vom Gegner besiegt zu werden. Die magische Zahl war dabei 12 Flaggen für 115 Yards Strafe. Viele Flaggen sind ja bekannterweise ein Coaching Problem wodurch Nagy immer schlechter aussieht. Alleine dadurch wurden viele vielversprechende Drives zerstört und die Bears hatten somit nie eine echte Chance bis Justin Fields in der zweiten Halbzeit aufdrehte und sogar kurz vor Schluss die Bears in Führung brachte. Leider war für BigBen genug Zeit, um seine Steelers in Field Goal Range zu bringen und das Spiel doch noch zu entscheiden. Spieler des Spiels war ganz klar Justin Fields mit 290 Yards geworfen und 40 Yards erlaufen. Seine Würfe waren sehr präzise und seine Entscheidungen waren schnell und richtig getroffen. Die Interception war ein getippter Ball von der DLine welche auch gefangen wurde was somit keine grosse Fehlentscheidung seinerseits war. Schlechtester Spieler diesmal war Returner Grant Jr. welcher bei einigen Entscheidungen aus der Endzone zu laufen einfach falsch lag und am Ende mit seinem Fumble einen sehr schlechten Tag hatte. In der Defense haben diesemal Quinn, Goldmann und auch Nickel Corner Shelly überzeugt. Die Defense hatte viele gute Momente und war deutlich besser als die letzten Wochen aber auch hier gab es viele unnötige Flaggen.

News der Woche: Matt Nagy ist immernoch unser HeadCoach und das obwohl wir die letzten vier Spiele in Folge verloren haben. Aufgrund der aufkommenden Bye Week wäre eine Entlassung nur jetzt noch sinnvoll aber da dies nicht erfolgt ist, ist somit klar, dass die Bears sich treu bleiben und seinen HC NIE während der Saison kündigen sondern immer im Anschluss. Zur Zeit ist davon auszugehen, dass Nagy am Ende des Jahres entlassen wird.

Vorschau: Die Bears haben eine Bye Week


Detroit Lions

Bald folgen wieder News der Lions.


Green Bay Packers

  • made by David

Rückschau: Am vergangenen Wochenende führte erstmals Jordan Love die Packers als Starting-Quarterback auf das Feld, doch leider endete der Tag für ihn und alle Anhänger*innen der Packers mit einer Enttäuschung.

Die Packers verlieren mit 13-7 gegen die Kansas City Chiefs und kassieren somit ihre zweite Saisonniederlage. Jordan Love verpasste es in seinem Debut einen starken Eindruck zu hinterlassen. Lediglich 19 seiner 34 Passversuche kamen an. Er warf eine Interception und hatte mindestens ein weiteres Mal viel Glück, dass Tyrann Mathieu für keinen weiteren Pick sorgte. Love wirkte über das ganze Spiel ungenau in seinen Pässen, hatte Misskommunikationen mit seinen Receivern und fand vor allem unter Druck keinerlei Lösungen. Allerdings gab es auch hoffnungsvolle Drives der Packers zu sehen, in welchen Love einen Rhythmus aufbauen konnte und die Bälle auf verschiedene Receiver verteilte. Letztlich belohnte er sich selbst mit einem Touchdown-Pass auf Allen Lazard.

Auf der anderen Seite des Balles zeigte die Defense der Packers eine sehr starke Leistung und hielt die Chiefs-Offense bei lediglich 13 Punkten. Negativ erwähnt werden muss allerdings die Leistungen der Special Teams: Ein verpasstes Field Goal, ein geblocktes Field Goal und ein Muffed Punt kurz vor der eigenen Endzone, welcher zu einem Field Goal für die Chiefs führt. Addiert man diese Punkte auf, gaben die Packers hier im Gesamtvergleich neun Punkte zugunsten der Chiefs auf.

Vor allem die Defense hätte sich einen Sieg in diesem Spiel verdient gehabt und macht, falls sie diese Leistung aufrechterhalten kann, Hoffnung für den restlichen Saisonverlauf.

News der Woche: Die große Frage in dieser Woche rund um die Packers war und ist zu diesem Zeitpunkt, ob sich Odell Beckham Jr. nach seiner Entlassung von den Browns den Cheeseheads anschließen wird: Der Stand bei Redaktionsschluss war, dass die Packers OBJ einen Vertrag zum Veteran Minimum angeboten haben. Doch angeblich möchte sich Beckham zwischen den Packers, Saints und Chiefs entscheiden. Eventuell wisst ihr zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Newsletters schon, wie dieses Rennen ausgegangen ist 😊.

In dieser Woche wurden zudem die Franchise der Packers, Aaron Rodgers und Allen Lazard für die Nicht-Einhaltung der Corona-Regeln der NFL bestraft. Die Franchise muss 300.000$ Strafe zahlen und die beiden Spieler jeweils 14.560$.

Ansonsten gab es natürlich seit letzter Woche sehr viel Aufregung um Aaron Rodgers, seinen Impfstatus und seinen anschließenden Auftritt in der Pat-McAfee-Show. Ich denke, es wurde zu diesem Thema bereits alles auf vielen diversen Plattformen und Formaten gesagt. Ich möchte hierbei die Chance ergreifen und auf das Statement der Packers-Germany zur Causa verweisen, welchem ich mich persönlich nur anschließen kann:

Vorschau: In Woche 10 treffen die Packers im Lambeau Field auf die Seattle Seahawks. Im Vorfeld der Partie drehen sich die Diskussionen primär um die beiden etatmäßigen Quarterbacks beider Franchises. Russel Wilson deutete bereits an, dass er zum Spiel gegen die Packers zurückkehren könnte und dies bestätigten die Seahawks dann auch im weiteren Verlauf der Woche. Ob Aaron Rodgers bis zum Spiel wieder aus seiner Quarantäne zurückkehren kann, ist allerdings noch fraglich. Ferner wird er keine bis sehr wenige Möglichkeiten haben in dieser Woche mit dem Team zu trainieren. Es stellt sich also die Frage, ob die Packers mit einem vorbereiteten Jordan Love oder einem unvorbereiteten Aaron Rodgers in die Partie gehen möchten.

Zurzeit stehen die Hawks mit einer Bilanz von 3 zu 5 da und drohen in einer starken NFC West bereits den Anschluss verloren zu haben. Mit der Rückkehr von Wilson kehrt beim Team aus dem Staate Washington natürlich auch die Hoffnung zurück einen der Wildcard-Plätze in der NFC zu ergattern. Kann die Packers Defensive allerdings in der Lage sein, den guten Eindruck aus dem Chiefs Spiel zu bestätigen, sollte die Packers Offensive durchaus in der Lage sein gegenzuhalten, ob nun mit Rodgers oder Love under Center.


Minnesota Vikings

Rückschau: Jede Woche das gleiche Spiel. Die Vikings sind auch gegen die Ravens hervorragend gestartet und konnten schnell 2 Touchdowns vorlegen und hatten eine 11 Punkte Führung. Aber dann ist man einfach wieder komplett in den Konservativen Modus gewechselt. Auch wenn direkt zum Start des 3ten Viertels der Rookie Kene Nwangwu einen Return TD erlaufen hat. Die Welt war in Ordnung, die Stimmung fantastisch und das Spiel scheinbar gelaufen. Die Comeback Ravens sahen das jedoch anders und haben jedem Minnesota Fan mal wieder gezeigt, dass es erst dann vorbei ist, wenn es vorbei ist. Deren ersten 3 Drives in der 2tn Hälfte waren Touchdowns und man war völlig überfordert mit den Anpassungen, die zur Halbzeit gekommen sind. Trotz einer super Interception in der Overtime konnte man nicht mehr als 1 Yard holen und wurde dann in bester Manier von Justin Tucker mit einem Field Goal geschlagen.

News der Woche: Die unfassbaren News der Woche sind sicherlich alles was um Dalvin Cook passiert. Erst kamen berichte, dass er seine Ex Freundin geschlagen haben soll. Sein Anwalt hat ein Statement veröffentlicht, dass erklärt, dass Sie bei ihm eingedrungen ist und ihn bedroht, haben soll, sowie dass es auch 2 Zeugen für diesen Vorfall gibt. Jetzt gibt es Fotos von ihrem Gesicht, nachdem Sie geschlagen wurde und ein Video, bei dem Sie ihn bedroht. Alles in allem ist das sehr undurchsichtig, aber egal welche der beiden Versionen stimmt, ist es ein enormer Schaden und Unruhe.

Vorschau: Kommenden Spieltag geht es gegen die San D… Los Angeles Chargers. Nach zuletzt schwächeren Spielen gegen die Ravens und Patriots hat sich Herbert wieder gefangen und auch die restliche Offense lässt sich gut ansehen. Brandon Staley hat eine talentierte Truppe übernommen, die mit den weiteren Moves in dieser Offseason auch noch erheblich stärker geworden ist. Ohne Hunter, Peterson, Harrison Smith der auf der Covid Liste ist und den beiden CBs Dantzler und Breeland, die Questionable sind, könnte dieses Spiel aber sehr bitter werden für die Vikings. Dazu kam noch die Nachricht, dass einige Spieler in Quarantäne müssen, weil ein voll geimpfter Spieler ins Krankenhaus musste und 29 Spieler und Betreuer als Close Contact gelten. Es kommt also wieder alles zusammen für die Nordmänner. Einzig die Offense kann vielleicht etwas retten, wobei grade die Defense eher eine weitere stärke der Chargers ist. Jedoch sind Jefferson, Thielen, Cook und Cousins auch keine Eintagsfliegen, sondern Spieler, die in den richtigen Situationen was bewegen können. Alleine der Glaube daran, dass Sie dies vom Coaching aus tun dürfen fehlt mir.


NFC South


Atlanta Falcons

Rückschau: Die Cardiac Kids sind wieder zurück! In einer Falcons gewohnten Weise ging es mit einer komfortablen Führung ins vierte Quarter, ehe das Spiel an Fahrt aufnahm.

Die Dirty Birds mussten weiterhin auf Ridley in der Offensive, sowie Fowler in der Defensive als wichtigste Stütze verzichten. Als klarer Underdog und einer zuvor schwachen Partie gegen die Panthers, ging man eher mit gemischten Gefühlen in die Partie. Gerade die Schwäche gegen den Lauf und besonders gegen designte QB-Runs bereitete so manchen Fan Bauchschmerzen.

Zur Verwunderung Aller lies Sean Payton auch tatsächlich nicht Taysom Hill starten, der Jahre zuvor mit Kamara alleine die Siege holte gegen Atlanta. So wirkte die Defense von Minute eins an überfordert mit dem starken Laufspiel der Saints. Allerdings stellten diese ihr Spiel ab der Mittellinie um und forcierten eher den Wurf. Am Ende hatten die Saints bis zur Halbzeit dadurch keinen Touchdown erzielen können. Allen voran A. J. Terrell war in der Luft quasi unbezwingbar und setzte seine starke Saison fort. Ebenfalls in Hälfte 1 tat sich die Falcons Offensive etwas schwerer, jedoch gelang Matt Ryan mit einem Pass auf Olamide Zaccheaus der erste Touchdown im Spiel und es ging mit 10-0 in die Halbzeit.

Halbzeit 2 sollte deutlich furioser werden. Die Saints kamen mit einem Field Goal aus der Halbzeit. Weiterhin laufend in eigener Hälfte und passend in der Falcons Hälfte. Die Falcons indes antworteten mit einem weiteren Touchdown, den Matt Ryan selbst erlief. Das dritte Quarter endete mit 17-6 und beide Mannschaften hatten noch was im Köcher.

Mit dem Anpfiff des vierten Quarters forcierten die Falcons einen Fumble, den Means fast zum pick-six vergoldete, ehe er kurz vorher gestoppt wurde und verletzt vom Feld musste. Wieder fing Zaccheaus einen Ball von Ryan und ab dann wurde es kurios. Innerhalb von sieben Minuten erzielten die Saints 3 Touchdowns mit insgesamt 17 Punkten. Auf einmal lagen die Saints mit 24-25 und 01:01 Minuten auf der Uhr in Führung und manch ein Dirty Bird befürchtete schlimmstes. Im letzten Jahr wurden zu Hauf Partien mit komfortabler Führung im letzten Quarter aus der Hand gegeben und nun schickten sich die Saints an auch etwas mitzunehmen.
Aber dann kam Matt Ryan und machte kurzen Prozess. Mit dem ersten Wurf brachte er Patterson mit einem 64 Yards Wurf in die Hälfte der Saints und Koo in eine perfekte Position für den entscheidenden Kick.

News der Woche: Dante Fowler ist zurück im Training und das mit der neuen Verletzung von Steven Means keine Woche zu früh. Was Means hat ist bisher noch nicht klar.

Vorschau: Nun kommen altbekannte Gesichter zurück. Die ehemaligen Safteys Damontae Kazee und Keanu Neal (Mittlerweile Linebacker) sowie der ehemalige Headcoach Dan Quinn. Die Cowboys kommen mit einer Niederlage im Gepäck gegen die Broncos. Trotzdem gehen sie als klarer Favorit ins Spiel.

Die Falcons werden wohl ihr eigenes Heil in der Offensive suchen müssen um irgendwie mitzuhalten. Es wäre nicht überraschend wenn wir am Sonntag ein highscoring game zu sehen bekommen.


Carolina Panthers

Nächste Woche gibt es wieder Aktuelles zu den Panthers.


New Orleans Saints

Rückschau: Die Quintessenz aus der Niederlage gegen die Atlanta Falcons war wohl, dass wir dringend Spieler brauchen, die Bälle fangen können. Abgesehen vom vierten Quarter war das eine absolut desolate Vorführung des Saints Receiver Corps, der Michael Thomas noch schmerzlicher vermisst als erwartet. Ich habe noch nie in einem Spiel so viele unnötige Drops gesehen – es war zum Haare raufen. Die Defense war gewohnt stark gegen das Run Game, ließ durch die Luft jedoch zu viel zu, allen voran die 64-yard-Reception von Cordarelle Patterson gegen Rookie Cornerback Paulson Adebo, der leider die große Schwachstelle dieser Secondary ist. Die Reception machte das Game Winning Field Goal erst möglich; zuvor hatten die Saints mehrere starke offensive Drives hingelegt und die Führung zum ersten Mal im Spiel übernommen.

News der Woche: Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels hat Odell Beckham Junior noch kein neues Zuhause gefunden, doch anscheinend kommen für ihn neben den Chiefs und den Packers auch die Saints durchaus in Frage. Auf persönlicher Ebene mag man von dem Wide Receiver halten, was man will, doch eine Bereicherung für dieses Team wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit.

Vorschau: Das wohl aktuell stärkste Team der AFC ist der nächste Gegner der New Orleans Saints: Die Tennessee Titans. Diese schlugen zuletzt die Los Angeles Rams und gewannen diese Saison auch schon gegen Buffalo und Kansas City. Auch ohne den verletzten Derrick Henry sind sie eine starker Gegner, nicht zuletzt wegen der Defense, die in dieser Saison deutlich besser aufspielt als zuvor. Gerade Safety Kevin Byard fällt immer wieder mit Big Plays auf. Zudem hatte die Defensive Line mit guter Individualleistung, doch auch mit kreativen Pass Rush Konzepten, die O-Line der Rams dominiert und stellt somit auch für die Saints Line eine Gefahr da, in der Andrus Peat immer noch fehlt. Wie immer wird es wichtig sein, dass die Saints Defense kein offensives Shootout zulässt, weil die Saints in solch einer Situation vermutlich eher den Kürzeren ziehen werden. Wir sind gespannt.


Tampa Bay Buccaneers

Rückschau: Bye Week

News der Woche: Die Tampa Bay Buccaneers haben in der Bye Week einen weiteren Passempfänger zu ihrem Practice Squad hinzugefügt und verpflichten Tight End Darren Fells.

Der 35-jährige Fells ist in seiner achten NFL-Saison und hat in dieser Saison sieben Spiele für die Detroit Lions bestritten, von denen er fünf gestartet ist. Allerdings hat er in diesem Jahr bisher nur vier Catches für 43 Yards gemacht. Tampa Bay hat außerdem Anfang der Woche Wide Receiver Breshad Perriman in den Practice Squad aufgenommen.

Beide Verpflichtungen sind wahrscheinlich Zeichen dafür, dass sowohl Antonio Brown als auch Rob Gronkowski noch lange nicht von ihren Verletzungen genesen sind. Es würde also nicht überraschen, wenn sowohl Fells als auch Perriman vor dem Auswärtsspiel gegen das Washington Football Team am Sonntag in den aktiven Kader befördert werden.

Vorschau: Die Buccaneers und das Washington Football Team hatten letzte Woche beide ihre Bye Week. So bekommen wir in Woche 10 am Sonntag um 19 Uhr zwei gut ausgeruhte Teams und ein NFC-Playoff-Rückspiel von vor einer Saison. Laut Pro Football Focus liegt der amtierende Super Bowl Champion in der Passing Offense an der Spitze der Liga, während das WFT das Schlusslicht der Liga ist. Das verheißt nichts Gutes, wenn man bedenkt, dass Tampa die Liga mit den wenigsten zugelassenen Rushing Yards pro Spiel anführt. Alles andere als ein Sieg der Bucs würde sehr überraschen.


NFC West


Arizona Cardinals

Rückschau: Die Cardinals sind nach ihrer ersten Niederlage gegen die Packers wieder in der Spur. Im wichtigen Divisionsduell gegen die 49ers, welches bereits das Rematch aus Woche 5 darstellte, lies man trotz zahlreicher Ausfälle nie wirklich einen Zweifel daran aufkommen, welches Team sich in einer potentiell historischen Saison befindet. Um die Kernaussage für dieses Spiel abzuleiten muss man sich die Startbedingungen anschauen, wobei wir die Ausfälle auf defensiver Seite einfach mal ausklammern. Bei Kyler Murray, Hopkins und AJ Green war bereits vor dem Spiel klar, dass sie sich nicht umziehen werden. Hinzu kam auf offensiver Seite noch der Ausfall von Chase Edmonds, der sich im ersten Play verletzte und nun wohl für mehrere Wochen ausfällt.

Es wäre ein leichtes gewesen das Spiel abzuschenken und sich für die kommenden Wochen zu schonen. Doch nicht mit diesem Team in diesem Jahr. Next man up, sagt man hier gerne, doch die Backups spielten am Sonntag wie Stars, auch weil HC Kingsburry ein nahezu perfektes Game coachte, sowohl was den Gameplan, als auch das treffen von Entscheidungen anging.

Statt wie sonst auf die Big-Play-Ability der Stars zu setzen funktionierte die Offense methodisch. Nur 4 von 11 Drives nahmen weniger als 3:47 Minuten von der Uhr, insgesamt hatten die Cardinals knapp 37 Minuten den Ball. Lediglich 4 Punts, keine Turnovers. Viel sauberer kann eine Offense nicht funktionieren. Das mit Backups auf die Beine zu stellen, Respekt. Die Credits gehen hier eindeutig an Kingsburry, der das Team überragend einstellte.

Der Schlüssel zum Sieg war die frühe 14:0 Führung. Beim ersten wurde der Ball kontinuierlich für solide Raumgewinne bewegt und Conner scorte am Ende mit einem 4 Yard-Run. Der zweite Drive begann ähnlich, doch die Defense der 49ers war kurz davor die Cardinals zu stoppen. Ein Sack von Armstead wurde als Face-Mask-Penalty gewertet, sodass der Drive am Leben blieb. Strittige Entscheidung, aber sicherlich keine krasse Fehlentscheidung der Referees. Direkt im Anschluss kam ein wunderbar designetes Trick-Play, indem QB Kirk WR Wesley mit einem Pass für 33 Yards traf und die Cards an die 1Yard-Line brachte. Und solche Situationen nutzt Conner natürlich.

Diese frühe Führung sorgte dafür, dass die 49ers schnell in häufigere Passing-Situationen gingen. Vor dem Spiel war die große Befürchtung auf Seiten der Cardinals, dass ihre bisher eher schwache Run-Defense von Shanahans Scheme ausgenutzt würde, doch das Game-Script ließ das so nicht zu. In der letzten Woche schrieb ich schon, dass die Cardinals Defense auf Big-Plays aufgebaut ist und diese setzen kann, wenn der Gegner mehr Risiken eingehen muss. Und genau diese Situation fanden die Cardinals nun vor. Mit 5 Sacks leistete die D-Line ein großartiges Spiel. Besonders hervorzuheben ist hier Marcus Golden, der mit seinen 3 Sacks seinen Season-Output auf 9 schraubte. Zudem gelang Chandler Jones nach seinen 5 Sacks in Week 1 endlich ein weiterer, was ihn zum All-Time Sack Leader der Cardinals macht. Zudem gelang Jordan Phillips sein erster Sack in diesem Jahr. Nachdem JJ. Watt auf IR gelandet ist, ist die gute Leistung von Phillips vielleicht sogar die wichtigste an diesem Spieltag.

Insgesamt gelangen der Defense neben den Sacks noch 3 Turnover. Gerade der erste Fumble, den Byron Murphy gegen Kittle erzwingt ist hier Spielentscheidend, denn sie führt zu der oben erläuterten Situation und der schnellen 14:0 Führung. Simmons gelang ein weiterer Fumble gegen Aiyuk, beide wurden von Jordan Hicks eingesammelt. Zum Ende des Spiels gelang Baker dann noch eine Interception, die das Spiel beendete.

Zur Kernaussage des Spiels. Die Cardinals sind dieses Jahr ein Team, das Wege findet zu gewinnen und sich selbst unfassbar pushed.

  • Die Media sieht dich als Underdog auswärts gegen das High-Flying Rams Team? Lasst mal sehen wer besser ist.

  • Ein Covid-Ausbruch führt dazu, dass dein Top Pass Rusher ausfällt und dein dritter Offensive Playcaller ran muss? (Cleveland) Kein Problem.

  • Deine defensiven Säulen, der Anker der O-Line und dein bester Playmaker fällt kurzfristig aus? (Packers) Wir sind kompetitiv, schenken nichts ab und eine richtig gelaufene Route und wir sind weiter ungeschlagen.

  • Unsere gesamte First-Team Offense fällt aus? Es ist ein Mannschaftssport. Perfekter Gameplan, Next-man-up Mentalität, we can do it!

Mit diesem Effort, mit dieser Einstellung wird das Team dieses Jahr nicht einbrechen. 1-0 every Week!

News der Woche: Ein Blick auf die Verletzten. Während Hudson gegen die 49ers zurück kam verletzten sich LG Pugh und Backup Garcia erneut, beide sind Day-to-Day. Chase Edmonds wird wohl mehrere Wochen fehlen, Conner wird die Hauptlast tragen. Dass er dazu in der Lage ist hat er eindrucksvoll bewiesen, nicht nur volume-wise, er führt die NFL in total TD’s (11) an. Eno Benjamin wird wohl den 3rd Down Back geben und für Entlastung sorgen. JJ Watt ist nach langem hin und her doch auf der IR-Liste gelandet. Zwar gibt es noch nichts neues zu einer Operation und die Hoffnung besteht, dass er zum Ende der Saison auf das Feld zurück kehrt.

Bei Hopkins (Harmstring) und Murray gehe ich davon aus, dass die zusätzlichen Tage Pause einen Start gegen die Panthers möglich macht.

Vorschau: Die Panthers kommen am nächsten Sonntag zu den Cardinals nach Phoenix. Nach einem guten Start in die Saison mit 3 Siegen steht Carolina nach der klaren Niederlage gegen die Pats nun 4-5. Es sieht danach aus, dass McCaffrey am Sonntag gegen die Cardinals zurückkommen kann und den Panthers neue Hoffnung gibt. Was gegen diese Hoffnung spricht ist einerseits das QB-Play von Darnold, zu dem sich HC Matt Rhule für kommenden Sonntag noch nicht comitted hat und die O-Line. Die ohnehin eher schwach auftretende Unit verliert nun wohl auch noch seinen Starting LT und Starting C. Die Cardinals sollten hier keinen Upset zulassen.


Los Angeles Rams

Rückschau: Was ein Auftritt der Tennessee Titans. Auch wenn das Spiel „nur“ mit 12 Punkte verloren ging, muss man vor allem die Defense der Titans loben.

Die Rams Offense kam fast gar nicht zum Zug und Simmons, Landry, Byard und co. dominierten das ganze Spiel. Angefangen beim Pass Rush. Stafford stand bei knapp 33% seiner Dropbacks unter Druck und das obwohl die Titans nur bei 6! von 49 DB blitzen. Der 4 Men Rush war zu dominant für die O-Line, welche völlig überfordert war. Einzig und allein LT Whitworth spielte gut. Ansonsten ließ man insgesamt 24 Pressures und 6 Sacks zu. Dazu kommen zwei Interceptions von Stafford. Dieser versucht unter Druck einen Safety zu vermeiden und schmeißt beim zum Boden gehen den Ball irgendwo hin, ohne zu schauen. Der Ball wird von LB Long Jr. abgefangen und zum Pick 6 zurückgetragen. Damit gingen die Titans 3:7 in Führung.

Im Anschluss erhöhten die Titans Ihre Führung mit einem 2 Yard Pass auf TE Swaim zum 3:14. Zuvor ermöglichte eine INT von Tannehill eine solide Field Position, welche zum Field Goal durch Kicker Gay führte. Auch sonst klappte nur wenig für die Rams Offense und so gingen die Titans mit einer 3:21 nach einem weiteren TD durch Tannehill in die Halbzeit. Tannehill lief nach einem Roll Out gemütlich 1 Yard in die End Zone. In der zweiten Halbzeit funktionierte weiterhin nur wenig für die Rams. Zwei weitere FG und ein später TD lies die Rams zwar noch auf 12 Punkte herankommen, das Spiel war allerdings deutlicher. Stafford konnte den Ball zwar gut verteilen, aber einzelne Fehler wurden hart bestraft und führten „nur“ zu Field Goals, INT oder „Turnover on Downs“. Zum Beispiel kurz vor dem zweiten Field Goal der Rams lässt Jefferson zwei Bälle fallen und trotzdem kommt man in die End Zone. Dort fängt Higbee zwar ein Ball, steht dabei aber im aus, weshalb es kein TD gibt. Auch das Run Game konnte keine Bäume ausreißen, zudem lief man früh einem großen Rückstand hinter her. Insgesamt war ich sehr beeindruckt von der Titans Defense. Man spielte oft mit 5 Spielern an der LOS, wodurch man potenziell 5 Run Defender an der LOS zur Verfügung hat. Bei Passing Downs, ließ sich dann ein OLB (Landry oder Dupree) oder LB Long zurück in Coverage fallen. So wusste Stafford nie zu 100% welche Spieler sich in Coverage fallen lassen und welche die O-Line attackieren.

Die Rams Defense wiederum spielte gar nicht so schlecht. Ramsey fing gleich im ersten Drive der Titans einen Ball ab und Tannehill selber stand bei über 40% seiner Dropbacks unter Druck. Außerdem hatte man das Run Game ohne Derrick Henry gut unter Kontrolle. Die Cornerbacks machen sehr viel Spaß und mit einer Rückkehr von CB Williams sollte das eine Stärke der Rams sein.

News der Woche: Backup TE Jacob Harris wurde mit einer „seseaon-ending“ Verletzung auf IR gesetzt. Von Miller sah am vergangenen Spieltag noch keine Snaps, das könnte sich in Woche 10 aber ändern.

Vorschau: Nach den Titans folgt nun ein Divison Spiel gegen die 3-5 49ers. Diese verloren ihr letzte Spiel mit 17:31 gegen die Cardinals ohne Murray. Hopkins und Green. Ein Key Matchup für die Rams wird das Duell an der LOS sein. Die O-Line muss sich stabilisieren, ansonsten sollten die 49ers versuchen hier heraus Kapital zu schlagen. Schnelles Passspiel, Screens und Pässe auf die RBs könnten die Rams nicht nur vor Bosa und co. beschützen, sondern auch die geschwächte Secondary der 49ers angreifen. Falls Von Miller spielen sollte, wird er gegen das Laufspiel von SF direkt helfen können. San Francisco sollte wenn möglich das LB Core der Rams mit Kittle angreifen, ansonsten tendiere ich eher zu einem Bounce Back Spiel der Rams.


San Francisco 49ers

Rückschau: Die 49ers haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach der Niederlage gegen ein gebeuteltes Cardinals-Team steht man nun 3-5 und belegt den letzten Platz in der NFC West. Nachdem man vor der Saison davon ausging, die 2019er-Saison reproduzieren zu können, befindet man sich mittlerweile auf dem harten Boden der Tatsachen.

Jimmy Garoppolo war gegen Arizona nicht einmal das Hauptproblem. Der 30-jährige QB lieferte eine ordentliche Partie ab und bewegte den Ball mit der Offense gut. Zwei Fumbles (Kittle, Aiyuk) brachten die 49ers jedoch um Punkte, sodass man früh einem Rückstand hinterherlaufen musste.

Schwach performte die von Demeco Ryans gecoachte Defense der Niners. Undiszipliniert und unkonzentriert gingen die meisten Spieler zu Werke, anders lassen sich die zahlreichen verfehlten Tackles und unnötigen Strafen nicht erklären. Hinzu kommt ein übermotivierter Josh Norman, der nach einem Ausraster gebenched wurde. Die Herangehensweise, dass ein guter Pass Rush es den Defensive Backs einfacher machen soll, geht nicht auf. Der Pass Rush ist nicht nur zu ineffizient, auch die Cornerbacks spielen auf einem brutal niedrigen Niveau. Besserung? Nicht wirklich in Sicht…

News der Woche: Die Diskussionen um Kyle Shanahans Fähigkeiten als Headcoach nehmen immer mehr Fahrt auf. Im fünften Jahr als Cheftrainer der 49ers ist man auf dem besten Wege, bereits das vierte Mal eine Losing Season aufs Papier zu bringen. Dass dies nicht der Anspruch sein kann, ist jedem bewusst. Daher wird der Druck auf Shanahan größer, der in dieser Saison neben dem Play-Calling auch einige schwer zu verstehende Personalentscheidungen getroffen hat. Angefangen bei der QB-Frage, über den fragwürdigen Umgang mit WR Brandon Aiyuk bis hin zur fehlenden Einsatzzeit für die Rookies Aaron Banks, Ambry Thomas und Trey Sermon - Shanahan gerät langsam in Erklärungsnot. Nach der Partie war auch er sprachlos, weshalb das Team nicht performte. Ein Coach ohne Antworten? Meist nicht die beste Ausgangslage…

Für RT Mike McGlinchey ist die Saison beendet. Er befindet sich auf IR und wird aller Voraussicht nach von Rookie Jaylon Moore ersetzt werden. Ein großer Blow für die ohnehin schwankende Offensive Line, McGlinchey spielte bislang recht solide.

WR Jalen Hurd wird laut Shanahan diese Saison nicht mehr aufs Feld zurückkehren. Man hofft, dass S Jimmie Ward gegen die Rams zurückkehrt. Seine Präsenz im Defensive Backfield wurde schmerzlich vermisst.

Vorschau: In der Nacht von Montag auf Dienstag treffen die 49ers auf die Los Angeles Rams. Was vor der Saison nach einem Top-Duell aussah, ist nun aller Voraussicht nach eine klare Angelegenheit. Mit QB Matthew Stafford steht der schwachen Niners-Defense ein harter Brocken bevor, die angeschlagene O-Line der Niners wartet auf Aaron Donald, Von Miller und Co. Die Vorzeichen sind demnach nicht die besten, da die 49ers nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzen. Nichtsdestotrotz: Die letzten vier Spiele gegen die Rams konnte man, trotz vielen Verletzten, gewinnen. Sag niemals nie - es wäre typisch, würden die 49ers ausgerechnet gegen die übermächtig scheinenden Rams zurück in die Spur finden. Ein Nachteil (!): Die 49ers spielen zu Hause. Die letzten acht Heimspiele wurden allesamt verloren. Der letzte Sieg: Gegen die LA Rams…


Seattle Seahawks

Rückschau: Es war Bye-Week, also eigentlich nichts zu gewinnen, doch für die Seahawks lief die Woche optimal. Vikings, Saints, 49ers und Rams verlieren ihre Spiele, die NFC-West bleibt also näher beeinander und die Wild-Card generell auf selbem Niveau wie Seattle.

Nice!

Außerdem gibt's eine Mailbag Folge vom Ball-Hawks Podcast!

News der Woche: Es war eine turbolente Woche für Seahawks-Fans, Russ, Carson, und Eskridge sind zurück gegen die Packers.

Außerdem hofften wir lange darauf, dass die Seahawks OBJ vom Waiver picken, diesen Wunsch hat uns das Front Office aber nicht erfüllt. Ich versteh allerdings überhaupt nicht wieso sie nicht zugegriffen haben. Jetzt müssen sie ihn als Free Agent umwerben, etwas dass die Seahawks nicht wirklich beherrschen. Der Bonus als attraktives PlayOff Team und dauerhafter SB-Contender ist nämlich nicht mehr existent.

Außerdem machte uns Aaron Rodgers Hoffnung, dass er durch seine Angst vor einer Zeugungsunfähigkeit nicht gegen die Seahawks antreten wird. (Lass dich Impfen Aaron, Zeugungsunfähig wirst du nur durch einen Hit von nem D-Liner in deine Kronjuwelen)

Vorschau: Diese Woche möchte ich euch die Preview auf unserer Website ans Herz legen, wie ich finde eine sehr gute und ausführliche.


Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht, bei Leon und bei Matthias!